Seite auswählen

Am Anfang gab es eine Hochzeit

Am besten fange ich am Montag an. Eine Kollegin hatte zur Hochzeit geladen. Schon lange hatte sie sich mit dem Gedanken getragen. Und dann hat sie sich getraut und wir waren eingeladen. Sie saß vor der Standesbeamtin und bekam einen Lachanfall. Das war so herrlich, dass der ganze Saal mitlachen musste. Die Hochzeit war überhaupt so entspannt, da könnte man glatt auf die Idee kommen, sich selber noch einmal zu trauen.

Den Mittwoch habe ich auf meinem Fahrrad verbracht. Ich wollte den letzten schönen Tag im Oktober genießen und habe ihn scheinbar auch gut abgepasst. Die Sonne schien, nur war es am Morgen noch ziemlich kalt. Eine Freundin, mit der ich schon einige Touren gemacht habe, hatte sich bereit erklärt, mit mir gemeinsam zu fahren. Ziel war der Karolinenhof bei Kremmen. 50 km von unserem Startpunkt aus, das sollten wir schaffen. Wir radelten an der Heerstraße entlang (eine stark befahrene Straße, die aus der Stadt hinaus führt) und entschieden uns dann doch für einen anderen Weg, da es uns an der Schnellstraße wirklich zu laut war. In Kremmen machten wir in einem Café Pause und schafften den Bogen zum Karolinenhof nicht mehr. Der Weg nach Hause schien lang und die Freundin brach ihre Tour ab. Ich trotze meinem inneren Schweinehund noch ein wenig und fuhr bis nach Hause, (Die Schilder zur S-Bahn ignorierte ich immer wieder). Mein Fahrradnavi zeigte am Ende etwas über 100 km an.

Und Gestern,

habe ich mich mit der SchwieMu getroffen. Das heißt, ich bin zu ihr nach Hause gefahren und habe Kuchen mitgebracht. Durch Zufall habe ich bei einem Bäcker gehalten, der noch selber Teig knetet und Brot bäckt. Die Kuchen waren auch alle handgemacht und wirklich sehr lecker, Der Nachmittag war sehr kurzweilig, so das ich fast die Zeit vergessen hätte. Davon hatte ich aber auch genug, denn der Kerl war sowieso nicht zu Hause. So konnte ich mich einem neuen Buch widmen.

Mit meinem Strickzeug, komme ich irgendwie nicht vorwärts. Vielleicht klappern die Nadeln nicht perfekt. Obwohl vieles einfach nur noch beendet werden müsste. Es könnte sein, dass ich mich heute mit anderen Strickerinnen treffe, Mal sehen, was das Wochenende bereit hält. Einen Plan gibt es noch nicht. Wie sieht es heute bei dir aus? Hast du einen Plan?

 

1+