Seite wählen

Gartentage könnten so entspannend sein. Die Sonnenliegen in die Sonne gestellt, den Cocktail Eiskaffee im Schatten daneben. Das Buch und das Strickzeug liegen griffbereit. Natürlich eingecremt, damit die Sonne keinen Schaden anrichtet … So der Plan!

So sehen meine Gartentage aus:

Mit dem Fahrrad bei gutem Wetter in den Garten fahren, die Sonnenliegen in die Sonne ziehen und ein kaltes Getränk daneben gestellt… dann der Blick auf die drei Kompostkisten, die schon jahrelang an der falschen Stelle stehen. Schlecht gewässert und einseitig gefüttert. Zuviel Sonne, zu wenig Wasser. So kann das nicht bleiben. Wo ist denn nur die große Schaufel, das große Sieb und die Plane?

Noch schnell einen Schluck vom kalten Getränk, ein leicht sehnsuchtsvoller Blick auf die Sonnenliegen und schon nehme ich die erste Kompostkiste auseinander. Dicke schwarze Erde quillt mir entgegen. Satt und gesund sieht sie aus. Dachte ich nicht, die wäre nicht besonders gut? Ich habe mich wohl geirrt. Schaufeln, sieben verteilen… Die Sonne steht schon ziemlich hoch. Ich habe vergessen zu trinken. Eine kurze Pause ist wohl drin. Dann geht es weiter. Die Kiste muss leer werden. Sie kommt an einen neuen Platz. Mehr im Schatten, weiter weg vom Haus, der Vater ärgert sich jetzt schon, dass er nun weiter laufen muss! (5 Meter) Endlich habe ich es geschafft. Die Kiste ist leer, die Erde im Garten verteilt und der neue Platz vorbereitet. Alles was noch übrig war, landet wieder im Kasten.

Entspannung, von wegen

Gartentage können anstrengend sein. Und der eine Tag zog mir fast die Füße weg. Der Kerl fuhr mit mir noch zum Spreestrand. Die Füße endlich hochgelegt und den Wind genossen. Mit dem Gedanken, morgen fahre ich wieder raus.

Den nächsten Tag nahm ich mir vor, nichts zu machen, wirklich nichts, außer lesen oder stricken. Und dann blickte ich in den Sauerkirschbaum, der wie jedes Jahr mit der Monillia zu kämpfen hatte. Die paar Zweige werde ich mal husch husch entsorgen. Und dann stand ich auf der Leiter, sehr dicht an all den verdorrten Zweige und schnitt immer mehr ab. Zwei Säcke und drei Stunden später, sieht der Kirschbaum wieder ordentlich aus. Die Hoffnung auf ein paar Sauerkirschen besteht nach wie vor. Nur mein Lese-Stricktag hat sich wieder in einen von diesen Gartentagen verwandelt.

Und sonst so?

Ich habe versucht am Abend mal zu stricken. Da kam mir aber mein mitteilungsbedürftiger Kerl dazwischen. Für ihn waren es auch aufregende Tage. Wir saßen jeden Abend auf der Terrasse und hörten den Amseln und Meisen zu, wie sie den Tag ausklingen ließen. Dazu genossen wir unsere obligatorischen Gin Tonic. Ein Getränk, das ich nur im Sommer trinken mag. 
Ich habe die Tage zwischen den Gartentagen meine Freundinnen getroffen. Mit einigen habe ich Radtouren mit vielen Kilometern gemacht, die anderen habe ich mit dem Fahrrad besucht. Hattest du auch Gartentage? Oder kannst du dich manchmal von deinem Plan losreißen und machst dann etwas ganz anderes?


Zufriedenheit ist ein stiller Garten, in dem man sich ausruhen kann

(Ernst Ferstl)

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

+8