Seite wählen

Übergrößen, und damit meine ich nicht unbedingt Konfektionsgrößen

Bei Übergrößen muss ich fast immer an Autos denken. Liegt wohl auch zu größten Teil daran, dass ich viel mit dem Fahrrad unterwegs bin und die dicken Autos an mir vorbei schieben. Oftmals auf Straßen, die ohne Radweg sind und dazu möglichst eng. Im Grunde sollten die Fahrzeuge 1 1/2 Meter Abstand zum Radler haben. Die Fahrer der übergroßen Autos, kennen aber obendrein die Maße ihrer Fahrzeuge nicht. Wenn sie an mir vorbei sind, dann kann ich ja auch sehen, wieviel Platz sie noch zur Mitte/ Seitenstreifen haben. Sie hätten mir noch gut einen halben Meter schenken können.

Was mich aber auch oft ärgert, ist dass die Übergrößen sich in Parkplätze stellen, den sich zwei Kleinwagen hätten teilen können. In dem Bezirk in dem ich Arbeite, ist parken nämlich fast ein Luxus. Sollte es Katzen und Hunde regnen, fahre ich mit dem Auto. Und dann kreise ich notgedrungen, bis ich mich in eine Minilücke zwänge.

Maine Coon

Meine Katzen haben auch Übergröße. Ich mag die großen Katzen. Sie sind besonders menschenfreundlich und werden manchmal auch Hundekatzen genannt, weil man mit ihnen spazieren gehen kann und ihnen Tricks beibringen kann. Angeblich mögen sie zwar gern bei ihrem Dosenöffner liegen, aber nicht auf ihrem Schoß. Davon haben unsere beiden Übergrößen allerdings keine Ahnung. Sie versuchen möglichst gleichzeitig auf meinem Schoß Platz zu nehmen. Dazu kurz mal die Maße meiner Fellnasen: 50 cm Rückenlänge (unausgestreckt und ohne Schwanz) und eine Höhe von 30 cm. Das in doppelter Form… passt nicht auf einen Schoß.

Gestricksel

Liebst du auch die übergroßen Pullover, in die man sich an kühlen Herbstnachmittagen fast einrollen kann? Sich mit dem riesen Pulli auf dem Sofa oder dem Lieblingssessel eingemummelt, mit einer Tasse Tee und einem guten Buch den Nachmittag vollkommen vertrödelt? Leider komme ich nicht all zu oft dazu. Aber wenn, dann geht es mir genau so gut!

Ich war diese Woche bei Yarn over Berlin. Da hatte ich einen Strang in der Hand, der mich bezaubert hat. Allerdings hat mich der Preis dann doch davon abgehalten ihn mit zu nehmen. Mein Teststrick für Making Stories ist schon fast fertig. Noch ein Ärmel und ich kann ihn anziehen. Der war nicht einfach zu stricken. Aber dafür ein herrliches Rätsel.
Als ich mich mit meinen Schlemmerstrickerinnen getroffen hatte, haben wir die Anfänge eines Tuches von Steven West bewundert. Alle 4 sind der Meinung, das könnte ein Prima Schlemmerstrick-kal sein. Nur gut, dass ich so viele Reserven in meinen Kisten habe. Einen Stashabbau könnte ich gut vertragen. Übergröße eines Wollvorrates, sage ich da nur. (Allerdings scheine ich eher zu den Harmlosen zu gehören).
In meinem Bujo vermerke ich immer meine Projekte. Die, die ich noch anschlagen will und die, die ich schon in der Mache habe. Ich staune jedesmal, wieviel ich will und wieviel ich mache. So in den Projektbeuteln verstaut, fallen sie ja nicht sonderlich auf.

Kein Übel ist so groß, dass es nicht von einem neuen übertroffen werden könnte.

(Wilhelm Busch)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


5+
Vorheriger Beitrag:
«
Nächster Beitrag:
»