Seite auswählen
Gestern schlenderte ich so durch unsere Einkaufsstraße, unser Dorf genannt und dachte mir so, ich sollte mir ein paar Blümchen kaufen. Ich gehe inzwischen gerne in einen Blumenladen, der dort schon ziemlich lange seine Blumen verkauft. Ich wollte Christrosen haben. Die sollten nämlich am Donnerstag frisch geliefert werden. Und da standen sie dann auch. Die Verkäuferin band mir einen hübschen kleinen Strauß, den ich zu Hause, so wie er war, in eine Vase stellte.
Die Blümchen passen so schön in unseren Flur. Aber leider ist das Sonnenlicht dort nicht so üppig, weshalb sie nach dem Fotoshooting wieder in das Wohnzimmer gebracht wurden. Ich will doch noch länger etwas von ihnen haben. 

Stadtgeschichten

Macht ihr auch gerade Weihnachtseinkäufe? Habt ihr schon alles beisammen? Ich nicht. Ich habe manchmal den Vorteil, auch am Vormittag einkaufen gehen zu können. So schaffe ich es auch ab und zu auf einen Wochenmarkt. Im Moment duftet es dort sehr gut. Ich mag den Geruch von Glühwein und Kaffee. Die Stände sind im Moment auch noch nicht zugehangen, so dass man noch gut sehen kann was die Einzelnen so zu verkaufen haben. Ich schlendere so zwischen den Ständen hindurch und genieße es, nicht hektisch sein zu müssen.

An einem Stand ist wirklich viel los, für den frühen Morgen. Dort wird Tee verkauft. Die Leute stehen lange an, um guten Tee zu kaufen. Auch ich wollte diesen Tee haben, denn es gibt ihn hier nur zu Weihnachten. Vor mir sind noch 3 Leute. Eine blinde junge Frau ist gerade am bezahlen und die Verkäuferin beweist eine unglaubliche Geduld mit ihrer Kundin, denn sie zählen jeden einzelnen Cent aus dem Portmonnaie zusammen. Und ein zweites Mal, weil die junge Frau glaubt, sich verzählt zu haben. Hinter der Blinden steht eine ältere Frau mit einem Trolli, der schon üppig bestückt ist. Sie wippt auf ihren Füßen vor und zurück, brummelt vor sich hin. Sie scheint es sehr eilig zu haben. Ungeduldig, wirkt sie jedenfalls sehr. Dann ist sie endlich an der Reihe, sie gibt ihre Bestellung auf… jeweils 25 Gramm von gefühlt 50 verschiedenen Tees. Nun werde ich etwas ungeduldig! Eine zweite Verkäuferin schaut in die Runde und fragt, wer denn der Nächste sei. Ihr Blick fällt auf meinen Kerl. (Ich habe wohl vergessen zu erwähnen, dass ich ihn auch dabei hatte 😉) “Sie sind doch der Nächste, nicht wahr?” “Nee, ich steh nicht an, ich steh hier nur so rum!” Sie musste gleich lachen und die Kunden die Geduld hatten, gleich mit. “Na, dann stehen sie mal weiter rum!” 

Dann fiel ihr Blick auf einen anderen Herren, der noch vor mir dran war. Auch er versorgte sich mit einigen Tees und auch noch Utensilien, um diesen dann auch genießen zu können. Endlich war ich an der Reihe und konnte meinen Weihnachtstee bezahlen. Den werde ich mir heute Nachmittag aufgießen, eine Kerze anzünden und über die Ungeduld der Leute nachdenken. Sie sind auch nicht schneller, wenn sie drängeln und unfreundlich sind. Die Dame mit dem Trolli, war übrigens noch länger als ich an dem Stand beschäftigt. 

Ich wünsche dir einen schönen gelassenen Freitag.
Nimm dir einen Augenblick und genieße ihn.
verlinkt mit