Seite auswählen

Andere Zeiten {Eine Reise nach Rom}

Andere Zeiten

So könnte man unsere Reise nach Rom bezeichnen. Wenn man sich mal den Verkehr wegdenkt und sich in den Anblick der Gebäude fallen lässt, könnte man in der Innen-/ Altstadt auf den Gedanken kommen, in einer anderen Zeit gelandet zu sein. Die Wege sind immer noch mit den kleinen Steinen, den Sampietrini, ausgelegt und wenn man zum Kolosseum kommt, stolpert man über die römischen Straßen und fragt sich, wieso sind die in anderen Zeiten, nicht mit ihren Wagen stecken geblieben. Die Streitwagenfahrer oder die Händler, waren bestimmt gegen Schädelhirntraumen geschützt.

Sampietrini .png

Sechs Meter ist die Stadt im Laufe ihrer Entstehung, in die Höhe gewachsen. Auf die schon vorhandenen Bauwerke wurden einfach neue gestülpt oder aufgestockt. So staunt man, ob der verschiedenen Baustile. Und wenn man mal das Vergnügen hat, einen Blick in einen Innenhof werfen zu können, staunt man schon wieder. Denn fast überall sind Brunnen zu sehen. Kunstvolle Wasserspender, die wundervoll anzuschauen sind. Wieder kann man sich in andere Zeiten zurückdenken. Welcher Luxus, das fließende Wasser für die Haushalte war.

Wasser

Apropos Wasser. Wusstest du, dass zweieinhalb Tausend dieser “Nasoni” in der ganzen Stadt verteilt sind? Die Römer schwören auf ihre Trinkbrunnen. Wer es kann, der hält die Wassernase mit dem Daumen zu und lässt sich das Wasser, durch ein kleines Loch oberhalb der Nase, direkt in den Mund spritzen. Ich habe es versucht, habe mich nicht nass gemacht und fand das Wasser köstlich. Das Wasser kommt seit der Antike über Aquädukte und Leitungen aus den Bergen. Was in den Brunnen sprudelt, ist dagegen nicht unbedingt genießbar.

Auch sonst ticken die Uhren in Rom irgendwie anders. Der Kerl und ich haben die Siebenhügelstadt mehrmals durchlaufen und uns an fast jedem Platz, der sonnenbeschienen war, einen Kaffee gegönnt. Die Touristen überfluten die Plätze und nur mit Mühe erkennt man ab und an einen Römer, der wesentlich entspannter über den Platz geht.

Auf den Straßen

Auf den Straßen herrscht zwar ein unglaublicher Verkehr, aber auch da hat man das Gefühl, mit Hetze und Quengelei, kommt man nicht schneller voran. Ich habe mich an den Straßenrand gestellt und dem “Tanz” zugeschaut. Man könnte fast den Verdacht bekommen, dass die Fahrzeuge einen Reigen aufführen. Jeder lässt dem Anderen die Möglichkeit einzuscheren und der Fußgänger findet immer einen Weg über die vollen Straßen.

Rom 8.png

Zeit ist ein kostbares Gut, das wir uns einteilen sollten. Wir sollten lernen, die Momente, die besonders langsam scheinen, zu genießen. Denn schon im nächsten Moment, rinnt uns die Zeit wieder durch die Finger. Aber genau diese gelassenen Momente habe ich in der alten Stadt Rom genossen und für die Zeit, die ich mit meinem Kerl dort verbracht habe, bin ich ihm sehr dankbar.

Und weil es hier um Zeiten geht, verlinke ich meinen Beitrag bei Die Zitronenfalterin .Sie hat in diesem Monat die Zeit als Monatsmotto. Und Hier ging es auch schon mal um die Zeit. Über Katzenzeit, habe ich auch schon mal geschrieben.

0

Frühling am Schloss {12tel Blick März 19}

Frühling am Schloss

So richtig Frühling war noch nicht, als ich die Bilder gemacht habe. Es regnete den ganzen Tag und es wollte einfach nicht heller werden. Als ich  an dem Kraftwerk Charlottenburg vorbei geradelt bin, rissen die Wolken endlich auf. Das war ein Zeichen! Ich soll euch etwas über dieses Kraftwerk erzählen:

Das Kraftwerk Charlottenburg

Dieses Bild stammt von der Vattenfallseite

Das Kraftwerk steht nicht weit vom Schloss Charlottenburg weg. Direkt an der Spree, wird es heute von einem schwedischen Energieversorger betrieben. Auch als es damals geplant wurde, ist es an einen privaten Betreiber verpachtet worden. 1900 wurde es gebaut, damit genügend Strom für 25.000 Glühlampen und die Elektrische Tram vorhanden ist. Charlottenburg war damals, neben Berlin, eine aufstrebende Stadt. Georg Klingenbergl wurde mit dem Bau beauftragt. Die “Märkische Backsteingotik” präsentierte ein Selbstbewusstsein, das man auch an dem Neuen Rathaus bewundern konnte. Anfangs versorgten vier Wasserröhrenkesseln und vier Tandem-Dampfmaschinen, von denen zwei für die Erzeugung von 3.000 Volt Drehstrom, die kleine Stadt.

Doch die Menschen brauchten wesentlich mehr Strom! 1904 waren 131.000 Glühlampen angeschlossen. Dazu wurde das Werk mit einer neuen Hochspannungs-Drehstrommaschine, die 1.200 bis 1.400 Kilowatt produzierte, erweitert. Damals wurde der Strom noch mit Kohle produziert, die über die Spree angeliefert und mit einem Kran und einer Schwebebahn zum Lagerplatz geschafft wurde. 1912 versorgte das Kraftwerk das Charlottenburger Rathaus, als erstes seiner Art, mit Fernwärme und heißem Wasser.

Warmes Wasser

Das schien zu gefallen, dass die Wärme und heißes Wasser ins Haus geliefert wurde. 1926 wurde die Deutsche Oper, das Schillertheater und das Schwimmbad in der Krumme Straße ebenfalls mit Wärme und Warmwasser versorgt. Ca. 70 weitere Gebäude konnten sich über diese Modernität freuen. Das Kraftwerk hatte 1926 den größten Kamin (125m) in ganz Europa. Bis 2006 stand der lange Schlot und überragte den Turm des Rathauses. Eine Landmarke die weithin sichtbar war.

Das Kraftwerk steht heute still und unter Denkmalschutz. Teile sind im zweiten Weltkrieg zerstört, und nach dem Krieg neu aufgebaut und modernisiert worden. Schon lange lief das Werk nicht mehr mit Kohle. Gasturbinen haben die Stromversorgung übernommen. Einige Teile der Anlage werden heute von verschiedenen Unternehmen genutzt.

Spreeblick

Wenn du dich in ein Bötchen setzt und dich auf der Spree einmal umdrehst, etwa 8 Minuten paddelst, dann triffst du auf das Kraftwerk. Du könntest allerdings auch zu Fuß, auf dem schönen Uferweg entlang spazieren. Am Kraftwerk geht eine Brücke über den Fluss. Die Siemensbrücke. Eine Fußgängerbrücke die gleichzeitig die Starkstomkabel über das Wasser geleitet hat. Du kannst sie nicht übersehen.

Aber lass uns erst zum Schloss hinüber schauen Die Wege sind schon gefegt und die Bäume und Sträucher in den Startlöchern. Würde ich heute meine Bilder machen, dann wäre es schon grüner. Jetzt lassen wir das Schloss mal etwas hinter uns und gehen die Schlossstraße hinunter. Die Allee wird schon mehr genutzt. Die Hundebesitzer und Kinderwagenschieber sind aktiver und das bisschen Sonnenstrahlen, hat alle hervorgelockt.

Ich bin schon auf den April gespannt. Dann wird alles wesentlich mehr Grün aufweisen. Und wer weiß, welche Geschichte ich dir dann erzählen werde. Ich bin selber sehr gespannt. Mit Verspätung verlinke ich meinen Beitrag bei Eva, auf ihrem Blog Verfuchst und Zugenäht. Wenn dich der Februar interessiert, dann.hier entlang…

2+

Frühling…aber doch nicht so!

Frühling

Ich hatte einen ganz anderen Plan. Ich wollte dir meine Stadt zeigen. Meine Stadt im Frühling. So wie die Grünstreifen blühen, mit ihren wild gepflanzten Blumen. Überall stehen sie, die Narzissen, Tulpen und Hyazinthen. Überall blühen die Bäume und Sträucher. Genau das wollte ich dir zeigen. Aaaberrr…. Das Wetter ist so gemein zu mir! Jedesmal, wenn ich mir vornehme, heute fahre ich los und mache meine Bilder, regnet es in Strippen und Stürmt, so dass überall die Bäume ihre Äste schütteln.
Nichts mit schönen Bildern, von der blühenden Stadt. Da musste ich mir etwas Anderes ausdenken. Wo ist er nun, mein Frühling?

Hier ist mein Frühling… An meiner Wohnungstür! Immer noch hing dort mein Weihnachtskranz. Ich habe ihn heute entfernt und gegen meinen Frühlings-Kranz eingetauscht. Einen Kranz aus Weiden hatte ich noch, von meinem Bloggerempfang in der Biosphäre in PotsdamBloggerempfang in der Biosphäre in Potsdam. Damals hatten wir uns auch schon einen Kranz gebastelt. Mein neuer Frühlingskranz hat nun etwas Moos, mit einem Golddraht befestigt, erhalten. Zwei kleine Vögelchen sitzen gemütlich mitten in dem Moos.

Außerdem hatte ich noch einige gehäkelte Blüten in einer Kiste. Warum ich die mal gehäkelt hatte, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr. Sie sind aus einem Baumwollgarn gemacht. Zwei der Blüten habe ich ebenfalls mit dem Golddraht im Moos befestigt. Die restlichen Blüten habe ich zu einer Kette zusammen genäht und am Kranz befestigt.

Jetzt habe ich einen kleinen Frühling an der Eingangstür und muss mich nicht über das schlechte Wetter ärgern. Jedesmal, wenn ich nun nach Hause komme, kann ich mich an den Blüten und dem Moos erfreuen, die nasse Regenkleidung einfach ignorieren.

Ich hoffe,dass es in den nächsten Tagen auch noch einmal schöner wird, damit ich dir das schöne, blühende Berlin zeigen kann. Allein, weil ich bei Der Zitronenfalterin und ihrer Linkparty mitmachen möchte, habe ich den Frühling mit meinem Frühlingskranz an der Wohnungstür begrüßt.

1+

Mit dem Bus durch die Stadt {Stadtgeschichten}

Busfahren in Berlin

Die Mutter ist letztens mit dem Bus gefahren. Das macht sie nicht oft. Und von den Fahrplänen nimmt sie Abstand. Es ist ja nicht so, dass in unserer Stadt reichlich Buslinien unterwegs sind. Sie fährt auch lieber mit dem Bus, als mit der Bahn. Unterirdisch ist nicht so ihr Ding.

Also, die Mutter steigt in den nächstbesten Bus. Denn die Nase des Bus, zeigt in die richtige Richtung. Es schert sie eher weniger, dass die Ziffer auf dem Display außen nicht stimmt. Denn alle Wege führen nach Rom… Sie setzt sich auf einen Platz und wundert sich nach einigen Stationen, dass sie gerade abbiegen, wo sie doch gar nicht abbiegen müssen. Denn eines weiß sie genau! Nämlich, wo sie langfahren muss, um nach Hause zu kommen. “Können sie mir sagen, ob dieser Bus am Zoo stoppt” Ihre Nebensitzerin schaute sie verwundert an. “Aber nein, der fährt doch eine ganz andere Strecke!” Ein Mann hinter den Beiden mischt sich ein, “Sie könnten in zwei Stationen aussteigen, um in die S-Bahn zu wechseln! Die fährt dann zum Zoo”.

Die Mutter ist verwirrt. “Aber der ist doch immer zum Zoo gefahren!” “Ach sie meinen bestimmt den anderen Bus, der an der gleichen Haltestelle stoppt” Es grübelt in dem Kopf der Mutter, was sie als nächstes tun würde. Sie entschließt sich an der S-Bahnstation aus zu steigen. Die beiden Mitfahrer verabschieden sich freundlich und die Mutter ist mal wieder erstaunt, mit wieviel Menschen man doch in ein Gespräch kommen kann.

Sie steht nun auf der Straße und möchte eigentlich gar nicht mit der Bahn fahren. Aber was bleibt ihr übrig. Die Treppen hinauf und schon rollt der nächste Zug ein. Sie setzt sich neben einen Mann der Zeitung liest und schaut aus dem Fenster. Als sie zwei Bahnhöfe hinter sich gelassen haben, fällt ihr etwas ein. “Hält dieser Zug auch am Innsbrucker Platz?” fragt sie den Zeitungsleser. Dieser schaut aus seiner Lektüre hoch und wundert sich angesprochen zu werden. Hatte er sich nicht gut genug hinter seiner Zeitung versteckt?

“Hält der am Innsbrucker? …das weiß ich gar nicht. Ich steige immer Gesundbrunnen aus. Ist mir nie aufgefallen, ob der am Innsbrucker hält.” Er steht aber auf, um auf den Plan an der Decke des Zuges, zu gucken. Er brummelt ein wenig vor sich hin und nickt dann freundlich. “Oh ja, er hält dort!” “Die Mutter bedankt sich und freut sich schon, dass sie von dort auf jeden Fall nach Hause findet. Da kommt ihr eine neue Idee.

Sie könnte ja auch noch zwei Station weiter fahren und dann wieder mit einem Bus. Damit fährt sie doch viel lieber. Sie stellt sich unter den Plan an der Decke, um nach der Station zu suchen. Aber für sie ist der Plan nicht lesbar. Sie entscheidet sich dafür, es darauf ankommen zu lassen und wartet ab. Der Mann mit der Zeitung meldet sich wieder zu Wort und weist sie darauf hin, dass sie eben am Innsbrucker angekommen sind. Aber die Mutter lächelt ihn nur an, denn ihre Hörgeräte haben nur noch wenig Strom. (Dann hört sie nicht mehr) Er zuckt nur mit den Schultern und vertieft sich wieder in seine Zeitung.

Die Mutter steigt an der richtigen Haltestelle aus und fährt das letzte Stück mit dem geliebten Bus. Drei Tage später erzählt sie mir stolz ihre Geschichte und ich musste sie für dich aufschreiben. Ich liebe meine Stadt…

verlinkt bei Holunderblütchen
Tulpen hatte ich schon mal, nur nicht als Kugel.

3+

Ein Tag, 12 Bilder, 12 von 12 im März

Ein Tag, 12 Bilder

Unglaublich, der März ist schon wieder fast zur Hälfte rum. Und weil heute der 12. ist, gibt es wieder 12 Bilder. Caro sammelt wie immer unsere Beiträge. Auf gehts. Mein Tag startete mit…

…drei leergefutterten Katzennäpfen. Nicht, dass die Damen kein Futter bekommen hätten, aber solange ich mir meinen Kaffee mache, und das geht recht fix, sind die Näpfe auch schon wieder leer. Die Damen stehen unschuldig in der Küche und erwarten eine Zusatzfüllung.

Aber jetzt, bin ich erst einmal dran. Das ist schon mein zweiter Kaffee. Mit Zusätzen. Ich bin nämlich furchtbar Erkältet. Inzwischen geht es mir ja auch schon viel besser. Ich bekomme Luft und muss nicht dauernd husten. Aber Taschentücher brauche ich reichlich.

Ich habe meinen E-Bookreader hervor geholt. Ein spannender Krimi liegt darauf bereit. Welcher, das werde ich dir demnächst in meinem Lesezimmer verraten. Nur soviel, der soll richtig gut sein…

Und weil ich unbedingt noch mit meiner Alpaka-Jacke fertig werden will, stricke ich noch ein bisschen nebenher. Ich fürchte, ich richte mich schon wieder auf ein Zuhausetag ein.

Die Zeit vergeht und die Katzen haben beschlossen, neben mir auf den Beobachtungsposten zu wechseln. Von hier aus haben sie einen guten Blick über die Straße. Es passiert allerdings nicht viel. Finde ich. Die Katzen keckern aber ganz aufgeregt, wenn wieder ein Vogel im Gebüsch sitzt.

Eben hat der Paketdienst geklingelt. Ich erwarte eigentlich nichts. Ach, doch das Monstermädchen lässt sich Ihre Pakete zu uns schicken. Hier nehmen die Nachbarn wenigsten die Post an. Aber dieses Päckchen ist tatsächlich für mich. Ich habe einen Hasen gewonnen. Bei den Bärbels und habe es nicht mal mitbekommen! Aber gefreut habe ich mich heute besonders darüber.

Der Nachmittag

Ich halte es nicht aus! Den ganzen Tag in der Wohnung…Neeneenee. Ich habe den Vater angerufen, ob ich den Hund haben kann. Bin schnell mal dorthin geradelt und habe mir den Familienhund ausgeliehen. Der Grunewald ist nicht weit. Lass uns eine Runde drehen, Hund…

Ich habe aber auch eine Pause gemacht. Direkt am See. Der Hund hat sich ein bisschen am Wasser vergnügt. Drin war er nicht. Mit meiner Erkältung mache ich meine Runde auch eher langsamer. Ins schwitzen, wie sonst, bin ich nicht gekommen.

Hund zurückgebracht und ein kurzfristiges Stricktreffen mit Magda anberaumt. Das geht immer. Ich musste auch gar nicht lange auf sie warten. Ich wollte mich schon mal auf Sommer einstellen und hatte einen Eiskaffee bestellt.

Guckst du, wie ich stricken kann. Magda war so freundlich meine strickenden Hände abzulichten. Die rote Jacke hatte ich vor Jahren gestrickt. Das ist die Diary

Am Abend

Ich brauche noch Milch. Meine kommt ganz sicher aus dem Umland. Von angeblich richtig glücklichen Kühen. Ich schmecke zwar kein Glück heraus, denke aber alles richtig zu machen. Ich bin übrigens Laktosefrei-intolerant. 🤦‍♀️

Zu Hause angekommen, fällt mir ein, ich habe heute meine Übungen von meiner 6 Tage Rückenfit-Challenge von Tine fast vergessen. Dabei ist die richtig gut. Also rauf auf die Matte.

Und jetzt mache ich mir Käsespätzle. Aber davon zeige ich dir kein Bild. Es waren schon 12.

7+

Heidewitzka, Herr Kapitän {Samstagsplausch 9.19}

Heidewitzka,

Heidewitzka, war ditt eene schnelle Woche. (Heidewitzka hat mein Großvater immer gesagt, wenn es schnell hinab ging. Weil ich die Bedeutung des Wortes nicht richtig kannte, habe ich im www danach gesucht. Wiedermal was dazu gelernt. Wenn es dich interessiert, dann KLICK.) Also, es war eine schnelle Woche. Ich hatte nur wenig freie Zeit, aber die habe ich ausgesprochen ausgiebig genutzt. Mit dem Erfolg, dass ich gestern nicht gut aus dem Bett gekommen bin. Aber ich hatte doch der Mutter versprochen mit ihr zum Doktor zu gehen, weil sie nicht mehr alles so gut versteht. Heidewitzka, Juhu oder was auch immer man noch als Freudenausruf nutzen kann, es ist nicht ganz so schlimm wie gedacht. Die Mutter hat Freudentränchen verdrückt und alle haben aufgeatmet.

Lecker…

…war es diese Woche auch wieder. Die Schnattertruppe hatte sich zu einem leckeren Essen getroffen. 2 haben gekocht, die Anderen genossen. Die Stricknadeln blieben den ganzen Abend in den Taschen. Wir hatten so viel Freude, dass uns gar nicht nach dem Geklapper war. Einen Abend später haben meine Kerl und ich uns zum Essen mit Besten-Freunden getroffen. Wir waren bei unserem Lieblingsthai. Und weil der Kerl mal was anderes gegessen hat, haben die in der Küche nicht geglaubt ,dass meine Leibspeise wirklich scharf und würzig sein darf. Es war gut, aber nicht so gut wie sonst. Noch einen Tag später waren wir bei der Freisprechung unseres Monstermädchens. Nach ewig lang anmutenden Reden, Gesangseinlagen und Ehrungen, gab es endlich ein Gläschen Sekt und Häppchen. Nur gut, dass ich vorher schon etwas gegessen hatte, sonst wäre ich verhungert.

und sonst?

Sonst, habe ich mich in mein Buch verkrochen. Die Märzbücher sind auch seit gestern Abend online, Ich würde mich über rege Teilnahme freuen. Die Nadeln habe ich wenig klappern lassen und stattdessen viel gearbeitet. Manchmal konnte ich etwas Sonne genießen, aber immer wenn ich den ganzen Tag Zeit gehabt hätte, war es diesig und bähh. Auf dem Weg zum Thai, habe ich das Charlottenburger Schloss fotografiert. Da hatten wir einen unglaublich schönen Tag gehabt. Wie sieht es bei dir aus? Passt das Wetter? Feierst du Karneval? In Berlin scheint es, wie immer ruhig zu sein. Nur die Eltern und Kinder sind aufgeregt, welche Kostüme angesagt sind. Ob ich dieses Jahr zum Karneval der Kulturen gehe? Das werde ich dir am 7. Juni sagen. Erst dann  ziehen wieder die Wagen in Berlin durch die Straßen.


3+