Seite wählen

Hast du auch eine Sockenschublade mit selbstgestrickten Socken? Ich habe eine. Doch sieht sie nicht so wohlsortiert aus, wie die von Jasmin und Gigi, den Knitmore Girls. Die Beiden betreiben einen Podcast und haben schon über 630 Folgen gesprochen. 

Aber zurück zu der Sockenschublade. Ja ich stricke gerne Socken und darauf kommen die Beiden direkt zu sprechen. In ihrem Buch Deine super Sockenschublade aus dem Topp-Kreativ-Verlag, zeigen sie eine Menge Möglichkeiten auf, wie man schicke Socken stricken kann. Das Original Buch ist unter dem Namen Operation Sock Drawer zu finden. Dem Hashtag #operationsockdrawer kann man auch ganz prima bei Instagram und co folgen. Erstaunlich, was da so alles seit 2014 von den Nadeln springt.

Ich bin schon wieder abgedriftet… Zwanzig Anleitungen warten nun darauf gestrickt zu werden. Aber vorher gibt es noch ein Vorwort der beiden Herausgeberinnen. Ob die tatsächlich eine so ordentliche Sockenschublade haben. Ich denke darüber nach, ob ich meine Socken auch einmal so präsentieren sollte. Gigi ist die Mutter von Jasmin und sie versorgte ihre Tochter in den 1990 Jahren mit selbstgestrickten Socken, die die 14 Jährige leidenschaftlich trug und herzeigte. Jasmin war das aber nicht genug, sie wollte selber Socken stricken lernen. Mehr kann man zu der Sockenstrickgeschichte und wie es zu einer Sockenschublade kommt im Vorwort lesen.

Socken sind wie Pralinen zum Stricken: kleine dekadente Häppchen. Das Projekt, an dem du gerade arbeitest, kannst du in der Handtasche mitnehmen, im Auto auf dem Armaturenbrett deponieren oder für die ganz Mutigen- hinter dem Kissen auf dem Sofa (Seite 5)

Die Beiden Frauen reden die ganze Zeit davon, wie toll es ist, Socken zu stricken. Und sie haben Recht! Und noch toller ist es, sich Beifall für seine Werke bei Instagram zu holen! Als Jasmin die Sockenschublade von Susan B. Anderson bei Instagram sah, war es um sie geschehen. Mit dem Hashtag #operationsockdrawer wurden seit dem Jahr 2014 von vielen Strickerinnen ihre Sockenschubladen gefüllt.

Ein Blick in die Sockenschublade

Einfach kann ja bekanntlich jeder. Deshalb nun dieses Buch. Zwanzig Modell laden zum knifligen Sockenstricken ein. Nein knifflig sind die nicht wirklich. Sie fordern ein bisschen heraus und wenn man sich an einem einfacheren Projekt versucht hat, dann will man bestimmt das nächst anstrengendere stricken. Da gibt es Zopfmuster oder Strukturmuster, Farbspielerein und Schlichtes. Die Fersen werden in verschiedenen Arten gestrickt und auch die Spitze ist niemals gleich.

Spannend finde ich, dass nicht die Schuhgröße ausschlaggebend ist, sondern der Fußumfang. So passen die fertigen Socken bestimmt nicht nur in die Schublade, sondern auch dem Fuß, der sie tragen soll. Tipps und Tricks werden ebenso angezeigt, wie die Nadelstärke sowie die favorisierten Nadeln der Strickerin. Wobei das jedem wohl sein eigenes Ding ist, wie er die Socken nadeln möchte. Ach ja, eine Maschenprobe und das verwendete Garn, stehen auch dabei.

Die Modelle

Sind von verschiedenen Designerinnen. Alle haben detaillierte Anleitungen. Meistens mit Strickschriften. Wie sie sich am Ende stricken, weiß ich noch nicht. Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, auch nur eine dieser Socken zu stricken. Dabei schreien mich mindestens 5 Anleitungen aus dem Buch heraus an. Die Wollstränge zappeln in den Kisten …

Die Fotos machen auch Lust sofort los zu legen. Eine hübsche Idee ist auch, jede Designerin noch einmal am Ende der Anleitung in einem extra Kästchen vorzustellen. Viele von ihnen wird man auf der Stricker – und Häkel -plattform Ravelry wiederfinden. Und wenn dir mal so gar nicht einfallen möchte, wie man die eine oder andere Masche abstricken soll, sind auf den letzten Seiten kleine einfache Erklärungen zu finden. 

Gigi und Jasmin haben mir jedenfalls große Lust gemacht eine Sockenschublade zu bestücken. Ob ich dieses Jahr noch so viele zusammenbekomme, das werden wir sehen. 

Topp-Kreativ-Verlag
ISBN-13: 9783772448591
Seiten: 144