Seite auswählen

Samstagsplausch {21.18}

Karminrot on Tour

Richtig Sommer und was es sonst noch gab

Genießt du es auch, dass wir endlich richtig Sommer haben? Ich bin bei diesem Wetter jeden Tag draußen. Die sommerlichen Temperaturen ziehen mich förmlich aus der Wohnung. Jeden Tag fahre ich mit dem Rad zur Arbeit und mache auf dem Rückweg einen kleinen Umweg zu den Eltern in den Garten. Herrlich, dass ich dort kurz Luft schnappen kann, um dann etwas später zu Hause anzukommen und das, ohne Verpflichtungen. Da die Monster inzwischen ihre eigenen Höhlen haben und der Monstermann sich selbst versorgt,  kann ich mir meine Zeit einteilen und den Haushalt einfach Haushalt sein lassen.
Letztes Wochenende verbrachten der Kerl und ich, an dem wunderschönen Ostseestrand, auf Usedom. Ich würde am liebsten wieder umdrehen und noch eine Woche dort verbringen. Den ganzen Tag im Strandkorb lümmeln und stricken oder lesen. Während ich dort vor mich hinstrickte, konnte ich die vielen Eltern beobachten und Erziehungsmethoden studieren. Das ist mal interessant! Muss ja jeder selber wissen, wie er seine Nachwuchskünstler erzieht. Oftmals haben wir nur den Kopf geschüttelt und uns gefragt, ob das wohl selbstständige Erwachsene werden?

Du siehst, so viel unternommen habe ich die letzte Woche nicht. Obwohl es wieder eine Menge schöner Möglichkeiten in unserer Stadt gab. Den Karneval der Kulturen habe ich allerdings letztes Wochenende verpasst. Dafür werde ich heute zu einer Hochzeit gehen. Den ganzen Tag! Und morgen wird gegrillt. Das Wetter soll ja durchhalten. Was wirst du machen? Kämpfst du noch mit der DSGVO? Oder schließt du gerade deinen Blog, weil dir das alles über den Kopf wächst? Bevor du das tust, solltest du lieber eine Mail an Frau Věra Jourová schreiben, sie ist die Hüterin des europäischen Datenschutzes . Stelle ihr die Fragen, die dir auf der Seele brennen und lass dir helfen.
Und denke daran:

Visitenkarten nur noch unter dem Tisch oder im Dunkeln entgegennehmen. Wer sich dennoch bei der Entgegennahme einer Visitenkarte erwischen lässt: sofort in kleine Stücke reißen und runterschlucken. Die Speicherung personenbezogener Daten im Magen fällt nach einhelliger Juristenmeinung nicht unter die DSGVO. (Verfasser unbekannt)

Samstagsplausch {20.18}

Ostseekaffee

Ich sitze heute mal mit meiner Tasse Kaffee am Meer

Der Kerl und ich haben einen Ausflug zur Ostsee gemacht und trinken nun unseren Kaffee am Meer. Eigentlich, sollte ich heute hier mit den Strickmädels sitzen. Aber Marion hatte sich den Knöchel verletzt und hatte die Reise schweren Herzens abgesagt. Betty hat dann auch noch das Handtuch geworfen, weshalb ich sozusagen auf der Wohnung, die wir gemietet hatten, sitzen geblieben bin. Das Geld dem Vermieter in den Rachen zu schmeißen, hatte ich keine große Lust, denn die Absage wäre so kurzfristig gewesen, dass wir 80 % verloren hätten. So habe ich meinen Kerl eingepackt und nutze jetzt die Zeit am Meer, um mein neues Objektiv auszuprobieren. Nicht nur, dass der Kerl mir nun beim Stricken zusehen muss, nein, er muss auch noch mit mir am Meer spazieren gehen. Damit ich Bilder machen kann, um sie dann Marion zu schicken. Sie will eine kleine Folter, hat sie mir geschrieben.
Die Woche war sonst sehr schön. Ich habe beim Arzt Blut lassen müssen, habe mal wieder ein Baby geknuddelt, gute Freundinnen getroffen, gestrickt, Gestricktes gezeigt, ein Buch vorgestellt, der Katze eine Zecke entfernt. Wie die Zecke allerdings auf unsere Terrasse kam, ist mir ein Rätsel. Und dann bekam ich ein Angebot! Ich könnte meine Arbeit etwas ruhiger angehen lassen, wenn ich etwas verändere. Lange überlegt habe ich nicht. Ich werde es versuchen und wenn es nicht geht, dann ziehe ich einen Joker. Wie der dann aussehen soll, das sag ich im Moment nicht. Denn dann, wäre das ja kein Joker mehr. Aber jetzt genieße ich erst einmal die Zeit mit dem Kerl. Und du? Was geschieht im Moment bei dir?

 

Könnte es sein, dass ich die Farbe Rot mag?

Tatsächlich, könnte man den Verdacht bekommen, das ich Rot mag! Oder Idril ist fertig…

Idril

Im späten Winter war ich in dem Wollschlößchen in Berlin Charlottenburg. Ein freundlicher Laden, der vollgestopft ist mit Wollen, die man zum Teil schon nicht mehr zu kaufen bekommt. Es war nicht das erste Mal, dass ich dort war. Mich hatte eine Qualität sehr gelockt und an diesem Tag war es dann soweit, dass ich mir einige Stränge unbedingt mitnehmen wollte. Die Stränge hingen an einem Ständer, mehrere Farben nebeneinander und schimmerten mit dem Sonnenlicht um die Wette. Aus 50% Merino und 50% Seide, in einem schönen satten Karminrot.

500 Gramm, 1250 Meter stecken nun in meinem neuen Pullover Idril, nach einer Anleitung von Jennifer Wood. Das Buch, von Jennifer Wood, hatte ich schon einmal vorgestellt. Tolle Modelle sind darin zu finden. Aber für dieses Garn, habe ich mir den Idril ausgesucht. Gestrickt habe ich mit 3,5 Nadeln. Vielleicht, weil ich ihn schnell tragen wollte, oder weil ich nicht im Hochsommer mit diesem Garn stricken wollte, habe ich den Pulli schnell fertig gemacht. Knappe 4 Wochen, hatte ich ihn auf den Nadeln. Wobei mir auch noch andere Projekte “im Weg” waren. Das Garn floss sozusagen, durch meine Finger. ( Ich klinge, als würde ich schwärmen !?)

Schau mal, wie schön die Wolle schimmert. Die Seide “kühlt” die Wolle tatsächlich herunter. Ich habe den Pulli angehabt, als es 26° C im Schatten hatte. Klar ist mir etwas warm gewesen. Aber es ließ sich aushalten. Wieder einmal, hatte mich Magda fotografiert. Ich freue mich jedesmal, wenn sie so schöne Bilder von mir macht.

Idril

Drehe dich mal, geh dorthin, nein nicht so verkrampft. Das Leben eines Models, möchte ich nicht haben. Aber das Ergebnis, ist dann doch schön. Hier waren wir an einem kleinen See im Wilmersdorf. Die Sonne ging gerade unter. Lotta nannte das die “goldene Stunde”.  Eigentlich dürfte ich die Bilder gar nicht bei ihr verlinken, hat sie doch Magda gemacht.

Idril

Zurück zu meinem neuen Schätzchen. Im Hochsommer werde ich ihn nicht tragen. Das ist mal klar. Aber für kühle Abende, ist der wirklich schön. Die Wolle ist aus dem Hause Seehawer & Siebert. Die kannte ich bis dahin noch nicht. Die Maulbeerseide/ Merinowolle wird im Strang, als Dochtgarn geliefert und hat eine ordentliche Lauflänge von 250 Meter. Laut Anleitung hätte ich mehr Wolle gebraucht. Da ich aber wiedereinmal alles anders mache, blieb ich unter der geschätzten Menge. Einen Nachteil hat das Garn allerdings, es wird pillen. Nach wenigem tragen, sind schon einige Knötchen zu sehen. Das muss man bei so einem Garn eben in kauf nehmen.

Idril

Ich hoffe ich habe alles wichtige erzählt. Bleibt mir noch den Beitrag bei Maschenfein und eigentlich wollte ich auch bei Fanny verlinken. Da gibt es aber aufgrund  der DSGVO erstmal keine “Liebsten Maschen”

Ein Tag in 12 Bilder

Am 12. werden 12 Bilder gesammelt

Da heute der 12. ist, werden von Caro wieder 12 Bilder gesammelt. 12 Bilder vom Tag. Und so sah nun mein Samstag aus. Noch bevor der Kerl aus den Federn stieg, kuschelten Katze und ich noch ein bisschen auf der Terrasse. Manchmal schaute sogar schon die Sonne hervor. Und damit das nicht zu eintönig ist, habe ich mir einen Kaffee gemacht. Inzwischen trinke ich ihn morgens schwarz. Das lässt die Lebensgeister flattern.

Kuscheln

Kaffee

Damit wir ein gutes Frühstück haben, knete ich meine Brötchen inzwischen wieder selber. Da hatte mich vor einiger Zeit Rebecca darauf gebracht. Auf ihrem Blog findest du so manche Leckerei… So forme ich nun meine Brötchen rund. Musste noch ein bisschen warten, die Teile in den Ofen schieben und wieder warten. Aber so lange darf der Kerl noch schlafen.

Vorbereitung für das Frühstück

Voila! So frische Brötchen wecken sogar den Herrn des Hauses. Noch ein gekochtes Ei dazu und schwupps, war auch das Frühstück fertig. Ich mache meine Brötchen aus Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl. Die sind dann etwas üppiger und machen lange satt. Irgendwann bekomme ich es auch hin, dass die Kruste knackiger wird. Wer einen Tipp hat, dann her damit!

Fertig

 

Nach dem Frühstück, ging es ans Einkaufen. Viel brauchen wir ja nicht. Sind ja nur zwei Mäuler zu stopfen. Aber in den Baumarkt wollten wir noch, der Fische wegen und ihrem neuen Zuhause. Soll doch der Miniteich einen schönen Mantel aus Holz bekommen.

Teichumrandung!?

Der Kerl hatte sich dann zu seiner liebsten Hertha verzogen. Da geh ich eben auf einen Spielplatz, setze mich in die Sonne und schnatterte mit einer Freundin über die Helikoptereltern, die rund um uns herum flattern. Die armen Kleinen dürfen nicht mal selber einen Konflikt austragen, da könnten ja Tränen fließen. Außerdem durfte ich einem kleinen angehenden Footballstar zeigen, wie man einen richtigen Football wirft. Wenn der so weiter wirft, melde ich ihn höchstpersönlich bei den Berlin Rebbels an.

Draußenzeit

Aber was ist draußen, ohne einen guten Kaffee. Gut das wir da Möglichkeiten haben.

Kaffee zwischendurch

Gestrickt habe ich auch in den Stunden auf dem Spielplatz. Zum Glück muss ich nicht mehr auf meine Monster achten. Die würden ja auch alleine vom Klettergerüst kommen und ihre Dispute, haben die auch immer selber ausgestanden. Ich verstricke hier Bouretteseide von Ito. Und das Ganze wird ein zarter Pulli zum mal so drüberwerfen, wenn es etwas frisch wird. Ganz schlicht ohne irgendwelche Schnuckedönschen.

Bouretteseide von ITO

Auf dem Spieli wurde mir erklärt, dass das junge Gemüse einen Rolle bräuchte. Da fielen mir die Scooter meiner Monster ein, die schon ein tristes Leben auf unserem Dachboden fristeten. Die Monster fahren damit schon ewig nicht mehr. Soll doch das junge Gemüse damit seine Runden drehen. Es muss nur noch etwas Luft auf die Reifen. So erklärte mir der Katzeninspekteur! Ich hatte nur keine Pumpe für die Autoventile. Aber eine Tankstelle in der Nähe, wird doch Luft für das Kerlchen haben. Auf jeden Fall haben die Augen sehr geleuchtet, als Mutter und Sohn sich den Scooter abgeholt haben. Ist ja auch ein cooles Teil!

Katzentest

Einen kleinen Mann extra glücklich gemacht

Ich habe mir dann noch ein Stück Fisch mit Kartoffelsalat gegönnt. Das muss reichen bis morgen Früh. Vielleicht gönne ich mir gleich noch ein Glas Wein.

Abendessen

Aber bevor ich es mir Gemütlich mache, sind noch Oleander und Co dran. Obwohl es gestern geregnet hat, war das nicht genug. Wenn meine Blumentöpfe zu üppig sind, dann kommt kaum Wasser von oben an die Erde. Da muss ich noch einmal nachhelfen. Seit neuestem, habe ich einen Schlauch der sich von 7 auf 15 meter verlängert, sobald sich Wasserdruck aufbaut. Ich könnte mich jedesmal wieder darüber amüsieren. So macht Blumengießen Spaß.

Wasser marsch

Aber jetzt setze ich mich wirklich und lese mal ein paar Seiten, in diesem tollen Buch. Ich tauch dann mal wieder ab und gucke morgen früh, bei Caro auf ihrem Blog: Draußen nur Kännchen vorbei

Kleine Feuer Überall

Samstagsplausch {19.18}

Samstagsplausch 19.18-2.jpeg

Kaffee und Kuchen

Kaffeezeit und leckerer Kuchen

Kuchen und Kaffee hatte ich diese Woche bei einer Freundin im Garten. Man musste ja einfach dieses Wetter ausnutzen. Und was gibt es da Besseres, als mit Freundinnen im Garten sitzen, zu stricken, einen super Kaffee vor der Nase, um den Kopf frei zu bekommen. Ich habe an dem Tuch, oder besser Schal “Florence” weiter genadelt. Der strickt sich so schnell und angenehm, dass ich in jeder freien Minute mit den Nadeln klapper. Auch habe ich viele Ideen gesammelt, was ich aus meinen gehorteten Wollen alles stricken könnte. Nachdem ich die Teppichkäfer (hoffentlich) vertrieben habe, habe ich beschlossen, meine Vorräte zu dezimieren. Einen weiteren Anschlag der Natur möchte ich nicht noch einmal erleben. Gestern war ich wieder mit meinen liebsten Schlemmerstrickerinnen zusammen. Eine Truppe, die sich einfach  gut versteht. Wir haben gestrickt, geschwatzt und natürlich wieder lecker gegessen.

Gelesen wird auch. Gestern habe ich, “Der Augenblick der Zeit”, beendet. Die Rezension findest du demnächst im Lesezimmer. Dort wird weiter neu gestaltet und eingerichtet. So ganz zufrieden bin ich noch nicht mit der Darstellung im Netz. Auch hier auf dem  Karminroten Blog, passt noch nicht alles. Das wird aber noch. Und mit Hilfe von Magda, werden sich die Kleinigkeiten noch in Luft auflösen…

Schnell handeln mussten wir diese Woche auch. Wir haben einen kleinen Teich auf unserer Terrasse, der plötzlich Wasser verloren hat. Was auch immer das Löchlein in den Boden gerissen hat, die Fischlein mussten gerettet werden. Kurzerhand ein neues Becken gekauft und alles neu eingerichtet. Schon war alles wieder gut. Nur, dass der Teich nun etwas größer ist und der Kerl wieder etwas zu basteln hat, damit wir wieder eine hübsche Umrandung für den Teich haben. Und was machst du dieses Wochenende?

Noch einmal, und hoffentlich der letzte Link zu einem Artikel über die DGSVO. Blogsterben ist nämlich nicht nötig! Wir sollten uns einfach weiter mit dem bloggen beschäfti