Seite wählen

Ein Tag im Winter {12von12}

Es ist der 12. Februar (Winter). Ich habe schon eine Weile nicht mehr beim 12 von 12 bei Caro mitgemacht. Fast hätte ich es auch dieses Mal vergessen. Nur gut, das ich einen Kalender führe. Na dann wollen wir mal. Als erstes an diesem Winter-Tag …. Kaffee, was sonst!

Dazu habe ich die letzten Seiten in meinem aktuellen Buch gelesen. Das Ende war wirklich prima, wenn auch voraus zu sehen. Die Rezension dann am Sonntag im Lesezimmer

Jetzt aber hurtig, der Vater wartet darauf, dass ich den Hund abhole. Eine Runde durch den Wald schadet ja auch nichts. Nur schön warm anziehen.

Eiskratzen mag ich trotzdem nicht. Der Hund ist heute wieder richtig gut drauf. Winter scheint seine Jahreszeit zu sein. Ich mag es ja auch.

Sie mag es nicht fotografiert zu werden. Ich sollte lieber wieder einen Stock werfen, dann lacht sie immer! Glaubst du nicht? Doch, macht sie. Sie zieht beim rennen immer die Lefzen hoch. Das sieht aus als würde sie lachen.

Schaut das nicht Traumhaft aus? Der Weg ist schon ordentlich herunter getreten. Man rutscht fast gar nicht. Aber zum See hin, haben sie abgesperrt, dort brüten die Wilden. Dieser Teil des Waldes ist Hundeauslaufgebiet. Da sollte man die Wilden schützen!

Nachdem wir nur eine “kleine” Runde um den See gemacht haben, habe ich noch etwas für das Wochenende eingekauft. Der Supermarkt war so herrlich leer. Aber man sollte nicht mit leeren Magen einkaufen gehen.

Jetzt mit dem Kerl frühstücken. Lecker.

Fast zu spät

Den Samstagsplausch vorbereitet. Der Kerl liest immer gegen.  Ich mag keine Fehler.

Oh weh, ich habe getrödelt…  ich muss mich beeilen. Mein Abendessen ist schon fertig. Einpacken und los!

Noch einen sehnsüchtigen Blick über den Kanal geworfen und schwupps in der Umkleide verschwunden.

Verkleidet geht es nun arbeiten. Habt noch einen schönen Abend. Ich bin erst spät zu Hause.

Kurz am offenen Fenster durchatmen. Eine kleine Pause muss mal sein.

 


An einem freien Tag {12von12 Oktober 2020}

Ich habe heute einen freien Tag

Ist denn heute schon wieder der 12.? Ich habe einen freien Tag und schaue ganz erstaunt in meinen, noch jungfräulichen, Kalender. Tatsächlich, ich habe frei und wirklich gar nichts vor! Aber der Zwölfte heißt auch 12 Bilder vom 12. Na dann fange ich mal mit meinem Kalender an…

Dazu brauche ich wie immer, erst einmal einen Kaffee. Meine Freundin Magda hatte sich letztens einen tollen Kaffee bestellt. Ein wenig neidisch hatte ich ebenfalls damit geliebäugelt. Aber ich habe mir doch gerade erst einen guten Kaffee in einer Berliner Kaffeerösterei gekauft. Der schmeckt auch sehr gut. Auf das Angebot kann ich ja noch ein anderes Mal eingehen.

Wie gesagt, ich habe einen freien Tag und genieße gerade, dass ich keine Pläne gemacht habe. So kann ich mich meinem neuen Projekt widmen, das wir in unserer kleinen Schlemmerstrickrunde zu einem privaten KAL gemacht haben. Meine anderen Ufo’s dürfen dann wohl noch ein bisschen warten.

Und dann klingelt es auch noch. Ich bin noch im Schlafanzug und hatte bisher auch nicht die Ambitionen mich anzuziehen. Wer das wohl sein könnte? Juhu, ich habe Buchpost bekommen. Na, wenn da nicht der Tag gerettet ist.

Über meine Strickerei hätte ich fast vergessen, dass ich doch noch einen Termin habe. Der Vater bekommt zur Zeit einmal am Tag eine Spritze. Selber mag er sich die nicht verpassen. Seine Tochter macht das doch beruflich, da kann die doch täglich vorbei schauen. Freier Tag hin oder her…

Ich verbinde die Pflicht dann noch mit einem kleinen Spaziergang. Ein bisschen frische Luft an einem freien Tag, kann doch nicht so schlecht sein. Und siehe da, es kommt sogar ein bisschen die Sonne heraus. Hat sich doch schon gelohnt.

Beim Hofladen bei uns um die Ecke habe ich mir noch mein Mittagessen eingekauft. Eine rote Beete, zwei Petersilienwurzeln, eine Pastinake und zwei Möhren. Alles klein geschnitten, mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Thymian und Knoblauch vermengt. Das ganze für 20-30 Minuten in den Ofen. Wer mag, wirft noch ein bisschen Schafskäse nach der Hälfte der Zeit drüber. Dann wird das Ofengemüse einfach mit etwas Brot heiß gegessen. Schmeckt aber auch kalt ganz lecker.

Ich stricke nach dem Essen wieder ein paar Reihen. Der Kerl kommt nach Hause und hat etwas hinter seinem Rücken verborgen. Er dachte sich wohl, er müsse mir eine kleine Aufmunterung mitbringen. Er war in einem besonderen Schokoladenladen. Da war ich schon lange nicht mehr. Seine Mitbringsel lassen mein Herz höher schlagen. Feine Schokolade mit Kaffeegeschmack. Hmmmm….

Das Ergebnis der heutigen Strickens kann sich sehen lassen. Auch wenn ich mich selber immer wieder unterbrochen habe. Das Muster fordert mich etwas. Aber mit logischem Denken, komme ich den Geheimnissen schnell auf die Spur.

Aber ein freier Tag heißt auch, dass die Katzen ihre Streicheleinheiten einfordern. Und das kann schon mal dazu führen, dass der Stuhl für uns beide etwas eng wird. Lässt sich aber sehr gut lösen, wenn das Felltier einfach aufgrund ihres super glatten Fells, vom Polster gleitet.

Wo ich gerade den Rechner aufgeklappt habe, kann ich auch an der Rezension zu dem neuen Wollbuch schreiben. Die kannst du dann morgen, hier auf dem Blog lesen.

Die Fellnasen melden, dass sie kurz vor dem Hungertod stehen würden. Die Armen. Jeden Morgen und Abend das selbe. Ach je, jetzt war auch noch der Container alle. Zum Glück lag schon Nachschub daneben. Da kann man sich schnell noch eine oder zwei Kugeln extra heraus mopsen.

So sieht ein freier Tag aus, an dem ich nichts vorhatte. Ich habe es mal genossen, keine Verpflichtungen zu haben. Meine 12 Bilder gehen wieder zu Draußen nur Kännchen


Ein Wochenende im September {12von12}

Ein Wochenende im September

Es ist Wochenende und der Zwölfte im September. Ich mache wieder bei Draußen nur Kännchen mit, 12 Bilder von meinem Tag zu zeigen.

Meinen ersten Blick werfe ich zu früher Stunde auf meinen Kaffee. Natürlich Kaffee. Den brauche ich, bevor ich mich auf den Weg zur Arbeit mache.

12 von 12 September 20

Der Blick aus dem Garten vor unserem Haus, ist auch noch ziemlich dunkel. Der Herbst zeigt sich schon recht deutlich. Dunkel und kalt. 11°Grad.

Seit Corona sind die Straßen am Wochenende fast scherbenfrei. Aber manchmal muss ich mit dem Rad ausweichen, vor solchen Fallen.

Fast da. Ein Mensch hat sich am Landwehrkanal häuslich niedergelassen. Der September ist noch schön, aber wie soll das im Spätherbst werden? Wenn es richtig kalt wird?

Die Hälfte meiner 10.000 Schritte, habe ich schon verbraucht. Endlich finden wir Zeit etwas zu frühstücken.

Feierabend! Eine Patientin hat den Ballon vergessen. Er schwebt nu fast eine Woche unter der Decke, ohne nach zu lassen. Motivierend!

Feierabend und ein bisschen Wochenende

Es ist so schön draußen. Meine Kleidung ist auf die Kälte von heute Morgen zugeschnitten. Die Menschen am Kanal hatten die Möglichkeit, sich auf 28°Grad einzurichten. Morgen nehme ich mir für die Rückfahrt kurze Hosen mit….

Der Kerl hatte die famose Idee, Essen zu gehen. So habe ich keine Arbeit und wir mehr Zeit füreinander. Diesen vietnamesischen Eiskaffee habe ich mir gegönnt.

Das Essen kam ziemlich bald hinterher. Ich bin beschäftigt… sorry!

Lustig, braucht jemand kaum getragene Schuhe?

Guck mal! Es herbstelt ordentlich. Nur gut, dass hier, unter diesen Bäumen, keine Autos parken. Jede Kastanie eine tolle Delle in der Karosserie. Herrlich. Den Anblick, der leicht geöffneten Früchte, finde ich bezaubernd.

An unserem Strand genießen wir die Abendsonne. So lass ich es mir gefallen. Die Spree ist immer noch kaum von Ausflugsdampfern befahren. Und die Sonne glitzert auf dem Wasser. Vorhin habe ich mir noch rasch ein Kleid angezogen. Luftig….

Ich lasse jetzt den Abend ausklingen. Vielleicht lese ich noch ein paar Samstagsplauscher-post. Oder sitze noch ein bisschen mit dem Kerl, bei Kerzenschein, auf der Terrasse .


Es ist August und Sommer {12 von 12}

August und richtig Sommer

Der August präsentiert sich als ein richtiger Sommer. Über 30°C. Vielleicht nicht das richtige Wetter, um große Radtouren zu machen. Aber das Monstermädchen und ich lassen uns nicht abhalten. So packe ich heute zum dritten mal meine Satteltaschen, um im Umland möglichst 66 Seen abzuradeln.

Das Rad ist bepackt und ich warte, dass das Mädchen runter kommt Es ist schon ganz schön warm. Die Wetterfrösche haben uns wieder über 30 ° C voraus gesagt.

Und noch einmal warten. Wir sitzen am Ostkreuz, weil wir den Zug verpasst haben. Eine Stunde vertrödeln.

Jetzt waren wir tatsächlich endlich mit der Bahn unterwegs. Ankunft Biesental Es ist warm und die Strecke beginnt auf einer Landstraße. Nicht das, was uns vorschwebt. Egal, los geht’s.

Erster schöner Stopp an einem, mir unbekannten See. Am liebsten würden wir bleiben. Aber wir haben heute vor, einige Kilometer zu radeln.

Aber erst einmal machen wir unsere Brotdosen etwas leichter. Die Wasserflaschen ebenfalls. Karminchen macht so lange faxen.

Nächster Stopp. Wieder ein See. Wunderschön, aber zum Baden lädt der nicht unbedingt ein. Außerdem schwirren hier zu viele Mücken herum.

Unsere Tour heißt 66 Seen rund um Berlin. Hatte ich das schon erwähnt? Wieder machen wir an einem See halt. Kurz ein paar Bilder gemacht und ab wieder auf den Drahtesel.

Über Stock und Stein geht es. Die Route ist eigentlich ein Wanderweg. Dementsprechend sind auch einige Wege sehr sandig und holprig.

Belohnung wartet mit diesem Blick. Was soll ich dazu noch sagen?

In Strausberg angekommen, fallen wir fast in den Straussee. Fast an jedem Ufer wird gebadet Ich habe das Gefühl, die ganze Kleinstadt ist hier versammelt. Aber alle schön mit Abstand.

Nach einigem hin und her, einem Eis zwischendurch, sitzen wir endlich in der Bahn in Richtung Berlin. Morgen starten wir dann wieder hier in Strausberg.

Zum Schluss treffen wir noch den Monsterpapa, bzw. meinen Kerl. Ich habe mich schon den ganzen Tag auf die Pizza in unserer Lieblingspizzaria gefreut.

Die 12 Bilder gehen wieder zu Draußen nur Kännchen. Diesen 12. ist es mir nicht schwer gefallen Bilder zu sammeln. Letztes Jahr, als ich mit dem Monstermädchen in der sächsischen Schweiz war, fiel es mir etwas schwerer.


Die Zeit verfliegt,12 Bilder am 12. Juli

Wie die Zeit verfliegt, …

… sie verfliegt so schnell, die Zeit. Und bevor dieser Tag auch einfach im Nichts verschwindet, halte ich ihn in 12 Bildern fest. So wie viele andere bei Caro auf ihrem Blog Draußen nur Kännchen mitmachen.

Kaffee am Morgen

Ich stehe einfach immer wieder zu früh auf.

Teststrick Greyish

Einfach ein bisschen stricken

Ich wollte längst mit dem Teststrick fertig sein. Es zieht sich doch länger hin.

Bunte Bettwäsche

Weckzeit

Es wird Zeit den Kerl zu wecken. Das Frühstück ist gleich fertig. Aber das ist nicht immer leicht, den Kerl zu motivieren.

T-Shirt-Zuschnit

Ich habe noch 10 Minuten!

Meistens steht mein Kerl nicht gleich auf. Die 10 Minuten verfliegen beim Zuschneiden eines neuen Shirts.

Frühstückstisch draußen

Der Tisch ist draußen gedeckt

Die Sonne scheint. Es ist nicht zu warm. Da ist es besonders schön, draußen zu frühstücken. Für mich üppiger. Der Kerl braucht nur gekochte Eier.

Katze auf dem Schoß

Katzenkraulen

Nach dem Frühstück wird Kraulzeit eingefordert. Lange bleibt der Quirl ohnehin nicht auf meinem Schoß sitzen. Durch die kleinen Flugobjekte (Fliegen und Co) wird sie schnell abgelenkt. Und schon ist sie verflogen, die Kraulzeit.

Unterwegs

Blick in das Holländer Viertel

Sonntagsausflug

Der Kerl schlug einen Ausflug vor. Wir waren lange nicht mehr im Holländer Viertel in Potsdam. Sonst brummt hier das Leben. Touristen treten sich sonst auf die Füße. Platz, für 1,5 Meter Abstand, ist dabei nicht immer gegeben. Hält uns aber nicht davon ab, die kleine Stadt bei Berlin zu genießen. Erst letztens, hatte ich einen Reiseführer gepostet, der das Viertel als Ersatz für einen Trip nach Amsterdam gelobt hatte.

Eis in Potsdam

Eis muss sein. Immer wieder teste ich Eisdielen

Ich liebe Eis! In Potsdam gibt es reichlich Eisdielen. Was bleibt mir da übrig, als mich durchzuprobieren… Dieses mal Erdnuss/Karamell und Sesamkrokant. Echt lecker!

Beobachtende Krähe

Ich werde sehr genau beobachtet, ob nicht doch ein Krümel herunter fällt

Auf dem Platz parken sonst ohne Ende Reisebusse. Heute stand ein einziger Bus dort.

Blick über die Spree

Sonne genießen, so lange sie da ist

Um noch etwas Sonne in der sonst recht kühlen Woche zu genießen, sind wir noch zu unserer Strandbar gefahren. Aber kaum saßen wir, zogen graue Wolken auf.

Flammender Grill

Abendbrot ist angerichtet

Jetzt wird Abendessen gemacht. Wiedereinmal versuchen wir es mit Ökoanzündern. Die qualmen meistens nur und es dauert ewig, bis die Kohlen durchgezogen sind. Demnächst zieht hier ein Anzünderkamin ein…

Lecker… Fetakäse mit Knoblauch und getrockneten Tomaten gebacken

Noch mehr 12 von12 Bilder findest Du bei Draußen nur Kännchen. Oder auch hier


Mitte Juni {12von12}

Mitte Juni

Ist es schon wieder so weit? Fast schon wieder Mitte Juni? Und mein Urlaub ist auch schon fast wieder vorbei. Egal, jetzt genieße ich erst einmal meinen Kaffee. Und blättere noch ein bisschen in meinem neuen Strickbuch.

Mein BuJo wurde diese Woche vernachlässigt. Dabei war sie doch so entspannt, die Woche. Während mein Kaffee kalt wird, kann ich einiges nachtragen.

Der Kerl wünscht sich einen Kaffee. Dann mache ich ihm doch gerne einen. Am liebsten trinkt er ihn schwarz. In einem Café würde er wohl einen Americano bestellen.

Kaffee für den Kerl

Im Grunde wäre heute Hemdenwaschtag. Aber scheinbar wird meine Arbeit vereitelt. Mit vorwurfsvollem Blick werde ich vom Wäscheberg vertrieben.

Ich sitze in der Sonne und grübel über Maschenproben nach. Zwischendurch habe ich die Rosen beschnitten und mir einen zweiten Kaffee gemacht.

Allerlei

Die Zeit vergeht manchmal viel zu schnell. Ich bin doch verabredet! Und so spurte ich mit dem Fahrrad los. Beim fotografieren, fahre ich fast in ein parkendes Auto. Weg mit dem Spielzeug…

Auf dem Markt steht immer ein guter Espressowagen. Die machen wirklich ganz leckeren Kaffee. Ausserdem, baruche ich dort keine Maske hervor zu kramen. Ein süßes Teilchen noch vom Bäcker …husch husch zum Treffpunkt

Wer soll es glauben. Die Freundinnen sind noch gar nicht auf dem Platz. Dann machen Karminchen und ich es uns eben erst einmal alleine bequem. Auf dem Mäuerchen muss ich mein Franzbrötchen gegen Maus und Spatz verteidigen.

Wieder zu Hause, ist das Monstermädchen da. Sie hat ihr Paket zu uns senden lassen. In der Post anzustehen, dazu hat doch heute keiner Lust. Die Katzen sind wieder sehr neugierig.

“Hast du es eilig? Oder isst du noch mit uns” Klar bleibt das Monstermädchen zum Essen. Tortelini mit Tomatensoße und frischem Salat aus dem Garten, kann man eben nicht widerstehen.

Danach noch einen Spaziergang zur Lieblingseisdiele. Gebrannte Mandel gibt es heute. Und Orange, die isst der Kerl so gerne, ist aber nicht immer im Angebot.

Ich warte die ganze Zeit, dass es regnet, weshalb ich heute keine Radtour gemacht habe. Aber außer winzigen Tröpfchen, passiert nichts. Jetzt muss ich wohl doch noch gießen.

Mehr 12von12 Bilder und Tagesabläufe findet man bei Draußen nur KännchenJeden Monat versuche ich dabei zu sein. Nicht immer klappt es.