Seite auswählen
Gestern stand der Monstermann mal wieder mit Blumen da. Wieder sind es keine Kleinen. Er möchte seine Blumenvase gefüllt sehen und mich riesig erfreuen. Das hat er auch geschafft. (Ich muss das nicht schreiben, aber ich will es!) Vier fette Kugeln. Allium. Jetzt muss ich ihm nur noch beibringen, auch nach dem Namen der Schönheiten zu fragen. Stolz erzählte er mir, dass er sie diesmal bei einem anderen Blumenladen gekauft hat. Ich musste schmunzeln, denn es war der Asiate, der mich auch schon zum grinsen gebracht hat. Schon mehrmals war ich dort. 
Der Zierlauch passt aber ganz genau in die Vase. Dazu ein paar zarte Gräser, fertig. Die Gräser erfreuen unsere Minou sehr. Die wippen so schön und man kann mit ihnen spielen. 

Neulich beim Möbelschweden

In der letzten Zeit war ich öfter beim Schweden, denn wir bauen unserer Mutter eine neue Küche in die Gartenlaube ein. Vielleicht auch ein Stückchenweit für uns selber, damit es wieder Spaß macht, im Garten zu kochen. Ich mag es, die Leute beim Einkaufen zu belauschen. Ich stehe also im Fahrstuhl, mit dem Vater zusammen, der sich unbedingt ein neues Kissen kaufen wollte und mich begleitet hat. Vor mir ein junges Pärchen und eine etwas ältere Frau. Der Vater guckt Löcher in die Fahrstuhlwand und nimmt die Leute gar nicht wahr, oder will es nicht. Die junge Frau zu ihrem Begleiter: “Wenn wir durch sind, dann müssen wir unbedingt noch in die Fundgrube!” Er schaut sie lieb an “Unbedingt!”. “Da ist bestimmt wieder etwas dabei, was wir mitnehmen können” “Bestimmt!” “Vielleicht ein Sofa, das dann wieder nicht in unser Zimmer passt”. “Dann bringen wir es eben wieder zurück” “Aber vielleicht passt es auch. Oder ein Regal, das müssen wir dann nicht mal aufbauen…” Er nickt freundlich. Die Ältere mischt sich jetzt ein “Da ist nüscht, da war ick schon! Die haben jerade keene schicken Sachen da” “Naja, gucken werden wir trotzdem” 

Mein Vater starrt immer noch Löcher in die Fahrstuhlwand. Komischerweise fährt der Fahrstuhl beim Schweden besonders lange. Vielleicht, um mal inne zu halten und sich darüber bewusst zu werden, was man noch so alles mitnehmen möchte. Ich habe dann auch noch was zu sagen, “Wenn man erst einmal durch den Laden ist und noch was tragen kann, dann muss man noch in die Fundgrube!” Die Junge dreht sich um und grinst mich an. “Stimmt. Da gibt es immer so wunderbare Schnäppchen!” Dem Vater ist es unangenehm, dass die Frau mit mir redet.

Endlich öffnen sich die Türen und der Vater drängt nach draußen. Er schüttelt den Kopf und murmelt vor sich hin. “Was ist denn in der Fundgrube schon zu finden…” Selbst wenn ich es ihm erklären wollte, er würde es nicht verstehen. Er will NUR sein Kissen kaufen, alles andere ist ihm egal. Er ist auf keinen Fall ein typischer Ikeaeinkäufer. Schnurstracks humpelt er in Richtung Kissenabteilung und danach mit mir zusammen Richtung Lagerhalle. Nur nicht aufhalten lassen. Wir haben tatsächlich nur das gekauft, was auf unserem Zettel stand. Vielleicht sollte ich doch immer den Vater mitnehmen, das ist definitiv günstiger. Schaffst du es ohne “mehr” aus dem Möbelhaus?

Freitags können wir unsere Blumen mit Helgas Holunderblütchenblog verknüpfen. Gerne mache ich dabei wieder mit. Aufgrund von sommerlichen Aktivitäten, schaffe ich es leider nicht immer, bei dir zu kommentieren.