Seite auswählen
Letztes Jahr habe ich mir Fair Alpaka Wolle vom Leipziger Wollfest mitgebracht. Irgendwann einmal wollte ich mir daraus einen schönen Pullover machen. Jedesmal, wenn ich meine Wollvorratskiste geöffnet habe, strahlte mich die Wolle an. Das Rot ist so herrlich. Dunkelrot, passt zu so vielen Kleidungsstücken, die ich besitze. Aber ich habe keine schöne Anleitung gefunden, die mir zusagte.
Da gibt es doch diesen schönen RvO-Rechner (Raglan von Oben stricken), hat mir Betty gesagt. War auch nicht schwer zu finden. Strickeria gegoogelt und Maschenprobe gestrickt. Maschenproben, sind üblicherweise nicht mein Ding. Aber inzwischen habe ich schon so einige gestrickt und habe mich überzeugen lassen. Ist auch unerlässlich, bei der Berechnung für die Anleitung.

Außerdem wollte ich einen weiten Ausschnitt am Hals haben. Das war dann schon etwas schwieriger. Ich habe langsamer am Hals zugenommen und immer wieder “anprobiert” Leider habe ich mir die Zunahmen nicht aufgeschrieben. Da es aber nicht das letzte Mal war, dass ich mir einen solchen Pulli gestrickt habe, werde ich die Zunahmen beim nächsten aufschreiben. Versprochen!

Am Ärmel habe ich einen I-Cordrand gemacht und mit Grau noch einmal alle Maschen aufgenommen. Bis zur richtigen Länge der Ärmel gestrickt und noch einmal einen I-Cord gestrickt. Auch das Halsrund, wurde mit einem I-Cord versehen. 

Gestrickt habe ich mit meinen Lieblingsnaden von Knitpro aus Holz, mit der Nadelstärke 3 1/2. Der ganze Pulli hat nur 600 gr. Also ein Leichtgewicht. So habe ich noch ein paar Knäule übrig, um mir ein schönes Tuch aus der leichten Alpakawolle zu stricken.

Die Raglanschrägung habe ich übrigens mit einem Zopfmuster versehen, das sich unter den Armen fortsetzt. Ich freue mich schon darauf diesen Pullover tragen zu können, wenn es wieder kälter wird.

Verlinkt mit –Creadienstag–  & –Maschenfein– & –Häkeline

0