Seite wählen

Ab in den Graben {Samstagsplausch 50/21}

11.12.2021 | Samstagsplausch

Ab in den Graben! So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Letzten Samstag, da hatten wir unsere Weihnachtsfeier. Ja, wir konnten uns zusammen setzten. Wir sind alle doppelt und dreifach geimpft, haben zusätzlich noch einen Test gemacht und nicht nur das. Denn wir müssen uns sogar täglich testen. So schreibt das der Arbeitgeber den Pflegenden vor. Und ehrlich, mir macht es nichts aus. Stäbchen rein und fertig.

Am Anfang der Woche erhielt ich eine Sprachnachricht von einer Freundin. Sie liegt sehr krank zu Hause, bekommt sehr schlecht Luft. Es hat sie erwischt, diese Krankheit, die sich scheinbar die Elitären ausgedacht haben, damit sie uns manipulieren können. Ihr geht es so schlecht. Geimpft hätte sie vielleicht nur eine „Erkältung“ gehabt.
Dann erzählte mir der Kerl, (ich lese keine Nachrichten mehr) dass ein bekannter Fußballer keine Luft mehr bekäme. Er war ungeimpft, hatte auf die Kraft seines Körpers gezählt und ist an dem vermaledeiten Keim erkrankt. Aus dem sportlichen Leben gerissen, schnappt er nun nach Luft, wo er sonst wie eine Rakete über den Platz gerannt ist. Ich könnte noch so viele Beispiele aufzählen. Ich bin nur so unsäglich traurig. Eine Situation, die nicht hätte sein müssen. Ich hoffe, dass es den Genesenden am Ende wieder gut geht. Übrigens, am Anfang der Woche gab es einen Bericht vom Herrn Hirschhausen. Da ging es um die, die einmal erkrankt waren und nun mit den Folgen zu kämpfen haben. Ich könnte aus meinem eigenen Nähkästchen plaudern. Denn obwohl ich den Sch… schon ein Jahr hinter mir gelassen habe, leide ich immer noch daran! Ach ja, Hass und Wut, egal von welcher Seite, macht die Krankheit nicht ungeschehen!

Zurück zum Graben

Weihnachtsfeier! Wie gesagt, gecheckt! Wir trafen uns an den Toren Berlins. Verzaubert musste ich immer wieder den Weihnachtsbaum der Gastgeberin anstarren. Einfach schön und außergewöhnlich. Aber ich konnte nicht allzu lange bleiben. Denn der Monstersohn wollte mit uns, seiner Familie, seinen Bachelor feiern. Ich verabschiedete mich frühzeitig und machte mich auf den Weg. Immer am Stadtrand lang. Aber ich bin nicht weit gekommen. Das Navi sagte: „Biege hier ab und immer geradeaus!“ Öhm… das war dann eine dunkle Sackgasse. Ich hatte es eilig und wendete hurtig. Und sah nicht, dass vor mir ein Graben war. Einen halben Meter tief ging es hinab. Ich saß mit den Vorderrädern im Sand fest.

Ich war dem Heulen nah! MIst, mist, mist … Ich habe versucht wieder heraus zu kommen. aber ich machte es nur noch schlimmer. Dann versuchte ich es wie im Schnee, wenn man sich festgefahren hatte. Matten unter die Vorderräder, aber die fanden auch keinen Halt. Ach, die Kollegen sind ja nicht allzu weit weg. Ich rief eine Kollegin an und ein Trupp machte sich auf die Socken. Inzwischen tauchte ein netter Nachbar dieser Straße auf und schimpfte auf den Eigentümer des Grabens. Der hätte längst Poller oder so dort aufstellen sollen… Aber er versuchte mir auch zu helfen.

Inzwischen tauchten die Kollegen auf. Kicherten und packten an. Mit Motorunterstützung und Muskelkraft von vielen Händen und Schultern stand meiner kleine Knutschkugel wieder auf der Straße. Ich war glücklich und verdreckt. Hunger hatte ich zwar keinen mehr, aber zum Monsterjungen und dem Rest der Familie, bin ich dann auch noch gefahren.

Der Rest der Woche

Ich stecke in meinem eigens produzierten Stress fest. Stricken bis die Nadeln glühen, weil ich einen Auftrag angenommen habe, der mich etwas überfordert hat. Die Nikoläuse für die Freundinnen sind noch nicht fertig, dabei sehen wir uns schon am Ende der Woche! Die Weihnachtsgeschenke für die Schwiegermonster und Monsterkinder sollten auch endlich fertig werden. Ich wollte meine Weihnachtskarten längst gemalt und verschickt wissen, dabei habe ich die bisher nur ausgeschnitten. Ich hätte doch dieses Jahr gerne ganz viele Karten bekommen. (Einige sind tatsächlich hier schon aufgetaucht!) Keine Kekse bisher gebacken, von Pralinen ganz zu schweigen. Ach und überhaupt…

Gestern war dann unser „Schlemmerstrickenweihnachtstreffen“ Was für eine Geschenkeschlacht und die Bäuche wurden auch wieder mächtig gefüllt. Nach Weihnachten esse ich wieder 6 Wochen nichts. Fastenzeit… Wenn ich alle Schokolade und Kekse vernichtet habe. Und heute werde ich mich mal wieder in den Virusdschungel begeben. Mal sehen, was mich erwartet.

Man vergisst vielleicht, wo man die Friedenspfeife vergraben hat. Aber man vergisst niemals, wo das Beil liegt

(Mark Twain)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


18 Kommentare

  1. Carolyn Flickensalat

    Hallo Andrea,
    da hattest du ja eine volle Woche. Ich habe mich auch schon mal festgefahren, auf einem Seitenstreifen. Das ist echt doof. Gut das dir nichts passiert ist.
    Liebe Grüße Carolyn

    Antworten
  2. Edith Götschhofer

    Liebe Andrea, deine Geschichte hört sich so schlimm an für mich, dass ich direkt mitleiden kann.
    Habe ich doch eine ähnliche Situation erlebt, die so typisch ist für mich, sagt mein Mann. Nur war es so, dass ich einer Person geholfen habe im Schnee Chaos und ich dann auf der Strecke blieb und keinen hatte der mir geholfen hat. Ja egal, jetzt steht mein Auto heil in der Garage, das zählt.
    Ja immer noch treffe ich auch auf Menschen die eine Corona Infektion nicht wirklich ernst nehmen, schlimm für alle. Für mich unverständlich, wo bleibt da die Verantwortung?
    Ich wünsche dir Gelassenheit und einen besinnlichen Advent.
    Liebe Grüße Edith

    Antworten
  3. Bienenelfen

    Liebe Andrea, hallo Strickmädels

    😂 😂 😂
    Wann wollen wir uns treffen, bring garantiert was mit 😂 😂 😂 natürlich zum Kaffee. Adventliche Strickgrüße 🕯🕯🕯 von Kerstin und nur nicht den Mut verlieren, Wolle kann doch so farbenfroh, wunderbar weich und schön sein.

    Antworten
  4. nic

    Liebe Andrea, das ging ja nochmal gut Dank reger Hilfe. Ich wúnsche Dir Ruhe und Kraft, fúr die Weihnachtswerkstatt genauso wie fúr den Geduldsfaden. GLG nic

    Antworten
  5. Kunzfrau

    Ach menno. Das mit dem Auto war ja blöd. Gut, dass nichts weiter passiert ist!
    Und gestern!!! Das war so schöööööön! Euch nochmals lieben Dank. Ich freue mich so sehr, dass es euch gibt und wir immer so tolle Treffen haben.

    Gruß Marion

    Antworten
  6. Karin Be

    Oh! Oh! Zum Glück ist nicht mehr passiert! Gräben können so tückisch sein!
    Gratulation dem Sohnemann zu seinem Bachelor!
    Deinen Frust mit dem eigenen Wissen und dem aus deinem beruflichen Virusdschungel verstehe ich gut. Hut ab, was ihr tagtäglich erlebt und erledigt! Mich fordern schon die Arbeitstage in der Schule. Wie muss es da allen Beschäftigten in der Medizin wie Pflege ergehen?
    Auch wenn die Klassen durch Krankheit und Quarantäne ausgedünnt sind, das Kollegium ist es allerdings auch, fühle ich mich nicht wirklich sicher. Drei Mal die Woche wird getestet und wieder muss vermehrt an die Maskenpflicht erinnert werden.
    Lebe Grüße und trotz Arbeit ein schönes Wochenende,
    mit lieben Grüßen,
    Karin

    Antworten
  7. nina. aka Wippsteerts

    Oha, was für ein Abenteuer! So lange es gut ausgeht 🙂 und Gratulation
    Den anderen Kram…. Ist und bleibt wirklich Mist. Just den Pieks bekommen und erleichtert, Wirkung setzt ein. Noch keinen Beitrag geschafft, hoffe morgen.
    Hoffe sehr, Du schaffst alles was Du Dir vorgenommen hast (habe auch einen Berg irgendwie, ganz schön dumm eigentlich, aber auch schön)
    Und nicht zu stressigen Job heute.
    Liebe Grüße zum 3. Advent
    Nina

    Antworten
  8. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Manchmal bin ich ganz froh, dass ich kein Navi habe… Gut, dass du heil aus dem Graben gerettel wurdest! Ja, über die Ungeimpften, Nachlässigen und Dummschwätzer könnte ich mich auch ewig aufregen. In den letzten beiden Jahren habe ich viel über meine Mitmenschen gelernt, seufz. Nicht unbedingt das Beste.
    Schön, dass du das Schlemmerstricken genießen konntest! Lichtblicke sind wichtig.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  9. Anni

    Ach herrje, liebe Andrea. Zum Glück ist alles gut ausgegangen. Uffz.

    Das mit den Ungeimpften… ach, ich verstehe es einfach nicht mehr, alle Vernunft hilft nichts, die Menschen scheinen – egal auf welcher Seite – absolut beratungs- und diskussionsresistent geworden zu sein und die teilweise abstrusen Meinungen… Egal, lassen wir das, es ist ja das meiste oder alles schon gesagt. Ich kann nur hoffen, dass noch ganz viele den Impfaufrufen folgen werden, vor allem wenn sie nun mitbekommen, dass der Herr K. aus München doch nach Luft schnappt, trotz aller körperlicher Fitness. Alles eine ganz große Sch…

    Hach, der Bub, der Bachelor. Glückwunsch dazu und nun wünsche ich dir einen schönen 3. Advent und hoffe, dass du mit deinen Lieben eine schöne Zeit verbringen kannst.

    Herzensgrüße
    Anni

    PS. Kekse? Pralinen? Hier auch Fehlanzeige und längst von der Liste gestrichen. Hier gibt’s ein paar DIY-Weihnachtsgeschenke, ein paar Ideen wurden aber auch schon wieder von der Liste gestrichen bzw. durch Kaufgeschenke ersetzt. Alles ein Kann, kein Muss. Ich möchte mich nicht unnötig stressen, damit ich das Fest auch genießen kann und nicht die Flügel strecke vor lauter Heckmeck in den Tagen davor.

    Antworten
  10. illy

    Hallo..
    oh ha.. das ist ja grad noch gut gegangen mit dem Graben.
    So wie sich das bei Dir liest, haben auch Lichtblicke einen Platz in der Woche gehabt und ich glaube, die muss man einfach feiern… (Davon geht der Rest nicht weg, kommt aber mal von der PolePosition weg.. )
    Liebe Grüße und ein erholsames Wochenende für Dich
    illy

    Antworten
  11. Astridka

    Ach, du Liebe! Erst mal ein Drücker! Und dann etwas Kraft, die hier noch über ist! Hätt noch mal joot jejange, dein kleines Abenteuer!
    ❤️lich
    Astrid

    Antworten
  12. Eva

    Merwüridig, mein Kommentar ist nicht mehr da.

    Schade, aber ich wünsche dir einen schönen 3. Advent.
    Liebe Grüße Eva

    Antworten
  13. // Heidrun

    Das ist noch einmal gut gegangen. Ansonsten enthalte ich mich der Stimme, wir drehen uns nur noch im Kreise, ist meine Ansicht…

    …liebe Grüßle zum 3. Advent ⭐⭐⭐ von Heidrun

    Antworten
  14. Mira

    Liebe Andrea,
    Na, du machst ja Sachen, Graben und so. Zum Glück ist es ja noch gut ausgegangen, dass weder das Auto, noch erst nicht du Schaden genommen habt.
    Dein Zitat von Mark Twain ist leider, leider so wahr. Aber warum ist das so? Warum finden die Menschen immer nur das Beil und so selten die Friedenspfeife? Derzeit verzweifle ich gerade daran.
    Was du dir für die Advwentszeit alles vorgenommen hast, das ist wahrlich eine Menge. Ich weiß, du wolltest das so, aber muss es wirklich sein? Naja, wahrscheinlich schon, weil es Schönes ist, was du dir vorgestellt hast. Doch wenn es Stress wird, ist das dann doch auch nicht mehr schön.
    Das Fasten nach Weihnachten nehme ich mir jedes Jahr vor, aber schaffe es nie. *hüstel* ich glaube aber, du hast so viel um die Ohren, dass du das Fasten auch gar nicht brauchen wirst.
    Was du brauchst, ist ein geruhsames Wochenende und genau das wünsche ich dir jetzt von Herzen.
    Die Mira

    Antworten
    • Hannelore

      Hallo Andrea,
      dieser bekannte Fussballspieler wird sein Training langsam beginnen und er war auch mehrmals in Quarantäne weil er Kontakt mit einem Geimpften an Covid-19 erkrankten Mannschaftskameraden oder Bekannten hatte.
      Und eine Tochter von einer Kollegin hat trotz vollständiger Impfung einen schweren Verlauf mit Atemnot gehabt.
      Es weiß eben keiner was wäre wenn.

      Gruß
      Hannelore

      Antworten
  15. Ivonne

    Liebe Andrea,
    genau wie du höre / schaue / lese ich so wenig wie möglich Nachrichten. Es lässt mich zu oft verärgert oder auch machtlos zurück.
    Ich möchte gerne objektiv bleiben und jedem sein Recht einräumen zu entscheiden aber manchmal möchte ich einfach nur schreien …. „DANN GEH DOCH ZUM IMPFEN!!“
    Lass dich nicht stressen, es ist noch jedes Jahr alles fertig geworden ; und das mit dem Fasten nach Weihnachten steht hier auch schon auf dem Plan.
    Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent
    Liebe Grüße
    Ivonne

    Antworten
  16. EVa

    Guten Morgen Andrea,
    deine Mäuse sind ja goldig.
    Aber den Auftrag wirst du schon schaffen.
    Zum Impfen, es gibt solche und solche Fälle und auch mein Freund, der eine Krebserkrankung überstanden hat und COPD 2 hat, hat es erwischt. Er war nicht geimpft und wird sich auch so lange es geht, nicht tun. Er meinte nur, dass es ein wenig anders war, als eine Grippe, aber es war nicht allzu schlimm und Nachwirkungen hat er auch nicht. Es ist bei Jedem anders.
    Man hör immer nur die negativen Fälle.

    Mich enttäuschen nur die Politiker und ich bin froh, dass ich keine der jetzt an dem Ruder sitzenden Parteien gewählt habe.
    Es gibt auch Fußballer, die geimpft sind und inzwischen tot sind, da gibt es eine ganze Menge. Nur verschweigt man das gerne.
    Auch die Nachbarin meiner Schwester, die man mit 94 Jahren noch zum boostern geschleppt hat, ist vor 2 Tagen in ein großes Krankenhaus in Stuttgart mit einem Schlaganfall gekommen.
    Sie kam nicht mehr auf die Intensivstation sondern in die dafür zuständige Abteilung

    Die Tochter hat berichtet und auch dass hier das Pflegepersonal am Limit ist. Die Leute kündigen reihenweise und machen das nicht mehr mit, genauso ist das in einem mir bekannten Pflege- und Altenheim.
    Da hat es Pflegekräfte dabei, die Wissen und Hilfsbereitschaft haben und die jetzt kündigen.
    Man hat den Pflegekräften Geld versprochen, das alles wurde jetzt aber zurückgestellt.
    Wenn das von der Regierung so gewollt ist, dass wir hier nun wirklich den Pflegenotstand haben. Dann ist das so.
    Ich bin auch doppelt und dreifach geimpft und bin gespannt, wann es das 4. 5. 6. fff mal sein wird.
    Überzeugt bin ich nicht davon und ich bin gespannt, wann es mich erwischt.

    Aber ich habe keine Lust mehr darüber zu diskutieren, ich versuche mein Leben zu genießen solange es geht, einmal wird es vorbei sein.

    Einen schönen Advent wünscht dir Eva

    Antworten
    • Dani

      Nun bin ich irritiert, in Ihrem Blog schreiben Sie, dass sie vor 2 Monaten an Covid erkrankt waren, das wäre (gerechnet) im November gewesen. Im November waren Sie oft unterwegs laut Ihren Berichten. Was ist die richtige Aussage?
      Gruß Dani

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.