Seite wählen

Haste Ahnung? { Samstagsplausch 3/2021}

16.01.2021 | Samstagsplausch

Jetzt sitze ich hier und habe keine Ahnung, wie ich anfangen soll, dir von meiner Woche zu erzählen. Irgendwie war ich diese Woche einfach überfordert und ich habe das Gefühl, dass sich eben diese Woche dermaßen in die Länge gezogen hat und doch so schnell vorbei war.

Am Montag habe ich meinen ersten Frühdienst gehabt und wurde so lieb und herzlich von den Kollegen empfangen, dass mir (heimlich) die Tränen in die Augen geschossen sind. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich meinen Dienst ordentlich absolviert habe, Soweit ich weiß, frisst sich der Corona-Keim in das Hirn und lässt einige grauen Zellen verschwinden. Ich hoffe, dass ich die wieder nachproduzieren kann.
Am Nachmittag hatten der Kerl und ich dann endlich den Termin beim CT. Das Ergebnis hat mir nicht gefallen. Manchmal wünschte ich mir, ich hätte keine Ahnung.

Haste Ahnung

Ich habe auch die Ahnung, dass ich auf meine Seele acht geben muss. Da hilft es mir mit dem Hund der Eltern durch den Wald zu laufen. Sonst kümmert sich immer meine Schwester, aber die ist gerade nicht abkömmlich. So schnappe ich mir den Vierbeiner am Morgen und laufe zwischen 4 und 9 Kilometer durch den Grunewald. Meistens gehe ich sehr früh, denn es gibt inzwischen eine Menge Leute, die sich den Hund des Nachbarn ausleihen, um eine Ausrede für den Gang durch den Wald zu haben. Am späten Nachmittag kann man kaum die 1,5 Meter Abstand einzuhalten. Schade ist nur, dass es bisher noch nicht richtig geschneit hat. Neidisch schaue ich auf die Bilder bei Instagram, wo man bis zu den Knien im Schnee steht.

Gestern bin ich mit dem Vierbeiner an der Leine nach Hause geradelt, als ein Fahrradfahrer an mir vorbei fuhr und wie eine Ziege meckerte. Ich bin fast vom Fahrrad gefallen vor Schreck. Es hörte sich so echt an. Dann musste ich lachen. Lachen ist doch die beste Medizin. Ich sollte wirklich wieder öfter lachen.

Ahnungslos bin ich noch ein bisschen, wie ich mit der neuen Linkparty bei Andrea umgehen werde. Eine Idee schwirrt mir zwar schon durch den Kopf. Ich muss es wohl noch ein wenig gären lassen. Hast du schon eine Idee?

Dir kann passieren, was will. Es gibt immer einen, der es kommen sah.

(Fernandel – Fernand Joseph Désiré Contandin)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


16 Kommentare

  1. Rosa Henne

    Liebe Andrea,
    gleich am Samstagmorgen habe ich bei dir gelesen, was es Neues gibt. Sorry, dass ich so spät schreibe. Es macht mich sehr betroffen, dass die CT-Ergebnisse nicht so gut sind. Ich habe nun gar keine Ahnung, aber man hört und sieht ja so einiges in den Medien und ich wünsche euch, dass sich eventuelle Ausfälle wieder aufbauen oder trainieren lassen. Am liebsten würde ich dich jetzt mal in den Arm nehmen. Ich hoffe, dass du weiterhin genug Kraft hast.
    Ich freue mich für dich, dass du so einen lieben Kollegenkreis hast! Lass es dir, wenn irgend möglich, gutgehen!!
    Vielen Dank auch für deinen lieben Kommentar! Ich habe bei meinem diesjährigen 12tel-Blick eine Gärtnerei auserkoren. Würde sie jetzt gerne noch mit Schnee fotografieren, aber ich wage mich noch nicht raus. Bei Eva ist der 12tel-Blick Dezember noch bis Ende des Monats offen. Du könntest also noch verlinken…
    Sei ganz lieb gegrüßt und hab trotz allem eine gute Woche!
    Ingrid

    Antworten
  2. Chrissi

    Das ist wirklich eine ganz furchtbare Zeit!
    Alle Menschen haben das Bedürfnis sich wenigstens draussen bewegen zu können, wenn man schon nichts anderes machen kann. Kein Wunder also, dass es nachmittags bei dir so voll ist.
    Bei uns war es letzten Sonntag, als die Sonne schien, auch ordentlich voll.

    Ich staune wieviel Km zu läufst! Alle Achtung!

    Oh oh, nicht schön, wenn dich das CT so beunruhigt. 🙁

    LG Chrissi

    Antworten
  3. Ingrid Mörke

    Ja, Spaziergänge an frischer Luft tun unbedingt gut…sie werden zur Erhaltung der psychsichen Gesundheit empfohlen und weil ich in meinem ruhigen Rentnerleben Zeit dafür habe, gehe ich täglich gute Stunde und bin überzeugt, dieser gutgemeinte Hinweis ist wirklich richtig…
    ich wünsche dir in der kommende viele Gelenheiten zu lachen, denn du hast Recht auch das erhält bestimmt gesund!

    liebe Grüsse
    Augusta

    Antworten
  4. Magdalena

    Liebe Andrea, kein Wunder, dass du angespannt bist. Wenn einen die Sorgen so richtig klein halten, ist das ziemliche Sch…. Kann ich leider ein Lied von singen, der Spruch passt. Ich drück die Daumen, dass es bald besser geht. An dem Projekt von Andrea tüftel ich auch noch.
    LG
    Magdalena

    Antworten
  5. nina. aka wippsteerts

    Immer wieder liest man von den Spät folgen die Covid hinterlässt, deswegen haben wir auch uA so Angst vor diesem Virus
    Jetzt hoffe ich sehr, dass es nicht zu schlimm ist, was gefunden wurde.
    Und das Ihr trotzdem irgendwie ein schönes Wochenende haben werdet. Und etwas Erholung.
    Liebe Grüße
    Nina

    Antworten
  6. Nicole/Frau Frieda

    Ach, Andrea, ich glaube Dir gerne, dass Du manchmal unwissend sein möchtest. Die Sorge um den Kerl ist aber auch zum Verzweifeln. Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass es schnell wieder bergauf geht. Was soll ich noch sagen? Ich blicke auch neidisch auf all‘ die Winterwunderlandbilder.. seufz! Vielleicht habe wir ja heute Glück und der versprochene Schnee kommt tatsächlich! Wäre das nicht toll? Sei tapfer, stark und mutig. Herzlichst, Nicole

    Antworten
  7. Anette

    Weiter alles Gute für euch beide!

    Antworten
  8. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Hoffentlich geht es euch beiden bald körperlich, wie auch seelisch bald wieder besser. Aber laut Coronaleugner*innen ist das ja alles Einbildung…
    Meinen Hund kann sich leider keiner mehr ausleihen. Bei diesen Schneemengen suchen wir gerade verzweifelt Wege, die er mit seinen alten Gelenken noch bewerkstelligen kann. Leider sind das nicht selten die wenigen Strecken, auf denen sich das Volk ballt (ohne Maske, ohne Abstand und offensichtlich auch ohne Verstand). Also müssen wir eben frühmorgens und abends im Dunkeln los.
    Über die Ziege auf dem Rad musste ich auch lachen, sollen ja gar nicht so selten sein 😉
    Ich bin gespannt auf deine Jahresprojekt-Idee!
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  9. Karin Be

    Hunde ausleihen um sich ausgiebiger draußen bewegen zu können brauchen wir in BaWü (noch) nicht. Trotzdem macht es in bestimmten Zeiten keinen Spaß sich in Richtung Feld und Wald zu bewegen, die bei mir gleich vor der Tür liegen. Trotzdem muss sie einfach sein, die tägliche Portion frische Luft.
    Den Wunsch lieber, oder in bestimmten Momenten, doch nicht alles bis ins Detail wissen zu wollen kann ich nachvollziehen, kenne ich. Deshalb ist es umso wichtiger sich täglich kleine Auszeiten oder etwas Gutes zu gönnen. Ich schicke dir erst einmal eine Umarmung! Das du jetzt schon arbeiten gehst! Oder arbeitest du zur Rekonvaleszens stundenreduziert?
    Viele liebe Grüße,
    Karin

    Antworten
  10. Astridka

    Liebe Andrea,
    Carina hat so schön formuliert, wie du bist, wie ich dich kennengelernt habe!
    Bewundernswert, dass du wieder bei der Arbeit bist, denn du hast schon eine ganze Menge zu verdauen: deine Erkrankung mit nicht immer absehbaren Folgen, die Not um deinen Mann, die offensichtlich noch nicht zu Ende ist. Dass du da an Grenzen stößt, wundert mich nicht, im Gegenteil: nimm es als Zeichen, dich zu “verwöhnen” ( offensichtlich hast du ja schon Mittel und Wege gefunden )! Die Seele baumeln lassen, das muss in solchen Lebenslagen einfach sein, wenn man nicht ausbrennen soll. Drück dich!
    Herzlich
    Astrid

    Antworten
  11. Carina

    Liebe Andrea –

    wenn alle so umsichtig, rücksichtsvoll und liebenswert wären wie Du, wäre diese Welt eine andere.

    Umarmung
    Carina.

    Antworten
  12. Sylvia Dunn

    Liebe Andrea, schön, wieder so gut aufgenommen zu werden. Ich drücke Euch die Daumen, und denke oft an Euch. Toi toi toi. Es ist schon komisch was manche Menschen so machen, um unterwegs sein zu können. Aber draußen bewegen macht den Kopf frei.
    Hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    Antworten
  13. Nicole von Hexen und Prinzessinnen

    Hallo Andrea,

    mir tut so ein Hundespaziergang auch immer gut. Am besten ist er, wenn ich mal ganz alleine gehe, was nicht so oft vorkommt. Die Joggingrunden sind da perfekt, allerdings schneit es heute wie verrückt und ich kann nicht laufen, da muss ich wieder gehen. Schön, dass sie dich in der Arbeit so freundlich empfangen haben.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und LG

    Antworten
  14. Buchbahnhof

    Guten Morgen, liebe Andrea,
    schön, wenn die Kollegen einen so lieb begrüßen, dass man ein paar Tränchen verdrücken muss. Dann weiß man, dass man da, wo man ist, richtig ist.
    Deinem Mann wünsche ich alles Gute. Was du schreibst hört sich ja leider nicht so gut an. Ich hatte so gehofft, dass es nun überstanden ist, wo er wieder zuhause ist.
    Habt einen entspannten Samstag
    LG
    Yvonne

    Antworten
  15. Eva

    Guten Morgen Andrea,

    ein Hund ein Freund habe ich mal gelesen und doch ja, im Haus hier gibt es eine alte Dame, die ist froh wenn Jemand kommt und den Hund ausleht, obwohl es bei uns ja keine Grenzen gibt.
    Frische Luft ist gut und vertreibt die bösen Gedanken, aber inzwischen hat sich das Virus nicht nur in den Körper der Menschen eingeschlichen und – wie du schreibst – leider auch ins HIrn.
    Es bestimmt unser Leben und das – so finde ich – kann nicht sein.
    Mir hilft hier hier auch das Laufen und ich hoffe auch das Radeln, aber es ist ziemlich glitschig draußen und auch auf den Feldwegen gibt es es gefrorenes Eis, da muß ich nicht unbedingt auch noch vom Rad fallen. Das kommt.

    Deinem Kerl wünsche ich alles Gute und hoffe, dass alles gut wird, aber mir geht es so, dass ich manchmal nicht mehr san das Gute glauben kann.
    Mit lieben Grüßen EVa

    Antworten
    • Carina

      Liebe Eva,

      “ins Hirn eingeschlichen” habe sich das Virus, um unser Leben zu bestimmen, schreibst Du. Nichts für ungut – ich wünschte, viel mehr Menschen hätten sich viel früher Gedanken zu Corona gemacht, hätten verstanden, dass und wie gefährlich das Virus ist.
      Dann ginge es uns allen heute besser.

      Gruß, Carina.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.