Seite auswählen
Am Dienstag kam mein Kerl mit einem Arm voller Blumen nach Hause. “Heute ist wieder Blumentag! Ich bin dran!”, strahlte er mich an. Ich saß gerade auf der Terrasse und badete meine Füße. Ich nahm die Blumen im Papier von meinem Monstermann entgegen und lugte in das Papier. Gelb-rot leuchtete es mir entgegen. 
Der Kerl verschwand wieder in das Zimmer und lies mir die Blumen. Na toll, da saß ich nun. Nasse Füße und die Blumen auf dem Schoß. Da mussten die Blumen eben ein wenig warten. Der Kerl war schon enttäuscht, dass ich nicht gleich seine schönen Blümchen in einer Vase unterbrachte. In die schöne neue Vase, passten die Gerbera und Konsorten nicht. So kam meine Lieblingsvase wieder zum Einsatz.

Ich war aber auch auf dem Markt, so dass du nicht auf deine Geschichte verzichten musst: Ich begann meinen üblichen Rundgang und schaute mich gründlich um. Diesmal musste ich ja nicht nach Blumen suchen, so hatte ich die Augen und Ohren für Anderes auf. Kurz hinter meinem Gemüselieferanten zog eine kleine Gruppe Kindergartenkinder durch die Gänge. Die Fingerchen zeigten in alle Richtungen und kommentierten fast alles. Mit einem mal wurde die Erzieherin etwas lauter und rief einer Frau mit einem mittelgroßen Hund zu: “Vorsicht, hier sind hundesüchtige Kinder!” Die Hundbesitzerin kniff die Augen zusammen und beobachtete die Kinder, die plötzlich alle zielstrebig auf den Hund zu liefen. “Könnense die Jörn nich an die Leine nehmen?” rief die Dame ängstlich und zog ihren Hund zu sich heran. “Nee, die sind eben auf den Hund gekommen” lachte die Erzieherin und schob die Kinder vor sich her. Was die kleinen Monster sehr ungerne zuließen.

Diesmal habe ich mir auch einen guten Espresso an dem Esspressowägelchen geleistet. Da kann man sich ganz in Ruhe an den Rand des Geschehens stellen und die Leute beobachten, wie sie kritisch die Waren an den Ständen betrachten. Alles immer wieder in die Hände nehmen und mit den Händlern quatschen.  Am Ende meines Rundganges kam ich an einem Gemüsehändler vorbei, der Kräuter für die Grüne Soße, wie sie in Frankfurt gegessen wird, verkauft. Das ist was für meinen Vater. Die isst der nämlich sehr gerne. Ich fragte den Verkäufer, ob es diese Kräuter bei ihm den ganzen Sommer über geben würde, was dieser bestätigte. 6 Euro sollte das Papierpaket kosten. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob die in Frankfurt auch so teuer sind. Aber ich werde meinem Vater demnächst wohl mal eine Grüne Soße machen.

Mein Kerl ist so zufrieden, dass er mir die schönen Blumen mitgebracht hat. und ich freue mich sehr darüber, dass er es scheinbar zu einer Angewohnheit macht. Ich bin schon gespannt, was ich als nächstes von ihm bekomme.
Die Roten Gerbera sehen aber auch so richtig schön aus. Die Blumenverkäuferin ist übrigens nicht daran schuld, dass ich mit Blumen verwöhnt werde, ich habe sie mir angesehen. 

Andrea
Mehr schöne Blumen gibt es bei
Helga
auf ihrem schönen Blog