Seite auswählen

Frühling am Schloss {12tel Blick März 19}

Frühling am Schloss

So richtig Frühling war noch nicht, als ich die Bilder gemacht habe. Es regnete den ganzen Tag und es wollte einfach nicht heller werden. Als ich  an dem Kraftwerk Charlottenburg vorbei geradelt bin, rissen die Wolken endlich auf. Das war ein Zeichen! Ich soll euch etwas über dieses Kraftwerk erzählen:

Das Kraftwerk Charlottenburg

Dieses Bild stammt von der Vattenfallseite

Das Kraftwerk steht nicht weit vom Schloss Charlottenburg weg. Direkt an der Spree, wird es heute von einem schwedischen Energieversorger betrieben. Auch als es damals geplant wurde, ist es an einen privaten Betreiber verpachtet worden. 1900 wurde es gebaut, damit genügend Strom für 25.000 Glühlampen und die Elektrische Tram vorhanden ist. Charlottenburg war damals, neben Berlin, eine aufstrebende Stadt. Georg Klingenbergl wurde mit dem Bau beauftragt. Die “Märkische Backsteingotik” präsentierte ein Selbstbewusstsein, das man auch an dem Neuen Rathaus bewundern konnte. Anfangs versorgten vier Wasserröhrenkesseln und vier Tandem-Dampfmaschinen, von denen zwei für die Erzeugung von 3.000 Volt Drehstrom, die kleine Stadt.

Doch die Menschen brauchten wesentlich mehr Strom! 1904 waren 131.000 Glühlampen angeschlossen. Dazu wurde das Werk mit einer neuen Hochspannungs-Drehstrommaschine, die 1.200 bis 1.400 Kilowatt produzierte, erweitert. Damals wurde der Strom noch mit Kohle produziert, die über die Spree angeliefert und mit einem Kran und einer Schwebebahn zum Lagerplatz geschafft wurde. 1912 versorgte das Kraftwerk das Charlottenburger Rathaus, als erstes seiner Art, mit Fernwärme und heißem Wasser.

Warmes Wasser

Das schien zu gefallen, dass die Wärme und heißes Wasser ins Haus geliefert wurde. 1926 wurde die Deutsche Oper, das Schillertheater und das Schwimmbad in der Krumme Straße ebenfalls mit Wärme und Warmwasser versorgt. Ca. 70 weitere Gebäude konnten sich über diese Modernität freuen. Das Kraftwerk hatte 1926 den größten Kamin (125m) in ganz Europa. Bis 2006 stand der lange Schlot und überragte den Turm des Rathauses. Eine Landmarke die weithin sichtbar war.

Das Kraftwerk steht heute still und unter Denkmalschutz. Teile sind im zweiten Weltkrieg zerstört, und nach dem Krieg neu aufgebaut und modernisiert worden. Schon lange lief das Werk nicht mehr mit Kohle. Gasturbinen haben die Stromversorgung übernommen. Einige Teile der Anlage werden heute von verschiedenen Unternehmen genutzt.

Spreeblick

Wenn du dich in ein Bötchen setzt und dich auf der Spree einmal umdrehst, etwa 8 Minuten paddelst, dann triffst du auf das Kraftwerk. Du könntest allerdings auch zu Fuß, auf dem schönen Uferweg entlang spazieren. Am Kraftwerk geht eine Brücke über den Fluss. Die Siemensbrücke. Eine Fußgängerbrücke die gleichzeitig die Starkstomkabel über das Wasser geleitet hat. Du kannst sie nicht übersehen.

Aber lass uns erst zum Schloss hinüber schauen Die Wege sind schon gefegt und die Bäume und Sträucher in den Startlöchern. Würde ich heute meine Bilder machen, dann wäre es schon grüner. Jetzt lassen wir das Schloss mal etwas hinter uns und gehen die Schlossstraße hinunter. Die Allee wird schon mehr genutzt. Die Hundebesitzer und Kinderwagenschieber sind aktiver und das bisschen Sonnenstrahlen, hat alle hervorgelockt.

Ich bin schon auf den April gespannt. Dann wird alles wesentlich mehr Grün aufweisen. Und wer weiß, welche Geschichte ich dir dann erzählen werde. Ich bin selber sehr gespannt. Mit Verspätung verlinke ich meinen Beitrag bei Eva, auf ihrem Blog Verfuchst und Zugenäht. Wenn dich der Februar interessiert, dann.hier entlang…

2+

Der 12tel Blick vom Oktober

Der Oktober-Blick über den Breitscheidplatz

Ich habe mir mit dem Oktober-Blick Zeit gelassen. Am Samstag werde ich dir auch erklären warum. gestern war ich, mit dem Kerl in seinem Büro. Von dort aus mache ich die Bilder über den Breitscheidplatz. Ich hatte mir den Abend ausgesucht. Jetzt wo es wieder früher dunkel ist, würde das Bild bestimmt toll aussehen. Ich glaube, ich habe mir nicht zu viel versprochen. Schau…

Es waren einige Fußgänger unterwegs. Die sind so natürlich nicht besonders gut zu sehen. Dafür aber die fahrenden Autos. Die Stadt leuchtet einfach immer so schön. Ein wenig kompliziert war das fotografieren schon. Ich kann nämlich das Fenster nicht öffnen. Durch die Scheibe fotografieren macht fast immer Spiegelbilder… Jetzt wo ich es aufschreibe, könnte ich mir fast vor die Stirn schlagen. Ich habe doch einen Filter, den ich vor das Objektiv hätte schrauben können. Hast du schon mal mit einem Polarisationsfilters, bzw Polfilter, gearbeitet? Ich habe dazu eine nette Seite gefunden. Da wird einiges sehr schön erklärt. Tja, was man nicht im Kopf hat. Der Filter lag zu Hause… Ich werde noch einmal ein Bild im Dunkeln durch die Scheibe machen. Mal sehen, wie das wird.

Ich hatte aber noch ein wenig experimentiert. Kannst du dich daran erinnern, dass ich mir eine Glaskugel besorgt habe? Ich habe sie mitgenommen (an so was habe ich gedacht 🤷‍♀️). Es hat ein wenig gedauert, bis ich die richtigen Einstellungen gefunden hatte. Aber dann habe ich das fast perfekte Bild gemacht.

Und jetzt noch der Überblick. Die Sammlung ist fast komplett. Noch zwei Monate und dann… muss ich mir wieder einen neuen Platz suchen von dem aus ich 12 mal ein Bild machen möchte. Hast du schon eine Idee? Oder einen Tipp?

Eine hübsche Sammlung habe ich schon vom Breitscheidplatz. Was es mit dem Brunnen auf sich hat, hatte ich schon erzählt. Im Juni hatte ich von dem Europacenter erzählt, das als mein Standort für die Fotos ist.  Für den nächsten Blick, werde ich noch mal in der Geschichte dieses Ortes stöbern. Vielleicht kann ich dir dann wieder etwas Neues/Altes erzählen. Da ich wieder einmal ziemlich spät dran bin, verlinke ich meine Bilder schnell noch bei Eva. Da muss man einfach stöbern gehen. So viele schöne Blicke haben sich dort versammelt.

2+

Stadtgespräche und gelbe Astern

Freitagsblumen mit Astern

Diese kleinen Astern habe ich auf dem Markt ergattert. Nach der Arbeit war der Markt noch nicht ganz abgebaut, da kann man dann noch Schönes abstauben. Viel Auswahl war nicht mehr. Aber die kleinen Astern haben so schön geleuchtet, dass ich sie mitnehmen musste. Mehrmals wären sie mir fast aus dem Fahrradkorb geweht. Ich habe sie aber eisern festgehalten. Zu Hause wusste ich im ersten Moment nicht, welche Vase ich nutzen soll. Der Glashafen war mir dann am liebsten.

Die Stiele befreie ich möglichst immer von den Blättern, damit nichts faulen kann. Auf meinem Esstisch leuchten sie nun mit der Sonne um die Wette. Sie sind echte Saufnasen. Schon einige Male musste ich Wasser nachgießen. Eigentlich sollten noch ein paar bunte Blätter dazu.  so gefällt es mir auch. Hast du auch Freitagsblumen bei dir stehen?

Stadtgespräche, vom Land und so

Der Kerl und ich waren auf dem Land unterwegs. Gestern hatte ich davon schon berichtet. Nachdem wir Potsdam Marquardt den Rücken gekehrt haben, fuhren wir in die Schorfheide. Schon immer war die Schorfheide das Jagdrevier der hohen Herren. Für manch einen “Fürsten oder Herrscher” wurde dort Wild ausgesetzt, damit sie was zum spielen und jagen hatten. Inzwischen gilt die Schorfheide als ein Naturschutzgebiet, teilweise als UNESCO-Weltnaturerbe und Biosphärenreservat. Es ist dort wirklich unglaublich schön und es sollte geschützt bleiben. (Wer weiß, was unter diesen alten Bäumen zu finden wäre)

Der Kerl und ich hatten uns in den Kopf gesetzt einen Hühnerhof zu besuchen. Der stand in der Zeitung, die wir uns extra für solche Ausflüge gekauft haben. Ein kurzer Anruf bei dem Eigentümer des Hofes, ob sie überhaupt am Samstag Publikumsverkehr zulassen würden, war sinnvoll. Der Eigentümer freute sich schon auf unseren Besuch. Nach einigem Suchen fanden wir den Hof dann auch. Nur den Eingang nicht wirklich. Aber eine nette junge Frau, die gerade den riesigen Garten bearbeitete, half uns weiter.

Sie rief den Eigentümer der Hühnerzucht zu uns hinaus. Er rollte uns auch direkt vor die Füße und zog in Ruhe seine Schuhe an. Herr Engler fing gleich an, uns zu erklären wie er und seine Frau zu diesem Hof gekommen sind und wollte wissen, wie wir auf seinen Hof aufmerksam geworden sind. Wir erzählten ihm von unserer Zeitung. Ob wir sie ihm zeigen würden. Mein Kerl holte sie aus dem Auto und Herr Engler stöberte darin herum. “Ich kaufe sie ihnen ab!” “warum nicht, wir kommen jederzeit wieder an das Blättchen heran”. Er rollte mit seinem Rollstuhl (hatte ich es erwähnt?) uns voraus und zeigte uns den Bibelgarten, von dem es in Deutschland nur wenige geben soll. In diesem Garten findet man Gemüse und Saaten, die in der Bibel Erwähnung finden. Kannte ich gar nicht. Kennst du solche Gärten?

Gänse

Die gibt es auch auf diesem Hof. Allerdings eine besondere Rasse. Die gilt sozusagen als ausgestorben. Nur weil ein “Gänsekenner” diese Art auf einem alten Hof entdeckt hat und ca 400 km von diesem Hof entfernt noch einmal ein paar dieser Rasse, konnte sie erhalten werden. Der Mann konnte uns zu diesem Thema eine Menge erzählen und es war so spannend, dass wir die Zeit vergaßen.
Dann ging es in den Hühnerhof. Familie Engler hat einige Hühner. Freilaufende Hühner, die völlig unaufgeregt in ihrem abgesperrten Hof herumlaufen dürfen. Sie habe Versteckmöglichkeiten und eine Menge Platz zum scharren und was ein Huhn noch so machen möchte. Interessant fand ich, dass die Hühner auf dem Hof 2 Jahre alt werden dürfen. Sie dürfen eine Mauser durchmachen, in denen sie keine Eier legen. Der Eigentümer erzählte noch so viel mehr, dass ich mir das alles gar nicht merken konnte. Es war ein so kurzweiliger Aufenthalt, dass wir völlig die Zeit vergaßen. Solltest du mal mit deinem Camper, Zelt oder Wohnwagen in der Nähe Urlaub machen, dort findest du bestimmt einen Stellplatz. Sie bieten das nämlich auch an.

2+

Den Herbst feiern {Monatsmotto}

Der Herbst

Der Herbst hat sich dieses Jahr wirklich, wie der Sommer auch, von einer besonders schönen Seite gezeigt. Der Kerl und ich waren ein wenig unterwegs. Dieses Mal hat es uns ins Umland verschlagen. Eine große Tageszeitung empfiehlt immer wieder Ausflugsziele in und um Berlin. Diese Zeitung hatten wir uns gekauft. Empfehlungen, kann man ja nie genug haben. Da stand zum Beispiel ein kleines Café in Potsdam Marquardt drin, das seine Torten und Kuchen selber backen soll. Großes Lob findet man auf den Seiten. Genau dort wollte ich hin. Kaffee und Kuchen, das ist doch meins. Vielleicht bei dem milden Wetter auch noch draußen sitzen…

Pech war nur, das Café macht erst um 14 Uhr auf…Wir waren zu früh. Dafür schauten wir uns Marquardt an. Ein hübsches Dorf, das erahnen lässt, wie es einmal hier zugegangen sein muss. Es gibt sogar ein Schloss. Leider ist es nicht so schön hergerichtet, wie so manch anderes altes Haus in dem Dorf. Aber der Park, der dazu gehört, lud zum spazieren ein. Die Sonne schien uns ins Gesicht, da kann (mein) Mann ruhig eine Runde drehen. Der Park ist nun auch nicht so groß, dass man Stunden unterwegs wäre.

Auf dem Rückweg zum Auto konnte man schon die Kuchen riechen, die in dem Caféchen demnächst verkauft werden. Wir hatten aber längst beschlossen, zu einem Ökobauern zu fahren. Davon erzähle ich dir gerne am Freitag…

Eine Radtour im Herbst…

…mache ich eher selten. Die Jahre vorher, hat das Wetter eher wenig mitgespielt. Aber dieses Jahr scheint alles anders zu sein. Spontan habe ich mich mit einer Freundin getroffen. Ich hatte es schon am Samstag geschrieben. Es war eine lange Tour. Wir sind viel durch die Wälder gefahren. Das mag meine Freundin allerdings nicht, weil der Boden ihr zu unsicher ist. Stimmt schon, viele unbefestigte Wege in Berlin und drumherum sind aus märkischem Sand. Also wirklich schwierig zu befahren. Ich mag es aber. So standen wir an manch einer Kreuzung und mussten uns einig werden: längere Strecke, dafür Straße oder längere Fahrtzeit, dafür Waldweg. Im Endeffekt, sind wir genauso lange unterwegs. Um dem Herbst zu frönen, wäre es aber durch den Wald schöner gewesen. (Ich bin viel zu kompromissbereit)

Ein schöner Blick

Den warfen wir über einen See. Im Sommer muss der Teufel los sein. Das Wasser war so klar. Wir trafen dort sogar noch zwei Herren, die sich in dem See tummelten (Allerdings mit Neoprenanzügen. War scheinbar doch etwas kälter) Natürlich hatten wir ein kleines Picknick in der Tasche, so saßen wir in der Sonnen, auf den Bänken am Wasser und genossen die warmen Strahlen. Der Blick ging über den See, in Richtung Wald, der sich schon in den schönsten Farben zeigte. Ich hatte auch meine Glaskugel eingepackt und konnte ein paar schöne Bilder machen.

Wenn das Wetter so bliebe, es nicht so kalt werden würde, dann würde ich den Herbst lieben. Ich mag diese Jahreszeit eigentlich nur, wegen dem wunderschönen Anblick, der sich einem bietet. Die bunten Blätter. Die Eicheln, Kastanien und Bucheckern auf den Wegen. Was ich überhaupt nicht mag, ist der Abschied vom Sommer. Der Herbst 2018 hat es uns leicht gemacht, sich von den sonnenverwöhnten Tagen Abschied zu nehmen. Warst du auch unterwegs? Liebst du den Herbst?

Andrea’s Monatsmotto in diesem Oktober hieß : Den Herbst feiern. Da feier ich gerne mit. Ich hatte nur nicht so viele Pläne wie Andrea. Ihren Plan, hat sie fast abgearbeitet.

3+

Der September-Blick über den Breitscheidplatz

Der 12tel Blick September

Dieses mal schaffe ich es pünktlich zum Monatsende, meinen 12tel Blick September, zu veröffentlichen. Die Stadt baut mal wieder einen Markt um die Gedächtniskirche auf. Nachdem das Kulinarische vom letzten Monat, verschwunden ist, bereiten wir uns auf die Feierlichkeiten zum 3. Oktober vor. Was die Händler allerdings zum Freiheitstag anbieten wollen ist mir schleierhaft. “Freiheitsknödel”, “Tag-der-Einheits-Bier” oder vielleicht Zuckerwatte “Liberty”? Ich kann es nicht sagen, denn mir graust es über solche Märkte zu gehen. Aber dafür hat sich schon wieder etwas verändert, im September.

Die Vegetation beschließt wohl den Herbst einzuläuten. Die Bäume haben dieses Jahr in unserer Stadt wirklich wenig Wasser gesehen. Die Bäume auf dem Breitscheidplatz hatten es da fast noch gut, weil sie gegossen wurden. Der Platz ist vollständig versiegelt, selbst wenn es regnen würde, kommt kaum Wasser an ihre Wurzeln. Ich stelle mir den Platz gerade als einen Acker vor…Wie das stauben würde, wenn die ganzen Menschen hier lang schlurfen.

Aus dem Fenster geschaut

Beim fotografieren, sehe ich unten rechts ein komisches Gebilde. Was haben sich die Veranstalter denn da wieder einfallen lassen? Ich kann es nicht so genau erkennen und schaue mir es gleich mal aus der Nähe an. Ein wenig wundere ich mich darüber, das die Sicherheitsmaßnahmen etwas laxer genommen werden. Sonst stehen dicke Poller, Betonklötze im Weg. Oder haben die Aufsteller sich Neues ausgedacht. Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als unten eine Runde zu drehen.

#FreiheitBerlin soll das heißen. Ich musste es googlen. Irgendwie ist diese Ideenkampngne, an mir vorbei gegangen. Liegt vielleicht daran, das ich die einschlägigen Zeitungen nicht lese. Da hätte ich mal den Vater fragen sollen. Allerdings wundert es mich, das der nicht über die Geldverschwendung gemeckert hat…

Ich bekomme kaum einen Blick auf die Installation. Ständig stehen Berlinbesucher vor dem Schriftzug, der von verschiedenen Künstlern bearbeitet wurde. Jedesmal, wenn ich denke, jetzt kann ich auch mal, stehen wieder irgendwelche Gruppen davor und machen Faxen.

Dann versuche ich es eben von der Seite. Da bekomme ich auch einen bessern Blick auf den Schriftzug. Aus der Nähe gesehen machen die Buchstaben eine bessere Figur. Das 25-Meter-Teil, stand eigentlich am Hauptbahnhof. und bedeutet:

“Mit dieser Aktion setzt Berlin ein kreatives Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz”

Am Bahnhof, wurde es von vielen Ankommenden bewundert. Unter dem Hashtag FreiheitBerlin konnte/kann man seine persönliche Freiheit bei Twitter posten. (Ist mir auch durch die Lappen gegangen)

Beim nächsten Blick, grabe ich wieder etwas Historisches aus. Mal sehen was ich so finden kann. Aber vielleicht hat die Stadt auch wieder einen Grund zu feiern. Lassen wir uns doch einfach überraschen. Machst du auch beim 12tel Blick mit?

0

Der Breitscheidplatz im Juli oder der 12tel Blick

Der Juli in Berlin…

Zeigt sich gerade von seiner schönsten Seite. Ich weiß, vielen ist es einfach viel zu warm. Ist ja nicht jedermanns Sache, bei 40° im Schatten (und den gibt es auf dem Breitscheidplatz fast gar nicht, die Stadt zu erkunden. Aber wer fährt schon im Juli nach Berlin? Letztes Jahr im Juli, war es noch lange nicht so schön. Lass mal sehen, wie es da aussah... Ok, da saßen wir auch draußen. Auf dem Rüdesheimer Platz, beim Weinfest. Oder der Juli 2016? Upps, da hatten wir auch tolles Wetter. Nur ist dieser Juli wirklich verdammt warm gewesen.

Juli auf dem Breitscheidplatz

Was ist denn hier schon wieder los? Da bauen die doch glatt eine Tribüne auf! Mit einer oder mehreren Leinwänden! Was bitte haben die da vor? Ich habe ein Plakat gesehen. Das wird nicht nur eine Tribüne, das wird ein richtiges kleines Stadion. Dort sollen kleine Wettkämpfe stattfinden und Medaillenübergaben an die Athleten, die extra aus dem Olympiastadion geholt werden. Für die Extraportion Emotionen, in dem Mittelpunkt der Stadt. Na da bin ich ja mal gespannt. Zum selber nachlesen, geht es HIER lang. Spannend sieht es ja schon mal aus. Berlin lässt sich ja wirklich immer wieder etwas einfallen.

Januar bis Juli...

Mit dem Puzzlebild, ist mir gerade bewusst geworden, das wir schon wieder in der zweiten Jahreshälfte sind. Wie schnell doch so ein Jahr vorbei geht. Zum Glück, haben wir ja noch ein paar Monate, bevor die auf dem Breitscheidplatz den Weihnachtsmarkt aufbauen werden. Aber dazwischen, wird der Stadt und seinen Damen und Herren, bestimmt noch etwas einfallen, was sie uns in der City-West kredenzen werden.  So lange können wir uns noch die Hitze auf den Schädel brennen lassen. Der ersehnte Regen, ist leider immer noch nicht in Sicht. Den Pflanzen bekommt die Wärme nämlich gar nicht.
Machst du auch beim 12tel Blick mit. Ich muss mal gucken, bei Eva von Verfuchstundzugenäht, steht eine Sammlung mit Blicken zur Verfügung.

Genieße die Zeit…

 

0