Seite wählen
Ich bekomme wieder Luft {SP 9-23}

Ich bekomme wieder Luft {SP 9-23}

Endlich bekomme ich wieder Luft! Wir dürfen als Pflegepersonal die Masken fallen lassen. Das ist so ein ungewohntes Gefühl, dass ich tatsächlich etwas vermisse. Allerdings wird uns angeraten, dass wir OP-Masken am Bett der Patienten tragen sollen. Endlich wieder Luft Durchatmen, aufatmen, endlich wieder Luft! Drei Jahre haben wir die Masken nun 8 1/2 Stunden während unserm Dienst tragen müssen. Wenn wir unsere Pausen gemacht haben, saßen wir alleine und spielten an unsern Mobiltelefonen herum, dass es inzwischen wirklich ein neues Gefühl ist, wenn wir mit der Kollegin zusammen am Tisch sitzen und miteinander schnacken können. Alles muss irgendwie neu gelernt werden. Und noch etwas, dass mir bis dato noch gar nicht so bewusst gewesen ist,...

mehr lesen
Samstagskaffee #16

Samstagskaffee #16

Samstagskaffee, Heute bin ich ganz schön spät dran. Liegt wohl auch daran, das. Ich heute arbeiten musste. Ich bin so früh aufgestanden, da war es noch stockfinster. Meinen Kaffee habe ich im Auto getrunken. Mit dem Fahrrad zur Arbeit, ist mir inzwischen zu...

mehr lesen
Engelchen

Engelchen

Ich brauche noch Ideen für Weihnachten, Alle haben doch schon alles. Was soll man da noch schenken? Mein Vater, der Gärtner, will keine Stümpfe mehr. (Er hat genug, so seine Aussage. Kann ich nicht verstehen, aber wer nicht will...) Schwiegerpapa mag keine...

mehr lesen
Samstagskaffee #15

Samstagskaffee #15

Mit Quittengelee. Ein verspätetes Frühstück. Ich bin schon wieder unterwegs und muss noch in einen Wollladen, meine Weihnachtsideen verwirklichen. Kerzen brauchen wir auch noch... Der Quittenlikör zieht schon, den hatte ich letztes Wochenende angesetzt. Die falschen...

mehr lesen
Freitagsblumen No. 21

Freitagsblumen No. 21

Meine Blumen stammen diesmal von meiner Terrasse.  Die letzten, die noch geblüht haben.  Bei dem sonnigen Wetter,  müssen die sich in der Jahreszeit geirrt haben.  Jetzt dürfen sie meinen Tisch schmücken. Das sind Sommerastern und Klee. Und sie...

mehr lesen
Samstagskaffee #14

Samstagskaffee #14

Das ist mein erster Kaffee heute. Um diese Zeit sitze ich sonst schon und schwinge die Nadeln. Oder lese, ...doch heute, habe ich ausgeschlafen! Gestern habe ich es nur bis 4.30 Uhr geschafft. Der Kopf hat gesagt, es reicht, steh auf. Und mein Körper schrie:...

mehr lesen
Freitagsblumen No. 20

Freitagsblumen No. 20

Rosen, Hortensie und ein bisschen "Kraut" Und das auch noch in Rosa.  Eigentlich so gar nicht meine Farbe. Aber ich fand ihn so hübsch! Mein Monstermädchen fand,  er sähe aus,  wie ein Hochzeitstrauß.  Ich kann ihn mir auch gut in den Händen einer...

mehr lesen
Auf den Nadeln im November

Auf den Nadeln im November

Maschenfein fragt, was wir auf den Nadeln haben. Ich bin ja nun nicht diejenige, die viel anfängt und dann erstmal liegen lässt. Bei mir muss erst eine Strickerei fertig werden, bevor ich die nächste Arbeit beginne. Ausnahme sind Socken. Da halte ich es wie...

mehr lesen
Samstagskaffee #13

Samstagskaffee #13

Der Samstag: ich glaube ich habe es schon mal gesagt, ich liebe es, Morgens alleine meine ersten zwei Tassen Kaffee zu trinken. Die Monster waren heute Nacht lange unterwegs gewesen, das heißt dann wohl für mich, ein gemütliches Frühstück zu Zweit. Dann wollte ich die...

mehr lesen
Samstagskaffee #16

Samstagskaffee #16

Samstagskaffee, Heute bin ich ganz schön spät dran. Liegt wohl auch daran, das. Ich heute arbeiten musste. Ich bin so früh aufgestanden, da war es noch stockfinster. Meinen Kaffee habe ich im Auto getrunken. Mit dem Fahrrad zur Arbeit, ist mir inzwischen zu...

mehr lesen
Engelchen

Engelchen

Ich brauche noch Ideen für Weihnachten, Alle haben doch schon alles. Was soll man da noch schenken? Mein Vater, der Gärtner, will keine Stümpfe mehr. (Er hat genug, so seine Aussage. Kann ich nicht verstehen, aber wer nicht will...) Schwiegerpapa mag keine...

mehr lesen
Samstagskaffee #15

Samstagskaffee #15

Mit Quittengelee. Ein verspätetes Frühstück. Ich bin schon wieder unterwegs und muss noch in einen Wollladen, meine Weihnachtsideen verwirklichen. Kerzen brauchen wir auch noch... Der Quittenlikör zieht schon, den hatte ich letztes Wochenende angesetzt. Die falschen...

mehr lesen
Freitagsblumen No. 21

Freitagsblumen No. 21

Meine Blumen stammen diesmal von meiner Terrasse.  Die letzten, die noch geblüht haben.  Bei dem sonnigen Wetter,  müssen die sich in der Jahreszeit geirrt haben.  Jetzt dürfen sie meinen Tisch schmücken. Das sind Sommerastern und Klee. Und sie...

mehr lesen
Samstagskaffee #14

Samstagskaffee #14

Das ist mein erster Kaffee heute. Um diese Zeit sitze ich sonst schon und schwinge die Nadeln. Oder lese, ...doch heute, habe ich ausgeschlafen! Gestern habe ich es nur bis 4.30 Uhr geschafft. Der Kopf hat gesagt, es reicht, steh auf. Und mein Körper schrie:...

mehr lesen
Freitagsblumen No. 20

Freitagsblumen No. 20

Rosen, Hortensie und ein bisschen "Kraut" Und das auch noch in Rosa.  Eigentlich so gar nicht meine Farbe. Aber ich fand ihn so hübsch! Mein Monstermädchen fand,  er sähe aus,  wie ein Hochzeitstrauß.  Ich kann ihn mir auch gut in den Händen einer...

mehr lesen
Auf den Nadeln im November

Auf den Nadeln im November

Maschenfein fragt, was wir auf den Nadeln haben. Ich bin ja nun nicht diejenige, die viel anfängt und dann erstmal liegen lässt. Bei mir muss erst eine Strickerei fertig werden, bevor ich die nächste Arbeit beginne. Ausnahme sind Socken. Da halte ich es wie...

mehr lesen
Samstagskaffee #13

Samstagskaffee #13

Der Samstag: ich glaube ich habe es schon mal gesagt, ich liebe es, Morgens alleine meine ersten zwei Tassen Kaffee zu trinken. Die Monster waren heute Nacht lange unterwegs gewesen, das heißt dann wohl für mich, ein gemütliches Frühstück zu Zweit. Dann wollte ich die...

mehr lesen
Das bin ich

Das bin ich

Vollblutberlinerin, immer gerne mit dem Fahrrad unterwegs. Meine Stricknadeln klappern ununterbrochen, manchmal, auch wenn ich lese. Ich versuche mich auch an der Nähmaschine. Immer irgendwas am „Machen“ und dann ist da noch meine Kamera. Eine Nikon D5500, natürlich in Rot.

Eine waschechte Berlinerin, geboren mitten im Berliner Westen, genauer in Kreuzberg.
“Wennse will, kannse sojar noch balinern.”
Groß geworden in einer Zeit, als man noch auf dem Mittelstreifen der Gneisenaustraße spielen konnte, ohne über den Haufen gefahren zu werden. Als die Häuser fast alle noch grau waren und man die Einschusslöcher in den Fassaden zählen konnte. Aber das sind olle Kamellen. Inzwischen hat sich die Stadt sehr verändert und ich lebe schon lange nicht mehr in dem heutigen Szenebezirk, fahre aber immer noch gerne dort hin.
Die Zeit hat mir einen Kerl und 2 Monster beschert. Die Monster haben das Nest schon längst verlassen und ich kann mich endlich meinen Hobbys widmen. Manchmal sogar von dem Kerl unterstützt. Die Stricknadeln sind nicht so sein Ding, aber wenn ich auf der Suche nach den richtigen Fotomotiven bin, dann steht er mir gerne zur Seite und stupst meine Nase in die richtige Richtung.
Stricken und nähen, macht mir immer wieder den Kopf frei. Ich kann es nicht leiden, alles anzufangen, weshalb ich versuche alles fertig zu machen. Unfertiges liegt mir nur im Weg herum. Am liebsten entstehen bei mir Jacken, Pullover, Tücher und Strümpfe. Genäht werden bisher nur Taschen, aber ich will mich demnächst auch an Kleidung versuchen.
Zum Bloggen kam ich 2013 über eine Berlinerin, die selber einen Blog führte. Als ich ihren Blog las, dachte ich mir, das kannste auch. Und vielleicht auch ein wenig besser. Als Sahnehäubchen kam dazu, dass man tatsächlich „Beifall“ von einem Publikum bekommt. Und das tut ungemein gut. Und die Kirsche auf dem Sahnehäubchen: Man lernt Menschen in der echten Welt kennen, die man so nie getroffen hätte. Ein Strickkreis, hat sich so schon gebildet und ich habe eine Frau kennengelernt, die mir so nah ist, als wären wir schon immer die besten Freundinnen. Bei verschiedenen Blog-Events habe ich schon teilgenommen und freue mich schon auf Neues.