Seite wählen

Pünktlichkeit {Samstagsplausch 12/21}

20.03.2021 | Samstagsplausch

Wer mich näher kennt, der weiß, dass ich immer absolut pünktlich bin. Pünktlichkeit, ist mir sozusagen in die Wiege gelegt. Mir geht es körperlich immer richtig schlecht, wenn ich den Bus verpasse, im Stau stehe oder mir die Schnürsenkel aufgehen und ich nicht pünktlich ankomme. Ein Phänomen, das meine Mama früher schon zur Weißglut getrieben hat, denn sie ist das glatte Gegenteil. Sie kam immer zu spät! Wenn wir zwei verabredet waren, dann konnte ich getrost 1/2 Stunde später losgehen, was ich aber nie tat und lieber im Regen stand. Auch meine Schwester gehört zu denen, die tatsächlich nicht einmal etwas dafür können, dass sie nicht pünktlich sind. Immer kam eine höhere Macht dazwischen. Sei es, dass ein Zug ausfiel oder sie einen Platten hatte. Bekommt man Pünktlichkeit tatsächlich in die Wiege gelegt?

mit Pünktlichkeit zum Frühstück

Pünktlichkeit

Ich bin gerade in unserem Kiez unterwegs und gehe über die Ampel. Von hinten nähert sich eine Frau mit ihrer Tochter. Die Tochter ist völlig aufgelöst und die Mama redet ununterbrochen auf das Mädchen ein: ” Du bist nicht zu spät! Wir sind noch vollständig in der Zeit. Du musst nicht immer gleich so nervös werden. Wir fahren jetzt los und du bist in 10 Minuten da…. ” Ich konnte das Mädchen nicht verstehen, aber ich konnte mit ihr fühlen. Genau so geht es mir in solchen Fällen. Dabei ist noch ausreichend Zeit!

Alice im Wunderland und das Kaninchen

Ich denke das Kaninchen kennt du sicherlich. Mein absolutes Vorbild, wenn es darum geht herum zu hetzen und im Zeitlimit zu bleiben. Manchmal denke ich, ich bin das Kaninchen. Die letzten Wochen auf meiner Station kam es mir zumindest so vor. Und immer wenn du dachtest, du hast es geschafft, tat sich wieder ein Loch auf. Kollegen waren krank, die Patienten forderten unsere Anwesenheit für die kleinlichsten Sachen (Taschentuch vom Boden aufheben…), als wären wir Dienstpersonal. Da kann man schon mal schnaufen und Keine Zeit, keine Zeit vor sich her reden.
Aber jetzt habe ich Urlaub! Dachte ich zumindest am Anfang der Woche. BIs mir meine Oberschwester eine Nachricht schrieb, ob ich vielleicht lieber einen Frühdienst statt einem Spätdienst am Freitag machen möchte. “Ich habe aber doch frei!” Dem war aber nicht so, der Dienstplan sagte, ich müsse arbeiten. Da hat mein Innerstes wohl versucht mich zu schützen. Aber was solls. Einen Frühdienst sitze ich auf der halben Pobacke ab. Und lustig, war es auch mal wieder. Und mit Pünktlichkeit, habe ich auch geglänzt!

Was war sonst noch so los?

Ich habe am Donnerstag ein Strickbuch rezensiert. Katzenfreunde aufgepasst! Ich stricke gerade einen Teststrick und schaffe immer nur wenige Reihen, weil ich so schnell einschlafe. Dafür lese ich gerade sehr viel und habe auch schon wieder eine Menge neuer Bücher. Am Mittwoch war ich mit dem Hund der Eltern mal im Wald. 10 km sind wir zwei zügig gelaufen. Und ich habe mich mit der Strickfreundin via Skype verabredet und gestrickt. Wenigstens so kann man es aushalten. Auch wenn sie nichts von meinen selbstgebackenen Schokokeksen abbekommen hat.

Wie ist das bei dir? Bist du auch so ein penibler Lieber-zu-Früh-Typ  wie ich? Oder haben dir deine Gene zugeflüstert, Mach mal in aller Ruhe? Ich bin gespannt, ob sich das die Waage hält.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


19 Kommentare

  1. Rosa Henne

    Es ist mir meist sehr unangenehm und peinlich, wenn ich zu spät komme. Allerdings ist es bei Freunden nicht so schlimm, wenn man sich mal etwas verspätet. Zu früh komme ich aber auch nicht gerne, denn dies mag ich bei meinen Besuchern überhaupt nicht.
    Hab noch einen schönen Sonntag und eine gute Woche!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Antworten
  2. Fritzi

    Liebe Andrea,
    ich gehöre auch zu den Pünktlichen. Ich hasse Unpünktlichkeit. Vielleicht, weil mein Vater immer sehr unpünktlich war. Das gehört für mich zur Sparte “Verlässlichkeit”. Aber ich beneide oft diejenigen, die gelassener sein können. Da gefällt mir Miras Erzählung, für mich persönlich ersetze ich jedoch Gott durch Schicksal oder Fügung oder wie auch immer man es nennen möchte.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße Bine

    Antworten
  3. Magdalena

    Da geht es mir so wie dir. Ich bin lieber immer zu früh. 10km , die schaffe ich leider nicht mehr. Lesen geht immer und hilft immer. Ich wünsche dir viele freie Stunden.
    LG
    Magdalena

    Antworten
  4. Nicole/Frau Frieda

    Na, dann hüpf ich doch gleich mal rüber zur Rezension, liebe Andrea. Dir ein wunderbares Wochenende! Herzlichst, Nicole

    Antworten
  5. Karin Be

    Ich bin pünktlich, aber nicht überpünktlich, außer es geht auf Reisen. Da brauche ich Puffer und viel davon! Trotzdem bringe ich es immer wieder fertig, erst kurz vor knapp z.B. am Flughafen, anzukommen, wie hier: https://fadenspielundfingerwerk.de/2015/11/21/entlang-der-costa-brava-auf-der-carretera-nacional-n-ii/
    Weil morgens immer der Kopierer in der Schule besetzt ist, selbst wenn man/frau sehr früh dran sein sollte bin ich dazu übergegangen alle Vorbereitungen schon am Vortag zu erledigen. Im Winter bin ich deshalb gewöhnlich eine der letzten, die das Schulgebäude verlässt. So kann ich mir morgens Zeit lassen und mit dem ersten Gong einlaufen.
    Ich hoffe du kannst die übrige freie Zeit am Wochenende genießen, frei von Dienstbotenwünschen. Unglaublich!
    Liebe Grüße von BB nach B,
    Karin

    Antworten
  6. Mira

    Pünktlichkeit ist eine Zier, doch weiter kommste ohne ihr.
    Ich weiß, das muss eigentlich Bescheidenheit heißen, aber für Pünktlichkeit gilt des m.E. auch oft. Was hab ich mich schon geärgert, wenn ich eine halbe Stunde bis 45 Minuten früher als nötig in der Firma war, sofort mit Beschlag belegt wurde, so dass ich vor dem offiziellen Dienstantritt nicht mal mehr zur Toilette konnte. Und wenn ich dann endlich doch losging, vom Chef noch angezählt wurde, dass auch für mich die Pausenzeiten gelten, schließlich müsse ich Vorbild sein *grrr* Nur ein Beispiel. Ich glaube schon, dass Leute, die es nicht ganz so genau nehmen mit der Pünktlichkeit, ruhiger und gelassener leben.
    Eva hat die Orientalen erwähnt, allerdings glaube ich nicht, dass die Leute generell unpünktlich sind im Sinne von zu spät kommen. Das erinnerte mich nämlich an meine erste Reise nach Marokko. Da sagte unser Busfahrer, die Fähre nach Tanger geht 17 Uhr inch’Allah, was für uns bedeutet, wir sollten spätestens 16 uhr im Hafen sein. Wenn nähmlich zu diesem Zeitpunkt die Fähre halbwegs voll ist oder der Kapitän in Tanger ne Verabredung zum Abendessen hat, dann legen die ab, egal wieviel Uhr es ist oder ob alle da sind, die sich angekündigt haben. Wenn du dann halb fünf im Hafen ankommst und nur noch dem schließenden Heck der Fährer hinterher gucken kannst, dann hat Gott eben nicht gewollt, dass du mitfährst.
    Ich habe noch eine ganze Weile nach dieser Reise bei jeder Verabredung zu bestimmter Zeit im Stillen gedacht, ich werde da sein, wenn Gott will. Ich war damals sehr viel gelassener als heute. Vielleicht sollte ich mich darauf mal wieder besinnen.
    Denn wir Andrea/Zitronenfalterin so schön schrieb, die Welt dreht sich einfach weiter, auch wenn man später kommt {ich schreibe jetzt absichtlich nicht ZU spät}.
    Ein schönes Wochenende voller Gelassenheit wünscht dir
    die Mira

    Antworten
  7. Astridka

    Ich gehöre jetzt nicht zu denen, die überpünktlich sind, kann aber Unpünktlichkeit schwer aushalten, z.B. wenn diejenige, die die Fahrkarten hat, eine Minute vor Abfahrt des Nachtzuges nach Venedig auf dem Bahnsteig eintrudelt ( bin froh, dass diese Beziehung gekapt ist ). Aber bei uns spielt das ja so gut wie nie mehr eine Rolle, es sei denn wir haben nen Arzttermin wie gestern. Da scharrt der Herr K. auch schon früh mit seinen Hufen.
    Ja, dass frau wie Dienstpersonal behandelt wird im Krankenhaus finde ich schon arg, aber viele Leute meinen ja, sie bezahlen DAFÜR. Ist schon vieles in die Schieflage geraten im Zusammenleben der Menschen. Gut, dass du da Ausgleich findest.
    Alles Liebe!
    Astrid

    Antworten
  8. Agnes

    Liebe Andrea,
    gefällt mir, dein Wochenrückblick. Leider gehöre ich nicht zu den pünktlichen Menschen sondern zu den unpünktlichen – es sei denn, es ist Pünktlichkeit ist unbedingt erforderlich. Ich glaube auch, dass uns das in die Wiege gelegt wird. Ich wünsche dir eine schöne Woche,
    lG
    Agnes

    Antworten
  9. Ingrid Mörke

    Tja, ich bin auch dieser Immer- zu- früh- Typ …manchmal nervt es mich selber und die Zu-spät-Kommer wirken immer so verdammt gelassen auf mich…
    Was soll’s …die cookies sehen extrem lecker aus …schaue mir mal das Rezept nachher näher an…wegen Zuckeranteil und so. Obwohl so ganz ohne Zucker schmecken sie ja garnicht.
    Genieße deine Urlaubstage!

    Liebe Grüße
    Augusta

    Antworten
  10. Nora

    Ja, kenne ich zu guuut! Meine Pünktlichkeit grenzt schon an einen Zwang. Ich bin immer früher vorort, nach dem Motto, lieber warte ich ein paar Minuten, als spät zu kommen! Und es hat viel mit Achtung, Respekt für die andere Seite! zu tun! Denn Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige!!! Ein schönes Wo-Ende!

    Antworten
  11. Kunzfrau

    Ich gehöre auch in die Pünktlich-Fraktion. Und auch ich werde unruhig, wenn ich in einem Stau stehe oder andere unvorhersehbare Dinge passieren. Aber im Handyzeitalter sehe ich das dann doch etwas entspannter. Ich kann mich melden, wenn ich merke, ich schaffe es nicht.

    Gruß Marion

    Antworten
  12. Tina vom Dorf

    Guten Morgen Andrea,
    ich bin auch ein pünktlicher Typ. Lieber bin ich etwas zu früh als zu spät. Da ich allerdings in meiner Familie die einzige Person bin, ich auf Pünktlichkeit wert legt, bin ich oft im hausgemachten Stress.
    Aber jetzt ist Wochenende, es steht kein Termin im Kalender – wie schon seit geraumer Zeit nicht mehr – und ich kann den Tag in Ruhe genießen.
    Ich wünsche dir ein schönes und entspanntes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Tina

    Antworten
  13. Pia

    Liebe Andrea,
    Pünktlichkeit ist ein Zier, doch weiter kommt man ohne ihr … so sagt es ein Sprichwort. Ich halte mich an den Anfang des Satzes und ich habe Mühe mit den Notorischen zu Spät kommenden.
    Es kann immer mal etwas dazwischen kommen, dafür habe ich auch Verständnis, aber wenn es zur Gewohnheit wird, hört bei mir die Geduld auf.
    Ja ich schätze deine Pünktlichkeit auch und das fast jeden Samstag, dafür bedanke ich mich bei dir.
    Hab ein schönes Wochenende.
    L G Pia

    Antworten
  14. Denise - die guten Dinge

    ich war früher super hektisch. aber mit der Zeit und vor allem der Kinder habe ich gelernt loszulassen… funktioneriert mal besser und mal schlechter.

    dir liebe Grüsse,
    Denise

    Antworten
  15. Ivonne

    Guten Morgen,
    noch ein Strich bei “pünktlich”. Es nervt mich wirklich sehr, wenn Unvorhergesehenes (Stau, Baustelle, Holzlaster – den man nicht überholen kann) mich ausbremst.
    Ich wüsste nicht, dass ich jemals einen Schulbus verpasst hätte und nicht pünktlich nach Hause kommen, war keine Option…. es drohte Hausarrest 🙁
    Pünktlich sein ist aber nicht die schlechteste Eigenschaft, die man haben kann – da gibt es schlimmere Macken *lach
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Ivonne

    Antworten
  16. Nicole von Hexen und Prinzessinnen

    Hallo Andrea,
    ich fühle mit dir. Ich bin auch so ein Mensch, der lieber 10 Minuten eher da ist, als zu spät. Meine Mama kommt auch immer zu spät und mein Mann lacht mich immer aus, der ist auch eher lässig, was Pünktlichkeit angeht. Ich bekomme ebenfalls Stress, wenn ich glaube zu spät zu kommen, das macht mich ganz verrückt 🙂
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und LG
    Nicole

    Antworten
  17. Birgit

    Auch ich bin gerne pünktlich und kann es nicht leiden, wenn da ein Plan nicht aufgeht. Pünktlich heißt aber für mich: etwas eher reicht, mich nerven Menschen, die viel zu früh da sind genauso, wie Menschen, die großzügig mit vereinbarten Terminen umgehen. Ich wünsche Dir ein entspanntes Wochenende! Birgit

    Antworten
  18. Eva

    Ich bin pünktllich sogar überpünktlich, man muß immer damit rechnen, dass ein Bus o.ä Verspätung hat usw . Das ist mir zwar nicht anerzogen, aber ich möchte es von mir aus.
    Es wird immer Menschen geben, die pünklich sind und es gibt immer welche, die es eben nicht sind.
    Da kann man nichts ändern.
    Bei Orientalen ist es so, dass man damit rechnen muß, dass sie nicht pünktlich sind, aber das weiß man, wenn man damit zu tun hat Wenn sie sagen, sie kommen um 20.00 Uhr, kann man ruhig so 2 Stunden dazurechnen. Ich wußte das nicht, habe es aber gelernt
    Ich bin meistens auch immer 1 Stunde zu früh am Abfahrtstermin usw. aber ich habe manchmal das Gefühl, dass die Unpünktlichen besser leben
    Es ist ebenso und ich finde es nicht schlimm, man kennt ja seine Pappenheimer. Lange habe ich nicht gewußt, warum das die Pappenhgeimer sind, aber als wir das in der Schule durchgenommen haben, wußte ich es
    Dir ein schönes Wochenende.
    Grüße Eva

    Antworten
  19. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Da musste ich schmunzeln. Mir wurde die Pünktlichkeit auch streng anerzogen, dass sie mir in Fleisch und Blut überging. Doch immer wieder passiert es mir, das meine Zeitplanung etwas knapp ist, so dass die üblichen 5 Minuten später Kommen öfter passieren.
    Bei meinem ersten Friseurtermin nach dem Lockdown hing ich dann im Stau fest. Meinen Pünktlichkeitszappel habe ich dann beiseite gelegt, nur kein Stress. Irgendwie bekomme ich das hin, notfalls weiterhin mit wilder Mähne. Und? Trotz einer Verspätung von einer halben Stunde hat alles geklappt und die Welt hat sich einfach weitergedreht.
    Ein wunderschönes zeit- und stressloses Wochenende wünscht Dir
    Andrea

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.