Seite wählen

Eine Tasche für die Granny

Jeans-Verwertung

Wenn ich mal nur nicht meinen Freundinnen gesagt hätte, dass ich aus alten, nicht mehr passenden Jeans schöne neue Dinge machen kann. So wie diese Tasche. Dann würde ich nun nicht auf einem Berg von Hosen sitzen. Und was macht man dann mit diesem Berg? Stimmt! Man versucht den dann auch mal abzubauen. Das habe ich dann auch gemacht. Ich habe meiner Schwiegermutter zum Geburtstag diese Tasche genäht.

Noch ein Stöffchen aus dem Stoffladen in Steglitz besorgt, damit alles etwas netter aussieht und voilà, ein Beutelchen der Extraklasse ist fertig gestellt. Die Schwiegermutter, die gleichzeitig die Granny für die Monster ist, freute sich. Ein passendes Teil um mal schnell auf dem Markt ein paar Kleinigkeiten einzukaufen, oder mit den Monstern zum Schwimmen zu fahren.
Dazu habe ich eine Jeanshose zerschnitten und  zu einem Beutel zusammengesetzt. Ein  besonderes Muster hatte ich nicht, habe mich nur an die vielen Vorlagen gehalten, die ich hier liegen hatte. Somit kann ich dir auch gar nicht sagen, wie ich es gemacht habe. Aber im Netz finden sich etliche Anleitungen, die auch kostenfrei sind. Diese hier ist auf meinem Mist gewachsen und als Vorbild habe ich immer wieder auf die schönen Taschen von Marion geschaut.

Was machst du so mit deinen alten Jeans, die nicht mehr passen oder an manchen Stellen verschlissen sind?

verlinkt mit
0

Samstagsplausch {2.17}

 

Guuten Moorgen… Ich habe gerade meine erste Tasse Kaffee getrunken und mache mich gliech auf den Weg zu einem Frühstück. Einem Geburtstagsfrühstück. Meine beste Freundin hat geladen und ich freue mich schon drauf. Ich habe mich auch ein wenig ins Zeug gelegt und habe ihr etwas genäht. Ein 30 cm Filigree Doppelreißverschluß Täschchen. Am Donnerstag habe ich Dir meinen Stoff unter der Nadel gezeigt, so manch eine wollte wissen, was ich da mache. Hier ist die Antwort. Ich habe diese Woche ein paar freie Tage und genieße gerade die kleine Auszeit. Endlich lesen und stricken, was das Zeug hält. Bewusstes Lesen, kann man das nicht nennen. Ich fresse gerade Bücher. Außerdem klappern die Nadeln. Ich stricke die JahresTemperaturDecke. Außerdem sind wieder Socken auf den Nadeln und ein Tuch, das sich langsam zu einem Kaugummi entwickelt. Zusätzlich lass´ ich auch noch die Nähma rattern, siehe oben. Wenn es das Wetter zulässt, treibe ich mich auch noch draußen herum. Der Hund meiner Eltern kommt da auch auf seine Kosten. Berlin hatte kurzfristig eine richtig schöne Schneedecke. Im Gleisdreieckpark habe ich ein paar Bilder gemacht, die ich nächste Woche bei Astrid verlinken werde, denn ich mag den “richtigen Winter”. Hattest du auch eine schöne Woche. Entspannt oder entnervt?

0