Seite auswählen

Ziemlich kalt, ziemlich früh

Kalt und früh…

Das war es heute morgen, als ich aufgestanden bin, um mich für die Arbeit fertig zu machen. Ich zog tatsächlich eine Jacke über, bin aber doch mit kurzen Hosen gefahren. Der Wetterbericht versprach doch 29 ° C. Weil ich noch unbedingt dies und das in meinen Fahrradkorb verschwinden ließ, die Jacke anzog und nach meinem Schlüssel kramte, vergaß ich meinen Helm. Ich merkte es erst, als es an meinem Kopf , während der Fahrt, kalt wurde.

schwarzer Fahrradhelm

Ich hätte es nicht gedacht, nachdem die Wochen vorher so eine Hitze herrschten, dass es wieder so kalt sein kann. Aber beim Strampeln, wurde mir warm.

kalt auf dem Fahrrad

Meistens werde ich mit schönen Sonnenaufgängen verwöhnt. Die Sonne geht nun jeden Tag wieder etwas später auf.

kalt aber schön, Blick über die Straße

Auf der Arbeit, brauchte ich einen Tee. Der Kaffee dort, kommt aus einer Filtermaschine und entspricht nicht meinem Geschmack. Einen kleinen Schluck trinke ich allerdings doch manchmal, zum wachwerden. Die Wasserflasche steht auch schon bereit. Wasser aus der Leitung, Berliner Wasser, hat eine gute Qualität.

warmer Tee

Die ersten Runden gedreht, jetzt haben wir Frühstückspause. Ich gönne mir gerne mal einen Blick über die Stadt. Die Fenster stehen fast alle offen, noch ist es kalt und frisch. Aber nachher werden die Räume aufgeheizt sein.

Blick aus dem Fenster

Für ein Wochenende, wieder eine Menge Arbeit gehabt. Der Fahrrad-Esel stand so lange im Stall nun will er wieder nach Hause. Dann holen wir ihn halt wieder raus. Wieder 12 km nach Hause radeln. Der Kerl wartet schon auf mich. Der Monsterjunge spielte heute in Dresden und das Spiel wird im Internet übertragen.

Fahrrad im Fahrradstall

Es war jetzt so warm, das ich Jacke und zweites Hemd wieder in der Fahrradtasche verschwinden ließ. Noch sind die Ferien nicht vorbei und die Stadt wirkt Verhältnismäßig leer.

Der Weg nach Hause

Ich bin noch nicht ganz zu Hause, das sitzt sie schon auf meinem Schoss. die Katze. Schnurrend macht sie sich auf mir breit und gräbt ihre Krallen in meine Beine.

ZU Hause

Katze zu Hause

Der Kerl hat die Footballübertragung, in den Fernseher transferiert. So lässt es sich besser zuschauen. Und der Kerl und ich, mit der Katze und dem Strickzeug, sitzen auf der Terrasse und schauen unserem Nachwuchs zu. Leider hatte er nicht so viel Spielzeit. Und gewonnen haben die Rebellen leider auch nicht.

Football im Fernsehen

Zwischendurch gönne ich mir einen guten kalten Eiskaffee. Berlin hat sich auf 28°C, aufgeheizt. Ich liebe Eiskaffee und Magda hatte uns letztens einen Eiskaffee mitgebracht, der nur mit Eiswürfeln, statt Sahneeis gekühlt wurde. Eine klasse Idee…

kalter Kaffee

Wir sind noch verabredet. Wir treffen uns am anderen Ende der Stadt, bei unserm Lieblingsthailänder mit Freunden. So lange heben wir uns nicht gesehen, Es wird bestimmt sehr schön und lecker… Aber erst einmal müssen wir über die Autobahn, Seit Ferienbeginn, wird an der Stadtautobahn gebaut. Selbst am Wochenende, staut sich alles.

Autobahn

Und jetzt habe ich vergessen ein Foto von meinem Essen zu machen um dir zu beweisen, dass es wirklich lecker aussieht. Das 12, Bild von meinen 12 ist also verloren gegangen. Ich mache trotzdem bei Caro und ihren 12von12 mit…

 

 

 

Der Breitscheidplatz im Juli oder der 12tel Blick

Der Juli in Berlin…

Zeigt sich gerade von seiner schönsten Seite. Ich weiß, vielen ist es einfach viel zu warm. Ist ja nicht jedermanns Sache, bei 40° im Schatten (und den gibt es auf dem Breitscheidplatz fast gar nicht, die Stadt zu erkunden. Aber wer fährt schon im Juli nach Berlin? Letztes Jahr im Juli, war es noch lange nicht so schön. Lass mal sehen, wie es da aussah... Ok, da saßen wir auch draußen. Auf dem Rüdesheimer Platz, beim Weinfest. Oder der Juli 2016? Upps, da hatten wir auch tolles Wetter. Nur ist dieser Juli wirklich verdammt warm gewesen.

Juli auf dem Breitscheidplatz

Was ist denn hier schon wieder los? Da bauen die doch glatt eine Tribüne auf! Mit einer oder mehreren Leinwänden! Was bitte haben die da vor? Ich habe ein Plakat gesehen. Das wird nicht nur eine Tribüne, das wird ein richtiges kleines Stadion. Dort sollen kleine Wettkämpfe stattfinden und Medaillenübergaben an die Athleten, die extra aus dem Olympiastadion geholt werden. Für die Extraportion Emotionen, in dem Mittelpunkt der Stadt. Na da bin ich ja mal gespannt. Zum selber nachlesen, geht es HIER lang. Spannend sieht es ja schon mal aus. Berlin lässt sich ja wirklich immer wieder etwas einfallen.

Januar bis Juli...

Mit dem Puzzlebild, ist mir gerade bewusst geworden, das wir schon wieder in der zweiten Jahreshälfte sind. Wie schnell doch so ein Jahr vorbei geht. Zum Glück, haben wir ja noch ein paar Monate, bevor die auf dem Breitscheidplatz den Weihnachtsmarkt aufbauen werden. Aber dazwischen, wird der Stadt und seinen Damen und Herren, bestimmt noch etwas einfallen, was sie uns in der City-West kredenzen werden.  So lange können wir uns noch die Hitze auf den Schädel brennen lassen. Der ersehnte Regen, ist leider immer noch nicht in Sicht. Den Pflanzen bekommt die Wärme nämlich gar nicht.
Machst du auch beim 12tel Blick mit. Ich muss mal gucken, bei Eva von Verfuchstundzugenäht, steht eine Sammlung mit Blicken zur Verfügung.

Genieße die Zeit…

 

Meer…oder 4 Tage, die sich anfühlten, wie ein 2WochenUrlaub

Eigentlich war alles ganz anders geplant, an der Ostsee

Karminrot

Karminchen am Meer

Eine Reise ans Meer

Wir hatten es uns so schön ausgemalt, Die Schlemmerstrickerinnen packen ihre Taschen und fahren gemeinsam an die Ostsee, ans Meer. Lümmeln 3 Tage lang im Sand herum, um zu stricken und sich gegenseitig zu bekochen. Der Gedanke kam uns schon im Herbst letzen Jahres. Die Findung einer Unterkunft war ein wenig aufregend, aber dann hatten wir einen Treffer. Nach Zinnowitz auf Usedom sollte es uns ziehen. Wir hätten zwei Schlafzimmer und zwei Bäder gehabt. Eine gut ausgestattete Küche und eine Terrasse auf der wir im Sonnenschein frühstücken können. HÄTTEN….

Möwe

Denn alles kommt meistens anders, als man es sich vorstellen mag. Denn bis 14 Tage vor Abfahrt, als die Schlemmerstrickerinnen die Nachricht ereilte, Marion ist wie ein Käferchen auf dem Rücken geplumpst und konnte danach nicht mehr richtig laufen. Damit war unsere Reise erledigt, denn auch Betty zog sich aus dem Unternehmen zurück. Was sollte ich denn nun machen, der Vermieter würde so kurzfristig 80% der Miete haben wollen, für NICHTS! Ich brauchte eine Lösung. Der Kerl musste herhalten. Dafür musste er etwas delegieren. Er freute sich schon darauf, ein paar Tage mit mir aus der Stadt zu kommen.

Strand

Auf Usedom angekommen konnten wir auch noch etwas eher in die Wohnung und staunten nicht schlecht, was ich da angemietet hatte. So ordentlich und gepflegt hatte ich schon lange keine Ferienwohnung gesehen. Wir waren begeistert. Die Küche hatte eine super Ausstattung, da hätten wir Schlemmerstrickerinnen unseren Spaß gehabt. Der Kerl und ich haben die Küche allerdings nur für das Frühstückmachen genutzt. Wir sind lieber Essen gegangen, so hatte ich auch Freizeit. Die Lokale auf Usedom bieten sehr leckere Speisen an und wer keine Lust auf Fisch hat, der bekommt alles was das Herz begehrt, von Currywurst bis Kaviar.

Strandkorb

Wir verbrachten den lieben langen Tag einfach nur am Strand in einem Strandkorb. Ließen tatsächlich mal alle Fünfe gerade sein. Das tat dermaßen gut, dass wir völlig erholt zurückkamen. Am schönsten und unterhaltsamsten waren die Beobachtungen, die wir machen konnten. Kindererziehung scheint ein spannendes Thema zu sein. “Erwinchen macht dies nicht, zieh dir etwas an, setz den Hut auf, mach dies, mach das, laß das…. ” So hörte sich das aus dem einen Strandkorb an, während sich die Eltern in dem anderen Strandkorb völlig entspannt zurücklehnten und die Kleinen machen ließen. Das gegängelte Kind war unerträglich, die gelassenen Kinder völlig tiefenentspannt. Ach wie schön ist es doch, dieses Thema komplett abgehakt zu haben.

Meer, …oder lass uns doch einfach mal genießen

Für mich ist Meer immer die pure Erholung. Ich gehe gerne im Meer schwimmen und mag es auch, einfach mal im Strandkorb sitzen zu bleiben. Seitdem wir die Monster in ihr eigenes Leben entlassen haben, müssen wir uns auch keine “lustigen” Aktivitäten mehr ausdenken. So dürfen wir “einfach” sein. Und das, haben wir in den paar Tagen auch komplett genossen. Ein paar Schritte am Strand und dem Wasser entlang. Den Fotoapparat, das Strickzeug oder das Buch vor der Nase, einfach entspannen. Der Kerl machte mehrere Mittagsschläfchen hintereinander und war trotzdem am Abend noch müde genug, um schnell einzuschlafen. (Das kann ich immer nur bewundern!)

blau weiß gestreifte Strandkörbe am Deich

Was ich am Meer liebe

•Ich liebe die Luft am Meer. Endlich in vollen Zügen durchatmen können. Das habe ich in unserer Stadt ja eher weniger.
•Ich liebe es,  über den Strand zu spazieren. Da kann es dann auch gerne mal regnen oder windig sein. Da wird der Fotoapparat eben trocken verstaut. Schön ist es trotzdem.
•Ich mag den Sand unter meinen Füßen. Der massiert und schmeichelt. Meistens jedenfalls. Wenn ich dann wieder Schuhe anziehen muss,  (was ich höchst ungerne mache) dann kann er schon mal stören. Aber nach einigen Schritten, habe ich mich daran gewöhnt.

•Ich liebe den frischen Fisch aus dem Meer. Als wir vor Jahren in Asien waren, kamen die Fischer am Abend im Hafen an. Manchmal erkannten wir den Restaurantbesitzer, der sich Kisten zusammenstellen ließ. Diesen frischen Fisch auf dem Teller, konnte ich besonders genießen.
•Ich liebe das Geräusch der Wellen, wenn sie ans Ufer schlagen. Diese Urgewalt macht mich zufrieden. Ich kann die Augen schließen und entspannen. Das tut meiner Seele richtig gut. Geht dir das nicht auch so?

Zinnowitzer Strand

Zinnowitzer Strand

Wie viel Meer verträgst du?

Ich vertrage viel Meer. Einige große Meere haben wir schon gesehen. Ost- und Nordsee, (das schon in Kindertagen. Obwohl der Weg an die See, etwas beschwerlich war. Heute fällt es dem gemeinen Berliner so viel leichter, mal schnell ans Meer zu fahren) Ich war am Pazifik, am roten und am toten Meer, am Indischen Ozean und habe die Füße schon in den Atlantik gesteckt. Im schwarzen Meer haben die Monster gebadet und natürlich auch im Mittelmeer. Die Adria hat mir nicht so gefallen, dafür mochte ich das Ägäische Meer. Wenn ich so darüber nachdenke, habe ich schon eine Menge Wasser mit Wellengang gesehen. Und doch kann ich mich nicht daran satt sehen. Geht es dir auch so?

Blick über den Strand, kurz vor dem Sonnenuntergang

Mehr Meer habe ich jetzt nicht mehr. Jetzt bleibt nur noch, bei Astrid zu verlinken und mal zu gucken, was die Anderen über das Meer zu berichten haben. Hoffentlich habe ich dich nicht zu sehr gelangweilt. Aber Meer kann man ja nicht genug bekommen, oder? Der Mensch liebt es ja am Wasser zu sein.

 

Rose im Café & Berliner Schnauze

Nicht meine Blumen… Rose im Café

Meine Blumen, sind heute gar nicht meine. Ich hab sie gestern auf einem Bistrotisch in einem Cafè fotografiert. Die Rose sah so hübsch aus und meine Blumen zu Hause sind immer noch nicht aufgeblüht. Was sollte ich denn machen? Eine Stadtgeschichte ohne Blumen? Och nö… Und da blinzelte mich die Rose im Café so an. Sie stand in einem kleinen Glasväschen. Komisch, wieder eine Vase aus Glas. Fast wie zu Hause.

zart gelbe Rose in einer Glasvase im Café

Auf jedem Tischchen stand ein solches Väschen. Mal war eine Rose darin, und manchmal auch Drei. Wenn ich sie mir in einem Blumenladen aussuchen können, dann bestimmt diese. So mag ich die Rosen halt. Und schnörkellos in eine Vase gestellt, eben genau meins. Ich hatte schon oft Rosen am Freitag.
Die Blumen zu Hause, die sind noch fest verschlossen. Von ihnen werde ich dir nächsten Freitag erzählen. Zum nächsten Freitagsblumentag bei Holunderblütchen.

Rose im Café

Stadtgeschichten

“Ey, haste Kartoffeln uff de Ojen?” schreit so ein Typ aus seinem dicken, sternbesetzten Automobil. Ich liebe die Berliner Schnauze. Immer Weltoffen und zugänglich, freundlich und unterhaltsam. Ich bin tatsächlich falsch herum in eine Einbahnstraße gefahren. Nur, dass ich das tatsächlich darf, mit meinem Fahrrad. Einige Straßen sind gekennzeichnet, dass man als Radler falsch herum hinein fahren darf. Nur sehen das die Autofahrer oft ganz anders. “Ick dürf ditt!” konter ich zurück. “Wer sacht’n ditt. Wennde keene Vakehrsrejeln kennst, sollteste och nich hier herumjurken” Wie soll ich das dem Typen nur klar machen. Ich habe ja kein Problem damit, ihm das zu erklären, aber er steht mit seinem dicken Auto tatsächlich so, dass ich nicht vorbei komme. Normalerweise, würde ich ihn einfach stehen lassen, ihm einige Luftküsschen zukommen lassen und mich davon machen.

Rose neben einer Tasse Espresso

Plötzlich steht noch einer hinter dem Sternträger. Noch so ein dickes Auto. “Haste endlich mal ehne erwischt? So jeht ditt aber nich! Du blöde Kuh, kannst doch nich machen watt de willst.” Neben mir taucht ein weiterer Radfahrer auf. “Seid ihr alle blöde? Könnter nich kieken, ditt iss für Radfahrer erlaubt. Macht ma endlich Platz, ihr Luftvapessta!” Ich fühle mich jetzt nicht mehr so alleine. Ich kenne den jungen Mann zwar nicht, aber manchmal halten Radfahrer zueinander. Die Autofahrer brummeln noch etwas in ihre Lenkräder. Ich beuge mich zu dem Fahrer mit dem Stern “Wennde aus der Einbahnstraße raus fährst, kiekste noch ma in den Rückspijel und uff ditt Schild. Wirst sehen, ick dürf ditt!” Schicke ihm noch ein Luftküsschen, grinse den anderen Radfahrer an und fahre, wie der junge Mann, über den Bürgersteig an den Blockierern vorbei.

Rose in einer Glasvase

Die Berliner Autofahrer können sich an manche Regeln nicht so einfach gewöhnen. So haben wir inzwischen einige Fahrradstraßen. In Freiburg, habe ich solche Straßen schon vor Jahren bewundern können. Hier sind sie eher etwas seltener. Das dort die Radfahrer absolut Vorrang haben, das können die Motorisierten überhaupt nicht ab. In der Nähe von meiner Arbeit gibt es eine solche Straße. Wenn man dort nebeneinander fährt, wird man zusammengehupt. Es ist doch dort erlaubt. Autofahrer dürfen in diese Straßen auch nur dann hineinfahren, wenn sie Anwohner sind. Beschimpfungen sind inklusive. Aber das kennt man ja. Der gemeine Berliner hat eben einen rauen Ton an sich.

Gibt es in deiner Umgebung auch Fahrradstraßen? Oder Schilder, die die Autofahrer gerne mal übersehen oder gar nicht kennen? Radfahrer übersehen natürlich auch gerne mal ein oder zwei Schilder, oder auch eine rote Ampel. (Niemals würde ich meine Hand für die Radler hergeben…)

Berlin, Stadtgespräche und Freitagsblumen

Geschichten aus Berlin (auf der Parkbank) & Oxypetalum, der Name meiner Freitagsblumen

Gestern war ich im Blumenladen. Der Garten meiner Eltern, war mir zu nass und außerdem kennst du schon alle Blümchen aus dem Garten. In Berlin hat es gestern Nacht so viel geregnet, dass die Gullys das viele Wasser gar nicht aufnehmen konnten. Da bin kurzerhand zum Floristen und suchte etwas Außergewöhnliches. Das nächste Mal gehe ich wieder auf den Markt. Die Blumenfrau guckte erst etwas irritiert, als ich sie nach dem Namen dieser blauen Blümchen fragte, holte dann aber ein Liste hervor und buchstabierte mir sogar den Namen

EineEnzianart auf meinem Tisch

Wir schauten beide im Internet nach und erfuhren, dass diese Pflanze zu den Seidenpflanzengewächsen und zu den Hundsgiftgewächsen gehört… Wie schlau wir jetzt sind! Im Grunde ist es ein Enziangewächs. Und wie immer, ist es mir eigentlich fast egal wie die heißen. Ich fand sie einfach nur hübsch und etwas anders als sonst. Zusammen mit den feinen Gräsern und dem bisschen Grün, stehen sie nun auf meinem Esstisch in einer Glasvase. (Immer noch meine Favoriten, wenn ich Blumen irgendwo hinstellen möchte)

Bei Holunderblütchen, gibt es wieder Blumen zu bewundern.

Enzianblümchen

Stadtgeschichten, oder Gespräche auf der Parkbank

Die letzten Wochen waren so schön, dass wir wieder öfter auf dem Weinfest waren. Kommt man zu spät, dann findet man keinen Platz mehr an den Tischen rund um das Verkaufshäuschen. Man könnte dort bequemer sitzen, sich mit fremden Personen unterhalten und hätte einen Tisch auf dem man seine mitgebrachten Leckereien verzehren kann. Aber wer zu spät kommt, der muss mit der Parkbank, dem Boden oder den Beetumrandungen vorlieb nehmen.
Auf einer Parkbank sah es aus, als könnten mein Kerl und ich noch neben einem älteren Herren Platz finden. Der saß, wie es sich für einen feinen Herren gehört, seitlich, nur mit einem halben Hintern auf seinen klassischen Gehstock gestützt und schaute in das Treiben um ihn herum. Ich fragte höflich, ob wir uns zu ihm setzen könnten. “Natürlich, ich wollte sowieso gerade gehen…eigentlich schon seit einiger Zeit. Aber ich brauche immer etwas, um mich zu erheben.” Wir setzten uns neben ihn und gossen uns etwas Wasser in die Gläser. “Ich habe auch nichts dagegen, wenn sie Alkohol trinken. Ich selber trinke ja nicht. Freue mich aber immer daran, wenn es anderen schmeckt. Es ist schön hier. Man kann die Menschen beobachten, wie gesellig das hier immer alles wirkt. das hat so einen mediterranen Flair. Alle gehen so nett miteinander um”.
“Kommen sie denn öfter hier her?” fragte mein Kerl. “Ich bin nicht so oft hier. Manchmal muss ich aber aus meiner Wohnung und etwas Anderes sehen. Dann komme ich gerne hier her. Wissen sie, meine Wohnung ist sehr dunkel, nicht so wie die modernen, neuen Wohnungen. Damals hat man die Wohnungen einfach nur gebaut, ohne sich Gedanken zu machen, ob da Sonne hineinscheint. Aber ich habe eine sehr schöne Wohnung, alles mit alten Möbeln. Alle Epochen finden sie hier. Ich habe verschiedenen Stühle. Nicht alle sind bequem, aber zwei habe ich mir herrichten lassen, das war nicht billig. Kennen sie den Designer…. (ich habe den Namen wieder vergessen) …der hat nur solche schönen Dinge aus Holz gemacht. Aber leider, naja, der Zahn der Zeit”
Der alte Herr redete und redete. Mein Kerl stellte ab und zu eine Frage, und schon floss es nur so aus dem Herren heraus. Immer noch saß er seitlich auf der Bank, auf seinen Stock gestützt.

Oxypetalum

Ich erwischte mich dabei, dass ich den Alten immer wieder skeptisch beobachtete. War der echt? Oder war das ein geschminkter Schauspieler und hinter dem nächsten Busch sitzt ein Fernsehteam?
Der alte Herr sprach nachdenklich und überlegt. Irgendwie beruhigend. Er erzählte viel von sich selber. Eine Freundin von ihm, die etwas jünger sei, lache ihn aus, weil er immer noch mit seiner alten Schreibmaschine schreiben würde. Dieses Internetdings, das ist ja so gar nicht seine Sache. Das versteht er nicht. Immer und überall, sei das Telefon dabei. Wenn er sich hier hin setzt, dann kann er nicht ans Telefon gehen. Weshalb er ja auch hier sitzen würde, damit er seine Ruhe haben möchte und nicht angerufen werden. Aber es soll ja auch ganz gut sein, das Internet, da kann man Sachen verkaufen. er habe ja genug,.. So viele schöne Dinge, die man nicht brauchen kann in seinem Alter.”

Seidenpflanzengewächs

Er wirkte so fit und lebenslustig! Mein Kerl fragte dann mal ganz vorsichtig nach, ob er ihn nach seinem Alter fragen dürfte. Und wieder sah ich ihn an und grübelte, ob er nur eine Maske auf hätte.

“Hihihi, ich bin schon sehr alt sagte er. Ich habe schon viel gesehen und damals, als ich nach Berlin kam, ich bin nämlich nicht gebürtig von hier, da war das alles noch nicht so wie heute. Die Stadt war so viel kleiner und kaputt, wohin man auch schaute. Aber Berlin bot schon immer etwas Besonderes. Hier gab es schon immer viel Künstlerisches. Ich gehe viel in Museen und die Konzerte sind auch nicht zu verachten…Natürlich, dürfen sie mich nach meinem Alter fragen. Ich bin 89.” So sah er aber gar nicht aus. Immer noch war ich mir nicht schlüssig, ob er Schauspieler sei.

blaue Blumen

Mit einem Mal tauchten dann unsere Freunde auf, mit denen wir zum Weintrinken verabredet waren. Der Alte schaffte es, seinen Popo von der Bank zu heben. So schlecht laufen konnte er doch gar nicht. Aber als er stand, sah ich, er war tatsächlich nicht mehr ganz taufrisch. Die Beine krumm und schief, aber mit erhobenen Haupt, auf seinen Gehstock gestützt, schlurfte er zur Bushaltestelle. Ein Fernsehteam, habe ich übrigens nicht gesehen.
Ich bin immer wieder überrascht, was für freundliche Menschen in unserer Stadt unterwegs sind und wie schnell man mit ihnen ins Gespräch kommen kann, auch auf einer Parkbank.

Wo hast Du denn das letzte mal ein solches Treffen erlebt ?

Freitags-Garten-Blumen-Stadtgeschichten

Freitags-Garten-Blumen und Stadtgeschichten

Blumen aus dem Garten

Meine Blumen stammen heute aus dem Garten. Gestern habe ich mir, ein paar Blüten im Garten der Eltern, zusammen gesucht und einen Strauß gebunden. Sonnig Gelbe und Rosarote. Ich mag solche Gartenblumen. Allerdings haben die Eltern kaum noch schöne Blumen, zum schneiden, im Garten. Viele sind schon verblüht und ihnen macht die Hitze zu schaffen.

mit Hortensie

Der Lavendel,

hat dafür noch eine zweite Runde Blüten hervorgebracht. Die Bienen und Hummeln, tummeln sich darauf. Wenn ich mit der Schere durch den Garten gehe, kommt es mir immer so vor, als würde ich den Insekten das Essen vom Tisch klauen.

gebunden, von oben fotografiert

Neulich im Fotoladen (Stadtgeschichten)

meines Vertrauens. Meiner Kamera wollte ich ein Teilchen gönnen, das ich irgendwann, wodurch auch immer, kaputt gemacht habe. Vor 4 Wochen hatte ich das Teil bestellt. Nachdem sie mich angerufen hatten, dass das Teilchen endlich im Lager angekommen sei, war es soweit und der Kerl fuhr mich dort vorbei. Für ihn ist dieser Laden ohne Interesse, weshalb er lieber draußen wartete.

Ich lief also hinein und war froh, auf einen Samstag einen freien Verkäufer zu finden. Freundlich nickte er mir zu. “Ich habe bei euch was bestellt… So ein Teilchen!” Er grinst mich an: “Was denn für ein Teilchen, wofür ist es denn genau?” Leider holperten mir wieder alle Gedanken im Hirn durcheinander und mir fiel nicht ein, wie das Ding eigentlich hieß. “Naja,…ähh, so ein Teil, das an meiner Kamera, so zum gucken… Ähmm da so oben, da äh… Ich habe meinen Zettel leider vergessen.” stotterte ich so vor mich hin und grinse ihn ebenfalls an. Dabei zog ich meine Kamera aus der Tasche. Und zeigte ihm das kaputte Teilchen. “Das ist eine Augenmuschel! Und du hast keinen Auftragsschein dabei? Dann geh ich mal suchen. Könnte 3 Stunden dauern…” verschmitzt zog er in Richtung Lager ab. “Aber vielleicht fällt dir noch ein, auf welchen Namen du das Teil bestellt hast” “Klar, Karminrot! Ich weiß euer Lager ist groß. Ich hol mir dann mal einen Kaffee!” flaxte ich zurück. Grinsend zog er ab.

Nach eineinhalb Minuten tauchte er wieder auf. “Da isses. Eine Augenmuschel. Aber das nächste Mal, bitte mit Zettelchen. Ich musste 50 Schubladen durchwühlen… Quatsch, es war gleich in der Ersten.” Der Kollege bekam mit, das ich sagte, dass ich den Namen für das Ding bestimmt gleich wieder vergessen habe.” Augenmuscheln findet man am Strand. Die glotzen einen immer so boshaft an!” “Wenn ich welche am Strand gefunden hätte, wäre ich doch nicht hier!” Immerhin war ich doch erst am Strand!

Und dann beschäftigte ich die Verkäufer noch mit einer schwierigen Frage. Allerdings konnten sie mir nicht helfen. Schade. Noch mit einem Grinsen im Gesicht, stieg ich wieder zum Kerl ins Auto.” Da schicke ich dich öfter rein, da lachst du so schön!” “Das wäre allerdings fatal, dort gibt es so viele schöne Teilchen, die man zum fotografieren brauchen könnte ”

sonnig gelb

Mit der neuen Augenmuschel, macht das Bilder machen auch gleich viel mehr Freude. Die Blümchen waren wieder dankbare Fotomodells. Sie waren nach dem Shooting auch entspannter, als ich das Jutebändchen, das sie zusammengehalten hat, entfernt habe. Sie waren mir doch etwas zu sehr zusammengedrückt und aneinander gerutscht. Der Phlox ist, glaube ich, überhaupt nicht erfreut, in der Glasvase zu stehen.
Mal schauen, was die Anderen so in den Vasen stehen haben. Bei Holunderblütchen gibt es bestimmt wieder eine Menge schöner Blumen zu sehen. Hast du auch Blumen in der Vase?