Seite wählen

Smilla, nach einer dänischen Designerin

09.10.2019 | Pullover & Jacke, Stricken

Smilla, eine neue Jacke

Als hätte ich nicht schon genug Jacken! Aber irgendwie hätte ich gerne noch mehr. Und wenn frau vor dem Schrank steht, ist sowieso nie das Richtige dabei. Es ist schon ein wenig her, das ich mir ein neues Strickbuch gekauft habe. Edle Maschen von Lene Holme-Samsøe. Das ganze Buch wimmelt nur so von zauberhaften Anleitungen. Weshalb die Smilla nicht das letzte Projekt bleiben wird. Wolle für eine zweite Jacke aus dem Buch habe ich schon.

Die Wolle für die Smilla, hatte ich noch in meinen Vorräten. Von der Firma Adriafil, WoCa, so heißt das Garn, besteht zu 70% aus Wolle und 30% aus Zellulose-Hanf. Es fühlt sich etwas natürlich an. Also etwas grob und doch wieder nicht. Erst beim stricken wurde es immer weicher und seitdem ich die Jacke trage, ärgere ich mich, dass ich mir nicht noch eine Kiste von dieser Qualität geholt habe.

Der Hanffaden hatte sich manchmal etwas in den Vordergrund geschoben. Hat etwas hervorgestochen. Manchmal hatte ich ein ziemlich festes Teilchen einfach aus dem Gestricksel gezogen. Manch ein festes Teilchen blieb einfach in dem Strick stecken. Doch alles in allem, ist es jetzt wie gesagt sehr weich und angenehm. Hey, und schau mal diese Farbe! Ist die nicht der Hammer? So herrlich blau, wie das Meer an Siziliens Küsten!

Die Mischung der Garne macht, dass die Jacke, ganz im Gegensatz zu ihrem Aussehen, gar nicht so warm ist. Tatsächlich scheint der Hanf dafür zu sorgen dass ein guter Wärmeaustausch stattfindet. Toll finde ich auch, dass die Linke Seite außen ist. Das gibt mal noch ein ganz anderes Aussehen. Als Wendejacke, taugt das Muster allerdings nicht.

Und wie soll es anders sein, Frau Karminrot macht wieder anders, als im Buch steht. Denn im Original steht, dass an der Außenkante eine Rechts-Links-Bündchenkante sein soll. Fand ich doof. Wenn ich unten mit Kraus anfange, stricke ich doch nicht an der Blende ein neues Muster. Außerdem musste ich größere Nadeln nehmen. Die Wolle war etwas dicker als in dem Muster angegeben. Eine 3,5 Nadel für das Bündchen und die 4er Nadel lies die Jacke schnell wachsen. Auch wird die Jacke in 5 Teilen gestrickt um hinterher, in der Rundpasse miteinander vereint zu werden. Dabei muss man aber nähen. Also habe ich alles zusammen gestrickt. Die Ärmel natürlich einzeln, aber auch in Runden.

Meine Freundin Magda, mag die Knöpfe nicht, die ich der Jacke verpasst habe. Die hatte ich aber noch in meiner Knopfkiste. Und Knöpfe sind teuer. Ich finde aber auch, dass sie sehr wohl zu dieser rustikalen Jacke passen. Hätte ich ein anderes Garn, ein dünneres, genutzt, dann hätte ich auch zartere Knöpfe genommen.

So nun für alle Profis:

Nadeln: 3,5 & 4
Garnverbrauch: 10 Knäuel, 1100 Meter
Garn: Adriafil WoCa
Gewicht: ohne Knöpfe 500 Gramm
Knöpfe: 7 unbekannter Herkunft
Designerin: Lene Holme Samsøe
Model: Smilla

9 Kommentare

  1. Regula

    Eine schöne Jacke hast du dir gestrickt. Die Farbe erinnert an den Sommer, was im Winter ja auch nicht schaden kann. Mir gefallen die Knöpfe. Zudem ist es absolut klar, dass man verwendet, was man hat. Liebe Grüsse von Regula

    Antworten
    • Lydia

      Oh,die Jacke ist traumhaft schön. Die Farbe ist wunderbar. Ein rundherum gelungenes neues Stück. Tja, wenn ich so toll stricken könnte, würde ich auch schwach werden.
      Liebe Grüße aus dem hohen Norden
      Lydia

      Antworten
  2. Sylvia Dunn

    Liebe Andrea, tolle Jacke samt Farbe. Das Material hört sich sehr interessant an. Kannst Du gut tragen. Lieben Gruß Sylvia

    Antworten
  3. Rosa Henne

    Wunderschöne Jacke, liebe Andrea. Eine tolle Farbe die dir sehr gut steht. Die Knöpfe gefallen mir auch sehr gut und passen super zur feinen Jacke!!!
    Hab ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Antworten
  4. Burglind Moll-Ebel

    Liebe Andrea,

    toll sieht die Jacke aus und die Farbe ist auch genau meins, sehr schön geworden und die Knöpfe finde ich auch passend.

    Liebe Grüße
    Burgi

    Antworten
  5. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Was für eine wunderschöne Jacke. Das Zusammenspiel von Farbe und Muster finde ich gelungen. Wie so ein zartes Wellenspiel. Eine Jacke, dich ich gerade jetzt einfach schnell in den Rucksack packen würde, da es am Wochenende in die Berge geht. Tja, muss ich nun selber im Schrank kramen…
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  6. Ninakol.

    Ist die schick! Und Hanf wird durch Nutzung immer weicher, eigentlich ein Stoffmaterial, welches ganz alt ist, aber viel zu wenig genutzt wird. Die Farbe und das Muster sind auch besonders schön!
    Und ja, Jacken braucht man immer, kann man auch mal mehr von haben.
    Liebe Grüße
    Nina

    Antworten
  7. nic

    Schön geworden und die Farbe ist wundervoll. ♥nic

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.