Seite wählen

Liebster Award, ist auch bei Karminrot angekommen…

Hey, ich bin für den Liebsten Award nominiert!

Nadine von dem Blog Berliner Kinderzimmer, hat mir ein paar Fragen gestellt. Mal sehen, ob ich sie zu ihrer Zufriedenheit beantworten kann.
1. Wie sah Dein Kinderzimmer aus? Gab es eine Lieblingsecke oder ein Lieblingsstück?

Ich habe mir mit meiner Schwester ein Zimmer geteilt. Schon von Anfang an. Es gab da für mich alleine keine Lieblingsecke. Das einzige, wo meine Schwester keinen Zugang zu hatte, waren meine Bücher. Sie hat nicht gerne gelesen und ich konnte ganz schnell in eine andere Welt abtauchen. Das fand sie furchtbar, und hat mich dann immer so lange beobachtet, bis ich mich nicht mehr konzentrieren konnte und wir wieder miteinander gespielt haben.
Ansonsten, bin ich in einer Zeit groß geworden, in der die Kinder noch sehr viel auf der Straße gespielt haben, bei Wind und Wetter…

2. Wo verläuft für Dich die Grenze zwischen Blog und Privatleben?

Ich erzähle nur das, was ich für Euch interessant erachte. Mein wirkliches Leben, da bekommen die Leser nur einen winzigen Teil zu lesen. Was mich beschäftigt, gehört nicht hier her. Ich will auch ein klein wenig Privatsphäre haben.

3. Was magst du an anderen Blogs und was nicht?

Ich lese gerne was Andere so basteln, stricken, lesen und nähen. Eben alles, was ich auch gerne mache. Um mir Anregungen zu holen. Und ich mag es, wenn man mir sagt, was ich tolles gezaubert habe. Ich finde es auch klasse, wenn ich neue Seiten im Netz zu sehen bekomme. Inspiration!
Was ich nicht mag… zu kleine Bilder und Blogs die kitschig sind …

4. Wo siehst Du uns Blogger in zehn Jahren?

Keine Ahnung. Ich schaue meistens nicht so weit. Die Zeit ist so schnelllebig, da weiß man doch gar nicht, wo die Technik dann steht und was wir dann alles so können. Vielleicht machen wir ja auch wieder Feuer mit einem Feuerstein ☺

5. Wo hat das Bloggen in Deinem Alltag Platz – abends am Esstisch oder morgens im Office oder wann anders woanders?

Ach ich bin nicht so, dass ich einen festen Platz habe.
Auf meiner Terrasse im Sommer, sozusagen in meinem vierten Zimmer.
Und sonst, eigentlich überall, wo es sich anbietet. Zeit nehme ich mir, wenn ich es will.
Jeden Tag schaffe ich es auch nicht, zu bloggen. Das würde mich auch zu sehr stressen. Und ich blogge, weil es mir Spaß macht!

6. Überlegst du dir, ob dein(e) Kind(er) deinen Blog später mal lesen werden und in wie weit   beeinflusst dich das beim Schreiben?

Oh, meine Monster lesen meistens fleißig mit! Mein Monstermädchen liest oft meine Texte gegen.
Das finde ich immer außerordentlich praktisch, so verschwinden Rechtschreibfehler und blöde Redewendungen. Und nein, das beeinflusst mich nicht. Ich achte nur darauf, das die Privatsphäre meiner Monster gewahrt bleibt. Denn, was die Beiden ins Netz stellen, ist ihre Sache.

Monstermädchen auf Fahrrad
7. Was können wir als Blogger tun, um Interessen von Eltern besser zu vertreten (beispielsweise wenn es um Themen wie Vereinbarkeit geht)?

Da bin ich raus!
Meine Elternzeit ist abgelaufen…
Die Monster fast ausgezogen.

8. Was sagst du Leuten, die denken, Bloggen sei ein nettes Hobby für gelangweilte Hausfrauen?

Bloggen hat einen kleinen Journalistischen Hintergrund.
Oft muss auch recherchiert werden, was wirklich dahintersteckt.
Wir bringen Anderen unser Werke und Fotos näher und wollen Unterhalten.
Nein, gelangweilte Hausfrauen suchen sich einen Liebhaber.
Die Bloggen nicht!

Das waren nun schon die Fragen von Nadine,
deren Blog wirklich ganz schön ist!
Ihr müsst unbedingt einmal dort vorbei schauen.
Berliner Kinderzimmer

Jetzt müsste ich also noch 11 BloggerInnen benennen, denen ich auch Fragen stellen soll.
Wer nominiert wird, darf die Fragen in einem Blogbeitrag beantworten.
Und seinerseits wieder Fragen stellen.
Das Logo des Awards darf kopiert und in den eigenen Beitrag eingesetzt werden.
wen ich nominiere, werde ich mir noch ausdenken.
Vielleicht möchte Eine freiwillig mitmachen, weil ihr/ihm meine Fragen gefallen:

1. Dein Lieblingsreiseziel ist…
2. Dein Akku ist leer, was bringt dich wieder auf die Beine?
3. Was hat dich das letzte Mal zum strahlen gebracht?
4. Auf was würdest du niemals verzichten?

5. Würdest du etwas anders machen, wenn du noch einmal 18 sein dürftest?

6. Hast du schon mal etwas ganz Gefährliches Verrücktes  gemacht?
7. Stell dir vor du bist unsichtbar, an wessen Fersen würdest du dich heften? Und warum?
8. Was würdest du gerne auf deinem Blog verändern? Oder bist du mit deinem zufrieden?
9. Was bedeutet es dir, zu bloggen?
10. Hast du einen guten Tipp für andere Blogger?
11. Was hast du erwartet, als du deinen ersten Post geschrieben hast?

Nominiert ist: Fundstücke mit Stil 
und Alpenreport
Beides Blogs, die ich sehr hübsch finde.

0

Typisch für…meinen Urlaub

Dieses Thema fällt mir zur Zeit wirklich sehr schwer! Wir waren seit 2 Jahren, oder sind es nicht 3, nicht mehr aus der Stadt heraus. Wenn man mal, die Kurztripps nach Mölln oder 4 Tage an die Mecklenburgische Seenplatte, abzieht. 

Warum, ist eine lange Geschichte… Unsere Wunsch-Reiseziele liegen auch einige Kilometer von unserem Zuhause entfernt. Eine Flugzeit von 12 Stunden ist normal. Wir lieben den Asiatischen Raum. Thailand, Indonesien… in diesem Klima fühlen wir uns wohl. Allerdings, ist die letzte Reise dorthin, auch schon wieder 12 Jahre her (oder noch ein bisschen länger ☺) Nach Asien haben wir uns mit Deutschland, Österreich und Südtirol, zufrieden gegeben. Die Berge, stehen bei mir gleich an zweiter Stelle! Der Blick über die Bergspitzen, das Sitzen auf den Wiesen, mit nichts, als dem Zirpen
der Grillen im Ohr…das ist Erholung pur. Eigentlich vergleichbar, mit dem Meditativen in Asien.

Den Monstern hat es immer sehr gefallen, in den Bergen. Jeden Tag durfte sich einer von uns eine Tour aussuchen. Wir haben reichlich Bilder gemacht. Auf den Hütten gab es leckere Brotzeiten. Wenn es keine Hütten gab, das Mitgebrachte. Wir haben Abends, Tagebuch geschrieben, jeder war mal dran. Nach dem Urlaub haben wir Fotobücher daraus gezaubert und die Texte von uns eingefügt. Es war immer sehr schön. Jetzt fangen die Monster an sich ihre eigenen Reisen auszusuchen und die Welt zu entdecken. Und wir, die allein gelassenen Monstererzieher, werden auch bald wieder auf große Fahrt gehen…

Wir werden uns auch erst einmal an die Situation gewöhnen müssen, wieder alleine zu reisen. Aber das, wird bestimmt nicht allzu schwer sein. Was ist euer Typisch für den Urlaub… Bei Kebo findet man heute so einiges zu dem Thema. >Klick<
Eure
0

Frühlingspost!

Und wer will darf auch!

 hat mich ausgesucht…
Und da freue ich mich riesig drüber.
OBI der Baumarkt, verschenkt Frühlingsgrüße.
Solche, äh…
ne, das war das falsche Foto…
Solche…
Kräuter, Blumen, Pflücksalat….
Alles was in Garten, Topf, Kübel oder Blumenkasten so gedeihen kann.
Und das schöne ist,
ich darf zwei Bloggerinnen bestimmen,
die auch Spaß am pflanzen haben.
Die auch so einen Brief mit eben diesen Samentüten haben wollen.
Und wer jetzt schnell ist und hier ruft,
der bekommt demnächst Post von OBI.
Also, wer hat Lust?
Ich freue mich wenn ich euch auch mal eine Freude machen kann.
Eure

Christiane von bikelovin.blogspot.de
und
Sandra  von eitlertand.blogspot.de
waren schnell und haben HIER  gerufen…
Ich freue mich, wenn Obi euch auch beschenkt. 
0

Typisch für meinen Frühling

Kebo fragt nach unserem typischen Frühling, oder was für uns typisch ist!

… Mein typischer Frühling beginnt damit, dass ich unsere Balkone oder Terrassen wieder auf Vordermann bringe. Die Kästen entlaube und die kleinen Triebe, die sich schon sehen lassen, an die Luft setze. Außerdem wollen die Pflanzen, die ich im Haus überwintert habe wieder raus…

Auf die Pfirsiche freue ich mich schon…September ist´s dann soweit ☺

 

Kräuter kann ich auch nie genug haben

Und weil das nicht genug ist, bin ich auch immer wieder in dem Garten meiner Eltern. Immer öfter möchte ich dort mit Hand anlegen, da die Beiden (so glaube ich! Die Beiden eher weniger!) etwas Hilfe gebrauchen können. Diesen Frühling hat mein Kleiner Monsterjunge den mickrigen Birnbaum ausgebuddelt und dafür einen neuen Pfirsichbaum gepflanzt. Dabei hat er sich gefreut, weil er in seinem Leben nun keinen Baum mehr pflanzen muss. Das wäre erledigt…jetzt fehlt nur noch das Haus, das Kind…Aber dafür haben wir ja wohl noch etwas Zeit.

 

Ob der Flieder auf meiner Terrasse dieses Jahr blüht?

Dann gibt es noch etwas, das für mich für den Frühling steht: Das Wollfest in Leipzig! Da freue ich mich den ganzen Winter drauf. Dort kann ich wieder nach Herzens Lust in den Wollen stöbern, und noch mehr freue ich mich darauf, das ich mit Betty (Homelottes Handarbeiten) dort hin fahre. Ein paar Einfdrücke vom letzten Jahr zeige ich euch gerne…

Da gehts lang!
Das sieht nicht nur so voll aus, das ist so voll!
Angorawolle…ich wollte sie fast nicht mehr loslassen

 

Sind die nicht schön!

 

Meine Ausbeute vom letzten Jahr
Und zu guter Letzt gibt es noch etwas, das ich mit dem Frühling verbinde. Das ich allerdings hier in Berlin nicht unbedingt bekomme, da es bislang nicht alle Zutaten in den Mengen zu kaufen gab wie man sie bräuchte.

Die Frankfurter Grüne Soße

Sieben Kräuter gehören dort hinein, mein Vater nimmt:
Petersilie
Schnittlauch
Kerbel
Pimpinelle
Borretsch
Kresse
Sauerampfer
Dann gehören Eier (hart gekocht)
Senf, Schmand, Salz und Pfeffer
Zwiebel…
dazu.
In Frankfurt bekommt man die Kräuter in großen, in Papier eingeschlagenen Bündeln. Armdick sind die. Die Kräuter werden mit einem Wiegemesser klein gehäkselt und frisch angerichtet. Die Soße wird kalt gegessen, meist zu Pellkartoffeln und wers mag auch mit kaltem Fleisch. Ich habe die Soßeimmer sehr geliebt. Aber die Berliner haben für “so ne grüne Pampe” keinen Sinn.
Weshalb ich euch leider kein Bild zeigen kann. (Bei Google findet ihr sie aber!)
In Papas Garten haben wir schon die meisten Kräuter kultiviert. Aber leider nicht in den Mengen, wie ich sie bräuchte.
So, jetzt wisst ihr, was mein Frühling heißt.
0

Wer bin ich!

Dinge die mich vielleicht ein bisschen beschreiben :

Alice von dem Blog 
hat mir vor einiger Zeit diese Fragen gestellt:

1. Mögt ihr Brettspiele und wenn ja welche?
Als die Monster noch klein waren, haben wir sehr viel gespielt. Inzwischen sind die Spielenachmittage etwas seltener geworden.
Unser derzeitiges Lieblingsspiel ist Activity.
Aber auch “wer bin ich?” spielen wir gerne. Dabei bekommt jeder einen Zettel von seinem Nachbarn auf die Stirn geklebt und muss dann mit Fragen in die Runde heraus bekommen, wer man ist! Sehr lustig, vor allem, wenn man Denjenigen gar nicht kennt ☺

2. Kreativität würdet ihr mit einem anderen Wort so beschreiben:
Einfallsreichtum
3. Lest ihr Tageszeitung?
Eher selten. Ich findees Papierverschwendung. Manchmal lese ich im Internet die neuesten Nachrichten. Aber Klatsch und Tratsch hat mich noch nie Interessiert. Ich könnte dir nicht mal sagen, wer zu Zeit In ist und /oder am Bekanntesten
4. Würdet ihr gerne bei einer Wohnreportage dabei sein?
Ich wäre gerne mal bei dem Perfekten Dinner dabei gewesen, da hat es mich aber immer abgeschreckt, das die in meiner Wohnung herumkrauchen und alles anfassen und bewerten!
Deshalb glaube ich das eine Wohnreportage nichts für mich wäre!
5. Welche Handarbeitstechnik wollt ihr unbedingt noch lernen?
Da wäre zuerst einmal das “Brettchenweben
Und nähen, würde ich auch gerne mal so richtig!
6. Was wolltet ihr als Kind später einmal werden?
Bibliothekarin
Weltreisende
Sennerin
7. Wohin und warum würdet ihr gerne mal reisen?
Wir waren in Asien, in Thailand, Indonesien…
Da will ich auch wieder hin.
Das sind Länder die mich faszinieren. Alleine schon die Kultur und die Ruhe die dort herrscht, auch wenn es Manchem sehr hektisch vorkommt. 
Auch die Küchenkultur gefällt mir dort!
Europa bietet allerdings auch eine Menge und wird in den nächsten Jahren noch abgeklappert!
8. Worüber habt ihr das letzte mal so richtig herzlich gelacht? 
Über das Älterwerden!
Bei einem Gespräch mit meinen Eltern.
Wie man am besten wieder aus einer Badewanne steigt,
wenn man sich nicht mehr richtig bewegen kann! 
Mit und über meinen Vater kann man köstlich lachen. 
Und da ich zum lachen ohnehin nicht gerne in den Keller gehe,
habe ich oft richtige Lachattacken.
9. Was macht ihr um jemanden aufzumuntern der traurig ist?
Das fällt mir schwer! Ich kann trösten, aber Aufmuntern, war noch nie meine Stärke.
10. Wie hieß euer Lieblingskuscheltier als ihr Kinder wart?
Niki,
ein Schlappohrhund, der immer noch in meinem Auto wohnt und auf mich acht gibt!
11. Euer Lieblingsfilm?
oder
oder

Die Nächsten Fragen kommen von einer anderen Bloggerin:

1. Warum bloggst Du?
Ich mag es Bestätigt zu werden! Und hier habe ich die Möglichkeit, meine Werke, Fotos oder die Rezensionen über meine gelesenen Bücher los zu werden. Und noch schöner finde ich es natürlich, wenn ihr mir dann noch Beifall klatscht ☺
2. Über welches Thema schreibst Du am liebsten?
Tja, das ist schwierig. Eigentlich über alles was mir in den Sinn kommt.
Wolle und Radfahren, aber auch das Fotografieren ist mir wichtig.
Auf meinem Bücherblog: Karminrot-Lesezimmer schreibe ich sehr gerne über die gelesenen Bücher. Damit versuche ich, das Lesen guter Bücher zu fördern.
3. Was tust Du, um Deinen Blog bekannter zu machen?
Nichts!
Ich schreibe auf vielen Blogs Kommentare und freue mich darüber, wenn einer zu mir kommt
4. Wie gehst Du als Blogger/in mit den sozialen Medien um?
Ich liebe Instagram. Das ist schnelles posten, unkompliziert.
Facebook, da schaue ich nur noch selten vorbei…macht mir keinen Spaß mehr. Dort habe ich zu oft Zickenkrieg erlebt…
5. Wie gehst Du beim Schreiben Deiner Beiträge vor?
Meistens mache ich Bilder. Dann fällt mir ein, das ich euch davon berichten könnte ☺
6. In welchem Verhältnis stehen bei Dir Alltag und Bloggen?
Manchmal, wenn ich ein schönes Motiv sehe, dann fällt mir mein Blog ein. 
Oder wenn ich gerade eine tolle Strickarbeit in den Händen halte.
Aber das der Blog bei mir im Vordergrund steht, kann ich nicht sagen.
7. Was machst Du lieber als Bloggen?
Oh, die Frage ist leicht:
*Radfahren
*Lesen
*Stricken
*Fotografieren
*mit meiner Monsterfamilie schöne Touren machen
In veränderlicher Reihenfolge
8. Was macht Dich als Person aus?
*Ich liebe meine Monster! 
*Ich mag es alleine zu sein!
*Aber bin auch wahnsinnig gerne mit Anderen zusammen!
*Ich lese sehr viel und verschwinde damit gerne in andere Zeiten und Welten.
 Dabei genieße ich es in anderen Personen zu schlüpfen.
 (nein ich brauche keinen Psychiater)
*Backen und manchmal auch kochen, lässt mich entspannen.  
*Mein Fahrrad ist mein Lieblingsfortbewegungsmittel (ist das nicht ein tolles Wort?) 
*Meine Stricknadeln und die passende Wolle bescheren mir echte Freude 
und manchmal das Ribbelmonster. 
Aber auch echte Freunde! (In der realen Welt!)
9. Was ist Dein liebster, Dein schönster und Dein schlimmster Traum?
Also mein Liebster Traum ist : Endlich sorglos leben zu können.
Mein Schönster : Nicht mehr arbeiten zu müssen ☺
Mein Alptraum : Nee, das schreib ich nicht auf! Ich bin in manchen Dingen einfach Abergläubig
10. Wonach hungert es Dich?
Nach gutem Essen und Verwöhnt zu werden…
11. DU findest 100.000 €. Was machst Du damit?
Mit meiner Schwester ein Café eröffnen, so wie wir uns das vorstellen… 
Diese Fragen hat mir die Küstenmami gestellt.
Danke das du meinen Blog nominiert hast.
Hier nochmal die Regeln: 
– Bedanke Dich bei dem Blogger, der Dich nominiert hat und verlinke seinen Blog.
– Zeige, dass Dein Artikel zum Blogstöckchen “Liebster-Blog Award” gehört. Benutze dazu gerne das Awardbild.
– Beantworte die 11 Fragen, die Dir gestellt wurden.
– Formuliere selbst 11 neue Fragen.
– Nominiere bis zu 11 weitere, noch recht unbekannte Blogger und bitte sie, Deine Fragen zu beantworten
– Informiere den jeweiligen Blogger über die Nominierung

Und weil es nicht genug ist,

hat Frau Vabelhaft von dem Blog:
mir diese Fragen gestellt
1. Zähle die ersten 3 Dinge auf, die du tun würdest, wenn du 1 Million € gewonnen hättest?
*Mit meinen Kindern teilen
*Reisen
*Mit meiner Schwester den Cafètraum erfüllen (s.o.)
2. Was ist dein allerliebtes Möbelstück?
Der Stuhl auf dem ich sitze und stricke, lese…
könnte aber auch das Sofa sein, oder das Bett…
Ich mag es einfach nur gemütlich ☺
3.Welche Sprache(n) würdest du gerne fließend sprechen können? 
Thai
4. Festland wird knapp:
Auf welcher Insel würdest du gerne leben wollen?
Wäre mir egal, solange es Berge hat und ich weiter Wolle und Radwege habe.
5. Welche Pflanze darf in deinem Zuhause/Garten niemals fehlen?
Meine Kräuter
6. Auf welche 3 persönlichen Gegenstände würdest du nie verzichten?
Meine Bücher (und den EbookReader)
Meine Wolle
Mein Fahrrad
7. Wenn du dich als Tier malen müsstest, was würde dabei herauskommen und warum?
Ich glaube ich wäre eine Katze:
Einerseits schmusig, egoistisch und kratzbürstig
8. Was ist dein absoluter Lieblingsfilm?
Die Frage habe ich oben schon mal beantwortet ☺
9. Welches soziale Projekt würdest du unterstützen?
oder die Berliner Tafel

10. Welche Persönlichkeit würdest du in deinem Leben gerne mal kennenlernen?
Mahatma Gandhi

11. Eine Reise mit einer Zeitmaschine steht an,
 in welchen Jahr/Jahrhundert würde man dich antreffen und warum?
Im Neunzehnten, da ging das hier mit den ganzen Erfindungen ab.
Oder während der Zeit, als Galileo lebte, auch sehr spannend.

Jetzt bin wohl ich dran mit Fragen stellen…

1. Wer Bist du im echten Leben?

2. Was hat dich zum Blogger gemacht?

3. Hast du ein Lieblingsbuch?

4. Digital oder Analog, wie liest du?

5. Zu Fuß, Fahrrad, Auto? Mit was bewegst du dich am liebsten?

6. Stille (Ruhe) oder Party? Welcher Typ bist du?

7. Was ist deine Lieblingsfarbe und hast du Kleidung in der Farbe?

8. Verwöhnen oder Verwöhnenlassen? wofür entscheidest du dich?

9. Berge oder Meer? Oder hast du noch ganz andere Vorlieben?

10. Magst du Kunst und gehst gerne in Museen?

11. Rock/Pop/Klassik? Was ist deins?

Die Regeln stehen oben.
Und Vielleicht haben die Hier Unten Erwähnten dann auch Lust mit zu machen. ☺
Wenn nicht, bin ich auch nicht böse…
Ich hoffe ihr habt Spaß beim lesen,
es war eine Menge
eure

0

Typisch für…einen Sonntag bei mir

Sonntage sind bei uns nicht immer gleich… Einzig unser Frühstück! Ich gebe meinen Monstern gerne die Ausschlafzeit. Bis 10 Uhr dürfen sie schlafen, dann gehe ich sie meistens wecken. Aber so lange lese, strickeund schlürfe ich Kaffee.
Viele fragen sich immer wie ich das mache…in etwa so!
Meistens decke ich den Tisch. Eier für den Mann, Rühreier manchmal für den Rest der Monster. (Seit dem Film “Madam Mallory und der Duft von Curry” ist meine Geheimzutat tatsächlich Curry, beziehungsweise Garam Marsala, wirklich lecker!) 
Solltet ihr euch fragen, warum heute nur 3 Teller…Monsterjunge weilt derzeit bei seiner hübschen Freundin!
Wir sitzen übrigens meistens sehr lange am Frühstückstisch, quatschen viel über die vergangene Woche und planen den Tag. Ich mag das sehr. Manchmal gibt es auch noch zusätzliche Esser bei uns am Tisch. 
Wenn wir es dann schaffen, uns aus unseren Schlafanzügen zu schälen, machen wir schöne leichte Radtouren oder erkunden unsere Stadt gemeinsam. Die Monsterkinder haben sich allerdings inzwischen davon zurückgezogen. Sie sind eben erwachsen. Das erleichtert uns das Abnabeln und sich wieder auf uns zu konzentrieren. 
Manchmal gehen wir auch nur um den Block…und bei unserem Lieblingseisladen vorbei. Nicht immer haben wir das Glück schnell an der Reihe zu sein, oft wickelt sich eine Schlange von Eishungrigen über die Straße. 

Am Abend kochen wir dann meistens gemeinsam. Aufwendig, manchmal. Und als Abschluss holen wir uns gerne einen Film, da uns das meiste aus der Flimmerkiste nicht gefällt. 
Das ist nun unser typischer Sonntag… Wer mehr Typische Sonntage sehen will, wird bei Kebo fündig
Einen schönen Restsonntag 
wünsche ich euch
Andrea
0