Seite wählen

Strick-Gadgets {Nadelgeplapper 21-5}

03.03.2021 | Nadelgeplapper, Stricken

Was sind denn das jetzt schon wieder für Strick-Gadgets? Bei Gadgets muss ich immer an einer Comicserie aus dem Fernsehen denken. Inspektor Gadget, der hatte immer alles in den Taschen seines Trenchcoats, Schuhen oder seinem Hut untergebracht. Diese Sendung habe ich immer ganz gerne gesehen. Aber was sind Gadgets? Übersetzt aus dem Englischen heißt das : ein Apparat, eine technische Spielerei oder auch einfach nur Schnickschnack. Und Schnickschnack gibt es in der Welt des Strickens eine Menge!

Instagram ist ein Sündenpfuhl, was Gadget’s angeht. Da findet man mancherlei Zeug, was die moderne Strickerin unbedingt haben will muss. Tatsächlich gibt es auch einfache Dinge, die man gerne, recht kostengünstig, übernehmen kann. So habe ich immer noch einige Plastikschläuche, aus den Bastelzeiten mit den Monstern in meinem Schrank herumgammeln. Mit diesen Scoubidou Bändern haben die Monster Kunstwerke geschaffen. Eine Strickerin hatte die glorreiche Idee, auf diesen Bändern die Strickarbeit ruhen zu lassen, während man das nächste Teil strickt. Das spart einige Nerven und hält die Seile für andere Projekte frei.

Im Grunde ist das auch ganz einfach. Du steckst das Plastikteil auf deine Stricknadel und schiebst die Strickarbeit drüber. Fertig. Ich habe es ausprobiert und muss sagen, mir gefällt es. Das Gestricksel liegt auch recht sicher, ohne herunter zu rutschen. Probiere es mal aus. Ich habe die Schläuche sogar noch in einer großen Größe, weshalb ich  auch dicke Nadeln damit entlasten könnte.

Noch ein Gadget, das mich überzeugt hat

Neidisch schaue ich immer wieder auf das Sockenlineal meiner Freundin. Aber immer wieder schreckt mich der Preis für ein einfaches Lineal. Naja, so einfach ist es nun doch wieder nicht. Auf dem Lineal findet man nämlich praktische Einkerbungen und Maße, kleine Löcher, in denen man seine Nadeln auf die Größe checken kann. Und wieviel Maschen man üblicherweise anschlagen muss, wenn man verschieden Größen Socken stricken möchte.

Ganz geschickt finde ich allerdings, dass man das Lineal einfach in die Strickarbeit hineinschiebt und sieht, wie viele Zentimeter noch bis zur Abnahme fehlen. Meine Freundin hat ihr Lineal von Tanja Steinbach. Ich habe es aber auch schon bei anderen gesehen. Vielleicht, irgendwann, werde ich es mir zulegen. So lange hantiere ich eben weiter mit meinem selbst zusammengestutzten Maßband.

Und wie ist das mit dem Reihenzählen? Meine Freundin Marion schreibt immer sehr akribisch jede gestrickte Reihe auf. Ich selber habe immer einen Block die Anleitung neben mir liegen und führe eine Strichliste. Am Ende sieht die Anleitung echt mitgenommen aus. Im besten Fall habe ich sie mir kopiert 😉
Ich habe es aber auch schon mit den verschiedensten Reihenzählern versucht. Die gibt es in tollen Varianten. Eine hatte ich noch nicht, das Zählarmband. Es kribbelt mich schon eines zu basteln. So schwer kann das nicht sein. Perlen habe ich schon. Carina hatte aber auch eine prima Idee. Vielleicht sollte ich solch ein Zählband basteln. Ein dicker Wollfaden mit 10 Perlen. Da wird einfach immer nur für jede gestrickte Reihe eine Perle nach oben geschoben. Damit man weiß wo der Anfang und das Ende ist, ist der Wollfaden mit Buchstabenperlen gesichert.

Ein weiteres Gadget ist ein Schlüsselanhänger. Drei kleine Häkelhaken können dich vor verlorenen Maschen retten. Ähm nee, nicht davor! Aber sie können deine Strickarbeit retten, wenn sich eine Masche als Laufmasche entpuppt. Immer am Mann/Frau, nie um eine Gelegenheit verlegen.

Genug geplappert, jetzt mal Butter bei die Fische

Tatsächlich wollte ich nur von meiner Strickunlust ablenken. Immer noch klappern meine Nadeln sehr verhalten. Aaaber! ich habe den Islandpullover Hjördis wieder in den Händen gehabt. Und tatsächlich auch ein paar Reihen gestrickt. Es sind noch ein paar Runden die ich machen muss, bis das Muster anfängt. Ich bin frohen Mutes, dass sich meine Unlust demnächst umkehren wird.

Die Socken für den Kerl habe ich jedenfalls schon fast fertig. Davon dann demnächst mehr. Jetzt überlasse ich dir wieder das Feld. Hast du irgendwelche tollen Gadget, die dir das Leben einfacher machen? Erzähl mal!

Wenn du einen Menschen liebst, musst du ihn gehen lassen. Wenn er ohne Wolle wiederkommt, musst du ihn halt noch einmal losschicken.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


8 Kommentare

  1. Christine

    Hallo Andrea, bei mir werden Anleitungen vollgkritzelt, Reihen abgestrichen etc. Mit den Reihenzählern hab ich so meine Not, ich weiß oft nicht, ob ich schon geklickt habe oder nicht … Ich mach’s dann auch eher wie Fritzi, irgendwas hin und her schieben, oder den Rechner auf dem Handy verwenden und Zahlen eintippen. Unvermeidbar sind Nadelmaß, Maschenmakierer farblich passend zum Gestrick und ab und an auch einen Reihenmarkierer um einen Fortschritt zu erkennen. Sockenbretter zum Trocknen und Knipsen von neuen Socken nutze ich auch gerne, habe aber zwei Größen. Zum Sockenlineal hat Ivonne ja schon einen Hinweis gegeben, ich hab’s mir laminiert und komme gut damit zurecht. Das Einzige was mir zum Sockenglück noch fehlt ist ein Dekofuss, weil aber alle, die ich bisher zu einem annehmbaren Preis gesehen habe, aus China kommen, habe ich noch keines. Und jetzt geh ich stricken! Liebe Grüße von Christine

    Antworten
  2. Ivonne

    Hallo Andrea,
    ich habe nur die üblichen Gadgets. Ich habe auf dem Blog einen Link für ein Sockenlinieal zu ausdrucken. Vielleicht magst du das probieren? Ich werde es bei meinem jetzigen Sockenprojekt testen und dann entscheiden, ob ich mir eines aus Holz anschaffen werde.
    Vielen Dank für das Nadelgeplapper, ich mache immer gerne mit.
    Liebe Grüße
    Ivonne

    Antworten
  3. Nora

    Liebe Andrea, da du in deinem Beitrag das Theme ansprichst, muß ich eine (blöde aner generelle) Frage stellen… wozu braucht man einen Reihenzähler? Ich stricke etwa 40 Jahre und noch nie ist mir eingefallen, daß es sowas geben könnte resp. ich sowas brauchen würde! Habe ich etwas in meiner “Entwicklung” verpaßt?
    Ich zähle Doppelreihen-/-runden-Knötchen am Rand! … und nach 10 Knötchen(= Doppelreihen) verschiebe ich (m)einen Maschenmarkierer einfach höher. Bei Muster detto, da aber schaue auch auf den Musterrapport.
    Ich habe einen A4-Block… ein Blatt = ein Projekt… alle Notizen, Skizze, Berechnungen, Maße, MaPros…Meine Strickbibel!!? Wenn ich diese verlieren sollte, wäre ich sehr traurig! Mehr habe ich noch nie benötigt… habe ich was verpaßt? VlG Nora

    Antworten
    • Andrea Karminrot

      Den Reihenzähler habe ich tatsächlich auch erst in den Strickgruppen kennengelernt. Vorher hat mir meine Strichliste gereicht, wenn ich zum Beispiel Zöpfe gestrickt habe. Ich habe vor den Gruppen auch nie die Ambition gehabt, Tücher zu stricken. Da ist ein Reihenzähler schon manchmal von Vorteil.

      Antworten
  4. Kunzfrau

    Du hast es ja schon erwähnt. Mein Gadget ist mein Notizbuch. Und im Moment habe ich ein ganz besonders Schönes. Das Sockenlineal gefällt mir auch, aber auch ich habe noch mit der Anschaffung gezögert. Bislang bin ich mit meinen aufgemalten Socken gut zurecht gekommen, außer ich stricke eine mir unbekannte Größe.

    Auf das deine Strickunlust bald wieder vergeht Grüße ich dich
    Marion

    Antworten
  5. Manu

    Hallo Andrea,
    das ist ja mal ein tolles Sockenlineal, muss ich mir unbedingt merken und mal sehen ob ich eines in echt zu sehen bekomme.
    Ich gehöre auch zu denen, deren Anleitung nach dem Stricken voller Notizen ist. Aber da ich die Anleitungen meist abgespeichert oder abgelegt habe und nur mit einem Ausdruck arbeite ist es nicht ganz so schlimm. Schaut halt nicht toll aus, aber das sieht meist Niemand und wenn dann nur Freundinnen die nicht stricken.
    Mein helles Tuch ist fertig, am roten wird gestrickt, die Vorarbeiten für Weihnachten sind so gut wie fertig und das tolle Kissen von Gabi habe ich auch nagehäkelt – aber noch nichts davon gezeigt, ich komm gerade nicht nach mit posten.
    Nächste Woche will ich mal wieder den monatlichen Einblick in meinen Strickkorb gewähren, dann werde ich mich hier wieder melden und nachsehen was bei den Anderen alles auf den Nadeln ist. Ich finde das total spannend und freu’ mich immer auf Dein Nadelgeplapper.
    Bis dann ein schönes Wochenende
    Manu

    Antworten
  6. Fritzi

    Liebe Andrea,
    es gibt wirklich viele Gadgets – aber ob man die wirklich braucht…? Vor allem ist manches auch richtig teuer… Ich bekritzel auch die Anleitungen, kopiere sie immer vorher. Und wenn ich Reihen zähle und weiß, dass ich dran bleibe, schiebe ich manchmal einfach die Teile hin und her, die gerade herumliegen. Also zB eine Schere, ein Maßband, einen Kuli, etc.
    Hübsche Projekttaschen finde ich gut, aber auch dafür braucht man nicht 100 Euro pro Teil auszugeben. Ich mag gutes Werkzeug und gebe gerne Geld dafür aus (“billig kauft zwei mal”), aber jeden Schnickschnack braucht man nicht. Meine Meinung 🙂
    Übrigens – Sockenbretter habe ich auch einige. Und nehme fast immer das Maßband.
    Ich wünsche Dir eine baldige Rückkehr der Stricklust!
    Herzlichst Bine

    Antworten
  7. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Das sind ja tolle Stricktipps! Sogar fast ein Rechenschieber fürs Stricken, toll! Ich bin auch für Gadgets für das Nähen anfällig, muss ich gestehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.