Seite wählen

Hitzefrei {Samstagsplausch 30-22}

23.07.2022 | Samstagsplausch

Ach war das noch schön, als wir Kinder waren und in die Schule gingen. Gegen 10.00 Uhr saßen wir wie gebannt darauf wartend, dass die Lehrerin herein kam und uns sagte, dass wir heute Hitzefrei haben. Dann aber nüscht wie ins Freibad. Das Handtuch und der Badeanzug fanden sich längst im Schulranzen.

Hitzefrei

Ich wollte,  auch heute noch würde meine Oberschwester zu uns kommen und uns mitteilen, dass wir heute Hitzefrei haben. „Packt euch, geht schwimmen oder ein Eis essen…“ Aber nee,… Wir müssen bei diesen grausamen Temperaturen auf der Station die Patienten versorgen. Sie drehen und lagern. Ihnen die Nahrung anreichen und vor allem auch Wasser reichen. In vielen Pflegeheimen ist das Personal so dezimiert worden, dass die Menschen dort zu wenig Flüssigkeit bekommen. Aber auch die Menschen, die alleine zu Hause sitzen, trinken zu wenig bei diesen Temperaturen. Am Ende landen sie dann bei uns. Völlig geschwächt und manchmal sogar Halluzinierend. Wenn sie dann erst wieder genug Wasser gespeichert haben, geht es ihnen zusehend besser. In der Hoffnung, dass es nicht wieder geschieht gehen sie nach Hause.

Zurück zu meinem Hitzefrei. Berlin hatte in dieser Woche nicht ganz 40°C erreicht. Aber knapp daneben, hat mir auch schon (im Spätdienst) gereicht. Die Sonne steht am Nachmittag gnadenlos auf unserer Seite. Die Rollos sind nicht immer herunter gelassen. Das ändern meine Kollegin und ich schnell. Die Fenster bleiben möglichst geschlossen. Denn der warme Wind bringt keine Erleichterung. Hitzefrei für die Patienten wäre auch schön. Manche können ja immerhin vor die Tür an den Landwehrkanal gehen. Aber auch dort braucht man sich nicht zu bewegen, um dass der Schweiß langsam von der Nase tropft.

Vergesst Teambuilding. Was ein Team wirklich zusammenschweißt, sind 38 Grad ohne Klimaanlage!

Ich bin mit dem Fahrrad gefahren. Der Kerl macht sich Sorgen, ich könnte es übertreiben und fragt nach, ob ich gut angekommen bin. Langsam fahren ist ja nicht so mein Ding. Die Stadt scheint leergefegt zu sein. Die Straßen wirken zumindest so. Draußen spazieren gehen, dass sollte man bei diesem Wetter doch lieber lassen. Erst auf dem Nachhauseweg tauchen immer mehr Menschen auf. Es ist nur minimal kühler. Aber die Sonne brennt nicht mehr so gnadenlos. Klar sie hat ja auch ihren Platz mit dem Mond getauscht. Wenn man all diese Energie nur richtig nutzen könnte… Berlin und Madrid haben in dieser Zeit eine große Ähnlichkeit. Die Menschen feiern den Abend. Genießen die laue Luft und das Beisammensein.

Was mich richtig erschreckt hat, sind die Meldungen aus den Schwimmbädern unserer Stadt. Schon wieder gab es eine Massenschlägerei in einem unserer Freibäder. Badegäste wurden aus dem Schwimmbad verwiesen. Sie verließen das Bad, kamen aber mit Reizgas zurück und machten Rabatz. In einem anderen Bad eine andere Situation. Aber auch da fanden sich Rauflustige zu einer Schlägerei zusammen. Ich frage mich wirklich, was geht in den Menschen nur vor, dass man sich gegenseitig angreifen muss. So ein Schwimmbad soll doch einfach nur der Erholung gelten. ich persönlich gehe ohnehin lieber an den See. Und du? See oder Freibad? Badewanne oder Dusche? Wasserscheu oder Nixe?

Falls mich jemand sucht, ich bin im Kühlschrank

(unbekannt)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


9 Kommentare

  1. Uschi

    Als ich Kind war haben wir in Hörweite des Schwimmbads gewohnt und stets mitbekommen wenn man ein Krankenwagen kommen musste. Polizeieinsatz gab es nur ganz ganz selten. Aber was ich so in den letzten Wochen und Monaten lese ist echt krass… Immer wieder Schlägereien, oder Belästigungen.
    Ich kann mir das nur so erklären das viele Leute einfach nicht mehr mit vielen Menschen klar kommen und sowas wie geduldig an der Rutsche Schlange stehen einfach nicht mehr können und aggressiv werden. Probleme mit zu lauter Musik oder gar Grillen im Freibad gab es früher nie, und nun ist es fast gang und gebe das sich einzelne Gruppen gegen Verbote hinweg setzten und einfach machen was sie wollen. Klar das so ein Verhalten zu Konflikten führt.
    Ich finde es schlimm das es immer mehr Leute gibt die sich im öffentlichen Raum nicht anständig, nämlich so das sie andere nicht stören oder belästigen. verhalten können. Von mir aus könnte es für derartige Vergehen ruhig härtere Strafen geben.
    Wer sich im Schwimmbad prügelt oder andere Badegäste belästigt sollte nie wieder rein dürfen!

    Antworten
  2. nina. aka wippsteerts

    Hitzefrei gab es bei uns eigentlich nie. Selbst als es wirklich sogar die Lehrer das gern wollten, ging unser „geliebter“ Rektor in jedes Klassenzimmer, auch in die im Keller, zücket grinsend das Thermometer und meinte, die Temperatur müsse auch im Keller entsprechend sein. Die Kinder hatten dagegen häufiger mal weniger Stunden.
    Hier geht nur Freibad oder die Bereiche, die am Fluss erlaubt sind (Schutzgebiet und gerade zu wenig Wasser), etwas weiter isst ein überfüllter Strand eines Sees (auch Schutzgebiet)
    Als Kind bin ich natürlich ins kleine Freibad aber auch in den Fluss unten im Tal.
    Hoffe, Du kannst Dich von der Hitze auch erholen
    Liebe Grüße und guten Wochenstart
    Nina

    Antworten
  3. Marion

    Eindeutig Freibad. Das ist hier bei uns am Ort und ich kann zu Fuß hin. Bei dem Wetter will ich gar nicht freiwillig ins Auto sitzen 😉
    Außerdem kann ich meine Kinder schon vorschicken und ganz in Ruhe nachkommen 🙂

    Neulich habe ich gelesen, dass es kein Hitzefrei mehr an den Schulen gibt. Man kann die Kinder ja nicht einfach heimschicken…. Wegen Ganztagsbetreuung oder Kernzeitbetreuung oder so. Es ist ja nicht mehr gewährleistet, dass eine Mama, Papa oder Oma daheim ist.
    Schade eigentlich…

    Antworten
  4. Catrin

    Oh ja, es war sehr heiß, eigentlich nicht auszuhalten und ich war tatsächlich mehr in der Villa als auf der Terrasse. Jetzt ist es erträglich, da kann man wieder gut draußen sitzen und genießen. Ich gestehe: ich gehe auch lieber an den See, früher mit den Kindern war ich eher im Freibad. Aber das lag einfach an der Entfernung, denn zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keinen Führerschein. Und im Grunde genommen gehe ich an den See, damit der wbLM zum Schwimmen kommt. Allein hat er keine Lust und ist eine Wasserratte. Dusche oder Wanne? Im Winter Wanne, im Sommer Dusche 😉
    Liebe Grüße, Catrin.

    Antworten
  5. Karin Be

    Schlaff und/oder aggressiv, das konnten wir diese Woche bei unseren SchülerInnen beobachten. Die Nerven liegen zum Schuljahresende, so kurz vor den Zeugnissen, sowieso schon blank, dass ein kleiner Funke, eine Bemerkung genügt, um Situationen eskalieren zu lassen.
    Eine halbe Woche noch, dann sind auch in Ba-Wü endlich Ferien.
    Ach, Katze müsste frau sein!
    Liebe Grüße,
    Karin

    Antworten
  6. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Eigentlich könnte ich ja in drei Minuten im und am See sein, aber ich verziehe mich lieber ins Haus, wo es kühler ist. Nachts die Luken auf, morgens zu und Rolladen runter, so geht es dann. Ich kann mir schon vorstellen, dass Hitze aggressiv macht. Aber die Hemmschwellen scheinen momentan eh kaum vorhanden zu sein.
    Hitzefrei gab es bei uns in der Schule eher selten. Da mussten wir Schülerinnen schon auf dem Pausenhof im Schattenbereich einen Sitzstreik einlegen. Daraus lernt man dann auch was…
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  7. astridka

    Mira schreibt es ja schon: Hitze macht aggressiv. Ab 25 Grad packt das der Körper nicht mehr wirklich gut. Bin diese Woche quasi auch Opfer einer solchen Erfahrung geworden. Auch von Halluzinationen bei Flüssigkeitsmangel. Das ist schon ne echte Aufgabe, sie jemandem zuzuführen, der selbst keinen Durst verspürt. Die momentane Witterung ist mir lieber.
    Alles Liebe!
    Astrid

    Antworten
  8. Mira

    Guten Morgen liebe Andrea,
    ich habe da diese Woche etwas interessantes im Radio gehört {im Auto, denn 60km Arbeitsweg sind mit dem Fahrrad einfach nicht machbar}, nämlich dass Hitze aggressiv macht. Ich hätte eher gedacht, sie macht schlaff. Aber es gab da eine Begründung, die mir einleuchtete. Es wird wohl bei Hitze ein Hormon im Körper ausgeschüttet, das die Aufgabe hat, Wasser im Körper zu halten, um ihn vor Austrocknung zu schützen. Und dieses Hormon macht wohl auch aggressiv.
    Insgesamt habe ich leider auch schon allzuoft Bosheit und Aggressionen beobachtet, die nichts mit der Hitze zu tun haben. Die sind wohl eher ein gesellschaftliches Problem und stehen auf einem anderen Blatt.

    Hitzefrei konnte ich meinen Mitstreitern diese Woche einräumen, indem sie alle zum Frühdienst kamen und nachmittags in der größten Hitze im Garten im Schatte liegen konnten oder unter der Dusche stehen. Das könnt ihr ja leider in eurem Krankenkaus nicht machen.

    Da fällt mir ein, ich bin unbedingt Typ Wasserfrau. Am liebsten im See untertauchen. Aber wenn es da zu voll ist oder/und man ewig weit fahren muss, dann auch gern mal die heimische Wanne. Oder das Thermalbad, für das ich eine Dauerkarte habe und das im Sommer wegen der hohen Eintrittspreise für Nicht-Dauerkarteninhaber sehr schön leer ist.

    Heute Morgen hat es hier geregnet und scheint ein wenig kühler zu sein.
    Ich wünsche dir auch ein wenig Abkühlung und ein entspanntes Wochenende.
    LG Mira

    Antworten
  9. Trillian

    Den Hitzerekord hat sich diesmal Hamburg geholt. Auch ich fand es erschreckend heiß. Aber wenn man vernünftig mit sich umgeht, funktioniert es doch ganz gut. Auch ich fahre verzichte nur im äußersten Notfall auf mein Rad und langsam fahren? Nun ja, bei der Wärme freut einen doch der Fahrtwind 😉
    Ich finde die Aggression der Menschen auch erschreckend. Wie frustriert sind sie, dass sie im Freibad Rabatz machen müssen? Habe einen schönen Samstag.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.