Seite auswählen
Ich lese gerade ein Buch, das mich bisher nicht wirklich überzeugt hat. Jegliche Erklärungen fand ich eher überflüssig. Aber am Ende kam ich an ein Kapitel, das mich dann doch , wie eine Breitseite erwischt hat.

LIEBE DICH SELBST

Hast du mal darüber nachgedacht, warum du allem hinterherhetzt? Warum du allen gefallen willst? Es jedem recht machen möchtest? Ich nicht. Ich habe niemals  darüber nachgedacht. Manchmal kam mir in den Sinn, dass ich nicht jedem gefallen kann. Nicht mit jedem Gutfreund sein kann oder auch möchte. Aber warum das so ist, habe ich in meinem Fragenkatalog nicht gefunden. Dieses Buch, über das ich demnächst sicherlich eine Rezension schreiben werde, und das du dann in meinem Lesezimmer nachlesen kannst, hat mich mit der Nase darauf gestoßen. Ich kann nicht jedem gefallen! Ich muss nur mir selber gefallen. Mich selber lieb haben. So wie ich bin. Eben nicht immer in dem hübschen Sommerkleid, das mir noch vor 5 Jahren gepasst hat, weil die Hormone eben beschlossen haben das meine Figur eher einem Baumstamm ähneln, als einer Gazelle. Mich dafür zu lieben, dass ich keine ordentliche Hausfrau bin und eher darauf zu vertrauen, dass der Kerl mit dem ich mein Leben teile, auch mal das Klo putzt. Und vor allem, mich einfach mal wieder selber wahr zu nehmen und einfach im Park auf der Wiese zu sitzen und Löcher in die Luft zu gucken, den Vögeln beim zwitschern zuzuhören und ein Lied zu summen. (Wenn ich es ganz darauf anlege, vielleicht auch einfach ein Rad auf der Wiese zu schlagen und  mich tot zu lachen, dass ich es  gar nicht mehr kann.) Genau das ist es, dass mich vielleicht auch gerade am Bloggen hindert. Dass ich mir selber nicht mehr genüge und ich mich selber nicht mehr so leiden mag. Weil ich durch meine Welt hektiker, eine lange Liste der “Unerledigten Arbeiten” habe und vergesse zu leben und zu genießen. Geht es dir nicht auch so? Bist du nicht auch ständig auf der Flucht? Nimmst du dir echte Zeit für dich? Denke mal darüber nach. Wann hast du dir mal Zeit genommen, dir selber auf die Schulter zu klopfen und dich dafür zu loben, dass es dich gibt und was du für ein toller Mensch bist? 
Ich nehme mir jetzt die Zeit. Ich setze mich genau jetzt in den Park und fange an zu genießen. 
Ein Monet, aus der Ausstellung im Barberini in Potsdam

Ich habe noch nie bei Frollein Pfau mitgemacht, aber ich glaube dieser Post passt zu MMI (Mittwochs mag ich). Und weil es zur Liebe passt, auch verlinkt bei Le monde de Kitchie 
0