Seite auswählen
Freitagsblumen. In letzter Zeit etwas sporadisch, meine Freitagsblumen. Ich habe meine Termine nicht mehr unter Kontrolle. Ich habe zwar Blumen, aber mir fällt es schwer ständig zu schreiben. Das kennst du sicher auch. 
Diese hübschen Franzosen, habe ich von einem Markt in Oldenburg mitgebracht. Auf unserer Heimreise aus Belgien, sind wir an Oldenburg vorbei gekommen und da ich noch nie dort war und wir gerade etwas Hüngerchen hatten, konnte ich meinen Kerl zu einer Bremsung veranlassen. Das ausgerechnet an diesem Tag Markt war, konnten wir nicht wissen. Ein hübsches Städtchen, dieses Oldenburg. Die Marktfrau versicherte mir, dass die Tulpen bestimmt noch eine lange Fahrt ohne Wasser aushalten würden

Und das taten sie dann auch. Erst spät am Abend kamen sie in die alte Bleikristallvase meiner Oma. Und da stehen sie immer noch. Sie sind noch ein paar Zentimeter gewachsen, wie das für Tulpen so üblich ist. Aber sie haben ihre Köpfe nicht zum Tisch geneigt. 

Stadtgeschichten

Ich stehe in einem Brillenladen. Ich warte schon einige Minuten, der Verkäufer ist mit einem anderen Kunden beschäftigt. Leider gab es nur einen Verkäufer. Mir machte es nichts aus zu warten, denn ich hatte tatsächlich mal Zeit. Ich stand nun und beobachtete eine Frau Anfang 60, die sich aber nicht zu schade war, einen Minirock zu tragen. Ich meine einen echten Minirock, so knapp, dass man fast schon… Ach, lassen wir das. Die junge 60 Jährige (nicht, dass es in den falschen Hals kommt, sie passte!! nicht in diesen Rock. Es gibt knackige 60 Jährige, denen ich einen Minirock zugestehen kann!), mühte sich mit ihrer Mutter ab, sie in den Brillenladen zu bugsieren. Schließlich hatte sie die alte Dame, die drei Treppchen in den Laden geschoben und stand nun hinter mir. Irgendwie hab ich es mit den Vordränglern. “Ich setz mich dann mal dort hin!” ließ sich die Mutter hören und wackelte auf einen freien Stuhl bei dem Verkäufer nieder, der immer noch mit dem Kunden sprach, der schon als Erstes da war. Die Alte ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als der Verkäufer sie bat, an dem anderen Tisch Platz zu nehmen. “Ich höre doch sowieso nicht, deshalb sind wir doch da!” “Aber wir besprechen hier private Dinge, da können sie hier nicht sitzen bleiben.” “Mutti versteht sie nicht!” “Können sie bitte ihre Mutter an den anderen Tisch bringen?” “Mutti versteht sie doch sowieso nicht!” Die Minirockfrau blieb eisern und stellte sich auch noch neben die Mutter. “Ähm, wir sind doch sowieso fertig?” fragte der Kunde und erhob sich. “Eigentlich brauche ich noch ein paar Daten von ihnen!” “Sehnse! Der is schon fertich… Mummelchen, dann kannst dich och hinsetzen. Watt die so Wichtiges zu quatschen hatten?” Der Kunde sah sich nach der Alten um und schüttelte nur seinen Kopf. “Ist ja auch nicht nett, dass die dich stehen lassen wollten”, sagte die Tochter… ✰

Mehr Freitagsblumen bei Holunderblütchen
0