Seite auswählen

Am Freitag gibt es Blumen. Und diesmal nicht von dem Monstermann. Es sind Pfingstrosen aus dem Garten meiner Eltern. Als es die Woche so furchtbar geregnet hat, hat es sämtliche Pfingstrosen auf den Boden gedrückt und der Vater hatte nichts besseres zu tun, als si mit der Schere von ihrem Leid zu erlösen. Ich könnte dann immer heulen, wenn ich nicht in der Nähe bin um sie zu retten. Aber der Vater ist gnadenlos. Erwartet sogar noch ein Lob für seinen Einsatz. Und natürlich klopfe ich ihm inzwischen auf die Schulter und heuchel Zufriedenheit. Oh ich Lügner.
Die Pfingstrosen habe ich tatsächlich aus dem Müll gerettet. Denn er wirft sie dann nicht mal in den Kompost. Ach alte Männer. Aber du hast recht. Ich soll froh sein, das ich ihn noch habe. Sonst hätte ich vielleicht auch nichts zum lachen. 

Apropos, alte Männer. Als ich in unserem Supermarkt war um meine Milch aus der Uckermark zu kaufen, stand ich an der Kasse an. Vor mir ein älterer Herr mit einem recht großen Rucksack. Noch ein bisschen weiter, eine ältere aufgetakelte Dame. Die Goldreifen an ihrem faltigen Handgelenk, klimperten lustig vor sich hin. Und der blaue Lidschatten stand ihr bestimmt vor 20 Jahren ausgesprochen gut. Heute war er doch etwas zu auffällig. Aber immerhin achtet sie noch auf ihr Äußeres. Diese Dame nun, legte ihr Portmonnaie mit den Waren auf das Fließband und packte die gescannten Lebensmittel ein. Der Herr vor mir schaute schon die ganze Zeit auf den Geldbeutel. Als es nun ans Bezahlen ging, war die Dame richtig aufgeregt, weil sie ihr Geld nicht fand. Die Verkäuferin schnaufte nur leise und reichte ihr das Portmonnaie. Wie unvorsichtig die alte Dame ist…

Jetzt war der Mann dran. Er kramte in seinem Rucksack und wurde auch immer aufgeregter. Sämtliche Taschen wurden durchsucht und ich hatte schon den Verdacht, dass sein Geldbeutel irgendwo zu Hause geblieben sei. Aber nach gefühlten 5 Minuten fand er das gute Stück. Aber nicht, dass er gleich bezahlte. Nein, er fing nun an, seine Waren gewissenhaft zu prüfen. Jedes einzelne Stück wurde in die Hand genommen, bis er endlich das fand, was er suchte: Die Sojamilchtrinkpäckchen! “Die sind für meine Liebste! Wenn ich die nicht mitbringe, dann muss ich erst gar nicht nach Hause kommen. Ich habe 50 Jahre nichts für sie vergessen. Dann sollte ich jetzt nicht damit anfangen!”

“Sie sind schon 50 Jahre verheiratet?”, wollte die Kassiererin wissen. “Ach, muss das schön sein, so lange zusammen zu sein!” “Naja, mal mehr mal weniger schön! 50 Jahre, sind eben sehr lang. Und da geht nicht immer alles glatt!” Flirtete der alte Mann mit dem jungen Ding? “Sie bekommen noch einen Cent zurück!” “Ein Glückspfennig, der ist für sie!”…

Ich hatte nicht vor, heute ein langes Gespräch mit der Verkäuferin zu führen. Obwohl sie in diesem Markt irgendwie darauf trainiert sind, mit den Kunden nette Gespräche zu führen. Wenn ich dort einkaufen gehe, dann suche ich die richtige Kassiererin aus. Die, die nur alles schnell einscannt und mich dann ziehen lässt. Immerhin, leben wir in einer schnelllebigen Stadt.
Mehr Freitagsblümchen gibt es heute wieder bei 
Andrea
0