Seite auswählen

So, endlich. Endlich darf ich zu meinem ersten “Laufwettkampf”. Obwohl mir schon ein wenig flau ist, wegen der vielen Frauen, die beim Avonlauf im Berliner Tiergarten für einen guten Zweck einige Runden durch den Park laufen. Ich bin noch nie mit so vielen Menschen durch einen Wald gerannt. Eigentlich, mag ich es lieber, wenn ich alleine meine Runden drehe. Heute Abend um 18 Uhr, starten Marion (leider läuft sie doch nicht!), meine Schwester,  noch zwei weitere Freundinnen und ich. Mein pinkes Laufshirt habe ich mir schon am Donnerstag abgeholt. PINK! Und ich? Na, wenn das mal gut geht. Als ich am Donnerstag früh beim Karstadt ankam, wickelte sich schon die Mitläuferinnen einmal um den Laden. Und da ist eine menge Platz. Toll, dachte ich noch, dass wird dauern. Aber nix da. Nach 10 Minuten stand ich mit meiner Startnummer wieder vor der Tür, und habe da,  auf Marion gewartet. Ein Kaffee nach so viel Stress muss drin sein. Bei 30 Grad im Schatten, schmeckt der dann auch. Schade, dass ich danach arbeiten musste. 

Am Montag, wollte ich zu einer Fortbildung in unserem Betrieb fahren. Da ging aber nichts. Ich war mit dem Auto unterwegs und hatte den Vormittag keine Nachrichten gehört. Ein schwerer Unfall auf unserer Stadtautobahn, hat den kompletten Verkehr in der Innenstadt lahm gelegt. Und alles nur, weil ein LKW einen Styroporklotz verloren hat, der aussah, wie aus Beton gemacht! Die Fortbildung fiel dann für mich aus. So konnte ich das Geburtstagsgeschenk für meine Schwiegermutter fertig nähen. Sie hat sich am Dienstag auch riesig darüber gefreut. Am Mittwoch, habe ich die Eltern in ihrem Garten besucht. Wurde auch mal Zeit, mein Erdbeerbeet brauchte mal Luft. Ich habe Unkraut gezupft. 
Jetzt sitze ich hier und warte bis der Kerl wach wird, trinke dazu meinen Kaffee. Ich weiß noch nicht wie ich zu unserem Treffpunkt komme. Aber, das findet sich schon. Und was machst du so? Vielleicht sehe ich dich ja auch Laufen, oder am Rand uns anfeuern…. 

document.write(”);

0