Seite auswählen

Die Universität in Charlottenburg

Die Universität in Charlottenburg, am Ernst-Reuther-Platz, ist die drittgrößte Uni in meiner Stadt. Mit 35000 Studenten schon ganz ordentlich. Sie ist eine der größten in Deutschland. Am 1. April 1879 wurden die Berliner Bauakademie und die Königliche Gewerbeakademie zusammengelegt. Damit war der Grundstein für die Königliche Technische Hochschule zu Berlin gelegt. Damit das ganze einen Repräsentablen Eindruck macht und die vielen Studenten untergebracht werden konnten, wurde ein neues Gebäude an der Berliner Straße, dem heutigen 17. Juni, errichtet und im November 1884 eingeweiht.

Die Universität erhielt von Wilhelm II., 1899 das Promotionsrecht. Damit durfte die Hochschule als erste Deutschlands, den Doktor in Ingenieurswissenschaften verleihen. Als Charlottenburg 1920 eingemeindet wurde, bekam die Uni einen neuen Namen. Technische Hochschule zu Berlin. Während der Schlacht um Berlin 1945, wurde die Universität geschlossen. Der Monumentalbau wurde schwer beschädigt und von der Frontfassade war einiges zerstört worden. Drei der Fünf Innenhöfe, die Rückseite und die Seitenflügel blieben erhalten. 1965 wurde ein zehnstöckiges, modernes Glas-Aluminium Gebäude an dem Altbau angebaut. Das Campusgeläde ist riesig und wenn man sich mal gemütlich in der Innenstadt zurück ziehen möchte, findet man zwischen den modernen Gebäuden bestimmt einen schattigen Platz.

Mitte der Siebziger Jahre war das Auditorium Maximum, Schauplatz der Studentenbewegung. Nicht weit von der Uni liegt die  Deutsche Oper, in deren Nähe damals Benno Ohnesorg erschossen wurde. Auch Rudi Dutschke sprach dort als Wortführer im Audimax.
Heute sind ca 6000 ausländische Studenten auf dem Campus unterwegs. Wegen schwindender öffentlichen Mitteln forciert die Uni in letzter Zeit ihre Zusammenarbeit mit großen technischen Unternehmen.

Jetzt aber zu meinem 12tel Blick

Was soll ich sagen, so schnell, wie die damals einen Monumentalbau hochgezogen haben, so lange brauchen wir nun wegen einer popligen Brücke. Als sie die Teerdecke der Brücke entfernt haben, haben sie feststellen müssen, das die Träger verrostet sind… Welch ein Wunder! Damit bin ich nun diesen Monat auch nicht an meinen Blick gekommen. Mist!!!

Auch der Schlosshinterhof, stellt sich an. Die Gärtner haben mein Flehen um beschneiden der Büsche überhört. Immer noch kann ich kaum noch in den Hinterhof blicken. Was machen die denn mit mir?

Immerhin kann ich in die Schlossstraße blicken. Das Schloss strahlt wieder in der Hitze. Und die Menschen verziehen sich lieber in den Schatten. Die Berliner Wasserwerke haben der Stadt Trinkbrunnen verteilt. Das Wasser schmeckt köstlich. Was du nicht siehst, ist der Brunnen gegenüber dem Schloss. Aber ich weiß, wo der steht und wie gut der von den Menschen bei dieser Hitze angenommen wird. Hinter den beiden winzigen Personen, da findest du ihn.

Ich mache nun schon einige Jahre bei der 12telBlick Aktion mit. Aber so eine Schlappe mit der Baustelle, ist mir noch nie passiert. Aber vielleicht hat dir meine kleine Geschichtstunde zu der TU-Berlin gefallen. Und noch mehr Blicke findest du wie immer bei Eva, auf ihrem Blog Verfuchst und zugenäht

2+