Seite auswählen
Diesmal bin ich am U-Bahnhof Heidelberger Platz. Der hat einen recht imposanten Eingang. Allerdings liegt der etwas versteckt. Nicht direkt an der großen Straße. Man muss an dem Heidelberger Platz, einem Minipark vorbei um zu dem Südlichen Eingang zu gelangen. Der Nördliche wurde bei der Verbreiterung der Mecklenburgischen Straße leider abgerissen. 
Die Bahnhöfe im Bezirk Wilmersdorf sind alle aus Stein gebaut. Damals 1913 war der Bezirk sehr wohlhabend. Da der U-Bahnhof die S-Bahn kreuzt, die hier auch schon ziemlich tief liegt (das nennt man wohl Einschnitt) wurde der Tunnel für die U-Bahn hier tiefer als üblich gebuddelt.

Aber lass uns erst einmal hinunter gehen. Die steinerne Treppe ist von einem hübschen Schmiedezaun eingefasst. Schade das es den anderen Eingang nicht mehr gibt, der war ganz sicher genauso schön..

Diesen Bahnhof durfte der Architekt Wilhelm Leitgebel entwerfen. Und der hat sich bei der Tiefe des Bahnhofs eine Kathedrale ausgedacht. Komm ich zeig dir wie das aussieht…

Am Treppenende gibt es eine große schmiedeeiserne Flügeltür. Ob die noch manchmal geschlossen wird? Dann kommt man in eine runde Vorhalle die allerdings eher kühl wirkt. Davon habe ich keine Bilder gemacht. Weiter geht es durch einen langen Tunnel zu den Bahnsteigen. 

Ein wenig abgenutzt schaut der Gang schon aus. Wilmersdorf scheint wie alle anderen Bezirke nicht mehr so viel Geld zu haben. (Allerdings ist das bestimmt auch Sache der BVG) Der Übergang zu den Bahnsteigen ist dann mal wieder ein echter Hingucker. Ein großes, gewölbtes Oberlicht. Die Wände unterhalb der Kuppel sind mit hübschen glitzernden Mosaiken bestückt. Wenn man nicht gerade zum Zug eilt und mal die Augen vom Smartphone nimmt, kann man auf diesem Bahnhof so manches entdecken
Die Decke der Bahnsteige wurde wie ein Kreuzgratgewölbe angelegt. An den Mittelsäulen sitzen an allen vier Ecken kleine Tiere. An jeder Säule ein Anderes. Da sind Hasen, Füchse, Fledermäuse… ich habe sie nicht fotografiert. Der Bahnhof hatte mir zu viele Säulen.

Auch von den Lampen bin ich begeistert. Ich liebe solche schönen Hängedinger. In meinem Zuhause würden die sich allerdings etwas riesig ausmachen. 
Die Linie 3 zählt zu den architektonisch am schönsten aussehenden Bahnhöfen. Wilmersdorf war damals eine aufstrebenden Stadt und legte großen Wert auf Besonderes. Die U-Bahn war das modernste Verkehrsmittel. Und damit du von der Pracht einen Einduck bekommst, habe ich die Bilder in einer Collage zusammengefasst. Der SchwarzWeißBlick gefällt mir zwar sehr, aber gerade bei diesem Bahnhof, sollte man auch die Pracht sehen.
Ich hoffe du hattest Spaß an meinem Ausflug, in die Vergangenheit. Bei Frauke findest du noch mehr SchwarzWeißBlicke. 
Andrea
0