Seite wählen

Orangen Sneaker-Socken, die glücklich machen

Orangen Sneaker-Socken

Wer mal wirklich schnelle Socken stricken möchte, der sollte sich Sneaker-Socken machen. Meine haben den Farbton Orange, der mich beim Stricken schon glücklich gemacht hat.

Ich bekam ein halbes Knäuel von der Regia Tuttifrutti Orange in die Hand. Ein halbes Knäuel reicht genau für ein paar Sneaker-Socken. Jetzt, wo es wieder kälter wird, trage ich auch wieder Socken in den Schuhen und muss leider auf meine geliebten Nackedeifüße verzichten.

Der Vorteil, Sneaker zu stricken ist, dass man keinen Schaft stricken muss. Es gibt bestimmt gnadenlos viele Anleitungen im Internet, wie man die kurzen Socken stricken kann. Aber dafür muss man das Rad wirklich nicht neu erfinden. Ich habe einen krausen Rand gestrickt und dann sofort die Ferse begonnen. Vor Jahren habe ich immer die Käppchenferse gestrickt, aber nachdem ich die Bumerangferse entdeckt hatte, die altbackene Ferse aus meinem Hirn getilgt.

Für Sneaker sind aber Käppchenfersen besser, sie verrutschen nicht so leicht. Zusätzlich habe ich die Ferse in eine Rechts, eine Links gestrickt. Noch mehr glaube ich, dass das Garn einen großen Anteil an dem guten Sitz hat. Beim Stricken schon, hatte ich den Verdacht, dass die Wolle etwas elastisch ist. Seitdem ich die Socken trage, bestätigt sich mein Verdacht immer mehr. Dabei sind in dem Garn 72% Baumwolle,18% Polyamid und 10% Polyester enthalten.

Ich glaube, ich werde mir noch ein Paar solcher kurzen Socken machen. Die Farbskala auf der Schachenmayr-Seite sieht einfach zu verführerisch aus. Die Früchtchen sind auf jeden Fall echt gelungen.

Schon einmal habe ich Sneaker gestrickt. Damals aber für meine Schwester. Ihr haben sie damals auch ganz prima gefallen. Ich glaube, damals hatte ich mir auch vorgenommen, dass ich mir selber noch welche stricken möchte.

Genug gequasselt. Die Eckdaten:

  • 2,25 Nadelspiel aus Holz
  • 50 Gramm Tutti Frutti Color von Regia Farbe Orange
  • 2 Tage (unterbrochene) Arbeitszeit
  • Krauses Bündchen
  • Käppchenferse
  • Fotos myself

 

0

Schlossketten- oder Shirburn-Socken

Schlossketten-Socken

Wie soll man sich Schlossketten als Sockenmuster vorstellen. Als ich einen Post von RegiaYarns bei Instagram über die Shirburn Socken gelesen habe, sah ich das Schlosskettenmuster. Es sieht aus wie die Ketten von der Schlossbrücke. Die Zöpfe gehen weiter auseinander, um dann wieder zusammen zu rutschen und zu kreuzen. Meine Freundin meinte, ein wenig erinnern sie auch an die Kaffeeböhnchen. Nur eben sehr viel größer.

Ich hatte ein Knäul von Regia Schachenmayr noch in meinem Wollkästchen, das mir für diese Socken passend schien. Der zarte Farbverlauf macht das Muster nicht gleich zu nichte. Ich mag es nicht, wenn Mustersocken zu sehr wildern, denn dann verschwindet das Muster und meine Arbeit war umsonst. Dieses Garn hat zudem den Vorteil, dass man wieder mit dem selben Farbverlauf anfangen kann und der zweite Socken dem ersten sehr ähnlich wird.

Etwas habe ich auch noch beim Stricken dieser Socken gelernt. Nämlich wie man Maschen ohne Hilfsnadel kreuzen kann. In meiner Strickgruppe haben wir darüber diskutiert, wie das gehen soll. Ich habe dann ein prima Video bei YouTube gefunden. Man lernt nämlich nie aus. Tatsächlich habe ich bei den Schlossketten-Socken das Kreuzen trainiert, um es bei meinem neuen Strickprojekt anwenden zu können.

Diese Socken sind nicht für mich. Sie sollten ein Geburtstagsgeschenk werden. Sie sind in der Größe 42 genadelt. Mit 3er Nadeln aus Holz habe ich sie gestrickt 64 Maschen dazu angeschlagen. Wenn dir das Muster auch so gut gefällt wie mir, dann schau auf der Schachenmayr-Seite vorbei. Die Anleitung gibt es dort kostenlos.

Ich habe eine kleine Bandspitze gestrickt und Bumerangfersen. Die mache ich am liebsten. Das Geburtstagskind hat sie angezogen und für gut befunden. “Sie passen 1a!” hat er gesagt. Im Moment werden sie ihm aber noch ein wenig warm sein. Aber ein Winter kommt bestimmt mal wieder. Die Wolle ist in der üblichen Mischung aus 75% Schurwolle und 25% Polyamid. Aber bite frage mich nicht nach der Farbe …

Ach ja, Marion hat diese Socken auch schon gestrickt. Ihre Farbe gefällt mir aber auch sehr gut.

2+

Endlich mal wieder eine Freitagsblume

Eine einzelne Freitagsblume

Eine einzelne Rose steht auf meinem Esstisch. Die letzte von meiner Terrasse. Mein Rosenstock hatte beschlossen noch einmal zu blühen, und als die Blüte dann kurz vor dem aufgehen war, kam die Kälte. Und so wurde sie zu meiner Freitagsblume.

Es ist, nebenbei gesagt, auch noch Herbst. Wie gesagt, war es auch ziemlich kalt. Allerdings ist es genau heute wieder recht angenehm, in unserer Stadt. Manchmal scheint sogar die Sonne. Aber weil es Herbst ist und es im Herbst immer Kürbisse gibt, liegen auch welche auf meinem Tisch herum. Speisekürbisse, die auf einen zündenden Gedanken warten, damit ich sie “schlachten” kann.

Aber so lange dürfen sie auf meinem Tisch liegen bleiben. Was gehört auch noch zum Herbst? Klar. Wir fangen an, es uns wieder kuschelig zu machen. Chrissi hatte mir letzten Winter so wunderschöne Schlappen oder auch Puschen geschenkt. Eine Anleitung, die recht simpel ist und man wunderbar Wollreste damit verarbeiten kann. Bei unserem letzten Schlemmerstricktreffen haben Marion und Betty angefangen diese Puschen nach zu stricken. Als ich dann in meinen Sockenwollen herum gesucht habe, vielen mir einige Wollreste in die Hand.

Da kribbelte es mich ebenfalls in den Fingern, diese Puschen zu stricken. Und was soll ich sagen, ich will noch ein paar stricken. Das macht tatsächlich Spaß. Die sind relativ zügig gestrickt und die Wollreste werden super reduziert.

Wenn man die anhat, dann läuft man wie auf Wolken und hat ganz sicher warme Füße. Und wenn wir mal ehrlich sind, Weihnachten rückt ja immerhin immer dichter. Ich werde mal in mich gehen, ob ich noch ein paar davon nadeln werde.

Aber eigentlich ging es um meine kleine Duftrose. Eine Freitagsblume mit dem Gedanken, vielleicht wieder regelmäßig bei Holunderblütchen mit zu machen. Welch super Ansatz, so im Herbst! Typisch Karminrot, treibt sie wieder alles gegen den Strom 😉. So kleine Sträuße und Blümchen bringen doch immer einen schönen Anblick ins Zimmer. Ich habe sie schon sehr vermisst.

2+

Die Letzten zum Schluß

Mein Sockenprojekt erfüllt

In den letzten Tagen habe ich drei Paar Socken fertig gestrickt. Das erste Paar, dass ich jetzt tragen kann, ist aus Lana Grossa Wolle Meilenweit, mit 2,25 Nadeln gestrickt. Es war ein Rest und nun habe ich keinen Faden mehr, wenn ich sie doch einmal stopfen müsste.
Das Muster habe ich bei Schachenmayr gefunden. Völlig einfach zu stricken. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Man braucht  dazu eine sechste Nadel und der Faden wird “nur” um die Maschen herumgewickelt.
Ich mag solche effektvollen Muster, bei denen man sich nicht die Finger verrenkt.
Auch die nächsten Socken habe ich nach einem Muster von Schachenmayr gestrickt. Allerdings habe ich dazu dicke 6fach Wolle genutzt. Ich weiß allerdings nicht mehr, von welchem Hersteller. Ich musste es etwas abwandeln, aber das war kein Problem.
Auch dieses Muster ist unglaublich simpel zu stricken. Für die 6fach Wolle habe ich die Nadelstärke 3 genutzt. Am liebsten in Holz. Sämtliche Reste dieser Farbe sind aufgebraucht. Meine Sockenwollkiste hat wieder etwas abgenommen.
Zu Guter Letzt, habe ich noch ein Hebemaschenmuster mit 6fach Sockenwolle gestrickt. Ein Knäuel, das sich irgendwo unter den Anderen versteckt hielt.
Mit 3er Nadeln auch wieder “schnell” gestrickt. Dieses Sockenpaar ist gerade eben erst fertig geworden. Kurz vor Toreschluß… Damit habe ich mein selbstauferlegtes Projekt fertig gestellt.
Von diesem Knäuel ist tatsächlich noch etwas übrig. Aber für eine komplette Socke reicht das nie und nimmer.

2018

werde ich keine 18 Socken stricken!
Ich danke auf jeden Fall für eure tolle Unterstützung.
Nachher schaue ich mir noch die schönen Werke an, die neben meinen entstanden sind.
1+

Schiefe Socke von Pisa und die Curryklemme

Paar 13 und 14

Nur noch 3…
Aber was sind das für abgefahrene Namen, für ein Sockenmuster? Ich glaube, ich wäre niemals darauf gekommen. “Die Schiefe Socke von Pisa” habe ich bei Ravelry gefunden. Die hat sich super gestrickt und war auch recht schnell fertig. 
Die Wolle habe ich ohne Banderole aus meinem Sockenwollkasten gezogen. Ich kann wirklich nicht sagen, welche Firma. Die Qualität der Wolle, kann ich auch nur erahnen. Sockenwolle eben. Bestimmt kein Merino. Die Haptik spricht für Schurwolle. Keine Ahnung, was ich mal aus ihr gestrickt habe. Die graue Wolle ist ebenfalls noch ein Rest. Das scheint allerdings Merino zu sein. 
In Schuhgröße 40, mit einer Schaftlänge von 20 cm, sind sie genau richtig für mich. Tatsächlich habe ich dieses Jahr nur Socken für mich gestrickt. Auch diese habe ich mit 2,25 Nadeln (Holz von Knitpro) genadelt. 

Die Curryklemme

Habe ich bei Pinterest gefunden und dann natürlich auch bei Ravelry. Auch ein einfaches Muster, das sich schnell stricken lässt. Immerhin muss will ich ja noch 3 Paar bis zum Jahresende schaffen. Da kann ich mir komplizierte Muster nicht leisten.
Gestrickt habe ich diese Socken wieder mit der Knitpro Holznadel 2,25. Die Wolle stammt ebenfalls aus meinem Sockenwollkasten, der nur unwesentlich schlanker geworden ist. Das ist die Opal Classics “aufregend” Die Spitzen habe ich mit einem Rest gestrickt. Das ist jetzt auch endlich aufgebraucht.
Solch ein Grün, passt eigentlich nicht zu meinen Lieblingsfarben. Aber an den Füßen, geht es. Und wieder, sind sie in Größe 40 gestrickt. Meine Sockenschublade hat nun langsam keinen Platz mehr. 
1+

Sockenpaare 11 & 12

Jetzt sind es nur nur 5!

Zwei Paare habe ich fertig. Einmal die Sorbet Socken nach einem Muster von Robin Sample, das es bei Ravelry kostenlos gibt. Die habe ich mit den Resten, von der Wolle, die ich für die Mütze meines Monsterjungen übrig hatte, gestrickt.
Tolle, handgefärbte Wolle, von der Wollnerin. Immer wieder wenn ich in dem Laden von der Wollnerin bin, bleibe ich bei den handgefärbten Garnen stehen und muss mich richtig zurückhalten, nicht jedesmal einen Strang mit nach Hause zu nehmen. Die Wolle ist wunderbar weich und trägt sich hervorragend.  

Über das Muster bin ich bei Pinterest gestolpert. Dort habe ich inzwischen einen Ordener nur für Sockenprojekte angelegt. Es gibt aber auch zu viele schöne Muster. Dieses hier, strickt sich sehr einfach und ist einprägsam. Ohne viel Tamtam entsteht ein schönes Muster.
Da ich fürchten musste, dass die gelbe Wolle nicht für beide Socken reicht, habe ich sie abgewogen und geteilt. Von der Grauen, habe ich noch etwas übrig. Davon könnte ich vielleicht noch ein paar Mäuse stricken. 
Mit 2,25 Nadeln und für mich in Größe 40 gestrickt. Sommerliche Socken, für den tristen Herbst…

Schottenfritze

Gestrickt nach einer Videoanleitung von Silvie Rasch. Super erklärt und einfach zu stricken. Ich habe keine Zeit für aufwendige Muster. Immerhin will ich noch 5 Paar fertig bekommen. Auch hier habe ich Reste von einer Mütze für den Monsterjungen verwendet. Auch diese habe ich bei der Wollnerin gekauft. Sie hatte sie mir eigens, für den Jungen gefärbt. 
Die rote Wolle stammt aus dem Hause Rödel. Daraus wollte ich eigentlich die Temperaturdecke, für dieses Jahr stricken. Nur gefiel sie mir Mitte der Jahres nicht mehr, weshalb ich sie wieder aufribbel und mir lieber Socken daraus stricke.

Auch hier habe ich 2,25 Nadeln verwendet. Mit denen stricke ich einfach am liebsten. Die aus Holz liegen einfach gut in der Hand. Und ich bin eine Nadelspielstrickerin. Mit den modernen Nadeln, komme ich nicht zurecht.
Die Hebemaschen machen schon was her. Getragen habe ich die Socken noch nicht. Vielleicht bleibt man ja an den obenliegenden Maschen hängen. Solltest du mich die nächsten Tage vermissen, ich stricke Socken…

Mehr Socken findest du Hier
0