Seite auswählen
Auf der Jagd nach den schönsten Blümchen für Helgas Freitagsprojekt,
war ich schon wieder in einem neuen Blumenladen.
Nach meinem Zahnarztbesuch, auf dem Weg zum Auto,
fiel mir siedendheiß ein, dass ja schon wieder Freitag ist.
Von außen sah der Laden nicht besonders einladend aus. Aber ich war schon einmal dort und war sehr zufrieden mit dem Strauß, den die Verkäuferin mir gebunden hatte.
Da stand ich schon wieder und guckte auf die Vasen. 
Da leuchtete es in weiß, rosa und etwas blau. 
Und nur 3 rote Blüten.

Eigentlich hätte ich gewarnt sein müssen.
Als ich an dem Laden vorbei ging,
lagen in dem Vorgarten des Blumenladens,
 noch mehrere recht trockene Weihnachtsbäume.

Die Anemonen wollte ich trotzdem haben.
Die Einzigen!
Die Verkäuferin band die drei Blümchen, mit etwas Grün zusammen.
Das erste Mal, dass ich ungefragt Blätter dazu bekam.
Zu Hause fragte ich mich allerdings, was der Stiel einer Nelke dazwischen zu suchen hatte.
Ich habe den Strauß auseinander genommen. 
Auf dem Markt hatte ich eine super Idee gesehen und wollte es nachmachen.

Was mir nur noch fehlte, waren Zweige.
Das Ergebnis seht ihr hier!
Weidenkätzchen in kurze Stiele geschnitten 
und in dem würfeligen Glas eng zusammengesteckt.
Die Blüten dazwischen, fertig.

Die Anemonen leuchte in so sattem Rot.
Und die Kätzchen mag ich auch sehr.
Und wer genau schaut, der sieht die Magnolienzweige,
die immer noch nicht geblüht haben.
Und es bestimmt auch nicht mehr werden.
Schade!

Treffen wir uns morgen zum Samstagsplausch,
hier bei mir auf dem Blog?
Eure

0