Seite auswählen

Maiglöckchen 

Wie die riechen… 
eigentlich mag ich diesen Duft nicht. 
Es erinnert mich an alte Frauen. 
An richtig alte Frauen! 
Wenn meine Oma auf der Straße eine Bekannte traf, umwehte die Dame, Oma kannte nur Damen, eben ein Duft von Maiglöckchen oder Veilchen. Dann standen die Beiden und tratschten und wir hüpfte von einem Fuß auf den Anderen. Wir wollte nur wieder zum spielen, zu unseren Freunden. 
Oma brauchte uns meistens aber noch,
ihre Enkel aus Berlin sind da… Wie groß die geworden sind… 
Da kann einem Kind schon mal die Galle hochkochen. Und deswegen, mag ich wahrscheinlich diesen Duft nicht. 
Scheinbar, hat sich aber dieses Gefühl verflüchtigt. Denn im Wohnzimmer, kommt es mir gar nicht so schlimm vor. Ich mag den Geruch fast. 
Neben den Maiglöckchen habe ich noch ein paar Stengel von den Akeleien, die massenhaft im Garten aus allen Ecken sprießen, in ein Väschen gestellt. Und die Maiglöckchen bekamen die alte Vase. Passend zu ihrem Duft. 
Die Akelei zählt tatsächlich zu den Heilkräutern. Sie ist leicht giftig, das verliert sich aber, wenn man sie trocknet oder erhitzt. Sie hilft dann z.B. im Tee:
blutreinigend,
harntreibend,
schweisstreibend,
Appetitlosigkeit,
Gicht,
Rheuma,
Skorbut,
Nervenreizung,
Hautunreinheiten,
Ekzeme,
Geschwüre,
Fisteln,
Parasiten,
Läuse
Das wusste ich nicht! 
Ich werde mir aber doch lieber keinen Tee aus ihnen kochen. 
Mir reicht es, sie auf dem Tisch stehen zu haben. 
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, 
Eure
Verlinkt bei Holunderbluetchen