Seite wählen

Ufoabbau, ist ja nun nicht die neuste Nachricht zu meinen Strickwerken. Vielleicht doch ein bisschen. Denn ich habe mich wieder an meinen Hjördis gesetzt. Manchmal muss man eben Werke liegen lassen. Dann reifen sie und es strickt sich wie ein neues Projekt. Mir macht es plötzlich wieder richtig Spaß meine Runden zu drehen, denn die bunten Fair-isle Flächen haben begonnen. Böse Stimmen haben aber behauptet, dass der Pullover doch sehr groß  werde würde. Das werde ich bald sehen, denn es sind im Grunde nur noch 20 cm bis zum Bündchen.

 

Noch ein Ufoabbau wären die Sneaker mit den Helixrunden. Nachdem ich das Muster geknackt habe, hatte ich keine Lust mehr weiter zu machen. Normalerweise nehme ich solche kleinen Projekte mit, wenn ich irgendwo warten muss. Leider, oder zum Glück habe ich gerade keine Wartetermine. Jedes mal, wenn ich einen Termin habe, schwupps bin ich dran. So wächst der zweite Helixsneaker eben sehr langsam.

Kommen wir doch mal zu meinen Neuzugängen. Ich versuche mich ja durch das Buch Masterclass stricken zu arbeiten. Jeden Monat versuche ich mich an einem neuen Kniff und einem neuen Projekt. Für den Monat April ist das Tuch Brambling shawl angesagt. Davon hatte ich schon vor zwei Wochen berichtet. Ich hatte die Idee, das Tuch aus meinen Mohairresten zu stricken. Ich überflog meine Kisten und hielt plötzlich eine übrig gebliebene Kone ITO Kinu in der Hand. Aus dem feinen Grau habe ich mir vor zwei Jahren einen ganz leichten Sommerpulli gearbeitet. (Und nicht mal ein Bild gemacht! geschweige denn verbloggt. Das sollte ich echt mal nachholen!)

Bouretteseide aus Japan

Da lag sie nun die graue Bouretteseide aus Japan. Ich hatte erst ein bisschen hin und her gegrübelt, aber am Ende siegte die Sucht nach etwas Neuem. Einer meiner Lieblingswollläden in dieser Stadt, LaLaine am Savigny Platz, führt diese ITO-Wolle. Heute Morgen hatte dann das Nachdenken ein Ende und ich habe dort angerufen um Bescheid zu geben, dass ich unbedingt zwei Konen von der Seide brauche. Ein kurzes Gespräch und die Konen lagen abholbereit im Laden.

Nach der Arbeit hatte ich noch genügend Zeit in der Kantstraße vorbei zu fahren. Sie hatte mir vorausschauend zwei weitere Farben heraus gesucht, denn eigentlich wollte ich ein rostiges Rot zu meinem gewünschten Rosé. Doch dieses Orange/Rosa passt so perfekt. Ich muss sagen, dass ich noch nie von den Damen bei LaLaine enttäuscht worden bin.
Irgendwie kam ich mir wie bei einem verbotenen Geschäft vor. Still und klamm heimlich, wechselte die Wolltüte gegen Geld die Besitzerin. Ich war bei meiner Wolldealerin! Huhhh. Hoffentlich hat das keiner mitbekommen.

Ich will das Tuch, statt in fünf Farben, mit drei stricken. Das müsste klappen. Gleich, wenn ich den Post geschrieben habe, werde ich die ersten Maschen anschlagen. Ich kann es wieder gar nicht abwarten. Ich muss mich ja auch ranhalten, will ich es doch wenigstens am Ende des Monats bei der Zitronenfalterin verlinken.

Noch mehr Neues

Zwei hübsche Sockenwollstränge sind auch bei mir eingezogen. Allerdings kann ich wirklich nichts dazu. Die waren einfach plötzlich zwischen meinen anderen Strängen. Der eine stammt von einer Berlinerin aus einem Nachbarbezirk. Wir schreiben oft Emails und eines Tages stand sie vor meiner Tür und hatte mich mit einer Stricktasche und dem Strang erfreut. Der blaue Strang kommt von einer stillen Leserin und hat den Umweg über Marion genommen. Das werden bestimmt wunderbare Socken.

Jetzt habe ich dich wieder auf dem Laufenden gehalten. Gehst du auch heimlich an die Tür deines Wolldealers und besorgst dir Stoff gegen deine Sucht? Oder bestellst du bei einem Online-Händler?

Vielleicht ist Wolle süchtig nach mir! Schon mal darüber nachgedacht?

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


+4