Seite auswählen

Mein Strickwahn {Samstagsplausch 3.19}

Mein Strickwahn, oder wie ich fast die Übersicht verloren habe

Ich stecke im Strickwahn. Ich stricke derzeit sehr viel und habe fast den Überblick verloren, Aber nur fast.  Denn ich habe ja den Strickplaner von Marion zu Weihnachten bekommen. Da kann ich mir alle Details zu meinen Werken notieren, welche Wolle ich benutzt habe und benutzen möchte, welche Internetseiten spannend sind, was ich mir noch so ausdenke, und und und. Wirklich praktisch. Der einzige Nachteil dieses hervorragenden Kalenders, er ist mir zu groß! Im Prinzip, liegt er mir im Weg herum. Und weil ich ihn wirklich benutzen möchte, kam mir eine Idee. Meine Monster haben mir zum Geburtstag eine tolle Buchhülle genäht. Allerdings passte da kein handelsüblicher Kalender hinein. Da könnte man sich doch einfach ein paar lose Ordnerringe besorgen, 2 Pappen auf die richtige Größe zurechtschneiden und den Strickplaner in die schöne Buchhülle integrieren. Gesagt getan, Voila. Ich bin glücklich!

Jetzt kann ich meine Projekte sinnvoll sortieren und habe immer ein schönes Buch vor mir. Wie gesagt, ich habe eine Menge zu stricken. Fast immer, klappern die Nadeln und weil alleine Stricken nicht immer Spaß macht, treffe ich mich mit Freundinnen. Meine Werke wachsen. Das Geheimprojekt ist schon richtig groß. Der Norweger hat seinen ersten Arm und der Kragen muss noch dran. Pulli Selma bekommt gerade das Vorderteil und die Naima habe ich angeschlagen.
Ich habe auch ein bisschen gelesen. In nur zwei Tagen habe ich Sungs Laden ausgelesen. Das Buch Truly Madly Guilty brauchte erst etwas Schwung, Aber auch das habe ich fertig gelesen. Vorgestern habe ich die Geschichte der Bienen begonnen. Aber ob ich dieses Wochenende zum Lesen komme, das weiß ich noch nicht. Genau genommen, habe ich gar keinen Wochenendplan. Wie sieht es bei dir aus? Was machst du an diesem Wochenende?


6+

Gemächlich {Samstagsplausch 2.19}

Gemächlich

Ist das nicht ein schönes Wort? Ich mag alte Wörter. Du auch? Es verschwinden so viele Wörter in der “modernen” Zeit. ich weiß, das war schon immer so. Es tauchen ja auch immer wieder neue Wörter auf, mit denen viele “Alte” nichts mehr anfangen können. Gibt es das Wort Gemächlich noch? Gemächlich genieße ich fast, wenn ich es höre. Setze mich in Gedanken auf einen gemütlichen Platz und verweile… Hach, merkst du, wie es ruhiger wird…

Gemächlich,

konnte man meine Woche betiteln. Das vergangene Wochenende war nicht ganz so gemächlich, weil ich mir einen Keim eingefangen habe, der meinen Darm dazu brachte, sich …ach was soll ich sagen. So war ich am Montag krank und blieb lieber den Kollegen fern, damit es sie nicht auch erwischt.
Dafür ging es am Dienstag schon besser und ich konnte eine Arbeit erledigen, die ich etwas vor mir hergeschoben habe. Prompt, bekam ich die passende Einladung zu meiner weggeschobenen Arbeit. Als hätte sie es geahnt, schrieb die beste Freundin von einem besonderen Treffen. Ich war ja nun gerüstet und versprach, dass ich heute, am Samstag gerne zu ihr kommen werde.

Und was war sonst noch so gemächlich?

Meine Strickereien! Ich habe eine Menge gestrickt. Aber ich komme nicht vorwärts. So zumindest mein Gefühl. Der Norweger hat die Maße eines achtziger Jahre Pullovers. Der ist riesig. Es fehlen im Grunde nur die Schulterpolster. Ich glaube, da muss ich mit dem späteren Besitzer noch einmal reden. Mein rosafarbener Selma Pullover wächst auch nur bedingt. Und ich habe mir neue Arbeiten eingekauft. Einerseits hat mir eine Freundin die Anleitung für eine ganz bezaubernde Jacke geschenkt, für die ich mir tatsächlich mal über das Internet Wolle gekauft habe und andererseits habe ich ein Geheimprojekt. Meine Wollablage, auf und neben meinem Sofa, nimmt bedenkliche Ausmaße an. Nur gut, dass ich von Marion so einen tollen Strickplaner geschenkt bekommen habe. Da kann ich wenigstens auf dem Papier Ordnung machen. (Der Kerl rollte gerade mit den Augen, ich habe es genau gesehen!)

So, was machst du heute so gemächliches? Machst du auch beim 12von12 mit? Ich werde mal sehen, ob ich meine 12 Bilder zusammen bekomme. Außerdem brauche ich noch eine Inspiration für Andrea’s Monatsmotto. Hast du dazu schon eine Idee? Aber jetzt erst einmal einen Kaffee…


5+

Alles von vorne {Samstagsplausch 1.19}

Und dann geht wieder alles von vorne los

Der ganze Trott nach den Feiertagen, geht wieder von vorne los. Ist das auch bei dir so? Kaum haben wir die Weihnachtsgans verdaut und den Champagnerkater wieder getröstet, ruft der normale Wahnsinn wieder. Morgen werde ich den Weihnachtsbaum abschmücken und die Festlichkeiten wieder auf dem Dachboden verstauen. Die schönen Bestecke und Gläser verschwinden wieder in den Schränken, wo sie dann auf das nächste Fest warten müssen. Hast du “feines Geschirr”? Meines ist uralt und stammt noch aus den Uromazeiten. Ich glaube nicht, dass es was wert ist, aber es ist schön und besonders.

Von vorne…

…geht es auch mit dem Samstagsplausch. Jeden Samstag ein Kaffeebild mit dem Überblick, über die vergangene Woche. Ich muss tatsächlich schwer grübeln, ob es diese Woche etwas besonderes gab. Mal abgesehen von der Silvesterfeier, die bei mir keine war, denn ich bin schon um 22 Uhr ind Bett gegangen und habe bis auf einen Schluck Crémant mit meinem Kerl, den er mir eigens ans Bett lieferte, kaum etwas von dem Jahreswechsel mitbekommen. Die Tage waren mit Arbeit angefüllt und manchmal trage ich mich mit dem Gedanken, dass ein oder andere Mal aus dem Nähkästchen zu plaudern. Vielleicht mache ich eine eigene Rubrik daraus. Aber dieser Keim, muss erst noch zu einer richtigen Pflanze werden, bevor ich ihn präsentiere. Ansonsten luller ich so vor mich hin, wenn ich frei habe.

Meine Bücher für diesen Monat habe ich auch schon ausgesucht. Doch geht es sich eher mäßig an, mit dem Lesen. Vielleicht schaffe ich an diesem Wochenende ein paar Seiten. Mein Strickzeug, dümpelt auch ein wenig vor sich hin, dabei habe ich aber gerade erst ein Päckchen mit neuer Projektwolle erhalten. Aber dazu demnächst mehr auf diesem Blog.
Was machst du dieses Wochenende. Hast du nach all der Feierei überhaupt noch Lust hinaus zu gehen? Hast du dir vorgenommen, die angefutterten Pölsterchen wieder zu vernichten? Hast du einen festen Plan? Ich will dich nicht länger aufhalten. (Purer Eigennutz, denn ich will noch in Ruhe Astrids Great Women Beitrag lesen. Die liebe ich nämlich, die Beiträge!)


3+

Samstagsplausch {52.18} Das ist nun das Ende

Das Ende?

Aber doch nur von diesem Jahr! Ein Ende ist noch nicht in Sicht, also vom Samstagsplausch! Es macht mir immer noch Spaß, Eure Beiträge zu lesen und so manches Neues zu erfahren. Manche von Euch, haben tolle Links oder erzählen spannende Geschichten. Ich freue mich jedenfalls schon auf das nächste Jahr. Aber erst einmal müssen wir 2018 verabschieden. Der Eine mit viel Krawall, der Andere mit Ruhe. Ich gehöre wahrscheinlich zu der letzteren Gruppe. Ich habe Silvester und am Ersten Dienst und muss früh raus. Zu welcher Gruppe gehörst du?

Hattest du ein schönes Weihnachten, so schön, wie meine Familie und ich?. Völlig ruhige Weihnachten, ohne große Aufregungen haben wir verlebt. Geschenke gab es fast keine, das ist bei uns normal. Die Monster haben kleine Geschenke bekommen. Wir habe gut gegessen und am Ende das Spiel gespielt, das das Monstermädchen bekommen hat. (Kennst du Qirkle?) Die restlichen Feiertage haben wir genauso ruhig verbracht. Ich konnte sticken und habe mich wieder an die riesige Aufgabe eines Norweger Pullis gemacht. Worauf ich mich nicht wirklich freue, ist das Aufscheiden der Armlöcher. Aber die Norweger machen das ja nun schon recht lange, warum sollte es mir am Ende nicht auch gelingen.

Machst du einen Jahresrückblick? Ich glaube, ich habe noch nie einen gemacht. Was ich dir sagen kann, ist dass ich 17 Strickstücke fertig gemacht habe. Bei weitem nicht das, was ich schaffen wollte. Einige Arbeiten liegen hier noch fest. Da ich aber von Marion einen prima Strickplaner geschenkt bekommen habe, werde ich wohl mal ein wenig Ordnung in mein Planlos bringen.
Meine Bücher habe ich schon eher auf dem Plan. Ist ja auch nicht schwer, die verschwinden ja auch nicht einfach in irgendwelchen Kisten und verstecken sich. Aber auch da, werde ich mir in Zukunft etwas überlegen müssen. Aber im Moment warte ich auf meinen Feierabend und werde mich dann kurzerhand ins Getümmel schmeißen. Obwohl…die Stadt scheint leer zu sein. Überall findet man problemlos Parkplätze.

Jetzt wünsche ich dir einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ich freue mich schon auf noch mehr Samstagskaffees mit dir. 


3+

Samstagsplausch {51.18} oder wie entgehe ich dem Trubel

Trubel überall

In allen Gassen. Die Stadt brummt gerade wieder. Wenn man in den Supermarkt fährt, dann trifft man den Gesellen Trubel. Wenn man über den Weihnachtsmarkt schlendert, trifft man den Trubel.

An keiner Kasse, findet man Gelassenheit, alle sind völlig überdreht und hektisch, aufgeregt und nervös. Das ist genau der Moment, an dem ich am liebsten nicht mehr Einkaufen gehen würde. Natürlich habe ich noch nicht alles beieinander. Und natürlich, stürze ich mich zu den Anderen, in den Trubel. Aber nur ganz kurz, tauche ich hinein. Denn mein Bedarf an Trubeligkeit ist genügend gedeckt.

Meine Woche

War richtig schön. Naja, ich habe wie besessen an einem Wichtelgeschenk gearbeitet. Aber die freudigen Ausrufe haben die knibbelige Arbeit belohnt. Außerdem habe ich mit einem hoch motivierten Sechsjährigen Weihnachtskekse gebacken und seine Erzieher damit verblüfft, dass Haferkekse durchaus lecker schmecken können. “Sie sind so leicht und weich, machen sich aber im Mund so breit”, war deren Ausspruch. Der Lütte hatte so viel Freude am Backen und Verzieren, dass ich ihn fast aus der Küche tragen musste.
Während ich das Wichtelgeschenk geknibbelt habe, habe ich zur Abwechslung mal ein Hörbuch gehört, das mich wirklich von den Socken gerissen hat. Ich habe es noch nicht rezensiert, das werde ich aber noch. Noch habe ich es nicht bis zum Ende gehört und eigentlich ärgere ich mich immer, wenn Hörbücher gekürzt sind. Doch hier mache ich mal eine Ausnahme… Dafür habe ich ein anderes Buch in meinem Lesezimmer vorgestellt, das mich ebenfalls von den Socken gehauen, und meinen Taschentuchvorrat enorm reduziert hat. Wo wir gerade beim Vorstellen sind… Die Schlemmerstrickerinnen, habe ich am Montag gezeigt und mein Chillipepperding am Donnerstag.

Die Planung

ist bei mir überbewertet. Ich nehme mir immer vor, schon mal etwas vorzuarbeiten, damit ich nur noch auf Veröffentlichen klicken muss. Aber irgendetwas in meinem System, geht mit dem Vorausschauen nicht konform. Jeglicher Versuch, es besser zu machen, landet im Graben. Eine Bloggerin hat es für sich jetzt eine Möglichkeit mit dem Bullet Journal. Außerdem habe ich noch eine schöne Seite im Netz gefunden, die es sich ebenfalls lohnt, gelesen zu werden. Da geht es um eine Krankenschwester in der Notaufnahme. Klick einfach mal hin, wenn du magst.
Da es ja jetzt ganz heftig auf Heiligabend zugeht, habe ich mich für eine Runde Arbeit entschieden. Da kann man sich dem Trubel am besten entziehen. Dieses Wochenende werde ich also fleißig sein. Und du? Bist du fleißig am Geschenke verpacken? Oder das Menü vorbereiten? Mein Rotkohl zieht schon auf dem Balkon. Ein Rezept nach  Kolja Kleeberg. Außerordentlich lecker…


3+

Samstagsplausch {50.18} dritter Advent

Dritter Advent

Dritter Advent

Eben, als ich die Überschrift für meinen Post geschrieben habe, habe ich erst gemerkt, dass wir ja schon den dritten Advent haben. Diese Woche ist für mich ziemlich lang gewesen. Abgesehen davon, dass ich am Anfang der Woche arbeiten war, habe ich eine Menge gemacht. Vor allem habe ich an den Weihnachtsgeschenken für meine Schlemmerstrickerinnen gearbeitet. Wir haben uns gestern Nachmittag getroffen. Und die Überraschung für die Mädels, ist mir perfekt gelungen. Ich habe die Strickerinnen als Puppen nachgestrickt. Die Freundinnen haben ihre Ebenbilder mit großem Hallo und Gelächter begrüßt. Aber auch die anderen Geschenke waren wieder richtig schön. Unter anderem haben wir nun einen prima Strickkalender für 2019 von Marion bekommen. Vielleicht bekomme ich endlich mal Ordnung in mein wirres Strickdurcheinander.
Was ich den Freundinnen gestrickt habe, das werde ich dir am Montag zeigen. 

Am Donnerstag habe ich Magda getroffen. Ich habe ihr meine Kamera in die Hand gedrückt und sie hat mich einige Drehungen und Auf- und Abgänge in der Eiseskälte machen lassen, damit ich dir endlich mal meine letzten Strickwerke zeigen kann. 
Den 12. habe ich leider verpasst. Nein, nicht verpasst, ich war arbeiten und hätte die Fotos, die ich gemacht hätte, gar nicht verwenden können ( und dürfen). Dabei wären das bestimmt absolut lustige Geschichten. Auch meine Stadtgeschichten habe ich diese Woche ausfallen lassen. Ich habe tatsächlich nichts verwertbares erlebt. Das kommt auch manchmal vor. Dafür habe ich ein tolles Buch rezensiert. Vor allem mit einigen richtig leckeren Rezepten. Und das traurige Buch ist heute online

An diesem Wochenende haben wir wieder eine Menge vor. Ein Baum wird gebraucht. Eine, nein zwei Weihnachtsfeiern stehen an. Und ich muss noch ein Wichtelpaket fertig machen. Auf einen Weihnachtsmarkt möchte ich auch noch.
Hach, und ich habe etwas bei den Bärbels gewonnen. Schau mal…
Hattest du auch so eine lange Woche?


3+