Seite wählen

Unruhe und Unterwegs {2/2021}

09.01.2021 | Samstagsplausch

Meine Woche begann mit Unruhe. Denn der Kerl durfte am Montag nach Hause. Ich hatte ja nun schon so lange darauf gehofft, dass dieser Anruf kommt. Aber das diese Aktion dann so viel Unruhe brachte, war mir nicht klar. Zum Glück hatte ich noch eine Woche Urlaub und konnte mich um den Kerl kümmern. Denn das Leben zu Hause ist dann doch nicht so einfach wie gedacht. Einiges musste überdacht werden und manches hat sich in unserem gemeinsamen Leben, durch das Erlebte auch geändert. Spannend wird bleiben, ob sich diese Änderungen halten werden.

So sind zum Beispiel unsere Nächte unruhig. Der Kerl wurde im Krankenhaus des Nachts öfter geweckt, was dazu führte, dass er nun einen seltsamen Schlaf- Wachrhythmus hat. Immer wieder wird er in der Nacht wach und kann dann erst einmal nicht einschlafen. Klar, dass ich dann genauso unruhig schlafe.
Verschiedene Arztbesuche standen ins Haus. So manches Equipment ist in unserem Haushalt eingezogen, dass ich eigentlich nie haben wollte. (Eine Waage zum Beispiel, nix tragisches!)
Im Moment dreht sich unsere kleine Welt sehr um den Kerl. Auch die Monster sind glücklich und wuseln um den Vater. Doch die Planeten rotieren von Tag zu Tag langsamer und wir kommen alle immer mehr zur Ruhe.

Und Ich?

So im Rückblick gesehen, habe ich nicht viel für mich alleine gemacht. Nur die morgendlichen Hunderunden, mit dem Wuff meiner Eltern, blies mir die Gedanken aus dem Hirn. (Die beiden können zwar mit dem Hund rausgehen, aber nicht mehr lange, ausdauernde Spaziergänge machen) Meine Blogaktivität nimmt auch langsam wieder Fahrt auf, allerdings noch etwas verhalten. Meine Strickereien, wachsen geduldig und meine Bücher liegen auch brav auf ihrem Platz. Dabei wollte ich so viel im Januar lesen.
Das an sich selber denken, wird in solchen Situationen einfach immer gerne übersehen. Ich muss auch ein bisschen auf mich aufpassen. Die letzten Wochen haben schon an meinen Nerven gezerrt. Ab Montag werde ich wieder arbeiten gehen, vielleicht entspanne ich damit die Situation. Mal etwas anderes sehen, obwohl ich eine ordentliche Portion Schiss in de Büchs habe, wie es in unserem Krankenhaus aussieht.

Mensch: ein vernunftbegabtes Wesen, das immer dann die Ruhe verliert, wenn von ihm verlangt wird, dass es nach Vernunftgesetzen handeln soll.

(Oskar Wilde)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


23 Kommentare

  1. Rosa Henne

    Liebe Andrea,
    es freut mich sehr, dass dein „Kerl“ wieder zu Hause ist!!! Hoffe, inzwischen hat sich das Leben bei euch wieder ein bisschen eingespielt. Ich wünsche deinem Mann von Herzen weiterhin gute Genesung und dir viel Kraft für alles, was du noch zu (er)tragen hast – auch bei deiner Arbeit!!
    Schön zu lesen und vorzustellen, dass auch eure Kinder quasi „ganz aus dem Häuschen“ waren. Alles, alles Liebe und Gute für euch alle und ganz liebe Grüße!
    Ingrid

    Antworten
  2. Jacky

    OH, endlich mal gute Nachrichten. Ich freu mich, dass der “Kerl” nach Hause durfte und ja ich kann ein bisschen ahnen, dass sich einiges geändert hat. Ich drück euch die Daumen, dass ihr auch diese neue Phase gut meistert und zu eurem Rhytmus kommt.
    Lieben Gruß Jacky

    Antworten
  3. Nicole/Frau Frieda

    Guten Morgen, Andrea. Ich freue mich sehr, dass Dein Mann wieder zu Hause ist und natürlich dreht sich im Moment alles um ihn. Wie lieb von den Monstern sich so zu sorgen, nicht wahr?! Aber pass Du auch gut auf Dich auf, Andrea. Haushalte mit Deinen Kräften und lass Dir den Winterwind um die Nase wehen. Lieben Gruß, Nicole

    Antworten
  4. Denise - die guten Dinge

    wie schön zu lesen, dass dein Mann wieder zu Hause ist. jetzt müsst Ihr euch noch einfinden, was sicher schwer ist… aber ach wie fein.
    liebe Grüsse,
    Denise

    Antworten
  5. Frau Augenstern

    Liebe Andrea,
    es freut mich das es deinem Mann besser geht und er jetzt wieder zuhause ist. Alles andere wird sich finden.
    Weiterhin gute Besserung!
    Liebe Grüße
    Annette

    Antworten
  6. Magdalena Bergmann

    Liebe Andrea, das “An sich selber denken” ist ganz wichtig. In der ganzen Sorge kann das schnell vergessen werden und das rächt sich. Alles Gute wünsche ich Dir und Deiner Familie, dass es stetig aufwärts geht.
    LG
    Magdalena

    Antworten
  7. Magda

    Das mit dem Schiss versteh ich. Ich bin sehr ehrfürchtig um jeden Krankenhaus Mitarbeiter, der das Desaster Schicht für Schicht übersteht, ohne mittelfristig in die Berufsunfähigkeit zu rutschen. Es wird nicht einfach die nächsten Wochen, weil sich niemand mehr disziplinieren mag. Ihr müsst es ausbaden. Wir sind in Gedanken bei dir, und jederzeit mit Taten, wenn es nötig ist. 🤗

    Antworten
  8. Karin Be

    Eine gute Meldung!
    Ein kleiner Schritt zurück in den eigenen Alltag, der dann meist nicht so einfach ist. Man ist ja nicht gesund, wenn der Krankenhausaufenthalt beendet ist. Zum Glück habt ihr euch!
    Bevor deine Arbeitswoche beginnt wünsche ich euch ein schönes Wochenende! Dass du Bammel vor der nächsten Woche hast verstehe ich völlig und emfinde ähnlich, wenn ich ans Ferienende denke. An dieser Stelle reiche ich dir den Kelch weiter, der mir in der letzten Zeit immer gereicht wurde: Passe auf dich auf und denke auch an dich!
    Die Zeilen von Oskar Wilde habe ich mir auf die erste Seite der nächsten Woche meines Kalenders geschrieben – und darunter, etwas böse, das Dauermantra unserer Kultus-Susi: lch danke lhnen allen für lhren unermüdlichen, großartigen Einsatz und lhre Unterstützung.
    Ich werde die nächste Woche an dich denken,
    mit vielen Grüßen,
    Karin

    Antworten
  9. Ingrid Mörke

    Wie schön zu lesen, dass du deinen kerl wieder zu Hause hast…das ist auf jeden Fall toll. Aber er wird sich noch eine Weile nicht der Alter sein…wie gut, dass du auch auf dich achtest Bewegung an frischer Luft tut da ungemein gut…auch gerne alleine…auf jeden Fall wünsche ich euch/dir weiterhin viel Kraft und dass dein kerl schnell wider fit wird.

    Liebe Grüsse
    Augusta

    Antworten
  10. Mira

    Liebe Andrea, ich bin so froh, dass du deinen Schatz wieder daheim hast, auch wenn das jetzt noch eine anstrengende Zeit ist. Das wird sich wieder einspielen, je weiter seine Genesung voran geht. Ich wünsche euch viel Kraft auf dem Weg zur Normalität.
    Liebe Grüße
    von Mira

    Antworten
  11. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Das ist bestimmt nicht einfach, für Euch beide nun wieder in neue Routinen zu finden. Aber jetzt sollte es auf jeden Fall immer nur noch bergauf gehen.
    Lass es lieber langsam angehen. Deine Kinder werden dir jetzt bestimmt auch zur Hand gehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  12. Astridka

    Ac h Andrea, auf diese Nachricht haben wir hier alle gewartet, glaube ich. Nichtsdestotrotz ist noch nicht alles vorüber, wenn man sich auf neue “Gewohnheiten” einstellen muss ( ich kenne das ja nun leider auch zur Genüge ). Und richtig: Auch an dich denken, zumal du ja noch einem sehr verantwortungsvollen Beruf nachgehst. Das soll aus berufenem Munde kommen, aber ich hinke mit meinem Verhalten auch immer hinter meinen schlauen Sprüchen hinterher… Frau ist, wie sie ist, so viel kann frau nicht an ihrem Wesen ändern.
    Ich wünsche euch Zweien, dass bald alles wieder flutscht und ihr euch wieder eurem alten Leben annähern könnt.
    Unsere guten Gedanken begleiten euch in Köln!
    Herzlich
    Astrid

    Antworten
  13. allesgewollt

    Liebe Andrea,
    und plötzlich ist der Tag da, den man so herbeigesehnt hat. Man kann nichts vorbereiten, von dem man nicht weiß, wie es dann tatsächlich ist, sich anfühlt.
    Wie es mal war, wird es nicht mehr – aber wäre dass schlimm ?
    Es ist wie mit dem Laufen lernen, so richtig flüssig geht es erst nach längerer Zeit.
    Ich wünsche euch die Liebe, die es braucht.
    Für dich viel Kraft und genug Entspannung und dem Mann wünsche ich Geduld.
    ( Was die Geräte betrifft, man möchte sie nicht, aber wenn man sie braucht, lernt man sie schätzen ).
    Herzlichst, Angela

    Antworten
  14. Pia

    Liebe Andrea,
    good news zum Start ins neue Jahr, das ist so schön! Ich freue mich für Dich und Deine Familie und halte weiterhin alle Daumen gedrückt <3
    Unglaublicherweise hast Du bei all dem noch so viel Energie übrig. Auch, wenn Du es anscheinend gar nicht so siehst. Aber ich bin beeindruckt von den vielen Dingen, die Du machst. Ich frage mich, wie schafft sie das nur und denke spontan an die Komödie "Vier lieben Dich" mit Michael Keaton und Andie MacDowell. Der gestresste Protagonist lässt sich dreimal klonen, um allen Anforderungen des Alltags gerecht zu werden. Vielleicht ist das Dein Geheimnis? 😉 Egal, wie Du es schaffst, es macht Spaß, dabei zu sein. Ich danke Dir für Deine Initiative.
    Liebe Grüße
    Pia

    Antworten
  15. Buchbahnhof

    Liebe Andrea,
    schön, zu lesen, dass du deinen Mann wieder zuhause hast. Ich drücke die Daumen, dass er sich schnell ganz erholt und der Schlafrhythmus wieder normal wird. Ich kenne das hier zuhause auch. Durch den Schichtdienst ist der Schlaf meines Liebsten auch sehr merkwürdig. Er schläft recht schlecht.
    Ich wünsche euch alles Gute
    LG
    Yvonne

    Antworten
  16. Pia

    Die Zeit heilt Wunden und dass dein Mann wieder daheim sein darf ist doch ein gutes Zeichen. Ich glaube die Heilung dieser Krankheit wird unterschätzt und man hört immer wieder, dass es langsam Aufwärts geht. In der Nacht kreisen die Gedanken besonders frei und lassen viele die durch den Tag Ablenkung haben kreisen. Ich wünsche euch, dass die Zeit kommen wird und ihr das ganze beide heil Überstanden habt und beide wieder ruhig Durchschlafen könnt.
    L G Pia

    Antworten
  17. Nicole von Hexen und Prinzessinnen

    Hallo Andrea,
    freut mich, dass dein Mann wieder zu Hause ist und ihr schön langsam wieder ruhiger werdet. Ist ja doch ein ganz schöner Einschnitt ins Leben, wenn so etwas passiert.

    Ich hoffe, ihr kommt bald wieder ganz an und könnt zusammen wieder viel lachen.

    Ein schönes Wochenende und LG
    Nicole

    Antworten
  18. illy

    Hallo Andrea,
    ich drück weiter die Daumen, dass weiter Ruhe einkehrt. Veränderungen machen Anpassungen und Kompromisse nötig. Ihr schafft das. Ganz bestimmt.
    Liebe Grüße
    illy

    Antworten
  19. nina. aka wippsteerts.

    Schlafrhythmen können sich wieder ändern! Das Dein Kerl wieder daheim weilt, ist wunderbar! Jetzt einfach (hoffentlich) den Part beiseite schieben und ein schönes Wochenende haben. Und Unruhe zu haben ist doch sehr normal!
    Und ich wünsch Dir ganz viel Kraft für Montag.
    Liebste Grüße
    Nina

    Antworten
  20. Regula

    Guten Morgen Andrea

    ja, schau dir gut. Kräfte einteilen. Wenn die Nachtruhe gestört ist, muss ein Mittagsschläfchen sein, sagte mein Hausarzt, als die Kinder klein waren.

    Liebe Grüsse von Regula

    Antworten
  21. Heidrun Stallwanger

    Guten Morgen, liebe Andrea, Deine Geschichte kommt mir aus eigener Erfahrung sehr bekannt vor. Gerade jetzt in dieser Situation gilt es, selbst Kraft zu bündeln…

    …alles Gute für Dich und Deine Familie, liebe Grüße von Heidrun

    Antworten
  22. Eva

    Guten Morgen Andrea,
    ich glaube dir gerne, dass, wenn man einen kranken Menschen zuhause hat, man besonders umsichtig ist und kaum an sich selbst denkt. Ich kenne das von meiner Schwester und ich kann jetzt aus deinem Post entnehmen, dass sich die Monster auch um den Kerl kümmern.
    Es kommt bestimmt alles wieder ins Lot, man muß Geduld haben, aber das dauert und ich habe es auch nicht mit der Geduld.
    Ich wünsche dir alles Gute und habs fein.
    Ganz liebe Grüße Eva

    Antworten
    • Tina vom Dorf

      Guten Morgen Andrea,
      schön zu lesen, das dein Mann wieder zu Hause ist. Und das sich jetzt alles um ihn dreht, ist doch ganz normal. Nach der langen Zeit des Bangens und Wartens braucht es jetzt auch etwas Zeit, bis wieder alles seinen normalen Gang geht.
      Genießt eure gemeinsame Zeit und passt auf euch auf.
      Liebe Grüße
      Tina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.