Seite auswählen

Berlin ist voller schöner Gärten und Parks

Und viele davon sind auch öffentlich. Gärten und Parks in Berlin, komm lass uns eine Runde durch die Stadt drehen. Am besten fangen ich in der Mitte an. Da stolpert man als erstes über einen großen Garten, den Großen Tiergarten. Angelegt, um dem Kurfürsten das Jagen zu ermöglichen. Die Wege sind großzügig und von den Berlinern gerne genutzt. Im Grunde ist der Große Tiergarten, mit seinen 210 Hektar gar kein Garten. Sicherlich gibt es einige abgegrenzte Rabatten, die mit Blumen bepflanzt sind, aber der Hauptbestandteil sind Wiesen, Wasserspiele, Bäche, Seen und Bäume. Und davon reichlich. Ein sogenannter Landschaftsgarten. Schon 1530 wurde dieser Park angelegt. Und Friedrich der Erste, ließ einen Park anlegen, wie man ihn heute noch meistenteils zu sehen bekommt. Im Tiergarten sind einige sehr schöne Skulpturen verteilt. “Bis in die Puppen” stammt aus dem Tiergarten ( wo sich die Berliner zu später Stunde hinter den Figuren versteckten, um wer weiß was zu machen ) Die Berliner machten dorthin ausgedehnte Spaziergänge. Nach dem Krieg hatte der Tiergarten einiges an Bäumen eingebüßt. Die Berliner brauchten Holz, um nicht zu erfrieren. Heute wächst dort wieder alles sehr üppig.

Die Gärten der Welt

Die Gärten der Welt liegen in Marzahn und ist einer der größten Gärten und Parks in Berlin (100 Hektar). Angelegt wurde dieser Garten 1987 zu der 750 Jahrfeier Berlin’s, zur Berliner Gartenschau und als Geschenk der Gärtner an die Hauptstadt der DDR. 1991 wurde daraus die Gärten der Welt. Verschiedene wunderschöne Gärten schließen sich zu einem großen Garten zusammen. Einmal Eintritt bezahlt und du kannst einen Blick nach Japan, Bali, England, in den Orient  und noch viele weitere schöne Orte werfen. Einmal um die ganze Welt. Es lohnt sich wirklich.

Der Britzer Garten

Noch einer der schönsten Gärten und Parks in Berlin, ist der Britzer Garten. Er ist das Gegenstück zu den Gärten der Welt auf der Westseite Berlins. Zur gleichen Zeit und zum selben Zweck, der Bundes- Gartenschau, angelegt, stellte er in Berlin ein besonderes Erlebnis dar. Auf 90 Hektar gibt es dort Wasserspiele, Wiesen, Bäume und wunderschöne Blumenbeete, die viele Besucher anlocken. Für einen kleinen Eintritt kann man sich dort gemütlich auf den Wiesen niederlassen und picknicken. Die Kinder haben dort auch richtig tolle (Wasser-) Spielplätze. Der Westberliner hat den Garten sehr gerne genutzt. Und immer noch werden dort tolle Events angeboten.

Berliner Klein-Gärten

Die Berliner haben mit ihren Gärten eine lange Tradition. 3% der Stadt sind von Kleingärtnern belegt (insgesamt 2900 Hektar) Ein wichtiger Erholungswert für die Berliner und eine besondere grüne Lunge, für eine Stadt, die sonst überhitzen würde. Außerdem nutzen die Berliner ihre Gärten mit einer großen Leidenschaft. Die meisten Kleingärtner pflanzen viele bienenfreundliche Blumen und in manchen Gärten kann man wirklich ökologischen Wildwuchs bewundern, der Schmetterlinge und andere seltene Insekten anzieht. (Meinen Eltern ist es ein Graus!) Zum Anfang des 19. Jahrhunderts wurden Kleingärten und Laubenkolonisten, in der Berliner Innenstadt angelegt. Sie sollten das vereinssportliche Denken und Handeln fördern, bzw. die Laubenkolonisten bauten zur Selbstversorgung Gemüse und Obst an. (Hier findest du noch sehr viel mehr Informationen)

Noch mehr Gärten

Es gibt noch so viel mehr Gärten in Berlin. Die Pfaueninsel zum Beispiel. Unbedingt mal besuchen! Der Botanische Garten. Da war ich letztes Jahr mit Marion und Magda zur Botanischen Nacht. Das war richtig schön und spannend zu fotografieren. (Ich habe darüber gar nicht berichtet!) Dann wäre noch der Garten in der Liebermannvilla. Auch der ist einfach richtig schön und sehenswert. Und die ganzen Schlossgärten erst… Ich hätte eigentlich 3 Berichte schreiben können, so viele schöne Gärten haben wir in unserer Stadt.

Nun hast du dich bestimmt gewundert, warum ich nicht Bilder aus den Gärten und Parks zeige. Ich war mit meiner Kamera in dem Garten der Eltern auf der Pirsch. Ich mag es mir einen kleinen Ort auszusuchen, um dann von diesem Ort so viele Bilder als möglich zu machen. Und wenn man sich nicht ablenken lässt, findet man immer mehr Objekte. Versuche es mal selber.


Meine Gartenbilder und natürlich auch der Beitrag, verlinke ich mit der Zitronenfalterin. Ihr Monatsmotto lautet im Juni Garten. Da mache ich doch wieder gene mit.

3+