Seite wählen

Gute Nacht Kreuzberg

Heute möchte ich dir aus dem Nachtleben in Kreuzberg erzählen.
In Kreuzberg gab es immer schon Gartenlokale und Unterhaltungsparks. Davon hatte ich dir schon in meinem 12tel Blick erzählt. Die Menschen suchten nach Zerstreuung und was bot sich da mehr an, als sich in einem Gartenlokal oder einem Vergnügungspark, sich ein süffiges Berliner Bier zu gönnen oder das Tanzbein zu schwingen. Während man unter den Linden und am Kurfürstendamm eher schick unterwegs war und immer noch ist, konnte und kann man sich in Kreuzberg völlig gehen lassen. An jeder Ecke findet man eine Kneipe, in der die Arbeiter ein oder mehrere Feierabendbiere trinken. Die Eckkneipen waren einerseits Wartesaal, andererseits Wohnzimmer. Es gab am Bergmannkiez eine Brauerei, in der Tanzveranstaltungen und Boxkämpfe stattfanden. Ein interessantes Buch dazu ist Deutscher Meister von Stephanie Bart. Heute findet man in Kreuzberg unglaublich viele Cafés, Restaurants, Cocktailbars und natürlich Clubs (früher Disco 😉). In jedem Stadtführer über Berlin wird behauptet, hier kann man feiern, bis der Arzt kommt…

Kreuzberg im Juli

Heinrich Zille malte gerne aus dem (Milljöh) Milieu. In den engen dunklen Straßen Kreuzbergs, fanden sich die Prostituierten ein. Mädchen die eigentlich nach Berlin kamen um dort als Kammerzofe oder Hausmädchen zu arbeiten. Junge Frauen, die das arme und langweilige Land verlassen hatten, dann aber entweder keine Anstellung fanden oder wieder auf die Straße gesetzt wurden. Bilder die Zille gerne festhielt, einerseits mit der Kamera und auch mit Bleistift auf dem Papier. Ebenfalls gestrandete Männer zogen in Banden um die Häuser, in sogenannten Ringvereinen, sorgten sie für Nachschub an Frauen zur Prostitution und dafür, dass der eine oder andere Besucher seine Brieftasche oder noch mehr verlor. Dazu vielleicht ein Interessantes Buch?

In den 1960er Jahren zogen eine Menge Westdeutscher junge Menschen nach Berlin. Die Versprechung, nicht zum Militär zu müssen und weil man so günstig leben konnte, und auch die Künstlerszene, zog das junge Volk an. 1978 haben die Gebrüder Blattschuss, die Nächte in Berlin besungen. Es galt ja in dem Berliner Westen keine Sperrstunde, weshalb man die ganze Nacht um die Häuser ziehen konnte. In dem Buch von Sven Regner “Herr Lehmann”, kann man sich sein eigenes Bild von dem Kreuzberger Partyzustand der 1980er Jahre machen. Legendär war das SO36, in dem man Punkbands zusehen konnte, wie sie die Bühne auseinander nehmen. Das So 36 ist nach der alten Postleitzahl des Bezirks Kreuzberg benannt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tanzen bis der Arzt kommt

Nach dem Mauerfall breiteten sich die Tanz- und Clubszene in Kreuzberg immer mehr aus. Alte Fabriketagen, Keller oder was sich sonst noch bot, wurde zu Clubs umfunktioniert. Meistens zog man erst gegen Mitternacht los, um dann die Nacht zum Tag zu machen oder umgekehrt. Konnte man bis Anfang des Jahres noch in den verschiedenen Clubs die ganze Woche mit tanzen verbringen, so sind im Moment wegen der Pandemie sämtliche Clubs geschlossen. Dieser Umstand treibt die jugendlichen Tanzwütigen dazu, sich illegal in Parks zu treffen und eigene Partys zu veranstalten. Erst vor einiger Zeit hat die Polizei eine Party mit 3000 Teilnehmern in der Hasenheide auflösen müssen.

Und warum nun Gute Nacht Kreuzberg? Weil die Kneipen- und Clubszene an der Corona-Pandemie richtig zu knabbern hat. Die großen, meist angemieteten Hallen oder Keller sind zu teuer, um sie ununterbrochen weiter bezahlen zu können, ohne dass Gelder hineinfließen. Selbst wenn sie öffnen könnten, würden sie viel weniger Einnahmen haben, da die Besucher aus aller Welt fehlen. Die Kneipen sind auch längst nicht so voll wie sie müssten. Man versucht durch Spenden die Szene zu retten. Aber ob das einen Erfolg hat, möchte ich bezweifeln. Nach der Pandemie, wird alles anders sein …

Meinen 12tel Blick teile ich gerne wieder bei Eva auf dem Blog Verfuchst und zugenäht.

1+