Seite wählen

Man kann sich aufregen {Samstagsplausch 35/21}

28.08.2021 | Samstagsplausch

Man kann sich aufregen, muss man aber auch nicht! Es fällt mir zur Zeit sehr schwer die Beherrschung zu behalten. Der Kerl kann das bestätigen. Ich sitze hinter dem Steuer meines Autos und fahre ihn mal wieder zu einem Arzttermin oder so, kommt ein anderes Auto und nimmt mir die Vorfahrt… Ich gehe sofort hoch wie eine Rakete.

Aufregen schadet

Das weiß ich selber! Der Blutdruck geht hoch, man ist wütend. Die Gesichtsmuskeln verziehen sich (das macht alt!). Der Magen zieht sich zusammen, man steht förmlich unter Strom. Kein schöner, gesunder Zustand. In letzter Zeit fällt es mir eben immer wieder auf, wie wenig ich mich zusammen nehmen kann und gelassen über so manches einfach hinweg sehen kann. Sogar eine einfache Äußerung von einer Freundin bringt mich dazu, dass ich mich aufrege. Eine doofe Antwort später, ist das Kind in den Brunnen gefallen. Und, ha wer hätte es gedacht, die Aufregung ist wieder groß. MIST!

Im Straßenverkehr fällt mir oft auf, dass ich mich aufrege. Die Autofahrer, die mir die Vorfahrt nehmen. Die Fahrradfahrer, die bei Rot fahren. Die Fußgänger, die mit dem Kleinkind an der Hand über die Straße rennen ohne darauf zu achten, ob sie sich gefährden. Eine Fahrt durch die Stadt, hin zur Arbeit, bringt mir jedes mal ein graues Haar mehr.

Schönes Aufregen

Dabei kann Aufregung auch ganz schön sein. Wenn man in den Urlaub fährt und die Koffer gepackt im Auto liegen. Dann ist die Aufregung ganz angenehm. Oder wenn man weiß, dass man etwas bekommt. Das positive Aufregen hat dann schon wieder was,… Hochzeit, Geburt, Geburtstag… ach da fallen mir so manche Sachen ein.

Die Aufreger der Woche

Ich habe mir blöderweise eine Menge Bücher angeschafft. So wie es aussieht habe ich nun Lesematerial bis Weihnachten. Oder vielleicht auch nicht. Neue Rezensionen findest du hier!

Im Lesezimmer-Blog haben sich wieder einige Dinge einfach so verändert. Ich habe eine Stunde darüber gebrütet, bevor ich mir Hilfe bei der Freundin geholt habe. Sie macht das beruflich! Zwei kryptische Sätze und Klicks… und alles ist wieder schön. Bis zum nächsten gucken, da war alles wieder aufgelöst. Aber sie will sich darum kümmern. Vielleicht müssen wir mal die Blogs gemeinsam etwas modernisieren.

Die Katzen haben sich über meinen Apfelkuchen hergemacht. Mit einem Ich-kann-nichts-dafür-Blick, saßen sie auf der Sofakante und sahen mir zu, wie ich in die Küche ging. Der Apfelkuchen war zur Hälfte aufgefuttert! Unschuldig! Klar! Fressen Katzen Apfelkuchen?
Das haben die Zwei schon einmal mit mir gemacht. Da verschwand auf seltsame Art nur meine in Öl angebratene, gehobelte Zucchini, einfach so aus der Bratpfanne. Vielleicht sollte ich die Beiden doch vegetarisch ernähren. Kommt mich bestimmt günstiger.

Aufregend fand ich , wie viele Kommentare ich doch noch zu meinen Socken bekommen habe. Für manche war meine Beschreibung Fachchinesisch. 😉

Aufgeregt habe ich mich auch, weil ich das Buch Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe nicht so in Szene setzten konnte wie ich wollte. Die Freundin nahm mir sämtlichen Wind aus den Segeln, da alle Bilder, die ich mit dem Buch zusammen zeigen wollte rechtlich geschützt sind. Selbst meine Notlösung wäre nach hinten losgegangen. Eine Strafe die über 500€ hinausgehen könnte, mag ich einfach nicht bezahlen. Eigentlich will ich gar keine Strafe bezahlen!

Eine Lösung für Plastikfreies Spülen habe ich übrigens immer noch nicht gefunden

Wieviel ich mich heute Aufregen werde, dass kann ich noch nicht sagen. Aber ich hoffe, es hält sich in Grenzen. Gab es bei dir Aufreger-der-Woche? Erzähl mal!

Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts

(Friedrich Hebbel)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


16 Kommentare

  1. Edith Götschhofer

    Hallo liebe Andrea, ich bin ziemlich gelassen und ärgere oder rege mich kaum auf über die Dinge welche ich nicht ändern kann.
    Es ist wohl die Gelassenheit, die in mir ruht und mich gut reguliert.
    Ich kenne das aber von meinem Mann, der sich ärgert und aufregt über Dinge, die er ohnehin nicht ändern kann.
    Liebe Grüße Edith

    Antworten
  2. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Bei deinen Naschkatzen (irgendwoher muss der Begriff ja kommen) musste ich schmunzeln. Unsere frühere Katze Mio hat sich auch schon mal aus dem griechischen Salat den Schafskäse gefischt. Sie war wohl eher von der pikanten Sorte. Nur als sie die Salami vom Tisch schubste, merkte sie zu spät, dass die Idee blöd war. Da warteten nämlich schon die Hunde 😉 Aber Kuchen? Never!
    Ich rege mich wie du auch schnell auf. Aber nicht mehr so sehr wie früher. Immerhin. Aber die cholerische Ader kann ich nicht verleugnen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  3. Ingrid Mörke

    Ja, Aufregungen lassen sich nicht vermeiden im Leben…obwohl ich gestehe, dass ich ihnen gerne aus dem Weg gehe, wenn sie sich vermeiden lassen. Wie gut, dass ich in unserem kleinen Ort, dass Auto nicht benutzen muss, denn ich bin schon verwundert, wieviele Mitmenschen sich mit dem Auto durch die kleine Stadt quälen und es besonders den Radfahrern schwer machen, heile dadurch zu kommen…positive Aufregungen mag ich sehr…sie halten lebendig!
    Davon wünsche ich dir für die kommende Woche besonders viele!

    Liebe Grüße
    Augusta

    Antworten
  4. Anni

    Hach ja, die Menschen und ihr Heiliges Blechle… Gerade gestern hatte ich es mit meinem Mann darüber, dass sich manchen Menschen im Auto völlig verrückt verhalten und sich ständig ohne Ende aufregen, hupen, fluchen, dicht auffahren usw. – als wäre es eine Art Festung um sie herum und als wären sie ähnlich anonym wie im Internet unterwegs, wo Menschen ja auch gerne Kommentare raushauen, die sich gewaschen haben. 😉 Ich fluche aber auch gerne mal im Auto, aber denke mir dann, dass sich der ganze Ärger nicht lohnt und dass sich in diesem Moment ja nur ich über einen anderen Fahrer ärgere, der aber gar nichts davon mitbekommt. Wozu der ganze Aufwand also?

    Im Büro habe ich unter der Schreibtischunterlage einen Spruch liegen, den ich für solche Momente sehr passend finde (und für den ich im Büro sicherlich mehrmals die Woche Verwendung habe…): An Ärger festhalten ist wie wenn du ein glühendes Stück
    Kohle festhältst mit der Absicht, es nach jemandem zu werfen – derjenige, der sich dabei verbrennt, bist du selbst. (Buddha)

    Auf die Gelassenheit!

    Herzensgrüße und alles Liebe

    Anni

    Antworten
  5. Birgit

    Liebe Andrea,
    ich rege mich auch schnell auf, aber es stimmt, ich habe mit den Jahren dazu gelernt und kann besser kanalisieren.
    Diese Woche habe ich mich weniger aufgeregt, es war Urlaub:) und stell Dir vor, da musste ich auch an Dich denken: wir waren in Berlin, endlich, mit Touristenaugen, nach so langer Zeit. Eigentlich wollten wir zur Charitè, da hat der Liebste mal gearbeitet, ging leider nur von außen. Das hättest Du sicher gewusst. War trotzdem gut. Erschrocken sind wir über den Alex, meine Güte, was ist aus dem Platz geworden…
    Herzliche Grüße und ein wenig aufregendes Wochenende!, Birgit

    Antworten
  6. Astridka

    Als ich noch Auto gefahren bin, habe ich mich auch so aufgeregt, wie du es beschreibst. Vor allem habe ich geflucht mit Vokabeln, die ich sonst nie in den Mund genommen hätten. Ich reg mich eher in einer anderen Hinsicht auf, weil ich mich leicht sorge um die mir liebsten Menschen. Aber dann geb ich keinen Pieps von mir.

    Dora Maar, das ist ja klasse, obwohl ich sie als Mensch sehr bedauert habe. Ich war in der Provence an dem Ort, an dem sie dort gelebt hat und habe viel erspürt, was sie für ein Mensch war. Picasso war seitdem bei mir unten durch, so als Mensch.
    Wurde grade an diese Orte erinnert, weil mir die Tochter so tolle Fotos aus dem Midi geschickt hat, wo sie 3 Wochen Bilderbuchsommer hatten. ( Und hier hat man fast den Eindruck, es wäre Herbst. )
    Ach, Andrea, das wird alles wieder besser, je älter du wirst. Ich hätte nie gedacht, dass ich so gelassen werden könnte. Hast ja auch viel um die Ohren, und wie es ausschaut, wird das ja so schnell nicht leichter.
    Ich drück dich mal virtuell!
    Astrid

    Antworten
  7. Karin Be

    Tomaten-Mozzarella-Salat, Schokoladenkuchen, … das sind sichere Garanten, dass zumindest einer meiner Kater sich darüberhermacht. Zucchini in der Pfanne, in Öl gebraten, könnte ich mir bei ihm auch vorstellen. 😀 Was machst du in deinen Apfelkuchen, dass er für die Katzen so verlockend ist?
    Ich genieße gerade noch die letzten Ferientage und merke, wie viel weniger mich Unerwartetes erschüttern kann. Das fühlt sich gut an. Doch ich weiß, wie schnell das Anfang September vorbei sein wird.
    Viele Grüße von BB nach B,
    Karin

    Antworten
    • Andrea Karminrot

      😄 Im Apfekuchen: Äpfel, Butter, Zucker, Mehl,…
      Nix für Katzen

      Antworten
  8. Pia

    Aufregen nütz nichts, denn über den oder das du dich Aufregst, merkt es meistens nicht. Also lass lieber Fünfe gerade sein, das schadet nicht.
    L G Pia

    Antworten
  9. Regula

    So lange das Blut fliesst, wenn ich mich aufrege, ist alles gut. Erst der Blutstau im Kopf ist schädlich. Wer sich aufregt, lebt noch. Ich hoffe, du kannst das auch so sehen. Sei nicht zu streng mit dir. Vielleicht hilft zuerst langsam auf 10 zählen?

    Liebe Grüsse

    Regula

    Antworten
  10. Nicole von Hexen und Prinzessinnen

    Hallo Andrea,
    ich rege mich auch oft auf, obwohl es gar nicht nötig wäre. Später ärgere ich mich darüber. Sehr oft über meine Kinder, aber nach 15 Minuten kommt mir der Gedanke, dass es das alles gar nicht wert ist, weil es ja so schlimm gar nicht war.
    Wir Menschen sind so. Der eine ist gelassener, der andere nicht und der Gelassene hat dafür ein anderes Laster.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Nicole

    Antworten
  11. Sylvia Dunn

    Guten Morgen liebe Andrea, ja aufregen tue ich mich in letzter Zeit oft. Es ist ziemlich konfus was hier in Berlin auf den Strassen los ist. Da ruhig zu bleiben ist schwierig. Ist aber auch ein Zeichen, das uns allen die Zeit mit Corona sehr anfällig gemacht hat.
    Mein Kater hat es mal geschafft aus dem Oberschrank in der Küche die Tür zu öffnen und die Leckerlidose raus zu bekommen und diese noch zu öffnen. Katzen können eine Menge Unfug machen. Grins. Da Pizzablech hatte er auch angefuttert. Ich hoffe Dein Lesezimmer wird wieder perfekt. Lesen ist immer noch kein Thema für mich. Nun hab ein schönes Wochenende. Lieben Gruß Sylvia

    Antworten
  12. illy

    Guten Morgen Andrea,
    och.. ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mich in der Woche aufrege. Angefangen bei der Arbeit, über Menschen um mich herum (z.b. Bei der Hunderunde oder beim einkaufen.. ). Auch vor zuhause macht „sich aufregen“ nicht Halt… (ich vermute allerdings, dass sich die „Gegenseite“ in etwa gleich oft über mich aufregt.. passt scho) *gg*
    Wenn ich das von Deinen Katzen und Kuchen lese, bin ich froh das Frau LunaHund nicht auf die Abstellflächen kommt. Also bisher. Unsere vorherige Hündin hatte mal ein ganzes Osternest mit 10 hartgekochten Eiern vom Tisch geklaut.. und einen vollen Teller auskühlender Frikadellen… muss super geschmeckt haben.
    Hoffentlich kommt mit der Freundin alles wieder ins Lot.
    Für die kommende Woche wünsch ich Dir mehr positive Aufregung und VorfreudeKribbeln.
    Liebe Grüße
    illy

    Antworten
  13. Eva

    Guten Morgen Andrea,
    ich rege mich gerne auf, das macht mich weder alt noch sonst etwas. Im Gegenteil es sponrt mich an, etwas besser zu machen und auch zu hinterfragen. Wenn man – wie ich – im Büro am Tag über 80 bauwillige Menschen über sich ergehen hat lassen müssen, ganz abgesehen von den vielen Mails, Telefongesprächen usw., dann flippt man schon mal aus.
    Ob Katzen Apfelkuchen futtern, keine Ahnung, unsere Katzen mögen Plätzchen und die gehen soweit, dass sie dann das Blech- wenn es kalt ist – auf den Boden werfen und man kann sich nur wundern, wie heinrich, der doch recht korpulente Kater, elegant auf die Arbeitsplatte in der küche springt, das ist ja auch bei Löwen so, da ist man manchmal schon erstaunt

    Ich gehe gerne an die Decke, bin aber nicht nachtragend, denn wenn ich meinen Wutausbruch hatte, dann ist auch wieder alles gut.
    Was ich aber gelernt habe, ist das Zitat:

    Lerne richtig Menschen kennen, denn sie sind veränderlich, die dich heute Freunde nennen, sprechen morgen über dicht

    Da ist was dran und in diesem Sinne wünsche ich dir ein schönes Wochenende
    Heute ist Einkauf angesagt und kurz in mein Lieblingshaus, die Hose, die ich gekauft habe, hat leider einen Fehler und büüügeln, jessas, das ist schon schlimm, was da angefallen ist.

    Herzliche Grüße und alles Gute
    Eva

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.