Seite auswählen

Friedhof… Gibt es einen Grund, warum ich dort gerne hin gehen sollte? Ja, um Fotos zu machen und vielleicht eine Blume auf das Grab zu legen, das wir gerade erst eingerichtet haben. Ich gehe nicht gerne auf Friedhöfe, wo ich jemanden finde, den ich einmal gern gehabt habe. Ich tragen den Verlorenen lieber in meinem Herzen und meinen Gedanken herum. Ganz nach dem Motto:

“Wenn ihr mich sucht,
sucht mich in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden,
lebe ich in euch weiter.”
Rainer Maria Rilke

Aber ich gehe gerne auf Friedhöfe, wo ich wunderschöne Gräber von Leuten finde, denen ich nichts bedeutet habe. Dort wo bekannte Persönlichkeiten liegen und wo es Grabmäler gibt, die so pompös sind, dass es schon fast unanständig ist. Ich habe schon einmal Bilder von einem solchen Gräberfeld gezeigt. Was mich dort am meisten fasziniert hat, war das Feld der Sternenkinder. So schön und bunt.
Ach ja Bunt! Ich mag diese ganzen Trauerfeiern nicht, wenn alle in Schwarz daher kommen. Ich finde es so viel schöner, wenn gefeiert wird, dass man endlich in das Paradies darf. Ich werde es nicht gerne sehen, wenn meine Trauergäste in schwarz kommen. 
Ich habe mich früher schon auf Friedhöfen herumgetrieben. In unserem Kinderurlaubsort gab es einen Friedhof, den wir jedes Jahr besucht haben. Gruselig war es, wenn wir uns dort Nachts getroffen haben. Die Erwachsenen saßen gemütlich in dem nahe gelegenen Biergarten und wir Kinder suchten Abwechslung. Wir haben keine Dummheiten gemacht, nur uns gruseln wollen. Die nicht mehr verwendete Grabsteine, wurden dort sinnvoll als Wellenbrecher eingesetzt. Damals fand ich das makaber, heute denke ich daran und finde es effektiv. 
Berlin hat wunderschöne Begräbnisstätten. Auch vor der Stadt gibt es einen Friedhof, den ich unbedingt nochmal besuchen muss. Der Südwestkirchhof in Stahnsdorf, beherbergt viele bekannte Persönlichkeiten. Bei einer Recherche, habe ich festgestellt, was wir für fantastische Kirchhöfe haben. 
Astrid hat 15 Fakten über ihre Friedhöfe zusammen gestellt und dazu aufgerufen, auch einen entsprechenden Beitrag zu schreiben. Und Frauke sammelt einmal im Monat den Schwarzweißen Blick. 
0