Seite auswählen

Graues Alpakajäckchen

Graues Alpakajäckchen

Ich mag Alpaka! Weshalb ich mir ein paar Knäuel bei Trendgarne bestellt habe, und war ganz erstaunt, wie schnell ich mein Paket erhalten habe. Etwas enttäuscht war ich nur, dass das Garn sich kratzig angefühlt hat. Ich wollte mir die Naima von Anke Strick nadeln. Ein neues Alpakajäckchen!

Ich hatte auch schon angenadelt und habe wieder geribbelt. Mir gefiel sie plötzlich nicht mehr. Jacken in einem Stück gestrickt, habe ich schon so manche, aber ich habe das Gefühl, die geben, speziell an den Schultern nach. Werden immer länger. Ich stricke nun schon so lange, dass ich mir einfach mein eigenes Model gestrickt habe. 5 Teile stricken und dann zusammen genäht. Das Muster, das auch in der Naima zu finden ist, habe ich als Einstrickmuster rund herum eingebracht.

Das Garn hat sich schnell stricken lassen. Aber das Strickbild sah sehr unregelmäßig aus. Ein wenig unglücklich habe ich mein Werk beendet. Eigentlich bade ich meine Pullis und Jacken selten, wenn ich sie fertig gestrickt habe. Bei diesem Jäckchen habe ich eine Ausnahme gemacht und sie in einem Bad mit Wollwaschmittel eingeweicht. Positiv ist, sie hat kaum nachgegeben. Die Maße sind fast identisch geblieben.

Auf den Bildern fällt mir auf, dass die Wolle Falten schlägt. Die entstehen, wenn ich die Jacke über die Rückenlehne eines Stuhl lege und mich dann genüsslich dagegen lehne. Das Pieksige, hat die Wolle nur wenig verloren. Was ich aber festgestellt habe ist, ich gewöhne mich daran. Positiv ist auch, dass die Jacke mitdenkt. Sie wärmt, lässt aber genug Luft durch, dass man nicht zu sehr schwitzt.

Ich trage sie sehr gerne. Die Farbe ist einfach toll. Ein leicht bläuliches Grau. Das machte die Knopf-suche nicht einfach. Zum Glück haben wir in unserer Stadt genügend Möglichkeiten, Knöpfe zu kaufen.

Nun noch ein paar Grunddaten: Gestrickt mit 4 und 3 1/2 Nadeln. Verbraucht habe ich 10 Knäuel. Somit wiegt das Jäckchen 500 Gramm. Zu lange habe ich an dieser Jacke gestrickt. Das Ergebnis gefällt mir, nachdem ich die Jacke gebadet habe. Ich glaube, ich werde sie öfter tragen. Alpaka habe ich schon öfter verstrickt.

 

1+

Florence, ein luftigleichter Allrounder

Luftigleicht und doch schön warm

Das Florence-Tuch. Ich habe es schon eine Weile fertig und trage es im Moment richtig gerne. Es ist mega leicht und wärmt einem den Hals, die Schultern und den Kopf. Als Magda (übrigens sehr schade, dass Magda so wenig auf ihrem Blog veröffentlicht. Ist sie doch eine hervorragende Fotografin!) die Bilder von mir gemacht hat, war es aber auch sehr ungemütlich draußen auf der Straße. In dem Chillipepperding, war mir recht kalt und ich war froh, mir das FlorenceTuch umlegen zu können. Obwohl da so viele Löcher drin sind, wärmt die Silkhair von Lana Grossa außerordentlich gut.

Ok, ich höre da einige Stimmen, Mohair fusselt so…es kratzt…ist mir zu voluminös… Klar hat Mohair einige Negativseiten. Man muss das Garn mögen. Ich mag es halt. Was ich allerdings festgestellt habe, und das ist positiv, es fusselt nicht mehr so, wie in den Achtzigern. Da hatte ich meiner Schwester einmal einen Mantel aus Mohair gestrickt, ein unglaubliches Teil, das hat aber gefusselt, da konntest du das, was du drunter getragen hast, mit einer Fusselbürste erst einmal entflusen.  (da fällt mir ein, meine Schwester, müsste den tatsächlich noch haben. Vielleicht zeige ich ihn dir mal hier auf meinem Blog)

Ich mag das Garn wirklich. Es strickt sich prima und man hat eine Menge Fläche, obwohl man nur 3 Knäuel für diese riesige Tuch braucht. Ich habe sogar noch ein paar Gramm übrig, weil mir das Florence langsam doch sehr riesig erschien. Inzwischen bin ich fast traurig, dass die 10 cm nicht auch noch angestrickt sind. 😉

Das Muster des FlorenceTuch ist einfach und sehr einprägsam. Sicherlich muss man wenigstens schon mal einen Umschlag gestrickt haben und wissen, wie man zwei Maschen zusammenstrickt. Aber spätestens, wenn man den ersten Mustersatz hinter sich hat, dann ist man im Flow… (herrje, jetzt benutze ich auch noch solche Wörter!) Der schöne Farbverlauf, kommt aus dem Knäuel selber. Damit hatte ich nichts zu tun.

Noch etwas positives hat dieses Garn, es verzeiht dir Fehler! Wenn du noch nicht so fit im Lacestricken bist, solltest du vielleicht einfach mit einem Mohairgarn anfangen. Jeden Fehler, den du  unterbringst, verschwindet einfach in dem Fusselgewimmel und nie wieder wird einer den Fehler finden. Natürlich nur dann, wenn die Maschenzahl immer hübsch die selbe bleibt und du wieder in den richtigen Maschenrhythmus zurückfindest.

Ich habe eine lange Zeit an dem Tuch gestrickt. Ich glaube, die Knäuel habe ich mir bei Herrn U, im Ausverkauf geleistet. Das muss 2017 im späten Sommer gewesen sein. Ganz genau weiß ich es nicht mehr, da hatte ich mein Ravelry Notizbuch noch nicht so konsequent geführt. Inzwischen weiß ich von fast allen Wollen, woher ich sie habe und wann ich sie gekauft habe. (Ähmm von den Wollen, die seit 2018 in meinem Vorrat landen)

In den Sommermonaten mochte ich tatsächlich nicht an dem Mohairgarn stricken und im letzen Sommer sowieso nicht. Da wäre ich wirklich davon geschmolzen. Aber als es wieder kälter wurde, haben meine 4,5 er Nadeln wieder geklappert und ich konnte es beenden. Was du nicht siehst, also nicht wenn du von so weit weg guckst, ich habe ein paar Perlchen mit eingearbeitet. Kleine silberne Dinger, die noch mal einen winzigen Eyecatcher machen. Ich habe sie nicht gezählt. die Perlen erstrecken sich auf ca. 30 cm an dem einen Ende des Tuches. Hier ist übrigens eine schöne Anleitung einer anderen Bloggerin, wie man die Perlen in die Wolle bekommt.

Hast du jetzt auch Lust bekommen, dir ein solches Tuch zu stricken? Die Anleitung ist kostenlos bei Ravelry zu haben. Ein Tuch von Karie Westermann. Sie hat es etwas schmaler gemacht, aber den Mustersatz zu verlängern, ist kein Hexenwerk.

1+

Chillipepperding, eine gemütliche Teststrick-Jacke

Wieder ein Teststrick

Es ist schon ziemlich lange her, da fragte ich Kerstin, ob ich bei ihrem Teststrick mitmachen könnte. Bei Instagram zeigte sie ihre gestrickte Version von dem Chillipepperding. Das Muster hatte mich gleich fasziniert. Die gekreuzte Bündchenblende. Hach ich war ganz verliebt in die Jacke. Und zu meiner Freude, hatte mich Kerstin in ihre Teststrick-gruppe aufgenommen. Da fehlte mir nur die Wolle. Und wo gehe ich am liebsten Wolle kaufen? Klar, bei der Wollnerin. 

Die Wolle,

die die Wollnerin mir nahe gelegt hatte, mochte ich im ersten Moment eigentlich nicht so gerne. Ein Mischgarn 55% Wolle und 45% Baumwolle. Und genau das ist mein Problem, ich stricke nicht mehr gerne mit Baumwolle. Aber nachdem ich die ersten Reihen gestrickt habe, war ich von dem BC-Garn überzeugt. So schön hat es sich genadelt. Es ist sehr leicht und gleitet wunderbar über die Nadeln. Eine tolle Empfehlung. 

Die Anleitung ist auch gut verständlich geschrieben. Ich habe die Jacke recht schnell gestrickt, weil ich mich auch sehr darauf gefreut habe. Was ich ja schon oft geschrieben habe ist, ich mag keine Jacken mehr ohne Knöpfe. Weshalb ich mir immer wieder etwas überlegen muss, damit ich meine Jacken verschließen kann. So wie bei dieser Jacke.

Ich hatte die Jacke schon fast fertig gestrickt, da ist mir aufgefallen, dass sie mir einfach viel zu groß wird. Meine Maschenprobe hat mit der von Kerstin übereingestimmt (das ist immer das Erste, was mich meine Strickerinnen fragen!) Die Anleitung lässt einen sogar noch mehr Maschen aufnehmen, denn die Vorderteile sind überschnitten. Fand ich Anfangs noch ganz schön, dann hatte es mir nicht mehr gefallen. Ich schließe doch gerne meine Jacken. Also habe ich aufgeribbelt…. 

Aufgeribbelt und neu gemacht

Alles habe ich natürlich nicht geribbelt. Nur bis zu einem gewissen Punkt in der Anleitung. Die Überzogen Vorderteile habe ich sozusagen weggelassen. Trotzdem ist die Jacke noch ausreichend, fast üppig. Ich habe zwei Knopflöcher eingearbeitet. Die Knöpfe habe ich schon ziemlich lange. Gusta hatte einmal gefragt, wer die haben möchte. Eine Schachtel voll mit bayrischen Knöpfen…ähmm Alpenländischen…

Es reicht nicht

Das war mein Gedanke, als ich dann wieder am Ende der Jacke ankam. Da sie von Oben nach unten gestrickt wird, konnte ich erst einmal den Körper fertig machen. Die Ärmel kamen zu Schluß dran. Da zeichnete es sich schon ab, dass meine Wolle nicht reichen würde. Die Wollnerin hatte leider kein weiteres Knäuel in der Farbe. Das heißt schon in der Farbe, aber nicht aus dem selben Kessel. Man hätte den Unterschied der Kesselnummern gesehen. Das Grün in den Ärmelbündchen, ist also eine Krücke. Eine schöne Krücke, wie ich finde. Das wertet das ChillipeperDing noch einmal auf. 

 

Ich hoffe, du siehst, wie sehr ich bei den Fotos in der freien Wildbahn gefroren habe. Magda war wieder so freundlich mich zu fotografieren. Ich bin viel zu spät dran mit meinem Ergebnis zu dem Teststrick. Vielleicht bin ich auch nicht zum Testricken geeignet. 


Verbraucht habe ich 6 Stränge á 225 Meter. Gestrickt habe ich mit einer 4er und 4,5er Nadel. Die Jacke wiegt ganze 300 Gramm ohne Knöpfe. Gestrickt, habe ich zu lange…

2+

Schlemmerstrickerinnen, eine Tradition im Advent

Es ist schon eine kleine Tradition, dass wir uns im Advent gegenseitig, selbstgemachtes schenken. Da wird im Vorfeld gestrickt, genäht, gebastelt. Und manchmal hat man schon im Februar die passende Idee. Also mir ging es jedenfalls so. Ich hatte das ganze Jahr Zeit, meine Idee umzusetzen. Und was glaubst du, wann ich es dann gemacht habe? Genau, 14 Tage vor dem Treffen schnappte ich mir meine Nadeln, das passende Buch und suchte Wolle zusammen. Das ist auch so eine Tradition von mir. Ich fange immer erst kurz vor dem Termin damit an 🤦‍♀️

Der Gedanke war, meinen Schlemmerstrickerinnen, ein Ebenbild zu stricken. Da stellte sich die Frage, wie bekomme ich die schöne Frisur von Marion hin. Durch Zufall, fand ich ein Knäuel Mohairgarn in meinem Stash, der fast die passende Haarfarbe von Marion hatte. Die Haare von Betty und Chrissi waren nicht ganz so kompliziert. 
Die Puppen zu stricken, ist nicht besonders schwierig. Es ist eher das Fummelige, das viel Zeit frisst. Manchmal hat man nur 12 Maschen auf den Nadeln. Auch du musst aufpassen, das du nicht zu locker strickst, sonst quilt irgendwo die Füllwatte heraus.

von links nach rechts: Marion, Chrissi, Betty

Endlich fertig genadelt, brauchten die Damen ja auch noch etwas zum anziehen. Das Buch von Arne und Carlos, beinhaltet eine große Auswahl an Klamotten. Hosen, Röcke, Jumpsuit und was sonst noch. Sogar Schuhe kann man für die Strikkedukker stricken. Mir reichte es allerdings die Damen passend einzukleiden. Marion liebt weiße Hosen und natürlich rote Pullover. Chrissi ist eher in dunklen Farben  anzutreffen und Betty hat eine Jeanshose und ein rosafarbenen Pulli an. (Bettys Lieblingsfarbe, ein schönes Orange, hatte ich leider nicht auf Lager) 

Marion
Chrissi, braucht noch eine Brille!
Betty

Unsere Traditionelle Übergabe

Am letzten Freitag dann, saßen wir zusammen und tauschten unsere Geschenke aus. Marion hat ihre Nähmaschine rattern lassen und uns einen kleinen Tannenbaum aus Stoff genäht. Außerdem hat sie sich einen super Strickplaner für 2019 ausgedacht. Damit bekomme ich bestimmt Ordnung in meine Ufos. Betty hat uns eine personalisierte Schlemmerstricktasse machen lassen. Die wirst du bestimmt demnächst zu sehen bekommen. Und Chrissi hat uns mit Leckereien aus ihrer Küche verwöhnt. (da freue ich mich schon drauf…)

Eine kleine Andrea, wird es wohl im nächsten Jahr geben. Die Mädels haben protestiert, dass ich mich nicht selber gestrickt habe. Sie werden das nun für mich übernehmen. Ich bin gespannt. So viel ich weiß, gibt es schon meine Füße und Strümpfe…

Es sind schon einmal ein paar Strikkedukker von meinen Nadeln gehüpft.

3+

Noch mehr Handschuhe

Handschuhe, ein Ratgeber

Heute möchte ich dir ein Buch vorstellen, das mir sehr beim Handschuhstricken hilft. Erst vor kurzem habe ich ein paar Handschuhe gestrickt und eine uralte Anleitung herausgekramt. Die ist auch nicht schlecht, aber sie ist auf Durchschnitts-Hände abgestimmt. In dem Buch, das ich dir heute vorstelle, da kannst du die Handschuhe auf deine Hände abstimmen. Sei mal ehrlich, sehen deine Hände genauso wie die von deiner Nachbarin aus? Manche Handflächen sind breiter. Oder die Finger länger, die Handgelenke extra schmal oder breit. Jeder Mensch ist halt verschieden. Bei dem Buch Handschuhe von Kate Atherley, da findest du die perfekten Anleitungen, um mit warmen Händen durch den Winter zu kommen.

Was finde ich nun an diesem Buch so klasse? Kate Atherley lebt als ziemlich kleine Person in Toronto. Und da ist es im Winter bekanntlich sehr kalt. Und sie strickt gerne, vor allem Handschuhe. Das merkt man dem Buch auch an. Sie hat aufgrund ihrer eigenen kleinen Hände sich Anleitungen zum perfekt sitzenden Handschuh ausgedacht, nein errechnet, Sie hat 500 Leute um eine Handmessung gebeten und daraus errechnet, wie man an die richtige Anleitung kommt. Da sind Tabellen auf den ersten Seiten zu finden, die dir das errechnen deiner Handschuhgröße erleichtern. Sie erklärt, wie man wirklich warme Handschuhe strickt, welches Material prima ist, das es aber dir überlassen ist, woraus du die Fingerwärmer machen möchtest. Eine Tabelle erleichtert dir sogar das Nachrechnen, welchen Verbrauch an Wolle du haben könntest.

In der Mitte des Buches sind dann die Grundanleitungen. Und noch mehr Tabellen, die sehr hilfreich sind. Vielleicht verwirren sie auch ein bisschen. Aber du musst dich einfach darauf einlassen und markierst dir deine Maße und los geht es. Jetzt musst du dich nur noch entscheiden. Fäustling, Fingerhandschuhe mit und ohne Finger oder reichen dir auch einfach ein paar Stulpen mit Daumenkeil? Wenn du keine Lust auf einen eigenen Entwurf oder keine Idee hast, wie deine perfekten Handschuhe aussehen sollen, dann findest du im Kapitel 6 einige sehr schöne Anleitungen. Ich konnte mich kaum entscheiden. Die Forsyte, das sind Handstulpen, werde ich die Tage annadeln.

Wenn ich dich jetzt neugierig gemacht habe, dann freut es mich. Vielleicht willst du das Buch ja auch jemandem zu Weihnachten schenken, weil du auf Selbstgestricktes hoffst! Ich denke, das dieses Buch ein super Ratgeber zum Handschuhstricken ist. Es steckt voller Ideen, die man sehr gut umsetzen kann. Allerdings ist es meiner Meinung nach nicht für absolute Strickanfänger geeignet. Man muss schon ein wenig Strickerfahrung mitbringen.

Stiebner Verlag144 Seiten,
10 fertige Anleitungen und unendlich viele Ideen
Format: 21 × 27,6 cm
Softcover Klebebindung
ISBN: 978-3-8307-0990-9

Eine weitere begeisterte Rezension, findest du hier bei Jetztkochtsieauchnoch

0

Ich habe mir Regenbogen-Handschuhe gestrickt

Regenbogen-Handschuhe…

…nicht ganz ein Regenbogen. Es fehlen ein paar Farben. Aber einen schönen Farbverlauf haben die Regenbogen-Handschuhe schon. Das Garn kommt aus dem Hause Lang. Meine Freundin hatte einige Knäuel abzugeben. So landete das eher unscheinbare Knäuel in meinem Fundus. Nachdem ich mit diesem Garn ein paar Socken für mich angenadelt hatte, dachte ich mir, dass das Garn viel zu schade für die Füße sei. Handschuhe. Ja die kann ich mir damit gut vorstellen.

In irgendeiner Schublade hatte ich noch eine Anleitung. Handschuhe von den Fingerspitzen herab gestrickt. Du beginnst bei den Spitzen und sammelst dir die Finger zusammen um sie dann alle in die Handflächen übergehen zu lassen. So kannst du dir die Finger sehr passgenau stricken. Ich hatte schon öfter nach dieser Anleitung gestrickt. Das Monstermädchen liebt ihre immer noch.

Gestrickt…

…sind sie mit Nadelstärke 2,25. Das Knäuel hat einen Farbverlauf der sich nach einem weißen Stück Faden wieder wiederholen soll. Ich habe aber festgestellt, das der Verlauf nicht hundertprozentig genau ist. Die Farben verschieben sich etwas. An den Füßen, wo die Runden größer sind, da merkt man den feinen Unterschied vielleicht nicht. Bei den kleinen Fingerrunden fällt es dann doch auf. Wahrscheinlich auch wieder nur mir selber, die genau weiß. wo die Fehler im Detail stecken. 😉

Ich hoffe, dass das Sockengarn nicht sonderlich nachgeben wird. Ich mag meine Handschuhe nämlich nicht verlieren oder das sie an meinen Händen verrutschen. Sie sind geeignet um eine Schneeballschlacht zu gewinnen. Zumindest keine all zu kalten Finger zu bekommen. Der Anteil der Schurwolle ist, wie bei den Sockenwollen üblich, recht hoch. Schurwolle wärmt, ist Wasserabweisend (eine Zeitlang wenigstens) und trocknet schnell wieder.

Jetzt muss es noch etwas kälter werden, damit ich sie ausführen kann. Morgens, auf dem Weg zur Arbeit habe ich sie schon mal angehabt. Ich finde sie bequem. Die nächsten Handschuhe sind schon in Gedanken in Arbeit. Doch dieses Mal nach einer anderen Anleitung. Davon erzähle ich dir demnächst.

Ein paar Eckdaten:

  • ein Knäuel Twin Soxx von Lang Yarns
  • 2,25 Nadelspiel
  • Anleitung aus dem Buch Handschuhe stricken von Veronika Hug (meine Anlleitung ist schon Jahre alt!)
  • Zeit und Geduld. Ich habe ca 20 Stunden gebraucht

verlinkt mit

Liebste Maschen

und bei Niwibo…da wird kuscheliges im November gesucht

1+