Seite auswählen
Startbahnhof Wannsee…
Ach, war das Wetter letzte Woche schön. Was gibt es da schöneres als ins Umland zu fahren und das Fahrrad mal wieder auf touren zu bringen. Meine Schwester war spontan genug, sich an meinem Ausflug zu beteiligen. Nach einem kurzen Anruf, war sie innerhalb kürzester Zeit bei mir und hat das Fahrrad meines Monstermannes ausprobiert. Ihr eigenes ist erst vor kurzem unter die Räder gekommen und das Ihres Monsterjungen hat einen unbekannten neuen Eigentümer gefunden… Das von meinem Kerl war aber passend und so konnten wir uns gemeinsam auf reisen begeben.
Zielbahnhof Brandenburg an der Havel

Unser Ziel Brandenburg an der Havel. Unser Weg: Der Havelradweg! Nur sind wir in Richtung Potsdam zurück gefahren. Immer an der Havel lang. Der Weg ist wunderbar ausgeschildert und glänzt mit asphaltierten Wegen. Rechts und Links hat man immer wieder einen wunderbaren Blick auf Wasser oder über Felder und Natur. Seht selbst, ich habe mal wieder eine menge Fotos gemacht.
Zuerst geht es über die Gleise auf die andere Seite des Bahnhofs
und dann an den wartenden Autos nochmals über die Gleise 
Fließlandschaften, Bieberbauten, Deiche…
Wir fuhren auf dem Haveldeich, trafen hier und da mal einen Radfahrer oder zwei. Aber eigentlich war noch nicht viel los auf den Wegen. Im Sommer kann ich mir vorstellen, ist hier der Teufel los. Denn an verschiedenen Stellen, bot sich das Ufer zum schwimmen an und einige Radler pausierten auch an den schönsten Stellen. Immer wieder fuhren wir an Picknickplätzen vorbei.

Ein paar Deichpfleger sammt Nachwuchs, trafen wir auch. Nette Wollfabriken, die uns mit dem A… äh, Po nicht ansahen. Meine Schwester und ich, sind recht zügig gefahren. Und ein Mittagessen haben wir dann in flüssiger, alkoholfreier Form zu uns genommen. Es gab so die ein oder andere Möglichkeit auch feste Nahrung zu sich zu nehmen, aber wir wollten ja auch ein wenig die Muskeln trainieren. Im “Lustigen Landmann” gab es einen Stopp und danach gleich weiter Richtung Werder.
Die Fröhlichkeit des Landmannes, mussten wir allerdings erst ein bisschen heraus kitzeln.
Denn so fröhlich, wirkte die Bedienung nicht unbedingt!
Nachdem wir seit einigen Stunden nun durch die pure Natur, nur begleitet von Vogelgezwitscher und Gänsegeschnatter, gefahren sind, kamen wir durch das Städtchen Werder. Die haben sich gerade auf das Baumblütenfest vorbereitet. Eine Veranstaltung, die bestimmt sehr schön ist, wenn man frühzeitig da ist. Je später der Tag, desto angeschlagener die Gäste. Dort kann  man schon seit 1879 Selbstgebrannten und ähnliche Leckereien testen und kaufen. Zudem gibt es Kunsthandwerk und Karussell… Die waren allerdings noch im Aufbau und wir waren mit der Geräuschkulisse doch sehr überfordert. Und so freuten wir uns sehr, als der Weg wieder durch den Wald und an der Havel weiter Richtung Potsdam führte.
Vorbei an schönen Wassergrundstücken und Bäume voller Blüten. Ob das Apfel werden? Kirschen? In Werder wächst sehr viel Obst. Es gibt sogar einen alten Weinberg, habe ich auf Radkarte gelesen. Das wunderschöne kleine Häuschen haben wir unterwegs auch entdeckt, und beschlossen, das wäre genau das Richtige… Ich beneide die Besitzer! Man beachte bitte auch den rosa Krug auf dem windschiefen Tisch an der rechten Seite des Hauses! Schade das die Eingangstür nicht die richtige Farbe hatte.
Nach 5 1/2 Stunden, mit Pause und Gegenwind, kamen wir dann am Bahnhof Potsdam an. Und freuten uns tatsächlich, wieder in die Stadt Berlin zurück gefahren zu werden. Denn nach einem Winter ohne große Radtouren, entdeckt man doch seinen Allerwertesten wieder. Die Radtour habe ich aus einem Radwanderführer von “Go Vista” die aus dem Hause Kompass und dem Tandem Verlag stammen. Ich kann diese Karten nur immer wieder empfehlen.
Ich wünsche euch noch einen
nicht so verregneten Tag,
eure