Seite wählen

{Stadtgeschichten} So was passiert

30.11.2018 | Blumenfreitag, LinkParty, Mit dem Rad, Stadtgeschichten

So was passiert, wenn du mit dem Rad unterwegs bist

Manchmal passiert es, wenn man von Schöneberg nach Steglitz radelt, dass man seltsame Menschen trifft. Es ist eine ziemlich blöde Fahrradstrecke. Dort gibt es keinen Radweg und die Autos fahren teilweise dermaßen dicht an einem vorbei, dass man Ohrensausen bekommt. Die Ampelschaltung ist außerdem ziemlich blöd eingestellt, wenn du kein Ferrari bist und innerhalb weniger Sekunden von Null auf Hundert, hängst du fast an jeder Ampel fest.

Ich strampelte also gerade am Breslauer Platz vorbei, als mich ein Typ älteren Semesters versuchte einzuholen. Ich fahre nicht besonders schnell, doch zügig. Der Herr erreichte mich an einer roten Ampel und fragte: “ Wo haben sie diesen Pullover gekauft?“ Na, was für eine Begrüßung! „Den gibt es nicht zu kaufen! Jedenfalls nicht hier.“ Die Ampel wurde wieder Grün. „Tschüß dann auch!“ sagte ich und trat in die Pedale. Der Kerl ließ aber nicht locker und quälte sich hinter mir her. Ihn schien mein Lopi nicht in Ruhe zu lassen.

An der nächsten roten Ampel, ich stand schon einige Sekunden, ging unser Gespräch weiter. „Was denken sie, wo ich so einen Pullover her bekommen könnte? Ich suche schon sehr lange nach so etwas.“ „Vielleicht versuchen sie es dort vorne mal in dem Bekleidungsgeschäft. Im Moment sind solche Pullis ja schwer modern. Da könnten sie Glück haben“ „Haben sie den selber gemacht?“ „Ja. Mit Wolle die mir extra aus Island mitgebracht worden ist…“, rief ich im Antreten und war wieder weg.

Der Kerl radelte wie der Teufel hinter mir her. Er war dieses mal schneller neben mir, an der roten Ampel. „Würden sie mir auch einen stricken? Was würde das kosten?“ „ich stricke nicht für Andere. Das ist nicht zu bezahlen!“ „Aber wenn sie es machen würden?“ „Dann würden sie sich auf den Hosenboden setzen, was ich von ihnen Verlangen würde. Abgesehen von der Wolle, brauche ich einige Zeit und das kostet eben“. Die Ampel ward Grün und ich weg.

Wieder eine Verfolgungsfahrt. Ich war am Forum Steglitz, meinem Ziel, angekommen. Während ich mein Fahrrad anschloss, kam der Herr auch an. „Das sind schon besondere Pullover. Ich kann sie nicht überreden mir einen zu stricken?“ Ich musste jetzt wirklich lachen. Ihm schien es sehr wichtig, einen Lopi zu besitzen. „Nein, können sie nicht“ „Wissen sie,“ setzte er an, „Ich bin schwer krank… und solch ein Pullover würde mich besonders glücklich machen. Und wenn er dann auch noch von einer solchen Frau wie ihnen gestrickt wäre…“ Oh man, wollte der jetzt auch noch flirten? „Nein, sie können mich nicht überreden“, lachte ich ihn an und ließ ihn stehen. „Dann werde ich es doch mal in dem Geschäft versuchen…“ Winkte er mir hinterher und sah ziemlich traurig aus.

Meine Freitagsblumen

Ich bekomme nicht genug von Amaryllis (was ist eigentlich die Mehrzahl?) Mit den Röschen zusammen und dem Grünzeug drumherum gefallen sie mir besonders. Sie stehen in einem Übertopf, den ich einmal von der Freundin meines Monsterjungen bekam. Der Topf ist mit Hydrosteinchen gefüllt. dadurch lassen sich die Blumen mühelos arrangieren. Da die alte Amaryllis noch mit einigen Blüten hinterher gehinkt ist, habe ich sie in einer Vase dazu gestellt.

Diesen Adventsblumentisch schicke ich nun bei Holunderblütchen vorbei. Und weil diese Geschichte ein kleiner Glücksmoment war, verlinke ich den Post (in letzter Minute sozusagen), bei Andrea der Zitronenfalterin. Unglaublich, wieviel Glück sich dort angesammelt hat…

 

12 Kommentare

  1. Rosa Henne

    Unglaublich, was du so alles erlebst! Ist aber auch wirklich ein toller Pullover!
    Und deine Blumendeko ist wunderschön!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    Antworten
  2. Alpha

    Ach herrje, so einen aufwendigen Pullover für jemanden zu stricken, den man noch nicht mal kennt… Auf der anderen Seite… Ich habe mal einem Obdachlosen meinen nigelnagelneu gestrickten Kaschmirschal verschenkt, weil er in der Eiseskälte in einer Hausflurnische zusammengekauert in der Ecke saß. Ich hatte diesen Schal gerade mal eine Stunde um den Hals. Aber in dem Augenblick war mir das wirklich egal und viel wichtiger, dass der Mensch es warm um den Hals hat. Vielleicht triffst Du ihn wieder… an einer Ampel.

    Antworten
    • Andrea Karminrot

      Das war kein Obdachloser… 😃 der könnte sich, wenn er sich Mühe gegeben hätte, einen kaufen. Und wie gesagt, solche Pullover sind gerade wieder modern.
      Helfen, das steht für mich außer Frage.

      Antworten
  3. Astridka

    Ich glaube, ich wäre schwach geworden, ich hab ein sehr ausgeprägtes Helfersyndrom. Gut, dass ich a) nicht Radfahrer und b) nicht stricke…
    Bon week-end!
    Astrid

    Antworten
    • Andrea Karminrot

      Mich hat es ehrlich gesagt auch gekribbelt, ob ich es machen soll.

      Antworten
  4. ninakol.

    Die Mehrzahl ist RITTERSTERNE
    Entschuldige, das hüpfte so raus. Jedenfalls ein Wahnsinns Strauß.
    Adventliche Grüße
    Nina

    Antworten
  5. kleine blaue Welt

    Liebe Andrea,
    du hast aber auch immer die tollsten Erlebnisse und sogar auf dem Fahrrad:)
    Hätte ich an deiner Stelle auch nicht gemacht.Am Ende hätte er sich vielleicht nie wieder gemeldet und du hättest umsonst gestrickt…
    Amaryllis gehören bei mir auch in die Adventszeit.Leider hab ich noch keine bis jetzt.
    Deine sehen super aus in der Zusammenstellung!
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    Antworten
  6. Judika / Margot

    Liebe Andrea,
    Dein Pullover ist wirklich außergewöhnlich schön und steht Dir ausgezeichnet – ich habe mir Eure Nebel-Model-Photos angesehen. Du hast vollkommen recht, dass Du solch ein Stück nur für Dich oder für Deine Lieben strickst – es ist unbezahlbar.
    Ich selber kann Wolle leider überhaupt nicht vertragen, es juckt und juckt und kratzt. Das höchste der Gefühle ist eine Strickjacke über einer Flecce-Jacke und Baumwollschal, aber wehe ich betrete einen Innenraum, dann fängt es schon wieder an zu jucken.
    viele Grüße Margot
    P.S. ich bin ein absoluter Fan Deiner Stadtgeschichten

    Antworten
  7. niwibo

    Liebe Andrea,
    der arme Mann, ob er je so einen schönen Pullover wie den Deinen findet?
    Aber ich kann Dich verstehen, sowas strickt man nur für sich oder seine Lieben.
    Hartnäckig war er aber, ich drücke ihm die Daumen, dass er fündig wird.
    Und eine Amaryllis habe ich seit gestern auch in der Vase. Im Advent gehören sie einfach dazu.
    Lieben Gruß
    Nicole

    Antworten
  8. Andrea/ die Zitronenfalterin

    Stimmt, ich bin auch ganz froh, wieviel Glückssekunden Ihr gesammelt habt. Mir tut der Radler ein bisschen Leid, man merkte, wie sehr er sich einen solchen Pullover gewünscht hat, und niemanden kannte, der ihn hätte stricken können. Vielleicht hättest Du ihn an E*tsy verweisen können. Mir wollte auch mal jemand einen Norwegerpullover meiner Töchter abschwatzen. Den tragen jetzt die Enkeltöchter. Gut, dass ich ihn verwahrt habe, nämlich heute kann ich nicht mehr stricken…
    Deine Blumen sind wirklich zauberhaft. Ich habe schon zwei Pluralformen von Amaryllis gesehen: Amaryllides und Amaryllen. Du darfst sie dir die Passende aussuchen.

    LIebe Grüße
    Andrea

    Antworten
    • Andrea Karminrot

      Prima. Die merke ich mir.
      JA ein wenig hat er mir auch Leid getan. Aber ich mag nicht für Fremde solch Aufwendiges stricken.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.