Seite wählen

Die Talmadge-Mütze oder das Jahresprojekt Juni

Jetzt ist es soweit, ich habe die Talmadge Mütze fertig. Ich weiß, das Wetter ist nicht dafür gemacht warme Mützen aus Merino zu tragen. Aber erstens, der Winter kommt bestimmt und zweitens ist es die vierte Aufgabe in dem Buch Masterclass stricken. Wir, das heißt Carina und ich hatten uns vorgenommen, jeden Monat eine neue Stricktechnik zu lernen. Und im Monat Juni war es der Angestrickte Rand. 

Die Talmadge Mütze

Die Talmagde Mütze ist ein Design von Romi Hill. Ich habe schon mehrere Strickstücke dieser Designerin gestrickt. Sie entwirft immer wieder sehr verspielte Muster. Aber sie sind immer recht tragbar. Auch bei dieser Mütze fand ich, sie  sieht wirklich sehr schön aus. Als ich die ersten Maschen auf den Nadeln hatte, dachte ich noch, die passt nie und nimmer. Wir haben durch Zufall einen Minikal bei Instagram heraufbeschworen und da konnte ich sehen, dass die Mütze am Ende doch noch passen wird. Also flott weiter genadelt.

Die Mitstrickerinnen haben sich für Wollen entschieden, die vielleicht mehr in den Sommer passen. Meine Wahl fiel auf die Merino 120 von Schachenmayr aus der ich schon einmal den Mantel und später die Jacke gestrickt habe. Drei Knäuel hatte ich noch in der Reserve. Interessant ist es, dass die “neuen” Techniken immer wieder in den angegebenen Mustern auftauchen. So beginnt diese Mütze mit einem Fadenring. Und dann werden die Maschen auf ein Nadelspiel verteilt oder mit einem Magic Loop gestrickt.

Wer es mag, kann dann nach der geschriebenen Anleitung das Muster stricken. Ich mag aber lieber Strickschriften, bei denen ich Reihe um Reihe abstreichen kann. Ich lese die Zeichen scheinbar besser als die Worte. Am Ende zählt aber, was dabei heraus kommt.

Spannend wurde es dann wieder bei dem Rand. Erst als ich die vierte oder fünfte Reihe gestrickt hatte, fiel mir auf, dass ich diese Stricktechnik auch schon einmal angewandt habe. Nur weiß ich nicht mehr wo. Es ist ganz leicht die Maschen zu einer Krempe zu verwandeln und gleichzeitig die Reihen abzuketten. Fast klappt sie die Krempe am Ende alleine hoch.

Und wie trägt man die Talmadge Mütze jetzt am Besten?

Am besten auf dem Kopf… Klar, wo sonst. Aber man sollte darauf achten, dass sie nicht allzu hoch rutscht. Ich finde ja, dass die Talmadge Mütze wie ein Hut aus den 1920er Jahren wirkt. Man zieht sie etwas tiefer in die Stirn. Auf dem letzten Foto sieht man, dass sie mir ein wenig hochgerutscht ist. Die Beule macht die Mütze nicht besonders schön. Durch das Muster sitzt sie aber auch besonders schön am Kopf. Sie schmiegt sich sozusagen an. Und durch den angestrickten Rand (dem Jahresprojekt sozusagen), hat sie eine gute Stabilität.
Übrigens wird diese Mütze nicht bei mir bleiben. Sie wird als Geschenk weitergegeben.

Eckdaten

Aus Merino 120 von Schachenmayr
Verbrauch: genau 2 Knäuel (ein winziger Rest ist noch übrig!)
Mit 3er Nadelspiel von Knitpro (ich habe mit 6 Nadeln gestrickt)
Gestrickt innerhalb von 4 Tagen
Past auf Köpfe mit einem Durchmesser von 56-62 cm

Das Jahresprojekt ist eine Linkparty bei der Zitronenfalterin. Im Monat Juli geht es um eine bestimmte Art Fersen zu stricken. Passt mir gerade gut in den Kram, denn das Monstermädchen braucht ein paar neue Socken. Gepolsterte Socken, die sie in ihren Wanderstiefel tragen kann. Ich bin gespannt…

Verlinkt mit Creativsalat.


Mütze mit der Spielernummer 47

Weihnachten ist vorbei. Nun kann ich endlich all meine selbstgemachten Geschenke zeigen. Für meinen Monsterjungen habe ich diese Mütze gestrickt. Leider habe ich mich in den Farben vergriffen. Es hätte ein hübsches Navi-Blau mit Orange sein sollen. Ich fand allerdings Grau und Gelb viel schöner. Aber kein Problem, ich habe schon die Wolle bestellt, in den Vereinsfarben der Rostock Griffins. Mein Monster spielt dort mit der Nummer 47, deshalb die Zahl.
Die Mütze ist nach keiner Anleitung gestrickt. Solche Sachen mache ich manchmal aus dem Bauch heraus. So auch diese Wendemütze. 4 Maschen aufgenommen. 6x in jeder Reihe 8 Maschen zugenommen, dann in jeder 2. Reihe 10x 8 Maschen zugenommen, um danach nur noch in jeder 3. Reihe zuzunehmen, bis ich bei einer Maschenzahl von 156 angelangt bin. Dann nur noch im Rund stricken, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Farbe wechseln und das ganze rückwärts. Am Ende die Mütze ineinander stecken und mit evtl, einem Stich in der oberen Mitte fixieren. Ist aber eigentlich nicht nötig.

 

Die 47 wird dann einfach im Maschenstich aufgestickt. Dazu gibt es bei YouTube super Videos. Damit ich mir das Malen einer Vorlage schenken kann, habe ich mir die Ziffern mit Kreide auf die Mütze gemalt. Das hat super geklappt. Gestrickt ist sie übrigens mit 3er Nadeln und Sockenwolle aus meinem neu entdeckten Wollladen “Die Wollnerin“. Die Besitzerin färbt auch nach Kundenwünschen. Dort habe ich die neue Wolle schon bestellt.

 

Mein Großer hat sie jedenfalls schon zur Probe getragen und sie für gut befunden.

 


Gegen kalte Ohren

Ich hatte letztens so kalte Ohren. 
Was liegt da näher als eine schöne Mütze.

Und weil ich mir aus dem Garn,

 das ich von Betty geschenkt bekam
 ein paar schöne Handstulpen gemacht habe,
dachte ich mir,
 eine Mütze in der gleichen Farbe wäre doch prächtig.
Schön, das ich einen beträchtlichen Vorrat an roter Wolle habe ☺

Die Mütze ist aus Cool Wool Melange 
von Lana Grossa
und nach einer Anleitung von
gaaanz einfach nach zu stricken.

Und die Handstulpen aus 
Lana Merino Lace 
von Filace
und einer Anleitung
von ITO Yarn & Design 

Und jetzt sitze ich weiter an meinem Wasserwirbel 
und freue mich schon darauf ,
ihn euch hoffentlich bald zu zeigen.
Eure
Andrea

gestrickte Wendemütze

Endlich komme ich dazu euch mal meine Wendemütze zu zeigen. Hier habe ich mal einen provisorischen Anschlag versucht. Den habe ich bei Nadelspiel bzw Elizza abgeguckt. Ich habe diesen Anschlag vorher noch nie versucht, muss aber sagen der ist wirklich total simpel. Ich habe mir den Kopfumfang meiner Mutter vorgestellt und die Lauflänge der Wolle mit der Nadelstärke angeschaut und bin auf 134 Maschen als Anschlag gekommen.

Einige Runden im Bündchenmuster gestrickt und dann fand ich, die Mütze würde zu fad werden. Nach einigem hin und her rechnen, habe ich dann noch ein Sternenmuster aufgemalt und mit der Wendefarbe eingestrickt.

Früher habe ich immer gaaanz genau aufgepasst, das ich im Muster bleibe, inzwischen habe ich mir einige Maschenmakierer gemacht, die mir dabei helfen.

Nachdem ich den ersten Teil meiner Mütze fertig hatte, war es wirklich ganz einfach den gehäkelten Anschlag aufzuribbeln und daraus die Maschen für den zweiten Teil aufzunehmen.

Normalerweise stricke ich mit einem Nadelspiel im Rund, aber wegen dem Muster habe ich mit einer Stricknadel mit Seil gearbeitet. Nur als die Maschenzahl weniger wurde, bin ich wieder auf ein Nadelspiel umgestiegen.

Am Ende hat die Mütze meiner Mama auch sehr gefallen und sie wurde schon mehrmals ausgeführt.

Die Wolle ist von “Wolle Rödel” und heißt “Siena” ist eine 100% Merinowolle. Ich mag diese Wolle, die strickt sich wirklich ganz super.
So, jetzt habe ich euch genug erzählt, ich werde jetzt in den Schnee gehen. Denn in Berlin hat es heute Nacht geschneit und der Hund freut sich bestimmt ein wenig auf den Wald  ^_^

Eure
Andrea 


Mit der Mütze verlinke ich mich mit Maschenfein

Mützen stricken

Da war eine Mütze im Zug liegengeblieben

Die Cousine meines Mannes, hat ihre Mütze im Zug liegen gelassen. Da kam die Frage, kannst du mir genau so eine stricken? Sie hat mir ein paar Bilder geschickt und ich habe mir gedacht, das ist doch das kleinste übel…

Anleitung!

Ich habe mich mit ihr im schönen Schildow bei Berlin im Wollrausch getroffen. Man , haben die dort schöne Wolle. Und geholfen, wird dir dort auch.
Cousinchen hat sich tolle Wolle ausgesucht, aus dicker ganz weicher Wolle.
Zu Hause dann, habe ich mich eigentlich gleich dran gemacht. Mit Nadelstärke 8!
2 Tage später habe ich ihr dann die Fotos von der fertigen Mütze geschickt. Ich glaube, sie war begeistert.
Tage später, habe ich dann ein Bild von ihr geschickt bekommen,
wo sie auf einem See Schlittschuh läuft, und eben diese Mütze auf hat.
Man bin ich stolz! Ich finde sie sieht toll aus mit der Mütze.