Seite auswählen

Mein Strickwahn {Samstagsplausch 3.19}

Mein Strickwahn, oder wie ich fast die Übersicht verloren habe

Ich stecke im Strickwahn. Ich stricke derzeit sehr viel und habe fast den Überblick verloren, Aber nur fast.  Denn ich habe ja den Strickplaner von Marion zu Weihnachten bekommen. Da kann ich mir alle Details zu meinen Werken notieren, welche Wolle ich benutzt habe und benutzen möchte, welche Internetseiten spannend sind, was ich mir noch so ausdenke, und und und. Wirklich praktisch. Der einzige Nachteil dieses hervorragenden Kalenders, er ist mir zu groß! Im Prinzip, liegt er mir im Weg herum. Und weil ich ihn wirklich benutzen möchte, kam mir eine Idee. Meine Monster haben mir zum Geburtstag eine tolle Buchhülle genäht. Allerdings passte da kein handelsüblicher Kalender hinein. Da könnte man sich doch einfach ein paar lose Ordnerringe besorgen, 2 Pappen auf die richtige Größe zurechtschneiden und den Strickplaner in die schöne Buchhülle integrieren. Gesagt getan, Voila. Ich bin glücklich!

Jetzt kann ich meine Projekte sinnvoll sortieren und habe immer ein schönes Buch vor mir. Wie gesagt, ich habe eine Menge zu stricken. Fast immer, klappern die Nadeln und weil alleine Stricken nicht immer Spaß macht, treffe ich mich mit Freundinnen. Meine Werke wachsen. Das Geheimprojekt ist schon richtig groß. Der Norweger hat seinen ersten Arm und der Kragen muss noch dran. Pulli Selma bekommt gerade das Vorderteil und die Naima habe ich angeschlagen.
Ich habe auch ein bisschen gelesen. In nur zwei Tagen habe ich Sungs Laden ausgelesen. Das Buch Truly Madly Guilty brauchte erst etwas Schwung, Aber auch das habe ich fertig gelesen. Vorgestern habe ich die Geschichte der Bienen begonnen. Aber ob ich dieses Wochenende zum Lesen komme, das weiß ich noch nicht. Genau genommen, habe ich gar keinen Wochenendplan. Wie sieht es bei dir aus? Was machst du an diesem Wochenende?


6+

Stadtgespräche an der Currywurstbude

Neulich an dem Currywurstbude

Ich halte nicht oft an so einem Laden. Die Wurst steht schon lange nicht mehr auf meinem Speiseplan. Aber gestern, hatte ich Appetit auf Pommes und die schmecken aus der Friteuse einfach besser. Was macht es dann, sich bei der Currywurstbude eine Portion zu gönnen.

Ich stelle mich lieber vor den Laden, Fettgeruch mag ich nicht an mir haben. Zwei Typen, älterer Jahrgang, stehen ebenfalls vor der Tür und warten auf den Freund, der sich gerade Currywurst extrascharf bestellt hat. Nicht lange und er kommt mit seiner großen Schale heraus und stellt sich zu seinen Kumpels. “Ditt sieht aba janich so schaf aus!“ meinte der Eine. Der Wurstesser hält dagegen “Ditt kann man doch och nich sehn… Ditt iss schon ächt schaf…Schwiejermutter würde ditt nich mehr essen“ . “Ick hab zu Hause richtich watt Schafet. Ditt kann ick ja ma mitbringen. Denn könn wa ma kiecken, watt du wirklich ausshällst!” tönt der Dritte.

“Ick wees ja nich, watt ihr als schaf vasteht, aber ick war schon uff so nem Fest, da habn wir uns durch so ne Steijerung jefressen. Immer noch eens druff. Am Ende, wahn wa bei 100 000 Scoville. Iss ja nich so, ditt diss schlümm wäre, wennde ditt gleich zu Anfang jejessen hättest. Die Steijerung hatt diss jemacht…” “Hier ditt ist schon schaf jenucht!” Sagte der Wurstesser. In dem Moment geht eine Junge Frau an den Mittelaltermännern vorbei und dreht sich um, um die Drei anzugucken, wer sie da als scharf bezeichnet hätte.

Die Drei merken es noch nicht mal. Die Frau geht weiter und schüttelt den Kopf. So kann man auch etwas falsch verstehen. Wahrscheinlich fühlte sie sich angegraben, dabei wusste sie doch gar nicht, um was es ging. So kann´s gehen…

Die Drei debattierten noch ein Weilchen um ein gemeinsames Essen und zogen dann auch bald von dannen. Entweder war die Wurst wirklich nicht so scharf, oder der Wurstesser ist hart im Training, was scharfes Essen angeht. Denn so schnell wie der seine Mahlzeit verputzt hat, so schnell konnte ich meine Pommes nicht aufessen. Ich glaube, ich stelle mich demnächst öfter an die Bude. Das ist lustig.

Isst du scharfes Essen gerne? Ich ja. Der Kerl und ich haben einen Lieblingsthailänder, den wir schon seit ewigen Zeiten besuchen. Ich bestelle mir dann immer Massaman Curry (Ich habe hier ein tolles Rezept dazu gefunden) Und ich brauche schon gar nicht mehr dazu sagen, dass ich es originalscharf haben möchte. Der Kerl guckt immer ungläubig, wie viele Chilis darin schwimmen. Aber mir schmeckt es.

Freitagsblumen

Meine Blumen sind noch von letzter Woche. Aber ich wollte sie dir trotzdem zeigen. Ich habe sie von einer lieben Freundin geschenkt bekommen. Ich verlinke sie wieder bei Helgas Holunderblütchen. Hab ich schon mal gesagt, Amaryllis geht bei mir immer?

2+

Gemächlich {Samstagsplausch 2.19}

Gemächlich

Ist das nicht ein schönes Wort? Ich mag alte Wörter. Du auch? Es verschwinden so viele Wörter in der “modernen” Zeit. ich weiß, das war schon immer so. Es tauchen ja auch immer wieder neue Wörter auf, mit denen viele “Alte” nichts mehr anfangen können. Gibt es das Wort Gemächlich noch? Gemächlich genieße ich fast, wenn ich es höre. Setze mich in Gedanken auf einen gemütlichen Platz und verweile… Hach, merkst du, wie es ruhiger wird…

Gemächlich,

konnte man meine Woche betiteln. Das vergangene Wochenende war nicht ganz so gemächlich, weil ich mir einen Keim eingefangen habe, der meinen Darm dazu brachte, sich …ach was soll ich sagen. So war ich am Montag krank und blieb lieber den Kollegen fern, damit es sie nicht auch erwischt.
Dafür ging es am Dienstag schon besser und ich konnte eine Arbeit erledigen, die ich etwas vor mir hergeschoben habe. Prompt, bekam ich die passende Einladung zu meiner weggeschobenen Arbeit. Als hätte sie es geahnt, schrieb die beste Freundin von einem besonderen Treffen. Ich war ja nun gerüstet und versprach, dass ich heute, am Samstag gerne zu ihr kommen werde.

Und was war sonst noch so gemächlich?

Meine Strickereien! Ich habe eine Menge gestrickt. Aber ich komme nicht vorwärts. So zumindest mein Gefühl. Der Norweger hat die Maße eines achtziger Jahre Pullovers. Der ist riesig. Es fehlen im Grunde nur die Schulterpolster. Ich glaube, da muss ich mit dem späteren Besitzer noch einmal reden. Mein rosafarbener Selma Pullover wächst auch nur bedingt. Und ich habe mir neue Arbeiten eingekauft. Einerseits hat mir eine Freundin die Anleitung für eine ganz bezaubernde Jacke geschenkt, für die ich mir tatsächlich mal über das Internet Wolle gekauft habe und andererseits habe ich ein Geheimprojekt. Meine Wollablage, auf und neben meinem Sofa, nimmt bedenkliche Ausmaße an. Nur gut, dass ich von Marion so einen tollen Strickplaner geschenkt bekommen habe. Da kann ich wenigstens auf dem Papier Ordnung machen. (Der Kerl rollte gerade mit den Augen, ich habe es genau gesehen!)

So, was machst du heute so gemächliches? Machst du auch beim 12von12 mit? Ich werde mal sehen, ob ich meine 12 Bilder zusammen bekomme. Außerdem brauche ich noch eine Inspiration für Andrea’s Monatsmotto. Hast du dazu schon eine Idee? Aber jetzt erst einmal einen Kaffee…


5+

Florence, ein luftigleichter Allrounder

Luftigleicht und doch schön warm

Das Florence-Tuch. Ich habe es schon eine Weile fertig und trage es im Moment richtig gerne. Es ist mega leicht und wärmt einem den Hals, die Schultern und den Kopf. Als Magda (übrigens sehr schade, dass Magda so wenig auf ihrem Blog veröffentlicht. Ist sie doch eine hervorragende Fotografin!) die Bilder von mir gemacht hat, war es aber auch sehr ungemütlich draußen auf der Straße. In dem Chillipepperding, war mir recht kalt und ich war froh, mir das FlorenceTuch umlegen zu können. Obwohl da so viele Löcher drin sind, wärmt die Silkhair von Lana Grossa außerordentlich gut.

Ok, ich höre da einige Stimmen, Mohair fusselt so…es kratzt…ist mir zu voluminös… Klar hat Mohair einige Negativseiten. Man muss das Garn mögen. Ich mag es halt. Was ich allerdings festgestellt habe, und das ist positiv, es fusselt nicht mehr so, wie in den Achtzigern. Da hatte ich meiner Schwester einmal einen Mantel aus Mohair gestrickt, ein unglaubliches Teil, das hat aber gefusselt, da konntest du das, was du drunter getragen hast, mit einer Fusselbürste erst einmal entflusen.  (da fällt mir ein, meine Schwester, müsste den tatsächlich noch haben. Vielleicht zeige ich ihn dir mal hier auf meinem Blog)

Ich mag das Garn wirklich. Es strickt sich prima und man hat eine Menge Fläche, obwohl man nur 3 Knäuel für diese riesige Tuch braucht. Ich habe sogar noch ein paar Gramm übrig, weil mir das Florence langsam doch sehr riesig erschien. Inzwischen bin ich fast traurig, dass die 10 cm nicht auch noch angestrickt sind. 😉

Das Muster des FlorenceTuch ist einfach und sehr einprägsam. Sicherlich muss man wenigstens schon mal einen Umschlag gestrickt haben und wissen, wie man zwei Maschen zusammenstrickt. Aber spätestens, wenn man den ersten Mustersatz hinter sich hat, dann ist man im Flow… (herrje, jetzt benutze ich auch noch solche Wörter!) Der schöne Farbverlauf, kommt aus dem Knäuel selber. Damit hatte ich nichts zu tun.

Noch etwas positives hat dieses Garn, es verzeiht dir Fehler! Wenn du noch nicht so fit im Lacestricken bist, solltest du vielleicht einfach mit einem Mohairgarn anfangen. Jeden Fehler, den du  unterbringst, verschwindet einfach in dem Fusselgewimmel und nie wieder wird einer den Fehler finden. Natürlich nur dann, wenn die Maschenzahl immer hübsch die selbe bleibt und du wieder in den richtigen Maschenrhythmus zurückfindest.

Ich habe eine lange Zeit an dem Tuch gestrickt. Ich glaube, die Knäuel habe ich mir bei Herrn U, im Ausverkauf geleistet. Das muss 2017 im späten Sommer gewesen sein. Ganz genau weiß ich es nicht mehr, da hatte ich mein Ravelry Notizbuch noch nicht so konsequent geführt. Inzwischen weiß ich von fast allen Wollen, woher ich sie habe und wann ich sie gekauft habe. (Ähmm von den Wollen, die seit 2018 in meinem Vorrat landen)

In den Sommermonaten mochte ich tatsächlich nicht an dem Mohairgarn stricken und im letzen Sommer sowieso nicht. Da wäre ich wirklich davon geschmolzen. Aber als es wieder kälter wurde, haben meine 4,5 er Nadeln wieder geklappert und ich konnte es beenden. Was du nicht siehst, also nicht wenn du von so weit weg guckst, ich habe ein paar Perlchen mit eingearbeitet. Kleine silberne Dinger, die noch mal einen winzigen Eyecatcher machen. Ich habe sie nicht gezählt. die Perlen erstrecken sich auf ca. 30 cm an dem einen Ende des Tuches. Hier ist übrigens eine schöne Anleitung einer anderen Bloggerin, wie man die Perlen in die Wolle bekommt.

Hast du jetzt auch Lust bekommen, dir ein solches Tuch zu stricken? Die Anleitung ist kostenlos bei Ravelry zu haben. Ein Tuch von Karie Westermann. Sie hat es etwas schmaler gemacht, aber den Mustersatz zu verlängern, ist kein Hexenwerk.

1+

Alles von vorne {Samstagsplausch 1.19}

Und dann geht wieder alles von vorne los

Der ganze Trott nach den Feiertagen, geht wieder von vorne los. Ist das auch bei dir so? Kaum haben wir die Weihnachtsgans verdaut und den Champagnerkater wieder getröstet, ruft der normale Wahnsinn wieder. Morgen werde ich den Weihnachtsbaum abschmücken und die Festlichkeiten wieder auf dem Dachboden verstauen. Die schönen Bestecke und Gläser verschwinden wieder in den Schränken, wo sie dann auf das nächste Fest warten müssen. Hast du “feines Geschirr”? Meines ist uralt und stammt noch aus den Uromazeiten. Ich glaube nicht, dass es was wert ist, aber es ist schön und besonders.

Von vorne…

…geht es auch mit dem Samstagsplausch. Jeden Samstag ein Kaffeebild mit dem Überblick, über die vergangene Woche. Ich muss tatsächlich schwer grübeln, ob es diese Woche etwas besonderes gab. Mal abgesehen von der Silvesterfeier, die bei mir keine war, denn ich bin schon um 22 Uhr ind Bett gegangen und habe bis auf einen Schluck Crémant mit meinem Kerl, den er mir eigens ans Bett lieferte, kaum etwas von dem Jahreswechsel mitbekommen. Die Tage waren mit Arbeit angefüllt und manchmal trage ich mich mit dem Gedanken, dass ein oder andere Mal aus dem Nähkästchen zu plaudern. Vielleicht mache ich eine eigene Rubrik daraus. Aber dieser Keim, muss erst noch zu einer richtigen Pflanze werden, bevor ich ihn präsentiere. Ansonsten luller ich so vor mich hin, wenn ich frei habe.

Meine Bücher für diesen Monat habe ich auch schon ausgesucht. Doch geht es sich eher mäßig an, mit dem Lesen. Vielleicht schaffe ich an diesem Wochenende ein paar Seiten. Mein Strickzeug, dümpelt auch ein wenig vor sich hin, dabei habe ich aber gerade erst ein Päckchen mit neuer Projektwolle erhalten. Aber dazu demnächst mehr auf diesem Blog.
Was machst du dieses Wochenende. Hast du nach all der Feierei überhaupt noch Lust hinaus zu gehen? Hast du dir vorgenommen, die angefutterten Pölsterchen wieder zu vernichten? Hast du einen festen Plan? Ich will dich nicht länger aufhalten. (Purer Eigennutz, denn ich will noch in Ruhe Astrids Great Women Beitrag lesen. Die liebe ich nämlich, die Beiträge!)


3+