Seite auswählen

Sonnentag

Allerdings hab ich, so früh wie die Katze gefüttert werden wollte, noch keine Sonne gesehen. Es war auch noch nicht wirklich Tag. Das war aber Frau Katze egal! Ich hab mich dann nochmal ins Bett verzogen. Eine Tasse Kaffee und mein Buch dabei. Warten auf den Sonnentag.

Und dann rief die Schwester an. Kommst du mit in den Wald? Ich hole auch den Hund ab und bringe ihn mit. Was ist besser als frische Luft im Wald? Weiß ich auch nicht. Also ab in den Wald. Den Sonnentag genießen.

Sonnentag

Nette Gesellen trifft man jedenfalls, im Wald. Erst bin ich über den dicken Kerl drüber weg gestapft. Bin dann aber wieder zurück gegangen und musste ihn einfach bewundern. Es war doch noch recht frisch und er schien mir noch etwas träge. Ob er dem Winter trotzen kann.

Die Schwester hat mich wieder zu Hause abgesetzt und war schnell wieder verschwunden. So habe ich mein Frühstück alleine gegessen. Spiegeleier, gebratener Kürbis und frisches, selbstgebackenes Roggenbrot. So lecker. Natürlich fehlte der Kaffee nicht!

Dann kann die Post. Prombt hatte ich schon wieder Hunger. Rezepte für auf die Hand, oder zum Buffett oder zum Picknick… Ob sich da werden wohl meine Schlemmerstrickmädels dafür hergeben, damit ich die leckeren Rezepte ausprobieren kann. Oder? Der Kerl hat bestimmt auch nichts dagegen.

Spontan fiel mir eine Freundin ein, die ich schon lange nicht gesehen hatte. Sie hatte auch Zeit, dann stand dem Spontantreffen nichte mehr im Weg. Das Wetter war immer noch herrlich. Da macht es auch nichts, wenn man an der Ampel warten muss.

Etwas Zeit, bis zum Treffen hatte ich noch. Im Supermarkt der Elektrogeräte besorgte ich ein Hochzeitsgeschenk. Demnächst sind wir wieder auf eine Hochzeit eingeladen. Im Markt standen genügend Kästen herum, die mich dringlich aufforderten alles mitzunehmen oder einzupacken. Ich konnte widerstehen.

Auf die Freundin musste ich nicht lange warten. Sie versprach kurz nach Drei. Sie war Fünf nach Drei da. So lange stand ich auf der Brücke und beobachtete die S-Bahnen.

Die Freundin hatte den ganzen Tag nichts gegessen. Eine vorgeschlagene Pizza, wurde mit Beifall angenommen. Am Kurfürsten Damm, kann man sich fast nach Italien denken, wenn man diese Pizza verspeist. So lecker… und dann auch noch die Sonne

Auf dem Nachhauseweg noch ein bisschen in die Sonne geblinzelt. So schön war der Sonnentag. Alles funkelt in der Sonne und fühlt sich gar nicht wie ein Herbsttag an.

Im Moment werde ich von der Katze belagert und zum Schmusen verdonnert. Katzen wissen schon, wie sie uns weichkochen. Sobald genug geschmust ist, darf ich dann wieder den Napf füllen. Wozu sind wir Zweibeiner denn sonst da?

Am Ende darf ich mir dann doc noch ein Glas Wein gönnen. Ich schnappe mir gleich mein Buch und verdufte wieder in Gedanken mit Tante Poldi nach Sizilien (das ist mein derzeitiges Buch) Nicht mehr viele Seiten, dann haben wir den Mord vielleicht aufgeklärt.

12 Bilder von meinem Sonnentag im Herbst, verlinke ich bei Caros 12von12

 

 

0