Seite auswählen
Letzte Woche stand ich sozusagen am Abgrund und habe einen grandiosen Blick über Madrid genossen. Die Stadt ist so dermaßen groß, dass ich wirklich aufpassen muss, nicht den Anschluß an die Zweibeiner zu verlieren. Sie wandern ziemlich schnell durch die Stadt. Sie wollen wohl so viel als möglich von der Stadt verinnerlichen.
Sie laufen schon wieder, mit ihren Kameras vor den Nasen und denken gar nicht daran, Rücksicht auf mich zu nehmen.
Schon herrlich, hier durch die Stadt zu flitzen. Überall sieht man Stellen, an denen man sich auch als Maus mal kurz ausruhen kann. Eben noch haben wir uns einen netten kleinen Park angeschaut, der irgendwas mir Don Quichotte zu tun hat. Ich hatte keine Zeit, zu schauen, denn dort wuselten ziemlich viele Zweibeiner herum und Hunde gab es mir hier auch zu viele. 
Hey, guck mal. Die sitzen dort drüben gemütlich in einem Straßencafé. Schnell mal einen Snack vernaschen gehen. Meine Begleitung scheint auch ein Päuschen zu machen. Vielleicht kann mir Frau Taube etwas aus ihrer Stadt erzählen. 

Wenn Andrea Karminrot hier zu Hause wäre, dann würde sie bestimmt in diesem Laden ihre Freitagsblumen kaufen gehen. Der sieht aber auch nett aus. So hübsche Blümchen. Lass mal schauen,, wohin die Berliner nun weiter wandern. Aber davon, nächsten Mittwoch mehr. Und so lange husche ich zu Siglindes Cam under foot Projekt.
0