Seite auswählen

Kontrastreiche Bilder

Kontraste in der Fotografie, das habe ich im Netz gesucht. Unendlich viele Seiten gibt es zu dem Thema. Einige habe ich mir durchgelesen und bin zu dem Schluß gekommen, dass ich sehr oft unbewusst beim Fotografieren auf den Kontrast achte. Sei es, dass ich gerne gegen das Licht meine Bilder sehe oder,weil mir die Farben in das Auge springen. Wobei Gegenlichtaufnahmen wirklich nicht einfach sind. Wenn ich das Glück habe und das Motiv artig sitzen bleibt, weil ein Vogel auf der Terrasse seine Kapriolen macht, kommen solche Bilder dabei heraus…
Oder ich bin in der Stadt unterwegs und die Farben, die auf dem Boden herumliegen, reizen mich dazu die Kamera zu zücken und einige Bilder zu machen. Kontraste sind Farbgegensätze genauso, wie Lichtgegensätze. Kontrast heißt: Auffälliger Unterschied, starker Kontrast. Na, wenn das nicht genau meine Fotothemen sind. Danke an Lotta, die  mich mal wieder in mein Fotografierenlernbuch hat blicken lassen. Ich hatte es schon vernachlässigt.

Kontrast heißt in der Fotografie auch Helligkeitsunterschiede. Somit die Dynamik in einem Bild. Es gibt sogar Formeln für all die Kontraste. Aber damit bin ich vollkommen überfordert. Ich bin eine “Aus-dem-Bauch-Fotografin”. Ich sehe etwas und denke mir, dass ist das perfekte Bild. Und wenn ich es dann auch noch so auf meinen Speicherchip bannen kann, bin ich glücklich.

Deutlich wird der Kontrast sicherlich im Schwarzweißbild am ehesten. Am Ende, ist es wie überall in der Kunst, jeder hat seine eigene Auffassung von Kontrast. Wie siehst du es? Worauf legst du Wert? Auf jeden Fall findet sich eine tolle Sammlung auf dem Blog von Lotta “Heute macht der Himmel blau” und bei Palexia die Magischen Momente im April. Das solltest du dir mal anschauen…

0