Seite wählen
Das Bayerische Viertel {12tel Blick 2022 März}

Das Bayerische Viertel {12tel Blick 2022 März}

Mitten in Schöneberg, nicht weit vom Rathaus entfernt, liegt das Bayerische Viertel. Es wurde von der Berlinische Boden-Gesellschaft und einem ihrer Mitbegründer, dem jüdischen Unternehmer Solomon Haberland und seinem Sohn Georg errichtet. Die schönen großzügigen Häuser und Wohnungen sollten vor allem ein reicheres Publikum nach Schöneberg locken, um die Staatskassen des bis dahin noch freien Schönebergs wieder aufzufüllen. Das Viertel wurde zwischen 1900 und 1914 für ein bürgerliches Publikum erbaut. Und nicht wenige bekannte Persönlichkeiten haben hier, ihren Alltag "gefristet". Bis zu 250 m² großen Wohnungen. 12 Zimmer, Fahrstuhl, Kamin, warmes Wasser aus der Wand, Gästetoiletten in den Wohnungen und nicht auf halber Treppe. Wer wäre...

mehr lesen
Orangen Sneaker-Socken, die glücklich machen

Orangen Sneaker-Socken, die glücklich machen

Orangen Sneaker-Socken Wer mal wirklich schnelle Socken stricken möchte, der sollte sich Sneaker-Socken machen. Meine haben den Farbton Orange, der mich beim Stricken schon glücklich gemacht hat. Ich bekam ein halbes Knäuel von der Regia Tuttifrutti Orange in die...

mehr lesen
Ein Wochenende im September {12von12}

Ein Wochenende im September {12von12}

Ein Wochenende im September Es ist Wochenende und der Zwölfte im September. Ich mache wieder bei Draußen nur Kännchen mit, 12 Bilder von meinem Tag zu zeigen. Meinen ersten Blick werfe ich zu früher Stunde auf meinen Kaffee. Natürlich Kaffee. Den brauche ich, bevor...

mehr lesen
Nichts bleibt wie es ist {Samstagsplausch 37/20}

Nichts bleibt wie es ist {Samstagsplausch 37/20}

Nichts bleibt ... Manchmal wünsche ich mir, dass der Augenblick bleibt wie er ist. Aber meistens dreht sich die Welt weiter. Nichts bleibt wie es ist. Ich stelle mir vor, es wäre ewig Sommer, aber immer nur Sommer ist am Ende auch nicht schön. Die Abwechslung macht es...

mehr lesen
Schwere Wolken {Samstagsplausch 36/20}

Schwere Wolken {Samstagsplausch 36/20}

Schwere Wolken über meinem Kopf Schwere Wolken hängen über meinem Kopf. Es sind nicht nur die, aus denen zum Glück, etwas Wasser tropft. Die schweren Regenwolken über mir, sind ja gut für die Natur. Auf meiner Radtour mit dem Monstermädchen habe ich viele Gewässer...

mehr lesen
Über das Loslassen {Samstagsplausch 35/20}

Über das Loslassen {Samstagsplausch 35/20}

Loslassen, ein schwieriges Thema Loslassen, ist wirklich schwer. Es gibt so vieles, was man eigentlich abstreifen könnte. Sich aus den alten Spuren heraus bewegen könnte. Und doch fesselt uns etwas an das, was uns eigentlich gar nicht gut tut. Wir kämpfen mit den...

mehr lesen
Orangen Sneaker-Socken, die glücklich machen

Orangen Sneaker-Socken, die glücklich machen

Orangen Sneaker-Socken Wer mal wirklich schnelle Socken stricken möchte, der sollte sich Sneaker-Socken machen. Meine haben den Farbton Orange, der mich beim Stricken schon glücklich gemacht hat. Ich bekam ein halbes Knäuel von der Regia Tuttifrutti Orange in die...

mehr lesen
Ein Wochenende im September {12von12}

Ein Wochenende im September {12von12}

Ein Wochenende im September Es ist Wochenende und der Zwölfte im September. Ich mache wieder bei Draußen nur Kännchen mit, 12 Bilder von meinem Tag zu zeigen. Meinen ersten Blick werfe ich zu früher Stunde auf meinen Kaffee. Natürlich Kaffee. Den brauche ich, bevor...

mehr lesen
Nichts bleibt wie es ist {Samstagsplausch 37/20}

Nichts bleibt wie es ist {Samstagsplausch 37/20}

Nichts bleibt ... Manchmal wünsche ich mir, dass der Augenblick bleibt wie er ist. Aber meistens dreht sich die Welt weiter. Nichts bleibt wie es ist. Ich stelle mir vor, es wäre ewig Sommer, aber immer nur Sommer ist am Ende auch nicht schön. Die Abwechslung macht es...

mehr lesen
Schwere Wolken {Samstagsplausch 36/20}

Schwere Wolken {Samstagsplausch 36/20}

Schwere Wolken über meinem Kopf Schwere Wolken hängen über meinem Kopf. Es sind nicht nur die, aus denen zum Glück, etwas Wasser tropft. Die schweren Regenwolken über mir, sind ja gut für die Natur. Auf meiner Radtour mit dem Monstermädchen habe ich viele Gewässer...

mehr lesen
Über das Loslassen {Samstagsplausch 35/20}

Über das Loslassen {Samstagsplausch 35/20}

Loslassen, ein schwieriges Thema Loslassen, ist wirklich schwer. Es gibt so vieles, was man eigentlich abstreifen könnte. Sich aus den alten Spuren heraus bewegen könnte. Und doch fesselt uns etwas an das, was uns eigentlich gar nicht gut tut. Wir kämpfen mit den...

mehr lesen
Wer ich bin

Wer ich bin

Vollblutberlinerin, immer gerne mit dem Fahrrad unterwegs. Meine Stricknadeln klappern ununterbrochen, manchmal auch wenn ich lese. Ich versuche mich auch an der Nähmaschine. Immer irgendwas am „Machen“ Und dann ist da noch meine Kamera. Eine Nikon D5500, natürlich in Rot.

Eine waschechte Berlinerin, geboren mitten im Berliner Westen, genauer in Kreuzberg.
“Wennse will, kannse sojar noch balinern.”
Groß geworden in einer Zeit, als man noch auf dem Mittelstreifen der Gneisenaustraße spielen konnte, ohne über den Haufen gefahren zu werden. Als die Häuser fast alle noch grau waren und man die Einschusslöcher in den Fassaden zählen konnte. Aber das sind olle Kamellen. Inzwischen hat sich die Stadt sehr verändert und ich lebe schon lange nicht mehr in dem heutigen Szenebezirk, fahre aber immer noch gerne dort hin.
Die Zeit hat mir einen Kerl und 2 Monster beschert. Die Monster haben das Nest schon längst verlassen und ich kann mich endlich meinen Hobbys widmen. Manchmal sogar von dem Kerl unterstützt. Die Stricknadeln sind nicht so sein Ding, aber wenn ich auf der Suche nach den richtigen Fotomotiven bin, dann steht er mir gerne zur Seite und stuppst meine Nase in die richtige Richtung. 
Stricken und nähen, macht mir immer wieder den Kopf frei. Ich kann es nicht leiden, alles anzufangen, weshalb ich versuche alles fertig zu machen. Unfertiges liegt mir nur im Weg herum. Am liebsten entstehen bei mir Jacken, Pullover, Tücher und Strümpfe. Genäht werden bisher nur Taschen, aber ich will mich demnächst auch an Kleidung versuchen.
Zum Bloggen kam ich 2013 über eine Berlinerin, die selber einen Blog führte. Als ich ihren Blog las, dachte ich mir, das kannste auch. Und vielleicht auch ein wenig besser. Als Sahnehäubchen kam dazu, dass man tatsächlich “Beifall” von einem Publikum bekommt. Und das tut ungemein gut. Und die Kirsche auf dem Sahnehäubchen: Man lernt Menschen in der echten Welt kennen, die man so nie getroffen hätte. Ein Strickkreis, hat sich so schon gebildet und ich habe eine Frau kennengelernt, die mir so nah ist, als wären wir schon immer die besten Freundinnen. Bei verschiedenen Blog- Events habe ich schon teilgenommen und freue mich schon auf Neues.