Seite auswählen

Radwandern mitFreu(n)den

Eine Radtour mit Freunden ist wirklich immer wieder ein Vergnügen. Meine Freundin G. hat mich gefragt, ob ich Lust hätte mit zu fahren. Treffpunkt war der S-Bahnhof Charlottenburg. Unser Zielbahnhof Strausberg, eine Stunde Anfahrt. G. hat von mir, erst vor kurzem, einen Radwanderführer geschenkt bekommen, den wir zusammen ausprobieren wollten. Sie hat uns eine 46km Tour ausgesucht, die durch die Märkische Schweiz verläuft! 46 km sind nicht so viel, dachte ich. Bin ja noch nicht ganz so im Training ☺
Auf dem Weg nach Strausberg, unsere Fahrräder eng zusammengeschoben
Der Bahnhof von Strausberg eher langweilig ☺
Die Tour verläuft auf dem R1, einer Europaradroute (wer mehr wissen will klickt auf die Europaradroute) Gut ausgeschildert, fanden wir auch gleich den richtigen Weg. Das Buch hat uns viel Kultur versprochen. Als erstes trafen wir in Garzau auf eine Pyramide die als ein Mausoleum 1784 errichtet wurde. Im Laufe der Zeit,ist sie allerdings zu einem Steinhaufen zusammen gefallen und wurde 2000 wieder aufgebaut. Schön anzusehen. Und eine interessante Geschichte. Wer mehr wissen will klickt >Hier<

Mausoleum im Pyramidenform in Garzau
Weiter ging es an wunderschönen Rapsfeldern, vorbei an Wiesen voller Butterblumen. Die Radwege ganz super ausgebaut. Manchmal hatten wir das Vergnügen leicht bergig anmutende Wege zu fahren. Ha, Berge um Berlin, wer es glaubt. Mein Navi hat mir angezeigt, dass wir mindestens 111 m hoch gefahren sind.

Das Zentrum der Märkischen Schweiz, heißt Bukow und liegt an einem kleinen Flüsschen Namens Stobber. Drum herum liegen einige sehr hübsche Seen, die im Sommer bestimmt gut mit Badegästen ausgelastet sind. Viele gutbetuchte Berliner, haben sich hier vor dem Krieg, Sommergrundstücke zugelegt. Einige Häuser sind auch noch erhalten. Zudem sind die Wälder hier, 1990 als erster und kleinster Naturpark Brandenburgs ausgewiesen worden. Eine wirklich lehrreiche Gegend.

Schwimmbad am großen Däbersee in Waldsieversdorf
Buckow selber, ist ein ganz bezauberndes Städtchen, mit einem Schlossgarten in dem das Schloss fehlt. Aber mit Bäumen, die sehr alt wirken. Nachdem wir schon einige Kilometer bergauf und bergab gefahren sind, haben wir uns ein Restaurant gesucht und eine Mittagspause eingelegt. Die Stobber, ein kleines Flüsschen verlief genau an dem Restaurant vorbei. Dort standen die Forellen in der Strömung und wer Lust hatte konnte Wassertreten nach Kneipp.
Buckow an der Stobber
Das Städtchen haben wir zu Fuß etwas erkundet und sind dann mit den Rädern weiter zum Brecht-Weigel-Haus geradelt. Es gab eine Ausstellung mit modernen Bildern (10) und Skulpturen (5) zu sehen. Interessanter war das Gartenhaus. Da sah man die Kostüme aus dem Stück von Bertold Brechts “Mutter Courage und ihre Kinder”, in dem Helene Weigel die Mutter spielte. Auch konnte man sich Handschriften von Brecht anschauen. 

Das Brecht-Weigel-Haus am Schermützelsee
Das Haus selber, der Garten und der Blick waren einfach nur toll. Da hätte ich mich auch wohl gefühlt. Es gab die Möglichkeit Kaffee und Kuchen im Garten zu genießen. Und, nachdem wir von unserem Mittagessen nicht begeistert waren, kam uns die Leckerei gerade Recht. Aber woran wir nicht dachten war, dass wir jetzt richtige Berge erfahren mussten. Im kleinsten Gang sind wir nach oben gefahren…
Das große Zimmer mit Blick auf den See              der Wagen aus “Mutter Courage und ihre Kinder”

Blick über den Schermützelsee
Aber wer hochstrampelt, der darf auch wieder hinunter fahren. Und das ist dann eine super Belohnung. In Obersdorf (nicht in Bayern!) angekommen, haben wir den Zug nach Berlin genommen. Gut, dass wir dort schon in den Zug eingestiegen sind. Denn die nächste Bahn, wäre erst in 2 Stunden wieder nach Berlin gefahren.

Weizen und Rapsfelder,                                       gut ausgebaute Radwege…
Die Tour war sehr schön, hat richtig Spaß gemacht. In einer größeren Gruppe zu fahren ist sehr abwechslungsreich. Wir haben schöne Dinge gesehen und wurden von dem Radführer gut durch Brandenburg geführt. Unten habe ich die Daten von dem Radführer notiert. Vielleicht hat einer von euch ja Interesse ☺ Das nächste Bild ist für Lotta, die heute “Bunt ist die Welt“-Bilder sammelt. Mit dem Motto: Fahrräder. Und die Radtour verlinke ich mit Christianes Blog “Bikelovin” 
ein Fahrradhotel an der Euroroute 1

Brandenburg mit dem Rad

Die schönsten Touren für Kulturliebhaber
von Therese Schneider
Seitenzahl 208
ISBN 978-3-86124-678-7

Danke, das ihr mir immer so liebe Kommentare da lasst. Und schön, das sich noch ein paar Leser eingefunden haben.
Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende, 
Eure
0