Seite wählen

Verborgene Muster des Himalaya

17.12.2020 | Bücher, Stricken

Wer mich näher kennt, der weiß, dass ich die asiatischen Länder immer schon gerne bereist habe. Den Himalaya habe ich noch nicht abhaken können, würde es aber gerne mal, aus dem Flugzeug aussteigen und schon von der Landebahn aus die Achttausender bestaunen können. Nicht das sich die Ambitionen hätte einen dieser Wunder zu besteigen. Maximal bis an die Schneegrenze, darüber hinaus, bin ich wahrscheinlich schon nicht mehr in der Lage.

Was hat das nun mit dem Buch zu tun, das ich dir heute vorstellen möchte? Ganz einfach, ich teile meine Sehnsucht nach Bhutan und dem Himalaya mit der Designerin Annette Danielsen. Schon auf den ersten Seiten ihres Buches Verborgene Muster des Himalaya, schreibt sie davon, wie sie in Bhutan ankam und staunte. Sie berichtet davon, dass in dem asiatischen Land der Fortschritt des Landes in Bruttonationalglück gemessen wird. Also wieviel Bruttoglück hat man in seinem Leben? Wenn man dieses Buch in die Hand nimmt, dann nimmt das Bruttoglück auf jeden Fall zu.

Schon die Bilder in dem Buch machen Freude. Annette Danielsen verknüpft ihre entworfenen Strickstücke mit Dingen, die sie in Bhutan gesehen und fotografiert hat. Da gibt es die Butterlampe, den Donnerdrachen, die Gebetsfahnen (…) und noch weiter schicke Muster, die alle sehr stricktauglich aussehen. Insgesamt sind es 17 Muster für Jacken und Pullover, die alle an die Reise der Designerin erinnern.

Nehmen wir uns doch einfach mal ein Muster vor: Gute Gedanken (Gode Tanker) wäre wohl auch ein Muster, das ich mir bestimmt stricken würde. Dieser Pullover ist nach den Tonsteinen, den Chacha entworfen. Diese Steine gehen nach oben hin Kegelförmig zusammen und haben eine symmetrisches Muster. Dieser Pullover wird also von oben nach unten gestrickt. Die Passe besticht durch ein Zopfmuster, dass gleichzeitig die Zunahmen sind. Die Anleitung scheint gut erklärt zu sein. Aber man muss schon etwas Erfahrung haben um die Strickanleitung lesen und umsetzten zu können. Wie gut die Erklärungen allerdings wirklich sind, dass muss ich irgendwann selber einmal ausprobieren.

Was dem Buch völlig fehlt, was ich aber auch gar nicht schlimm finde, sind die Grundlagen des Strickens. Wer sich ein solches Buch kauft, sollte stricken können. Um stricken zu lernen gibt es genügend Bücher für Anfänger. Die 17 Anleitungen und Bilder aus dem Himalaya nehmen genügend Raum ein um 148 Seiten zu füllen.
Auf der letzten Seite sind dann noch einmal die Abkürzungen übersetzt. Alles andere findet man bei dem jeweiligen Muster.

Ich finde Verborgene Muster des Himalaya, ist ein prima Geschenk für Strickerinnen die sich mit den Grundlagen des Strickens auskennen und Freude an schönen Bildern haben. Aber auch einfach, weil die Muster von Annette Danielsen gut durchdacht scheinen. Immerhin ist die Designerin kein Neuling auf dem Gebiet. Auf Ravelry findet man die Dänin seit 2008. Ihr Portfolio ist reichlich bestückt.

ISBN 978-3-7843-5664-8
EAN 9783784356648
Seiten 148
Format Hardcover
Verlag Landwirtschaftsverlag

Aus dem Landwirtschaftsverlag, stammt übrigens auch das Buch Coffeehouse Knits, das ich im Oktober schon rezensiert habe. Auch da fand ich die Bilder und Geschichten drum herum sehr ansprechend.

11 Kommentare

  1. Pia

    Liebe Andrea,
    Danke für die Rezession und die schönen Bilder. Ich könnte schon wieder losstürzen (virtuell), um das Buch zu kaufen. Ein wahrer Pluspunkt, dass die Anfängerhinweise zum Stricken fehlen. Sehe ich wie Du, wenn die Anleitungen im Buch ein gewisses Niveau haben, ist der Grundkurs „Stricken-lernen“ überflüssig. Aber erstmal verkneife ich mir den Kauf. Mein Strickbücher-Regal quillt schon über.
    In Gedanken viel bei Dir.
    Liebe Grüße
    Pia

    Antworten
  2. Kunzfrau

    Oh der graue Pullover gefällt mir richtig gut! Scheint wirklich ein schönes Buch zu sein!

    Gruß Marion

    Antworten
  3. Regula

    Ein sehr schönes Buch. Es scheint ein gutes Zeichen zu sein, dass du einen so positiven Blogbeitrag veröffentlichst. Alles Gute weiterhin! Regula

    Antworten
  4. Eva

    Liebe Andrea,
    da bin ich forh, dass ich das hier lesen darf und freue mich daraüber.
    Gedanken habe ich mir schon gmacht und bin froh, dass du dich meldest.
    Ganz liebe Grüße Eva

    Antworten
  5. nic

    Liebe Andrea, so schóne Muster und Farben! Ich hoffe, ich kann mich endlich in den H****** treten und vom Anschauen ins Nachstricken befórdern…ich túftle recht gerne neue Techniken aus nur vom Musterlesen, und Bilder von Bhutan noch dazu? Wunschzettel. Ich wúrde gern mal den Himalaya Express nehmen seit ich eine Doku auf Arte darúber gesehen habe. Der versorgt einen gleich noch mit Sauerstoff…
    Wir denken jeden Tag an Dich und Deine Lieben.
    GLG nic

    Antworten
  6. Rosa Henne

    Liebe Andrea,
    ich hoffe, wie meine Vorgängerinnen, dass dies ein gutes Zeichen ist! Seit ich am Samstag bei dir gelesen habe, denke ich jeden Tag an euch und wünsche euch von herzen alles, alles Gute und gute Besserung!!
    Fühl dich auch von mir gedrückt!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Antworten
  7. Ivonne

    Das ist ja wirklich eine spannende Mischung aus Land, Leute und Stricken. Danke für die tolle Vorstellung.
    Die ganze Woche bin ich immer wieder auf den Blog gekommen um zu sehen, ob es was Neues gibt und werte diesen Post als erstes gutes Zeichen ♥
    Ich drücke weiterhin die Daumen und bin in Gedanken oft bei euch.
    Liebe Grüße
    Ivonne

    Antworten
  8. Astridka

    Ich nehme den Post wie Andrea als eine positives Lebenszeichen. Ich hoffe nämlich auch auf eiine Besserung!
    Fühl dich gedrückt!
    Astrid

    Antworten
  9. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Wieder einmal wünsche ich, ich könnte wie früher meine Stricknadeln hervor ziehen. Denn solche Muster faszinieren und reizen mich, sie umzusetzen. Toll, dass die Autorin diese Inspirationen so schön in Strickmuster fassen konnte.
    Viel Freude beim Stricken. Ich bin schon gespannt auf das nächste Musterwerk.
    Ich hoffe, es geht aufwärts und denke oft an Euch!
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
    • nina. aka wippsteerts

      Ganz wunderschöne Pullover! Ich finde es immer wieder faszinierend, wie mit Faden und zwei Nadeln so schöne Muster entstehen.
      Ich schließe mich Astrid an und sehe es als positives Signal. Ganz viele gute Wünsche und liebe Grüße sowieso
      Nina

      Antworten
    • Pia

      Ich glaube den Himalaya zu bezwingen ist für mich genau so schwierig wie so einen Pullover zu Stricken. Und ich wünsche dir und der ganzen Familie, dass ihr den Berg der Krankheit bezwungen habt.
      L G Pia

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.