Seite auswählen

Von Frohnau nach Buch

Letzte Woche hatte mein Monstermädchen das Bedürfnis, mit mir in das Berliner Umland zu radeln.
Da konnte ich doch tatsächlich nicht nein sagen.
An einem nicht ganz so warmen Tag haben wir uns in die S-Bahn gesetzt und sind nach Frohnau gefahren. Eigentlich sollte es bis nach Birkenwerder gehen. Die S-Bahn hatte aber mal wieder eine Baustelle. Und unsere Räder nimmt der Schienenersatzverkehr nicht mit. 
Am Anfang ging es durch die Frohnauer Straßen. Einem Bezirk von Berlin mit wirklich hübschen Mittelstand- Villen. 1920 wurde Frohnau eingemeindet und liegt nordwestlich, als Randbezirk in  Berlin.
An der Himmelspagode in Hohen Neuendorf vorbei, sind wir in Birkenwerder angekommen. Unserem eigentlichen Start. Auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen gelangten wir dann ins Briesetal. Dort ist eine Waldschule, an der sind wir vorbeigeradelt, direkt in den Buchenwald. Immer an einem Bach entlang, der nicht märchenhafter sein kann. Dickes Wurzelwerk und schmale Wege verhinderten eine schnelle Fahrt. Und brachten mir einen Sturz ein, der mein Knie mit einer dicken Beule schmückte.
Natürlich habe ich KEIN Verbandmaterial dabei…Aber mein Monstermädchen eine tolle Idee. Sie nahm ein Blatt uns tauchte es in das kalte Bachwasser und drückte mir das gekühlte Blatt auf das Knie. Nach einigen kühlenden Minuten ging die Beule tatsächlich und glücklicher Weise wieder zurück. Wäre ja auch echt blöd, schon so früh wieder nach Hause zu fahren.

Mein Vater hat immer gesagt: “Ein Indianer kennt keinen Schmerz!”
Dann eben nicht jammern, ab auf’s Rad und weiter. Der Wald ist so naturbelassen, dass die Bäume sich einfach über die Wege schmeißen dürfen, ohne dass sie gemäßigt werden. Bei dem ersten Hindernis, konnten wir die Räder noch über den Baumstamm heben. Aber bei dem Zweiten blieb uns nichts anderes übrig, als die Drahtesel unter dem Baum durch zu schieben. Der Dritte konnte durch einen waghalsigen Umweg, umschoben werden. Die Aussicht hat aber die kleinen Nebensächlichkeiten entschuldigt. Eigentlich haben wir immer nur darauf gewartet einen Biber zu sehen. Oder kleine Wasserelfen die auf dem Gewässer tanzen.

 Das Wasser war, unter der Entengrütze, sehr klar. Und an manchen Stellen führten verschiedene Brücken über das Wasser. Die Waldwege laden zu schönen Wanderungen ein. Und wer es genauer wissen will klickt einfach mal auf den Link oben.

Irgendwann haben wir den Wald hinter uns gelassen. Über eine Wiese an einem Gasthof vorbei, der nur am Wochenende geöffnet hat, kamen wir auf Schotterstraßen in Zühlsdorf an. Weiter ging es über eine Landstraße. Das war das schrecklichste Teilstück der Tour. Dicke LKW’s bretterten an uns vorbei. Und Autofahrer nehmen nur sehr ungern Rücksicht auf die Zweiräder.

Aber auch dieses Teilstück ging irgendwann vorbei und wir gelangten wieder in einen Wald, der an dem Liepnitzsee lag. Was für ein schöner See. Glasklar, man kann auf den Boden schauen und Fische zählen. Das Ufer lud zum halten ein, und so machten wir dort Rast. Es war so schön, das wir es nicht aushielten und eine Runde schwimmen gingen.

Am liebsten wären wir noch lange dort geblieben, aber irgendwann wollten wir auch mal wieder zu Hause ankommen. Durch den Wald weiter an vielen kleinen Badestellen. Dann ändert sich der Weg, war kerzengerade, langweilig. Mit Schotter, staubig, ohne Abwechslung. 

In Buch angekommen, fanden wir den Panke-Radweg. Ein Radweg, der durch halb Berlin geführt wird. Ich bin den schon einmal geradelt, allerdings in die andere Richtung. Mein Monstermädchen war noch nicht müde und meinem Knie ging es nach der Abkühlung im Liepnitzsee wesentlich besser. So fuhren wir weiter. Über Buch nach Pankow, Wedding, Moabit, Charlottenburg… Am Ende waren es etwas über 90 Kilometer. Und wir waren einfach nur glücklich, das Gefühl die Muskeln ordentlich gefordert zu haben.
Das ist eine Tour aus dem Buch von
“Go Vista” Berlin und Umgebung
Ich würde diese Tour nur wegen dem Buchenwald im Briesetal
und dem Liepnitzsee wiederholen. Der Rest der Strecke, war nicht besonders.
Eure etwas geschundene
Bei Christiane auf ihrem Blog bikelovin 
findet man noch mehr Radtouren 
oder spannende Themen und Bilder rund ums Fahrrad.