Seite wählen

Winterlinge, oder gestrickte Handschuhe

22.01.2020 | Für die Hände, Stricken

Ich nenne sie Winterlinge

Meine Winterlinge, ein paar Handschuhe, die habe ich mir schon im Herbst gestrickt. Es ist nicht das erste mal, dass ich mir Handschuhe gestrickt habe. Eigentlich stricke ich jedes Jahr wieder welche. Diese sind allerdings aus einem besonderen Garn.
Die Fliegenden Kiwi hat angefangen Wolle zu färben. Als ich das mitbekam, und ihre Bilder auf Instagram sah, wollte ich ihr Garn einfach mal ausprobieren. Da Die fliegende Kiwi in Berlin praktiziert und ich sie auch schon bei der Wollnerin des öfteren getroffen habe, habe ich sie direkt auf ihr Garn angesprochen. Man kann ihr aber auch eine Direktnachricht bei Instagram schicken.

Die Wolle

Die Winterlinge sind mit einem Merino Socken Woll Garn, mit dem typischen Polyester Anteil, gestrickt und fühlen sich mega weich an. Die Färbung erinnert mich ein wenig an eine Tigerente. Kennst du die noch? Gestrickt habe ich sie von den Fingerspitzen herunter. Also erst jeden Finger einzeln stricken und dann auf einem Nadelspiel, bis auf den Daumen zusammenstricken. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Wenn man an dem Daumen-Winkel angekommen ist, dann werden ein paar Maschen extra angestrickt, um sie dann so nach und nach zu einem Keil wieder zusammen zu stricken. Hört sich wieder kompliziert an, ist es immer noch nicht.

Sind dann genügend Maschen auf den Nadeln,  um das du bequem in den Handschuh schlüpfen kannst, kommt das Büchen dran. Aber immer daran denken, dass du die Handschuhe keinesfalls verlieren möchtest. Also ruhig entweder die Nadelstärke wechseln oder noch zwei Maschen weniger auf den Nadeln parken… Das Bündchen solltest du möglichst lang stricken. Es ist schöner, wenn die Handschuhe bis über die Pulsadern reichen. Es wärmt einfach noch mal etwas mehr. Lustige Zöpfchen oder einfach rechts-links, das bleibt dir überlassen. Auch die Handrücken, könnte man mit einem schönen Muster verzieren.

In dem Handschuhbuch finden sich dazu ganz tolle Ideen. Das Garn von fliegende Kiwi hat sich super verstrickt. Es ist auch noch ein kleiner Rest übrig geblieben. Daraus habe ich ein paar niedliche Babysöckchen gemacht. Die Nachbarin hat sich gefreut.  immer noch hatte ich etwas übrig. Tatsächlich hat so ein Strang ja auch einige Meter, und Handschuhe brauchen keine ganzen knappen 400 Meter.

Ach übrigens, jetzt wo es so kalt ist, trage ich zwei handgestricke Handschuhe übereinander. Das ist richtig warm. So jetzt gibt es wieder ein paar Eckdaten.

Nadelstärke: 3,0
Verbrauch: 52 Gramm
Wolle: Sockenwolle Merino/Polyester
Strickzeit: nicht lange 😄
Muster: Erfahrung

4 Kommentare

  1. ulrikes smaating

    hui, die sehen aber toll aus! Handschuhe hab ich noch nie gestrickt, das steht auch auf meiner To Do Liste :0)die farben finde ich auch schön, sehen wirklich eher frühlingsmässig aus :0) Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    Antworten
  2. Alice

    Handschuhe – wie schön! Ich liebe gestrickte Handschuhe – finde sie aber doch durch die Finger komplizierter als Socken, daher stricke ich mir auch max. 1x/Jahr welche – allerdings hab ich noch nie mit den Fingern begonnen, könnte ich mal probieren!
    Die Fotos mit dem Moos sind besonders schön – da kommt die Färbung der Wolle so gut zur Geltung!
    Alles Liebe,
    Alice

    Antworten
  3. Regula

    Deine Kurzbeschreibung tönt total logisch. Die Handschuhe sehen sehr gemütlich und fröhlich aus. Ich stricke nur Fäustlinge, weil meine Finger nicht gerne alleine sind und sofot total auskühlen, auch bei zwei Paaren überheinander. Schönen Winter wünsche ich dir. Regula

    Antworten
  4. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Mich erinnert die Farbe der Handschuhe an – Winterlinge, die Frühlingsblüher. Der Farbverlauf ist wie eine Winterlingswiese. Die Handschuhe sind so schön, du trägst die Frühlingshoffnung gleich mit.
    Nee, an die Tigerente erinnern mich die Farben nicht. (Eine Tigerente fliegt durch meine Küche. Eigentlich sollte die Klasse meiner Tochter damals Möwen mit beweglichen Flügeln werkeln. 😉
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.