Seite wählen

Helix kommt aus dem Griechischen und heißt eigentlich “in nie endenden Runden”, oder auch Spiralen. Dabei ist die Kunst, dass man den Farbwechsel beim Stricken nicht sieht. Carina und ich hatten die Idee unser Jahresprojekt auf das Buch Masterclass und die darin beschriebenen Strickprojekte zu fokussieren. Für den März steht also die Helixstrickerei an. Carina hatte schon mit ihren Sneaker vorgelegt. Ich hatte leider noch ein Tuch auf den Nadeln, dass ich dir nächste Woche zeigen werde. Immerhin habe ich es schon gebadet und gespannt.

Sneakersocken in Helix

Zurück zum Helixstricken. In dem Buch erklärt Jen Arnall-Culliford ihre Strickweise etwas kompliziert. Aber wenn man sich erst einmal darauf eingelassen hat und das Brett vom Kopf entfernt hat, dann stricken sich die Runden ganz einfach. Im Grunde jagen sich die zwei Farben immer und erreichen sich nie. Aber was soll ich dir sagen, ich wollte es denn dann doch wieder extravagant. Meine Streifen sollten wenigstens 2 Runden die selbe Farbe vertreten. Und dass stellte sich als Schwierigkeit heraus. Ich probierte und forderte mich so sehr heraus, dass ich den Sneaker, den ich stricken wollte, immer wieder ribbelte. Am Ende suchte ich mir eine Alternative, die ich bei Frau Maschenfein (Achtung YouTube Video) gefunden habe.

Helix sind Runden die nie Enden

Aber auch damit war ich nicht glücklich. Am Ende ist dann der Knoten bei mir geplatzt, nachdem ich mit meinen Strickfreundinnen eine fast hitzige Diskussion geführt hatte. Man muss nur den Farbwechsel immer eine Masche weiter nach links verschieben, denn sonst hat das “Rundenende” nur eine Reihe statt zwei. So mogelt man dann einfach eine Masche hinein, und Zack hat man die perfekten Runden. Übrigens habe ich schon einige tolle Helixsocken gesehen. Schau mal bei Marion, die sehen auch so schick aus! Auch wenn sie noch nicht fertig sind meine Helix-Sneaker, so verlinke ich sie bei der Zitronenfalterin.

Und außer Helix stricken, was ist sonst los?

Wie gesagt, ich habe das Tuch fertig gestrickt, das sich einfach als Teststrick wieder dazwischen gemogelt hat. Der Vorteil, ich habe Wolle aus meinem Vorrat verbraucht. Sehr fein. Wie immer muss ich allerdings darauf bauen, dass meine Hoffotografin irgendwann einmal für mich Zeit hat.

Was klappert noch auf den Nadeln? Ich habe den Blütenblätterschal wieder hervor geholt. Es wird wärmer, da strickt sich Baumwolliges einfach leichter. Und ich will das Ding auch endlich von meinen Nadeln bekommen. Mein Plan ist nach wie vor, nur noch ein Unterwegsprojekt und ein Größeres klappern zu lassen. Mir geht der ganze Ufowahnsinn auf die Nadeln… Bei Instagram lese ich auch oft vom Ufo-Abbau. Gib mal bei Instagram #ufoabbau ein… Holla die Waldfee, ist da was los.

Auf dem Plan steht jetzt auf jeden Fall erst einmal den zweiten Sneaker fertig machen und dann das Brambling-Tuch von Bristal Ivy. Ich suche in Gedanken schon meine Wollkisten durch, nach dem passenden Garn. Vielleicht mache ich es aus Mohair-Resten. Das Thema im April, aus dem Buch Masterclass, ist Intarsien. Hab ich schon mal gemacht, finde ich aber trotzdem übenswert. Und was ist dein Plan? Übst du auch etwas Neues?

Manchmal denke ich mir, ich sollte auch mal etwas anderes machen als stricken. Das sind dann die Momente, in denen ich Wolle kaufen gehe.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


+2